Krl m. 1a. ‘Bursche, junger Mann’ 1: SA-Rist, 2: verstr. Altm., Siedler-Je § 136g, ZE-Kö, 3: OSCH-Di – n poer jung Kerls SA-Rist; Sprw.: Jung’ Kärdel, half Edelmann. ‘Einem jungen Menschen stehen viele Möglichkeiten offen.’ Bewohner-Altm 1,342. – Brauch: In der Altm. wurden die jungen Burschen nach ihrem 18. Geburtstag zum K., indem sie durch Einhänseln in die  1Koppel 3c. aufgenommen wurden (Brauch-wAltm 46f.). – 1b. ‘(kräftiger, stattlicher) Mann’ verstr. – dat is en grten krl Wb-Nharz 95; n’ smucken Kerl HA-Oh; Hei war eigentlich enn staatscher Keerl. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); Datt iss noch’n Krl. Wb-Altm 96; dr is süss immor n lun un jn (ein lieber und guter) Krl ewest Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); Rda.: dr is Karl jenuch dds ‘er ist stark genug dazu’ CA-Ak; Dat war en Keerl, de konn’ mehr wi Brot eten. Lindauc o.J. 67; Sprw.: wu kein Keerl liet, da kann ook kein Keerl oppstahn HA-No. – 1c. ‘Mann’, abw., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 96, Matthies 1903,3, ZE-Roß, 3: WO-Dru, HA-Oh, Wedde 1938,62, Wb-Nharz 95, 4: Wäschke 41919,111 – ful is de Keerel WO-Dru; n’ slechten Kerl HA-Oh; … hei war en olen Stänker, en gnietschigen un köhlkanzigen (ein geiziger und mäkliger) Keerl … Wedde 1938,62; dat is an sdrainigng (sturer) Keal SA-Dä. – 2a. ‘Ehemann’ 3: vereinz. elbostf. – mien Kerel Wb-Holzl 118; mn krl is noch nich te hs Wb-Nharz 95. – 2b. ‘Liebster’, auch abw., 4: Wb-Be. – 3. ‘ Schellenober’, Spielkarte, 3: GA-Bös, WE-Il Ve. – 4. ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, in der Verbdg. – a. dulle Krls 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. – b. kolle Kärls 2: JE2-Par. – c. de slimmen Krls2: CALV-Uth, 3: JE1-Ca. – d. strenge Krls 1: SA-We, 2: SA-Im. – 5. in der Verbdg. – a. der böse Kerl ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: JE2-Wo. – b. Kärls un Deerns ‘ Gesinde’ 2: GA-Sche; die Karls und die Mächens dass., 4: DE-Que.
Lautf.: Keerl, Krl vereinz. Altm., verstr. elbostf.; Kerl HA-Oh, [kerl] Id-Eilsa 71; Kearl OST-Gla Schö; [keal] JE2-Scho; Krl, Kä(ä)rl, krl SA-Pü, Wb-Altm 96, verstr. s Altm., Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa), Siedler-Je § 136g, WA-We, Wb-Nharz 95, BLA-Brau; [krl] SA-Al, STE-Steg; [kl] verbr. nwaltm., SA-Sal, GA-Ku; [kl] SA-Dä Rist; [karl] ZE-Kö; [k(ä)rl] Siedler-Je § 136g; Ke(e)rel SA-Ma, WO-Dru, Wb-Holzl 118; Kärel OST-Go, Wb-Holzl 118 (WA-KlWa); Krel Wb-We* 218; Kerl, [kerl] vereinz. nwaltm., verstr. nbrdb., JE1-Ca; Kärl GA-Al, vereinz. mittleres STE, JE2-Par; Karl ZE-KlLei Roß, GA-Bös, WE-Il Ve, vereinz. anhalt.; [kárl] Wb-Be; Kerd(e)l, [kerdl] SA-Meh Pa, OST-Mech Werb, vereinz. s OST n STE; Keerdel STE-Ost; Kärdel Bewohner-Altm 1,342, GA-KloNeu, vereinz. s OST n STE; Kädl STE-GrMö; Kärtel OST-Na. Zuss.: zu 1.: Hgel-, Hden-, Hingst-, Hft-, Jung-, Kasten-, Ktel-, Kpen-, Knper-, Leddern-, Leinwands-, Lerkasten-, Ler-, Lumpen-, Lse-, Mai-, Manns-, Melk-, Molden-, Mords-, Msefallen-, Orgel-; zu 4.: skerls; zu 5.: Nickel-, Nicker-; sonstiges: Mai-.
klitschen Vb. 1a. ‘mit kleinen Tonkugeln spielen’,  snappen, 2: CALV-Uth, WO-Me Sa, 3: WO-Ol, JE1-Ca, Wb-Holzl 121, vereinz. CA. – 1b. dass. wie  klsen 2., 2: ZE-Sta (slt.), 3: JE1-Ca. – 2a. ‘klatschen’, Kinderspr., 3: Mda-Weg 102. – 2b. ‘knallen’, in verächtlichem Sinne, 2: Mda-nwJe1a 43 (JE1-Gra Scha), 3: a.a.O. 43 (JE1-Nie). – 3. ‘kleben’, von Plakaten u.ä., 2: ZE-Roß. – 4. ‘schlecht backen’, bes. Kuchen, 4: Wb-Be, DE-Ca.
Lautf.: klitschen, [klit()n]; außerdem: [glidn] DE-Ca. – Etym.: Steht im Zush. mit klitsch, lautmalend für ein helles klatschendes Geräusch, vgl. Kluge 231995,451.
Klitschkgel f. ‘kleine Spielkugel aus Ton’,  Marmel, 2: CALV-Uth, JE1-Ge, 3: verstr. n elbostf. CA.
Lautf., Gram.: Klitschkugeln Pl.; außerdem: -kule JE1-Ge, CA-Bie; -kul’n Pl. CA-Egg Eick; -kueln Pl. CA-Atz; Klitschekugeln Pl. Wb-Holzl 121.
Knäuel n. ‘zu einer Kugel aufgewickelter langer Faden’, vgl. 1Klwen, 1: SA-Ev Zie, 2: verstr. Altm. (außer GA CALV), GA-Bo, CALV-Uth, JE2-De Scho, verstr. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Ha, verstr. anhalt. – Rätsel:Rund smit ik’t up dat Dag
Lang kumt wedder runder?
WE-Velt.
Lautf., Gram.: Knäuel OST-GrGa, STE-Wa, Lieder-Ma Nr. 447a (WA-We), WE-Velt; [knoil] OST-Dü; [knoel] vereinz. Altm. (außer SA); Knauel, [knaul] SA-Win, Spr-Asch 33, BA-Ha, Wb-Be (auch m.); Knaul, [knaul] vereinz. SA, ZE-Roß, Lieder-Ma Nr. 447b (WE-We), Id-Queb 5, Wb-Ak 92, DE-Els; [gnaul] BE-Gü, verstr. anhalt.; [knail] Mda-Ze (ZE-Roß); [knil] JE2-Scho; [knöul] STE-Buch; Knel, [knl], Knu’el OST-Ko, vereinz. elbostf.; Knl, [knl]Wb-Altm 111, CALV-Uth, Mda-Ze (ZE-Gro), HA-Uep; Nbf.: Kinaul JE2-De. – Etym.: Spätmhd. kniuwel, dissimiliert aus kliuweln, ahd. kliuwil(n), Dim. zu ahd. kliuwa ‘Kugel, Knäuel’. Daneben as. kliuwin ‘Klumpen, Bissen’, mnd. klwen, wohl auch Dim. mit n-Suffix, das im Deutschen ebenfalls zu -el werden konnte. Die genaue Vorform ist daher unklar, vgl. Kluge 231995,454.
Kknecht m. 1. ‘Knecht, der die Kühe betreut’ 2: HA-Sa, 3: HA-Oh, WE-Be – Rda.: hei hat et ebensau slecht, w en Kauknecht sin Hund … WE-Be. – 2. ‘ Kleinknecht’ 2: CALV-Uth, HA-Sa, 3: GA-Bös, HA-Iv.
Lautf.: KohknechtCALV-Uth, HA-Sa; Kau(h)- GA-Bös, HA-Iv Oh, WE-Be.
Korps n. 1. ‘Schar, größere Anzahl, Gruppe von Menschen oder Vögeln (bes. Gänsen)’ 2: verstr. s Altm., 2: ZE-Roß, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 23, verstr. w anhalt. – Derweile heertemer denn, wie der Trummelär ummer näjer kamp un an Chor Kinner derbei … Wäschke 41919,42; da sitt wedder dat richtige Kor bi enanner CA-Fö; … dee Hemperlinge unn Stiggelittschen dreiben sick in grote Chore rumher. Hbl-Ohre 1927 Nr. 28/Wöhlbier (HA-Eim).  1Drsch Drümpel Drift Druft 2Hecke 1Hrde Hrschr Hetze Hde Hdehetze Hp(en) Horde 2Hotte Hümpel Hp(en) Klump(en) Kolonne1Koppel Korna Lopp Minschenspl Minschheit Packe 1Rdel Schr 1Trüppel. – 2. ‘feste Gemeinschaft von (jungen) Leuten’, bes. ‘(Beisammensein der) Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: CALV-Uth, WO-Col Zie, 3: verstr. s GA HA OSCH, CA-Fö – in’t Koor gaan Wb-Holzl 124.
Lautf.: Koor, Chor, [kr]; außerdem: Ker, [kr] GA-Da, HA-Oh, Id-Eilsa 73; [k] WO-Zie; [k]GA-Le, CALV-Uth, STE-Steg; [gr] verstr. w anhalt.; kuor OSCH-Di; [k] STE-Bö Je Sa. – Etym.: enge semantische Berührung mit  Chr 3., auch im Bewusstsein vieler Sprecher als zusammengehörig empfunden, im Gegensatz dazu aber hier durchweg Neutra, unterschiedliche Lautentwicklung in elbostf. Belegen (Kr ‘Schar, Gemeinschaft’ vs. Kauert ‘Chor, Empore in der Kirche’). Zus.: zu 2.: Mkensspinn-.
Körste f. 1. ‘Brotrinde’ 1: SA-Zie, 2: CALV-Uth, vereinz. n JE1, verstr. s JE1, 3: verstr. w JE1. – 2. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 1: SA-Pü, 2: verstr. Altm., vereinz. mittleres JE2, JE1-Scha Zie, 3: JE1-Plö, HA-Erx Ma, vereinz. s elbostf., 4: BA-Gü, CA-Ak, vereinz. BE, DE-Ca – de Erd hätt en hard Krust OST-Na. – 3. ‘ Schorf’ 2: JE1-Stei, 3: HA-Wo.
Lautf.: Körschte JE2-Bö, JE1-Zi; Kurschte, [kurt] JE1-Zie, Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1), Mda-sJe1 9 (verstr. s JE1); Kerschte JE1-Grä; Kirschte JE2-Alt; Kruste vereinz. s Altm., JE2-Bu, JE1-Stei, vereinz. w JE1, HA-Erx Ma Wo, vereinz. s elbostf., BA-Gü, CA-Ak; Krust SA-Pü Zie, vereinz. n/mittlere Altm.; [grusd] vereinz. BE, DE-Ca; Krüste JE2-Schön. – Etym.: Formen mit r-Metathese zu mnd. korste ‘Kruste, Brotkruste’, vgl. HWb-Mnd 2,646.
Kumm(e) m., f. 1a. ‘kleines, rundes Gefäß, Napf’, bes. zum Essen oder Trinken, 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), 3: HA-Oh Uep, verstr. s elbostf., 4: Elbschifferspr. 401 (CA-Ak) – dä mot’n orntlichen kumpen ful hebben, sist isse nich sat Wb-Nharz 111. – 1b. ‘große, henkellose Tasse’,  Tassenkopp, 3: WE-Oster, CA-Fö, 4: Wb-Ak 99. – 2. ‘Holzgefäß zum Tränken der Kälber’ 2: SA-Kal, STE-Wa, CALV-Uth Zo. – 3. ‘Futterkasten im Stall’,  Fudderkasten, 2: Wb-Altm 120, OST-Sto, GA-KloNeu, CALV-Uth, WO-Bu, vereinz. s JE2, verbr. s JE1 ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – 4. ‘kleiner Schlitten’,  Slde(n), 2: JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Kumm, [kum], [km] m. Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), JE2-Schl Ve, verbr. s JE1 ZE; [kum] f. Elbschifferspr. 401 (CA-Ak); Kumme f. vereinz. n/mittleres elbostf.; [kumt] m. vereinz. sö JE1 ZE; Kump, [kump]m. CALV-Uth, WE-He La, CA-Fö; Kump(e)n m. Wb-Altm 120, SA-Kal, OST-Sto, GA-KloNeu, JE2-Be Mi, HA-Uep, verstr. s elbostf.; [kump] m. STE-Wa, CALV-Zo; [kumb] m. Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho; [k] Siedler-Je 140d (JE2 JE1), Kum’m m. Wb-Ak 99; Kumpten m. WO-Bu. – Etym.: schon früh gegenseitige Durchdringung von mnd. kum, kump m. (obd. kumpf) und kumme f. ‘Trog, Wanne, Wasserbehälter’, vgl. HWb-Mnd 2,701, wohl germ. Bildung mit Konsonantenschärfung *kump-, *kumb, zu einer idg. Wurzel mit der Bed. ‘krümmen, wölben’, vgl. Hildebrandt 1963,376; daneben These der Herleitung von Kumme f. aus rom. cumba, cymba ‘Becken, Schale, Trog’ > mndl. comme ‘tiefe Schüssel, Kufe, Kiste’, vgl. Teuchert 21972,369ff., auch Spr-Elbe/Saale 146f. Zuss.: zu 3.: Häckerlings-, Häckselkumm.
kurrig Adj. 1a. ‘mürrisch, verdrießlich, unfreundlich’,  brummig, auch ‘reizbar, leicht zornig aufbrausend’,  kribbelig, 2: Wb-Altm 121, CALV-Uth Zo, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 167 – man nich glieks sau kurrig HA-Bo. – 1b. ‘gereizt, bissig’, vom Hund, 3: HA-Bee Ost, Wb-Nharz 111 – de Hund is kurrij HA-Bee. – 2. ‘sonderbar, merkwürdig, eigenartig’ 2: STE-Wa, 3: WE-Oster. – 3. ‘gesund, munter, rege’,  krille, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: HA-Bee, Wb-We 78, WE-He – blf man recht kurrich SA-Dä. – 4. ‘übermütig’ 2: OST-Kru, WO-Col, 3: WO-Mei. – 5. ‘possierlich, niedlich’ 3: Wb-We 78.
Lautf.: kurrig, -ich, -ij.
Kwen n. ‘hölzernes Schöpfgefäß mit senkrecht nach oben stehendem Griff’,  Stunz(en), 1: SA-Die, 2: CALV-Uth.
Lautf.: [k] CALV-Uth; [km] SA-Die. Zus.: Kälwer-.