Lde Plt. 1. allg. – a. ‘Menge erwachsener Menschen, Allgemeinheit’ – de Lüh im Derp SA-Rist; watt süllt de L dafonne sejjen HA-Oh; det maken alle Liere ännersch ZE-Gri; er mußtese (Pfeife) voar alle Liede rooken JE1-Pre; der Hund hätt die Lühe bähten JE1-Zi; Ble alle Leite in ken han Acker jehatt. Wb-Ak 105; Rda.: de Leite sn ‘es wird erzählt’ a.a.O. 105; to L kaom ‘sich beruhigen’ SA-Dä; Le un Kinders Ausruf des Erstaunens, Wb-We 83; ut Kindern wert L (Erwachsene) HA-Oh; t’ Jelt kummet under de L HA-Oh; Laot de Ld man snack’n. Wb-Altm 128; Vor ander Lüe Dör sien Brot seuken ‘betteln’ Sprw-Harzvorld 374; Sprw.: op ander L kann’n sik nich forrlaten HA-Oh; wer under de Lüe geiht, wett wat Sprw-Börde; Achtern Berg wohnen ok noch Lüd. Spr-Altm 76; Wer’t all Lü’ recht maoken will, de sall irst gebürn wer’n. Bewohner-Altm 1,349; Luse (Läuse) maken Lüe, Kleeder maken ok Lüe Sprw-Börde; von den Lüen mot man’t nehmen, von den Bömen kann man’t nich schüddeln WE-Dee; man mott de L nich alles in de Tne hengen (erzählen) HA-Oh; man mott Lüe fragen, Hunne wieset einen de Teehne ‘wer Rat sucht, muss sich an kundige und verständnisvolle Menschen wenden’ HA-No; wenn grote Lüe krank sünd un lüttje Lüe Brah (Braten) hett, dat witt dat ganze Dörp HA-No; Rätsel: In einer Strate sind 52 Hiser, in der andern 100. Wat kimmt da ruht?Liede.Vk-Harz 3,66. – b. Bezug auf eine bestimmte Gruppe von Menschen – de finen (wohlhabenden) SA-Bee; rke L HA-Oh; de klne Laide ‘Nichtbauern, die nur etw. Acker haben’ DE-Els; de lüttgen Lüe dass., HA-Ack; de kleinen (armen) lde Wb-Nharz 117; Rda.: Es ist nicht wie bei de kleenen Leite. ‘Es fehlt an nichts.’ Spr-Anhalt 168; ole L wert wunderlich HA-Oh; Sprw.: ewwer kleine Lüe kiekt man wech Sprw-Börde; bi fremden Lüen is gut wanken, aber nich gut kranken ‘bei fremden Leuten lässt es sich gut leben, aber nicht gut krank sein’ WE-Dee. – 2a. ‘Familienangehörige’ vereinz. – d hem’m d L fanne Brt innelit JE2-Scho. – 2b. ‘ Gesinde, Angestellte’ verbr. – de Bure sejt: unse Lüe GA-Bo; de Lü an Howwe WE-Heu; de Lü sind all rut na’n Felle HA-Bee. – 2c. ‘Bootsleute eines Kahns’ 4: Wb-Ak 105. – 2d. ‘Gutsbesitzer und dessen Ehefrau’, veralt., 2: Wb-Altm 128.
Lautf.: LüdeJE2-Vie, JE1-Ziep, verstr. mittleres/ö JE1, WA-Bey, BLA-Brau, QUE-Schn Tha; Ld Wb-Altm 128, Spr-Altm 76, vereinz. ö Altm., JE1-Stei, Lü(h)te JE1-Wa, BA-Sip; Lütt SA-HLa; Lüje, lje Dialekt-Nd 11 (WO-Do), JE2-Pap, WA-Schl; lüjje Dialekt-Nd 11 (WO-Ro); Lühe GA-Beh Oeb, Dialekt-Nd 12 (WO-An), vereinz. JE2, JE1-Zi, OSCH-Nie, WA-Ste, WE-Alt Weh; Lü-e SA-Ah Ho, vereinz. Altm., JE2-Bö Fi Scho, JE1-Pa, verstr. s WO, verbr. HA, Sprw-Börde, vereinz. OSCH, WA-Un, Sprw-Harzvorld 374, verstr. WE, BLA-Bö Rü; L, Lüh verbr. nwaltm. nbrdb., JE2-HSe, vereinz. w JE1, verbr. s/w HA OSCH, WA-Ha, vereinz. n WE; Lühij JE2-Neu; Lühg JE2-Bö; LüedeHeimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); Lüi-e JE2-GrWud; Luie WE-Ost; Lüi STE-Da, JE2-Schö; Lui WA-Ha; [l(i)] JE2-Scho; Lu-e OST-NiGö Wal; Liede, [ld] JE1-Ca Pre, ZE-Buk Dor Ze, verbr. s elbostf.; Liete JE1-Me Plö, BA-Ge, verstr. nthür.; Lihe OSCH-KloGrö, QUE-West; Li(e)-e, [l] verbr. mittleres/s JE1, vereinz. WO, HA-KlBa, vereinz. nö HA, verstr. mittleres/ö elbostf., WE-Elb Schie, BLA-Hü, QUE-Hau PrBör; l(e) Wb-Nharz 117; L SA-GrGe, QUE-Di; Liere, [lr] Mda-Ze (ZE-Reu Stre), ZE-Gri; [ll] Mda-Ze (ZE-Gro); Leute JE1-Zie, QUE-GrSchie, CA-Sta; Leite, [lait] JE1-Mö, ZE-Na Roß Steu, CA-Ca, verbr. anhalt.; [laid] verstr. anhalt. Zuss.: zu 1.: Handels-, Handwarks-, Hochzeitsleute, Hders-, Holt-, Hers-, Kinders-, Kp-, Lwes-, Manns-, Markt-, Mts-, Nwers-; zu 2b.: Hinder-, Hofleute, Knechts-, Mts-.
Luzernenkaff n. ‘nicht verwertbare Reste der Luzerne’ 4: DE-Els.
Lautf.: [latsarnenkaf].
malschig Adj. dass., 2: STE-Steg, WO-Col, 4: Mda-Fuhne 160 (KÖ-Kle), vereinz. DE – malschich jewaksen DE-Els.
Lautf.: malschich, [mali].
Maschne f. 1. ‘Kraft oder Energie übertragende mechanische Vorrichtung, mit deren Hilfe bestimmte Arbeiten ausgeführt werden können’ 3: HA-Oh, OSCH-Grö, Wedde 1938,11, 4: Wb-Ak 111, Wb-Be. – 2. Kurzform für bestimmte Maschinenarten – a. ‘Dreschmaschine’ 4: Wb-Ak 111. – b. ‘Nähmaschine’ 4: Wb-Ak 111. – c. ‘Lokomotive’ 2: Matthies 1903,32, 4: Heese 21919,30. – 3. ‘(transportabler) Küchenherd’ 4: Wb-Ak 111, DE-Els. – 4. ‘dicke Frau, dickes Mädchen’, abw.,  Pummel, 3: HA-Oh, Mda-Weg 106, 4: Wb-Ak 111, Wb-Be – Das Mchen is awwer anne Maschne! Wb-Ak 111.
Lautf.: Maschne; außerdem: Maschien Matthies 1903,32. Zuss.: zu 1.: Häckels-, Häckerlings-, Hkel-, Kotz-, Lock-, Mei-; zu 2b.: Nei-; zu 3.: Kk-.
Mlklump m. ‘gekochter Kloß aus Mehl’,  Klump(en), 3: Wb-Holzl 121, HA-Oh, 4: Wb-Be, DE-Els.
Lautf., Gram.: Meelklump, Ml- Wb-Holzl 121, HA-Oh; [mlklimpr] Pl. DE-Els; [mlklump] Wb-Be.
Messhke(n) m., f. ‘Gerät mit rechtwinklig zum Stiel angesetztem, zwei- bis vierzinkigem Haken zum Lösen, Abladen oder Verteilen von Mist’, 1: SA-Rist, 2: GA-Le, STE-KlSchwa, vereinz. JE2, verstr. mittleres/s JE1, Dialekt-Ma 8 (ZE-Göd), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 114, DE-Els – d wäd met’n Messhkng Mess runnarackt JE2-Scho; Here, mit’n Meßhaken bearbeit’n keine Stücke Veih … Rauch 1929,101.
Lautf.: Messhaken, [meshkn]; außerdem: -hoaken GA-Le, Heimatkalender-Je 1924 (JE2-Vie); [meshk] JE2-Scho; [mshk] SA-Rist; Mesthaken STE-KlSchwa; Misthken Wb-Ak 114; [misthk] DE-Els; Messhake JE1-Schw; -hoake JE2-Sy, [meshk] Mda-Ma 66 (JE1-Lei), Mda-sJe1 10 (vereinz. w JE1); [-hak] Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd). – Gram.: auf -n auslautende Formen m.; auf -e auslautende Formen f.; außerdem: m. JE2-Sy, JE1-Schw.
1Metze f. ‘ Magd’ 4: DE-Els.
Lautf.: Mz.
mn Possessivpron. 1. Pers. Sg., verbr. – mei Freind Alt-Cöthen 10; mn dochter Wb-Nharz 127; mai Blaischtift DE-Els; dat Bk iss mn ‘das Buch gehört mir’ Wb-Altm 137; dat hrt mne ‘das gehört mir’ Wb-Nharz 127; dat hewwek miendag (mein Lebtag) nich esein Id-Eilsa 79; … tue mine Jungenstied … Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); mai Brdor un maine Schwesdor schlfen schonn BE-Scha; Rda.: hei kann mn un dn nich underscheiden ‘er vergreift sich leicht an fremdem Eigentum’ HA-Oh; ach d meine jte! Ausruf des Erschreckens, der Verwunderung, Wb-Nharz 125; ach t meine Zeit! dass., Wb-Be.
Lautf., Gram.: attr. m. Nom. Sg.: mn, mi(e)n verbr. nd., verstr. nthür.; minn HA-Uhr; mi OST-Na, Wb-Nharz 126 (nur in Verbdg. mit lwe(dge)); mein, main JE1-Bü, ZE-Wö, HA-Oh (nur in Ausrufen), WA-Schl, Wb-Nharz 125 (nur in Ausrufen), QUE-GrSchie, verstr. w/mittleres anhalt., verbr. ö anhalt.; mei, mai verbr. w/mittleres anhalt., verstr. ö anhalt.; mäin WE-Oster; mein WE-Rho; attr. f. Nom. Sg.: mine Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), HA-Oh; mn Wb-Nharz 127; meine (nur in Ausrufen) HA-Oh, Wb-Nharz 125; [main] vereinz. BE; mit Satzgliedfunktion in Verbdg. mit den Verben hren ‘gehören’ oder sn ‘sein’: mn Wb-Altm 137; mne Wb-Nharz 127, Mda-Sti 17.
Mittelbrücke f. ‘auf dem Lenkscheit des Wagens ruhende Bretterauflage zur Unterstützung des Wagenbodens’, bes. beim Transport von Langholz, vgl. Middeldrgholt, 4: Mda-Fuhne* § 309 (BE-Ba, verstr. KÖ, DE-Els Ro).
Lautf.: [midlbrig].
Molke(n) f., m. 1. ‘wässrige, grüngelbliche Flüssigkeit, die bei der Gerinnung von ungekochter Milch entsteht’,  Waddeke, 1: SA-Pe Wa, 2: SA-GrAp Pre, verstr. nö/s Altm., JE2-Schl, verstr. JE1 ZE, 3: vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/sw elbostf., verbr. sö elbostf., 4: vereinz. nthür., verbr. w anhalt., DE-Els – das was wor blaibt is de Molge BE-Gü. – 2. ‘entrahmte Milch, Magermilch’ 3: Wb-We* 226.
Lautf.: Molke, [molk] SA-Wa, OST-Krum, vereinz. s Altm., JE1-Stei, vereinz. ZE n elbostf., verstr. mittleres elbostf., Wb-We* 226, QUE-Co Nei; [molg] BE-Gü; Molk SA-Pe, OST-Ko; Molleke BLA-All; Molk(e)n SA-GrAp Pre, verstr. nö/s Altm. JE1, ZE-Dor Roß, vereinz. n elbostf., verstr. mittleres elbostf., WE-Kö, BLA-Ta, verstr. QUE, BA-Ba Re Schie, verbr. CA; [molgn] verstr. BE; Molleken, [molkn] BLA-So Tr, BA-Ha, Wb-Be, BE-KlMü, moleken Mda-Sti 14; Mollakn HA-Har; Molkt STE-Ka; Mulke OST-Pol; Mulleke CA-Do; Mulk(e)n, [mulkn] OST-Schr, GA-Wen, JE2-Schl, ZE-Brä, QUE-Scha, vereinz. CA, DE-Els; [mulgn] BE-Me Ra; Mulkent Albrecht 21822 3,11; [mulgn] BE-Gier Sa Scha. – Gram.: auf -e auslautende und endungslose Formen: f.; auf -n auslautende Formen: m.; außerdem: f. BE-He HErx.