Ledderbm m. 1. ‘Längsstange einer Leiter’ – a. des Gerätes ( 2Ledder 1.), 1: SA-Die, 2: JE2-Scho. – b. der Wagenleiter ( 2 Ledder 2.), z.T. nur Bezug auf die obere (BA-GrAls) oder die untere Stange (QUE-Hau), 1: SA-Roh, 2: JE2-Scho, 3: verstr. elbostf. – 2. dass. wie  2Ledder 2., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. – 3. PflN – a. ‘Knollen-Geißbart’ 4: Vk-Anhalta 78 (DE-GrKü). – b. ‘Wiesen-Geißbart’, vgl. Leiterblume, 4: a.a.O. 79 (DE-Go).
Lautf., Gram.: [letrpm] Wb-Be; [letrbm] QUE-Hau; Lärrerbm SA-Roh; [lerrboim] Pl. SA-Die; [lerabm] Pl. JE2-Scho; Lei(e)rbm vereinz. elbostf.; Leierbem HA-Oh; [lairbm] Pl. Beiträge-Nd 65 (WO-HWa).
Leiterblume f. PflN ‘Wiesen-Geißbart’, vgl. Ledderbm 3b., 4: Vk-Anhalta 79 (DE-Go).
Lichtemann m. ‘Irrlicht’,  Errlicht, 2: vereinz. JE2, Vk-Anhalta 123 (verstr. ZE), 4: a.a.O. 123 (verstr. anhalt.) – Volksgl.: Der L. wurde als ruhelos umherirrende Seele eines ungetauft gestorbenen Kindes (ZE-Kö, DE-Go) oder als böser Kobold angesehen. Er setzte sich auf den Rücken von Wanderern, die noch spät abends im Wald unterwegs waren, und hinderte sie am schnellen Fortkommen. Nur durch kräftige Flüche konnte man sich ihrer entledigen (ZE-Stre). Vk-Anhalta 123.
Lautf.: LichtemannVk-Anhalta 123; -männe(c)ken Dim. vereinz. JE2.
Lle f. PflN 1. ‘(Weiße) Lilie’ 1: SA-Bee, 2: Wb-Altm 127, Mda-nwJe1a 51 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. omd. – Rda.: geknickt wie ane Lilie ‘niedergeschlagen, traurig’ Vk-Anhalta 62. – 2. ‘Wasser-Schwertlilie’,  Schelpblme, auch in der Verbdg.: gle Lle 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-GrChü, vereinz. OST, verbr. JE2, JE1-Wo. – 3a. in der Verbdg.: Weiße Lilie ‘Weiße Seerose’,  Wterrse, 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go GrKü). – 3b. in der Verbdg.: Gelbe Lilie ‘Gelbe Seerose’,  Wterrse, 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go). – 4. in der Verbdg.: Liljen konfalj’n ‘Maiglöckchen’ 2: Wb-Altm 127.
Lautf., Gram.: Lilie [lli] OST-Pol, JE2-Ki, verstr. anhalt.; Lilien Pl. JE2-Pap; [lil] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Dre HWa Lo); [lilij] a.a.O. 51 (verstr. nw JE1), CA-Ak, Wb-Be; Lileje vereinz. elbostf.; Lilje, [lilj] vereinz. OST, JE2-Scho; Lilj’ SA-Scha, Wb-Altm 127; Liljen Pl. Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee), QUE-GrSchie; Lilgen Pl. SA-Die; Lilli, [lil] verstr. JE2, Mda-nwJe1a 51 (vereinz. nw JE1); Lillin Pl. JE2-Wa; Liel SA-Dam; Lij SA-GrChü; Liaken Dim. SA-Bee; Nbff.: nilije Mda-Sti 44; Nilljen Pl. JE1-Wo. – Etym.: (4.) zu Lilium convallium, einem älteren botanischen Namen (neben Convallaria majalis L.) für das Maiglöckchen, vgl. Wb-PflN 1,1125.
Maiblme f. PflN 1. ‘Maiglöckchen’ 1: SA-Ku Pü Zie, 3: HA-Bee Oh, Sprw-Börde, 4: Wb-Ak 109, Mda-Fuhne 38 (DE-Ca) – In’n Klnzarwester Busch jb’s ville Maibl’m. Wb-Ak 109; Rda.: bist beschetten mit dine Maiblaumen wird zu jmdm. gesagt, wenn man dessen Geschenk oder Zuwendung ablehnt, Sprw-Börde. – 2. ‘Salomonssiegel’, in den Verbdg.: wilde Maiblme 3: Wb-Nharz 121, 4: Vk-Anhalta 77 (DE-Go); große wilde Maiblume 4: a.a.O. 77 (DE-Go); chinesische Maiblume 2: a.a.O. 77 (ZE-Ze). – 3. in der Verbdg.: (kleine) wilde Maiblume ‘Schattenblümchen’ 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go). – 4. in der Verbdg.: kleine Maiblume ‘Großes Wintergrün’ 4: Vk-Anhalta 77 (DE-Go).
Lautf., Gram.: [maiblm] SA-Ku Zie; Maiblaume, mai- HA-Bee Oh, Wb-Nharz 121; -blaumen Pl. Sprw-Börde; [mai-blaum] Pl. SA-Pü; Maiblume Vk-Anhalta 76f. (ZE-Ze, DE-Go), -blme Wb-Ak 109, [maiblm] Mda-Fuhne 38 (DE-Ca).
Melk f. 1. ‘flüssige, weiße, fetthaltige Absonderung der Milchdrüsen bei Säugetieren’, bes. die als Nahrungsmittel verwendete von Kuh, Ziege, Schaf, verbr. – drinkste denn Melk? WO-Dru; de Melk jerünnt HA-Oh; dai Mek is blarrarich (dünn) SA-Dä; Rda.: De hät wat in de Melk to brocken. ‘Er ist wohlhabend.’ Bewohner-Altm 1,349; sauveel Maat (Liter) Melk n De, sauveel Sticken Botter de Woche BA-Re; Sprw.: wer de Melk in Kaffee drinkt, kann nich bottern QUE-West. – Nach dem Melken wurde die M. durch ein Seihtuch gegossen: dat Mek wt drgng Saidauk saiet SA-Dä. Die anschließend in  Satten gefüllte M. lagerte bei gleich bleibender Temperatur so lange im  Melkschapp, bis sich an der Oberfläche Sahne bildete: d is all schn Rm up de Melk JE2-Scho. Nach dem Abschöpfen und weiterer Reifung wurde diese zu  Botter weiterverarbeitet. Übrig blieb die  Mgermelk, die nach der Gerinnung zur Herstellung von  Käse 1. und  Quark verwendet wurde. Bauernwelt-Ze. – Volksgl.: Frisch gemolkene M. darf nur verdeckt über den Hof getragen werden, da die Kühe sonst den  Sunnenschott bekämen. Bauernwelt-Ze, Vk-Anhalta 210 (ZE-Stre). Um die M. oder die Kühe vor Behexung zu schützen, streut man an die M., die über die Straße getragen werden muss, einige Körner Salz oder einige Stücken Brot (KÖ-Ar, DE-Go). Vorbeugend gegen blaue, d.h. fettarme M., wirkt die Fütterung der Kühe mit Tüpfel-Hartheu am Johannistag. Vk-Anhalta 210. Geben die Kühe dennoch blaue M., gießt man etw. davon nach Sonnenuntergang in ein flie- ßendes Gewässer, wobei man der entschwindenden M. nicht nachsehen darf (HA-Gro). Gegen blutige M. hilft das Melken durch einen alten Besen (WO-Ir). Zauber-Ma 90. – 2a. in der Verbdg.: ste Melk ‘frische Vollmilch’ 1: SA-Rist, 2: Brauch-wAltm 21. – 2b. in der Verbdg.: gue (gute) Melk dass., 3: OSCH-Har. – 2c. in der Verbdg.: sre Melk ‘Sauermilch’, war ohne oder mit Zusätzen (Brot, Zucker, Zimt, Rosinen) beliebtes Gericht während der Sommermonate, 2: JE2-Gü Nka, Bauernwelt-Ze, 3: verstr. elbostf., 4: BE-Dro Grö La, DE-Schie – de sure oder dicke Melk hem se in’n Sommer jern’ne jetten met’n Stücke Brot dotu JE2-Gü. – 2d. in der Verbdg.: dicke Melk dass., 1: SA-Meh Rist, 2: GA-Ziep, WO-Ri, verstr. JE2, Vk-Anhaltb 10 (verbr. ZE), 3: WO-Ir, JE1-Nie, HA-Bee Oh Sie, BLA-Brau, 4: Vk-Anhaltb 10 (verstr. anhalt.) – hte und jefft änne Satte dicke Melk JE2-Scho. – 3a. ‘milchiger Saft keimender Getreidekörner’ 3: vereinz. elbostf. – de weiten is in der melk (während des Keimens) forfrren Wb-Nharz 125. – 3b. ‘milchiger Saft in Pflanzen’ 3: Wb-Nharz 125.
Lautf.: Melk verbr. nd.; Mellek, [melk] Mda-nwJe1a 41 (JE2-HSe), vereinz. w ZE, HA-Oh, OSCH-Di, vereinz. s elbostf.; Meak SA-Ko; [mek] verstr. nwaltm.; [meok] SA-Ah Al Hö; [mlk] Mda-Ar 27, Mlk Wb-Altm 136; mälek Mda-Ro; Mäak SA-Bon; [mk] SA-Die; [mk] SA-Pü; [mok] SA-Zie; Mäek SA-Scha; Mölk OST-Wah; [mölk] BLA-Be; [mk] SA-Rist; [mök] SA-Ev; [möok] SA-Ku Sal; Mjok SA-Rist; [müak] SA-Kuh; Milch, [mil] verstr. ZE, CA-Ca, BE-Grö, DE-Schie; [mil] Mda-Ze (ZE-Gro Roß); Millich, [mili] Mda-Ze (ZE-Gro Roß), BA-Ha, vereinz. w anhalt.; melech Mda-Sti 176; [ml] BA-Ha. – Gram.: n. belegt SA-Ch Dä. Zuss.: zu 1.: Kalbsmilch, Klopp-, K-, Mger-; zu 3b.: Hunde-, Keiseken-, Keitschkenmilch.
Nachtschatten m. 1. ‘nächtlicher Schatten’ 3: HA-Uep, Sprw-Börde – Rda.: forgeiht wie Nachtschatten ‘stirbt, verdorrt’ Sprw-Börde. – 2. PflN ‘Schwarzer Nachtschatten’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 131. – 3. dass. wie  Nachtvile 1., 4: Vk-Anhalta 75 (DE-Go). – 4. PflN  Gelber Nachtschatten.
Nachtveilchen n. dass. wie  Nachtvile 1., 4: Vk-Anhalta 75 (DE-Go).