Drschirrbalken m. dass., 2: GA-Le, CALV-Uth, 3: HA-NHa.
Lautf.: [drarbalk] GA-Le; [draiarbalkn] CALV-Uth, HA-NHa.
dsterig Adj. 1. dass. wie  dster 1., 2: Wb-Altm 44, CALV-Uth, 3: vereinz. n/w elbostf. – ... wundere hei sick, wat et in Huse düsterig war. Rauch 1929,31. – 2. ‘dämmrig’, von der Abenddämmerung,  schummerig, 2: SA-HTr, 3: HA-Hak, 4: BE-Al. – 3. dass. wie  dster 3., 3: GA-Beh, HA-Neu.
Lautf.: düsterig, -ch SA-HTr, vereinz. n/w elbostf.; dsterich Wb-We* 208; [dsdri] BE-Al; düstrig, -ch, [dstri] Wb-Altm 44, CALV-Uth, vereinz. nw elbostf.; diestrich HA-Neu.
beresche f. PflN wie Standardspr.,  Vgelbre, 1: SA-Pe, 2: CALV-Uth, verstr. ö Altm., verbr. n/mittleres JE2 mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. w/mittleres anhalt.
Lautf.: Eb(e)resche STE-Ost Sto, vereinz. n WO, verbr. JE2 mbrdb., verstr. elbostf.; -esch SA-Pe, verstr. ö Altm. (außer n WO); Ebäresche JE2-Ki; Ewer- CALV-Uth, JE2-Ba, vereinz. w ZE, ZE-Buk; -esch OST-Rö; [wre] CA-Ak; [wr-] verstr. w BE; Äb(e)resche JE2-HSe Wu, vereinz. w/mittleres anhalt.; -esch OST-Me, STE-Je; Ab(e)resche JE2-Dr, vereinz. ö mbrdb.; Awer- JE2-GrWu, ZE-Brä; Haber- JE1-Sche, ZE-Ser Sta; Hawer- JE1-Grü. – Etym.: das 1. Glied ist vermutlich zu air. ibar ‘Eibe’ zu stellen und gehört zu idg. *erb(h)-, *reb(h) ‘dunkelrötlich, braun’, vgl. Pfeifer 1989,326, Wb-PflN 4,407.
rdbse f. dass. wie  rdbre, 1: vereinz. n nwaltm., 2: SA-Vie, vereinz. ö GA (n der Ohre), CALV-Uth.
Lautf., Gram.: Erdbesen Pl. GA-Ber; [rdbz] GA-Le, CALV-Uth; [-bzn] Pl. SA-Vie, GA-Fau; [dbäz, -o] Dim. vereinz. n nwaltm.
Ernekrne f. 1. dass. wie  Ernekranz 1., z.T. auch größer und als Krone geformt, 2: Vk-Altm 243, Bewohner-Altm 2,273, CALV-Uth, HA-Sa, vereinz. sö Altm. mittleres/s JE2, JE1-Bu Dan, 3: verstr. n/mittleres elbostf., vereinz. s elbostf. – 2. dass. wie  Ernekranz 2., 3: vereinz. n/ö elbostf.
Lautf.: ernkrne HA-Oh; Ährenkrone WO-El, WA-Do; sonst: Ernte-.
Fst(en)mei m. dass. wie  Fst(en)meier, 2: GA-Ber Vi, CALV-Uth, 3: GA-Rä Se.
Lautf.: Fiestemei; außerdem: Fiest- GA-Rä; Fiesten- GA-Vi.
Ferdk m. ‘Löschteich’ 2: CALV-Uth Zo.
Lautf.: [fdk].
Geilstde f. dass. wie  Geilbult(en), 2: CALV-Uth, 3: vereinz. HA, Wb-Nharz 55.
Lautf.: Geilstidde, [gaelstid]; außerdem: -schtidde Wb-Nharz 55.
glmig Adj. ‘trübe, undurchsichtig, unrein’, bes. vom Wasser, auch von den Augen, vgl. lmig 1., 2: CALV-Uth, WO-Me, 3: verbr. nw elbostf., sonst verstr. elbostf. (außer n CA), 4: BLA-All, BA-Ha – dat Water is gläumig GA-Lock; ’n bettjen gläumij ist ja, awer ’t smeckt schön von trüben Getränken, HA-Bee.  vom Wasser: dick dreckig drwe dster flmig flmrig glm glmerig glumelig grmelich lmig lmerig lmig modderig molkig muddig mulmig munkelig murkelig.
Lautf.: [glmi] CALV-Uth; gläumig, -eu-, -oi-, -ch, -j verbr. nw elbostf., verstr. s WO, Id-Eilsa 65, vereinz. WA, WE-La; gleimig, -ch WO-Me, HA-Va; glaumig, -ch vereinz. HA mittleres elbostf., verstr. s elbostf. (außer n CA); jlumich, j- BLA-All, BA-Ha.
Hmen m. 1. ‘Nachgeburt des Viehs’, bes. von Rindern und Pferden, 1: SA-Dam, 2: verbr. brdb., 3: verbr. n elbostf., verstr. mittleres/ö elbostf., 4: verbr. nthür., vereinz. n anhalt. – Brauch: In der Altm. und n JE2 wurde die Nachgeburt des Pferdes in einen Obstbaum gehängt, damit das Fohlen den Kopf hoch trug bzw. damit es gut gedieh; im übrigen Gebiet wurde sie über der Toreinfahrt aufgehängt. Es war auch üblich, die Nachgeburt zu trocknen und dem Fohlen bei Krankheit als Pulver einzugeben. (Bauernwelt-Ze).  Dracht 2Hmel Khmen Lse Lsels Ngebrt Nett Nutzen. – 2. ‘beutelförmiges Netz zum Fischfang’, es wird an einer Stange oder an Zugleinen durch das Gewässer gezogen,  Schfhmen, 2: CALV-Uth, WO-Sa, verbr. JE2 JE1, 3: vereinz. n elbostf., OSCH-KloGrö Ro, QUE-Que, CA-Ca – eyn hame pro piscatura Inventar Kloster Aderstedt 1498, UB Kloster Ilsenburg 2,448.
Lautf.: Hamen SA-Dam, verstr. brdb. elbostf.; Hamn ZE-Ro; Hm, Ham OST-Deu Gla, vereinz. s Altm. JE2 JE1 w ZE, verstr. n elbostf., WA-KlRo, CA-Fö; Hoamen SA-Win, OST-Bö Ker, WO-Dru; Hoam’n STE-Do; [h] verstr. n BE; Hoam, Haom, [hm] verbr. Altm. (außer OST), verstr. JE2 JE1 ZE, vereinz. n elbostf., WA-GrGe Se, CA-Pö; [ham] Mda-sJe1 31 (vereinz. s JE1, ZE-Göd); Hm, Hom vereinz. Altm. JE2 w JE1, ZE-Buk; Höm SA-Thür; Habn JE1-Go; Hoaben CA-Ca; Hown OST-Rä. – Etym.: zu mnd. hme m. 1. ‘Decke, Hülse, Samenhülse’; 2. ‘beutelförmiges Stellnetz, Fangsack’ HWb-Mnd 2,209, vgl. auch Peesch 1968,34f. Zuss.: zu 1.: K-; zu 2.: Kratz-.