1Binde f. 1. ‘schmaler, langer Stoffstreifen’, bes. zum Verbinden von Verletzungen, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Ha, verbr. anhalt. – d muss anne rne Binge drum DE-Ca. – 2. ‘schmaler Stoffstreifen, der an den Kragen der Uniformjacke zu deren Schonung geknöpft wird’, auch ‘Krawatte’? 3: HA-Oh, Id-Eilsa 52, 4: Spr-Anhalt 169 – man kreit’n bei de Binge ‘man greift jmdn., um ihn zu bestrafen’ a.a.O. 169. – 3. in der Rda.: nen hinder de Binde (ge)gten/(ge)kippt hebben ‘betrunken sein’,  dn, 2: vereinz. s Altm., 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha – hei hat einen hinder de Binne joten HA-Va.
Lautf.: Binde vereinz. elbostf.; Binne, [bin] GA-Bo, verstr. elbostf., Mda-Fuhne 100 (vereinz. w BE – bes. jüngere Generation); [bi] a.a.O. 100 (BE-La Po, verstr. ö DE – bes. jüngere Generation); [pie] Wb-Be; Bind Francke 1904,28; Binn STE-Ho; Binge, [bi] BA-Ha, Mda-Ro, verbr. anhalt. (außer ö DE), Mda-Fuhne 100 (DE-Ra – veralt.).
bitzeln Vb. ‘etw. klein schneiden, mit dem Messer zerkleinern’ 4: DE-Ca.
Lautf.: [bids].
blken Vb. ‘rußen, rußend brennen, qualmen’, vgl. 2flken 1., 1: verstr. nwaltm., 2: vereinz. nbrdb., ZE-Kö Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – d le Funßel blgd awwor haide DE-Ca.
Lautf.: blaken, [blkn]; außerdem: [blgn] DE-Ca; blaoken, [blkn], [blkn] vereinz. nbrdb. s elbostf., Wb-Ak 36; [blk], [blk] verstr. nwaltm., WO-Col, ZE-Kö Roß; [blgn] verstr. w BE; [plkn] Wb-Be; [blaok] SA-Ch Dä; [blgn] BE-Gü, DE-Ca.
blmen Vb. 1. dass. wie  blen 1., 1: SA-Gla, 2: vereinz. s Altm., 3: verbr. elbostf. – de Roggen blaumet all HA-Bee; Sau harr’n se alles, wat um düsse Tied blaum’n deiht ... Rauch 1929,59; Sprw.: n Bm, dae nich blaumet, drgt k nich mit Bezug auf die ausbleibende Menstruation der Frau, BLA-Brau. – 2. ‘sich leicht bewölken’ 3: Wb-Nharz 29. – 3. ‘sich röten’, von der Nase und von Wunden, 3: vereinz. sw elbostf. – Rda.: hei blaumet weder ‘er ist wieder betrunken’ (mit Bezug auf die rote Nase),  dn, WE-Da. – 4. ‘wortreich loben’ – blme nich s 4: DE-Ca.
Lautf.: blomen, [bl] SA-Gla, vereinz. s Altm., JE1-Me; blaum(e)n verbr. elbostf. (außer w JE1); blaum’m, [blao] verstr. elbostf.; bloimen Wb-We 19; [bl] DE-Ca.
Blmenstrtz m. 1. ‘Blumenstrauß’ 2: Kredel 1927,70, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – ... dat dei ... merstendeels noch mit’n lütgen Blaumenstrutz ... na Kirche keimen ... Rauch 1929,107. – 2. ‘unansehnlicher Blumenstrauß’ 4: DE-Ca.
Lautf., Gram.: Blomenstrütsch Pl. Kredel 1927,70; Blaumenstrutz, blaumenstrts verstr. elbostf.; [bldrds] DE-Ca; [pltraus] Wb-Be.
Bltle f., m. TiN ‘Blutegel’ 1: SA-Dä, 2: GA-Da, Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 80/ Mda-sJe1 32 (ZE-Dor Göd), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 33 (DE-Ca) – de Balbier köfft sick siene Blautilen in de Apteike HA-Bee.
Lautf., Gram.: f.: Blautile verstr. w elbostf.; [blauti] SA-Dä; Blautele WO-Ma; [bltl] Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe); [-al] a.a.O. 70 (JE1-Dre); m.: [bltjl] verstr. w JE1; blautjel Wb-Nharz 85; [bltjl], [bld-] GA-Da, Mda-nwJe1b 70 (vereinz. n JE1), Mda-Ma 80 (ZE-Dor), Mda-Fuhne 33 (DE-Ca); Blautjel HA-Oh, BLA-Brau; -eggel, -ejjel HA-Oh, WA-Un, vereinz. WE; [pltjl] Wb-Be; [bltjl] Mda-sJe1 33 (vereinz. mittleres JE1); [-al] a.a.O. 32 (verstr. sw JE1, ZE-Göd).
Bock m. 1. ‘männl. Tier versch. Säugetiere’, bes. von Schafen, Ziegen, Kaninchen, verbr. – de Zick mut non Buck ‘die Ziege ist brünstig’ OST-Sto; brengg m de Dsigge bain Bogg DE-Ca; Wat n’ Schap weert is, dat merket wie, wenn n’ niet Bock e’kofft weern mott. Held 1963,103; Rda.: Böcke scheiten ‘Fehler machen’ Sprw-Börde; dek stett wol der bok zu jmdm., der Schluckauf hat, Mda-Weg 89; de Bock stött wenn ein Kind nach dem Weinen weiterhin trotzig aufschluchzt (vgl. 5.), Wb-Holzl 66; Ist dänn nu de Buck rut ut’n Kohl? ‘Ist die Trotzphase vorüber?’ Bewohner-Altm 1,323; der Kn schdd Buck ‘der Kahn läuft aus dem Ruder’ Elbschifferspr. 305 (WO-Ro); wat hat’n der för Böcke te melken ‘was hat er zu versäumen’ Sprw-Börde; ja!, morgen, wenn de Bökke lammet abweisende Antwort, Wb-We 20; Wat gaohn dänn Buck de Lämmer an, sä de Bur, as’r dät Kind weegen soll. ‘Der Bauer erledigt nur Arbeiten, die unbedingt erforderlich sind.’ Bewohner-Altm 1,324; in kompar. Rda.: meckert wie so’n Bock Vk-Harz 3,46; schtief wie so’n older Bock a.a.O. 3,45; Er stinkt wie a Bock. ‘Er riecht sehr unangenehm.’ Vk-Anhalta 62; Sprw.: je eller der Bock, deste steifer isses Horn sexuelle Anspielung, KÖ-Grö. – 2. in der Verbdg.: Böckchen schiele nicht Kreisspiel, 2: Brauch-wAltm 31. – 3. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 1: SA-Bee Ku, 2: verstr. n/mittlere Altm., JE2-Kam, verstr. mittleres/s JE1 ZE, 3: verbr. n elbostf., verstr. s elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – en olln Buck OST-GrAu. – 4. in der Verbdg.: einen en bok splen ‘jmdm. einen Streich spielen’ 3: Wb-Nharz 30. – 5. ‘Trotz’ vereinz. – 6a. dass. wie  Bockfell, 3: Spr-Harzb 58. – 6b. ‘Mann, der Frauen nachläuft’ 4: Spr-Anhalt 170. – 7. ‘Schneider’, scherzh.,  Snder, 4: a.a.O. 173. – 8. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 3: ADVk Nr. 49 (GA-Wa). – 9. ‘hölzernes Gestell mit drei oder vier Beinen, das als Stütze oder als Unterlage dient’, z.B. Sägebock, Unterbau für Waschfässer, Stege und Platten, vereinz. – Rätsel: wöcker Buck hät ken Höärn? – Sägebock, STE-Wa. – 10. ’ Tisch, auf dem das gekochte Fleisch zur Wurstbereitung geschnitten wird’ 1: SA-Roh. – 11. ‘Gestell an der Sense zum Mähen von Gerste und Hafer’,  Hwertog, 2: vereinz. ZE, 3: GA-Sie. – 12. ‘erhöhter Sitz des Kutschers’ 2: Matthies 1903,51, OST-Bi, JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. –Un doamit sprung voan ‘n Bock he raff
Un keek in d’ Kutsch.
Matthies 1903,51;
Rda.: gt fon bokke blsen ‘heftig schelten’ Wb-Nharz 30. – 13. ‘Haut auf der gekochten Milch’,  Pelle, 2: GA-Schw.
Lautf.: Bock, [bok] verbr. nwaltm. w Altm., vereinz. mittlere Altm., Elbschifferspr. 264 (JE2-Pa), JE1-Wö, vereinz. s JE1 w/mittleres ZE, verbr. elbostf. (außer w JE1) omd. (einschl. [bog], [pok]); [bk] Mda-Ar 29; Böckchen Dim. Brauch-wAltm 31; Buck verbr. mittlere/ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb. w JE1; [bk] Mda-Ar 30. – Gram.: m., außerdem: n. Held 1963,103.
bocken Vb. 1a. ‘brünstig sein’, von Schaf und Ziege,  böcksch, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. n/mittlere Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. n elbostf., WE-Kö. – 1b. ‘brünstig sein’, von der Katze,  bolzen, 2: STE-Zie. – 1c. ‘begatten (lassen)’, von Schafen und Ziegen, 3: vereinz. w elbostf. – de Zicke hat eböcket Id-Eilsa 53. – 2a. ‘mit den Hörnern stoßen’, vom Ziegenbock, 4: Wb-Be. – 2b. ‘störrisch, widerspenstig, trotzig sein’,  tückschen, 4: a.a.O. – 2c. ‘sich bei heftigem Wind krümmen’, von Bäumen, verheißt in den  Twölften eine gute Obsternte für das kommende Jahr, 2: Brauch-Anhalt 372 (ZE), 3: Hbl-Ohre 1933 Nr. 7 (HA-No). – 2d. ‘aus dem Ruder laufen’, vom Kahn, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 305 (STE-Tan, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 305 (CA-Ak). – 3. ‘auf Händen und Füßen kriechen’ 4: DE-Ca.
Lautf., Gram.: bocken Inf., bockt, [bokt], [bokd] 3. Sg. Präs. verbr. nwaltm. w Altm., verstr. mittlere Altm., vereinz. nö Altm., Elbschifferspr. 305 (STE-Tan, JE2-Pa), JE2-Scho, Brauch-Anhalt 372 (ZE), WO-NiDo, HA-No, Elbschifferspr. 305 (CA-Ak); [bogn] DE-Ca; [pokn] Wb-Be; böcken HA-Oh, Id-Eilsa 53; becken vereinz. sw elbostf.; bucken Inf., buckt, [bukt], [bukd] 3. Sg. Präs. SA-Brie, vereinz. w Altm., verbr. mittlere/ö Altm., Elbschifferspr. 305 (JE2-Mi).
Bockspringen n. Spiel, bei dem über die gebeugten Rücken der in einer Reihe stehenden Mitspieler gesprungen wird, 2: GA-Trü, 4: Wb-Be, DE-Ca.
Lautf.: [bog bri] DE-Ca; [pokprin] Wb-Be; Buckspring’n GA-Trü.
Bodden m. 1. ‘obere Schicht der Erdoberfläche, Erdboden’ verbr. – en harden Bodden SA-Pa; hungriger Bodden ‘unfruchtbarer Acker’ HA-Oh; Unse Brchacker hat j’n Bon’n. Wb-Ak 38; In den lichten Bodden an’e Bramborsche Grenze werd dät Koerne guet’n 17 Da (Tage) eher riepe ... Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); De Grund un Bodd’n ... Matthies 1903,54. – 2a. ‘unterste Fläche’, bes. bei Gefäßen, auch beim Kahn, verbr. – d is k Bon’n mr drinne DE-Ca; Rda.: da is der Bonn all raus ‘das Mädchen ist keine Jungfrau mehr’ ZE-Roß; dr hat keinen bodn in lwe von einem Trinker, Mda-Weg 88; ... so schluhk die Schlechtigkeet ... den Bodden aus das Faß. Richter o.J. 111. – 2b. ‘Fußboden’ vereinz. – En Teppich, dee en Bodden deckt ... Gorges 1938,52. – 2c. ‘Hosenboden’ 3: Spr-Asch 17, 4: Vk-Anhaltc 106, Wb-Be – Rda.: et jift wat uff’n Boddn Androhung von Prügel, Spr-Asch 17. – 3. ‘Dachboden, Raum bzw. Räume unter dem Dach’, vgl. Bn(e) 2., 2: Pohlmann 1905,8, verstr. s Altm., Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), Vk-Anhalta 83 (ZE-Klie), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – Ungern Dache lät der Boddn mit de Hahnebalken ... Serimunt 1929 Nr. 46; Äem is e na den Bodden rupegoahn ... Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie); Rda.: D kimmest uffen Bon’n beis Frd! Drohung an unartige Kinder, Wb-Ak 38.
Lautf.: Bodd(e)n, [bod()n] vereinz. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm., WO-Me, Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), Vk-Anhalta 83 (ZE-Klie), verbr. elbostf., Wäschke 41910,113, Richter o.J. 111; Bodde, [bod] Mda-War 26, Wb-We* 203; [bd] Mda-Ar 29; pod’m Mda-Sti 44; Bonn, Bon’n, [bo] SA-Rist, verstr. s Altm. JE2 ZE, HA-NHa, Sprw-Börde, Wb-Nharz 30, verbr. anhalt.; [po] Wb-Be; [b] Siedler-Je § 137i (JE2 JE1); Bod‘n Vk-Anhaltc 106; Böäd’n (Kontamination mit  Bn(e)) Pohlmann 1905,8.