Dummkau m. dass. wie  Dummsnack, 3: BA-Re.
Dwe f. TiN ‘Taube’, auch für das weibl. Tier, verbr. – dai Diu’m sidd’n up Dack SA-Dä; de Dwe ’n Kopp afrten HA-Oh; Rda.: lacht wie so ’ne Duwe Vk-Harz 3,46; Sprw.: wer sin Jeld will fleijen seihen, der schaffe sich Duben an Sprw-Börde; Wo Dw’n sünd, flg’n Dw’n to. Wb-Altm 278; ene blinne Duwe finget ok mal ne Arfte BA-Re; Leewer ’n Sperling in de Hand, as’n Duw’ up’t Dack. Bewohner-Altm 1,329; Wetterregel: Wenn de Tau’m Schle machen (nebeneinander sitzen), jiwwet’s ble Rn. Wb-Ak 169. – Volksgl.: Fliegt einem eine D. zu, bringt sie Glück, sie schützt vor allem das Haus vor einem Brand. Damit die D. gedeihen, füttert man sie von Aschermittwoch an mit Brot, das an diesem Tag gebacken wurde. Vk-Anhalta 30.
Lautf., Gram.: Duwe, [dw] verbr. s Altm. JE1 ZE elbostf.; Duw’, [df] verbr. ö/s nwaltm. n/mittlere Altm.; twe Mda-Sti 40; Dube, dbe, [db] WO-Zi, vereinz. elbostf.; [d] JE2-Scho; [d] vereinz. sö STE, verbr. JE2 n JE1; [diuf] verbr. n/w nwaltm.; [dauw] ZE-Roß; Tauwe, [tauwe] vereinz. anhalt.; Pl.: Duw(e)n, [dw()n] SA-Brie, vereinz. sö SA nö GA, verstr. OST n STE (außer ö/s Rand), WO-Ri, JE2-Schö Wa, JE1-HLo Me, vereinz. nw elbostf., BLA-Sti, BA-Op Schie; Dufen SA-Siep; Dub(e)n vereinz. nwaltm., verstr. w/mittlere/s Altm., OST-GrBeu, vereinz. ö/s STE, verstr. mbrdb., verbr. elbostf.; Dub’m vereinz. n OSCH, CA-Fe Pö; Tub(e)n vereinz. s Altm., JE2-Re, vereinz. JE1 elbostf., BLA-All; Du(h)en vereinz. sö STE mittleres/s JE2; Duhn, [dn], [d] verstr. sö STE, WO-Bu Uetz, verbr. JE2; Duhm, Du’m, [dm], [d] verstr. nwaltm., verbr. w Altm., vereinz. n OST, verstr. n STE s Altm. mbrdb. elbostf. (außer sw, dort vereinz.), BA-Ha; Tu’m ZE-Reu; Dum(e)n SA-Hö, WO-Ro, JE2-Me, ZE-Ro, vereinz. w/s elbostf.; Diubn SA-HDo; Dium, [diu] vereinz. n nwaltm.; Douben WE-Rho; Dauben vereinz. mbrdb., JE1-Ran, QUE-Su, CA-Ba; Dau’m, [dau] ZE-Möl, WE-Ri, BE-Gü, verstr. anhalt.; Tauben vereinz. JE1, verstr. ZE, vereinz. sö elbostf., verstr. anhalt.; Taum’n ZE-KlLei, Wäschke 41920,41, KÖ-Grö; Tau’m, [tau] ZE-Jü, verstr. anhalt.
1gel m. 1. TiN ‘Igel’ 2: SA-Rie, 3: vereinz. elbostf., 4: BLA-All, Wb-Be, Heimatkalender-Be 1936,155 – .... mich war nämlich ungerwäks an Ijel ewwern Wäk jekullert. a.a.O. 155; Rda.: dat paßt dertau wie der Igel taun Arschwischen ‘das ist völlig ungeeignet’ BA-Re. – 2. ‘kleiner Pflug zum Anhäufeln der Kartoffelpflanzen’ 3: WA-Bo, BE-KlMü, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Egel Wb-We* 207; [jl] SA-Rie; Igel, Ijel, [jl] vereinz. elbostf. omd.; Ejjel vereinz. w elbostf.
keln Vb. 1. refl. ‘ 2kel empfinden’, vgl. 1eicheln, 1/2/3: verbr. nd., 4: verstr. omd. – sik keln for ne Rpe HA-Oh; ek hewwe mik vorre ekelt OSCH-De; Rda.: hei kelt sek eins runder von einem Trinker gesagt, BA-Re.  1eicheln entsetten grsen kotzern weddern; vgl. auch Zentrale  schuddern ‘schaudern’, vor Schrecken oder Ekel. – 2. ‘ 2kel hervorrufen’ 2: Wb-Altm 45.
Lautf., Gram.: Inf.: keln, [kln] vereinz. Altm. JE2 JE1 elbostf., Wb-Be; [k] ZE-Roß; ekon SA-HLa; äkeln SA-Sla, vereinz. w Altm.; ökeln JE2-Kam; heikeln Wb-Altm 45; eukln SA-La; 3. Sg. Präs.: ekelt, kelt (anhalt.: [gld]) verstr. nd., vereinz. omd.; eket SA-GrGe; ekot SA-Ho; egelt OST-Lin; äkelt, [klt] verstr. Altm. JE2, OSCH-Pa; äkilt SA-Altm; äkällt SA-Le; äkat vereinz. nwaltm.; äkgatt SA-Dä; [eklt] QUE-Di; i-ekelt WE-Ost Sta; eckelt SA-Darn, OST-Gla, STE-Ga, OSCH-Nie, WA-Et See; eikelt SA-Sa; eigelt (oder mit Bezug zu  1eicheln) GA-KloNeu; Part. Prät.: -e ekelt OSCH-De.
Elritze f. TiN wie Standardspr., 3: BLA-Ha, BA-Re, 4: Mda-Sti 124, BA-Sil.
Lautf.: Ellritze; außerdem: alritzchen Dim. Mda-Sti 124.
Emmer m. 1. ‘Eimer’ verbr. – ’n leddern Emmer ‘Eimer für Löschwasser’ HA-Bee; der le Emmer (für Schmutzwasser) Wb-Ak 52; ... an Emmer vull Branntewein ... Wäschke 41919,89; Hle m a Emmor Wassor! DE-Ca; mr wolln n Emmer goofen DE-Or; upp’n Emmer gaon ‘seine Notdurft verrichten’ Wb-Altm* 53; d Emman wan wa schwabb’m full JE2-Scho; Rda.: dat paßt drop wie de Arsch op’n Emmer ‘es passt sehr gut’ BA-Re; Watt helpt n’n K, wenn s ’n Emmer vull melkt un sleit’n in’n Dreck ‘Hab und Gut nützen nichts, wenn es vergeudet wird’ Wb-Altm 205; Kinderreim: stripp, strapp, strull is de Emmer noch nich full? rufen Kinder der melkenden Magd zu, HA-Bee;ek wil dek eml wat forteln
fon Peter Sneln,
d har en klein hinneken,
dat konne bten un konne beln,
konne eppelkens fscheln,
konne nete knakken
un konne in emmer kakken
. Mda-Weg 98.
– 2. ‘Kübel’ 2: Mda-Ar 36.
Lautf., Gram.: Emm(e)r, [emr] (nwaltm., n/mittlere Altm.: [em], SA-Dä Rist, s. Altm.: [em], anhalt.: [emr]); außerdem: Ämmer SA-Max; ämr Mda-Ro; [mr] ZE-Kö, BA-Ha; [m] Mda-Ar 36; Pl.: wie Sg.: Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze); -n: vereinz. nbrdb., JE1-Grü Nie, vereinz. n elbostf.; -s SA-Dä Rist, GA-Ber, HA-Oh, verstr. sw elbostf.; Ammers WA-Un; emmersch Pl. Wb-Nharz 51.
ten Vb. allg. 1. ‘(als) feste Nahrung zu sich nehmen, essen’ – itt nich so fett STE-GrMö; ohne Täne äten ZE-Sta; inne Kkng d’n w ümma JE2-Scho; ... wenn ik do Fröhstück äten. Pohlmann 1905,2; Hest denn all wat geten? Bewohner-Altm 2,41 (SA); Max, du saß na Huse koamen, wie willn wat äeten! Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); ... erscht wollen mer abber unsen Schweinebraten essen. Richter o.J. 32; Als nu dat Nachtmal e gett’n war, sette sick olt un junk noch en Schur vor de Döre ... Rauch 1929,61; Rda.: Er ißt wie an Scheffeldrescher. ‘Er isst viel, unmäßig.’ Vk-Anhalta 62; hei itt als wenne Lüse kaut ‘er isst langsam’ Sprw-Eils 39; Aeten wat de Kelle gift Sprw-Harzvorle 144; ut’n Äten en Handwark drut maken ‘großen Wert auf das Essen legen’ BA-Re; t man, morjen krt et doch bles de Katten! scherzh. Aufforderung zum Essen, HA-Oh; ick ete, wat ick will un hole ut, wat ick mott Wb-Holzl 83 (HA-So); Un nu is met unse Mutter jar nich mehr jut Kärschen essn. ‘Mit ihr kommt man nicht gut aus, sollte man sich nicht anlegen.’ Spr-Asch 28; Sprw.: so as ick ät, so arbei ick SA-Ta; Wenn’n bie ’n Aeten schweet; denn hilpt et. Chr-Em 430; sülwest eten mkt fett Wb-We 36; Eten und Drinken hält Lief un Seele tesamme Sprw-Börde; De Bri wät nich so ht gät’n, as he uppdraogt is. Wb-Altm 25; Sprw.: äten, fräten, supen, langsam gn un pupen, dat sleit an WE-Be. – 2. in Verbdg. mit charakterisierenden Adj. ‘durch Essen in einen bestimmten Zustand bringen’ – Itt dick satt un dicke, stick aber nist in de Ficke (Tasche). Chr-Em 430.
Lautf.: Inf.: et(e)n, [t()n] vereinz. nwaltm., verstr. Altm., JE2-Ste, vereinz. JE1, verbr. HA, sonst verstr. elbostf. (aufgrund der Laienschreibung ist nicht auszuschließen, dass ein Teil dieser Belege, bes. im Nwaltm. und Brdb., ä-, [-] zuzuordnen ist); edn OST-Sto; ät(e)n, [t()n] verbr. nwaltm. nbrdb., verstr. mbrdb. HA, sonst verbr. elbostf.; äd(e)n, [dn] SA-KlGe, vereinz. nbrdb.; eiten, ait(e)n vereinz. n nwaltm.; [aet, -d-], [ait, -d-] SA-Dä; [äitn] verstr. n nwaltm.; eaten vereinz. mbrdb.; eäten, [ätn] GA-Kä, vereinz. ö Altm., verstr. mbrdb.; äaten, [atn] JE1-Ge, verstr. ZE; äeten JE2-Par, vereinz. sö JE2; [ätn] Siedler-Je § 81 (s JE2 JE1); etten GA-Rö, WA-Do Schl; ätten WA-Ble; essen verstr. mittleres/s ZE, Spr-Asch 28, CA-GrRo, BA-Ha, QUE-Frie, verbr. anhalt.; äsn Mda-Ro; aszen Mda-Sti 12; 3. Sg. Präs.: itt Wb-Altm 260, vereinz. GA STE, verbr. elbostf.; ißt ZE-Göd, vereinz. anhalt.; ett Bewohner-Altm 2,135, verstr. mbrdb.; ätt JE1-Ge; Imp. Sg.: itt Wb-Altm 48, STE-GrMö, verstr. elbostf.; Wb-Ak 53; ett Spr-Altm 50, verstr. mbrdb.; [es] Mda-Ze (ZE-Roß); 1./3. Sg. Prät.: aat, [t] verstr. elbostf.; [t] QUE-Di; att Wb-Altm 48, Pohlmann 1905,50; t Wb-Altm 48; Part. Prät.: geten Bewohner-Altm 2,41 (SA); gëten Wb-Altm 48; [gdn] SA-Rist; gäeten SA-Se; [jatn] ZE-Göd; [j-] ZE-Kö; egett(e)n, -jett(e)n JE2-Gü, verstr. elbostf.; [jet] JE2-Scho; [jjetn] Mda-Ze (vereinz. ZE); [-jet] JE2-Scho; jejessen, [jjesn] Mda-Ze (ZE-Roß), Richter o.J. 32; gätten SA-La, Bewohner-Altm 1,323, STE-Bis.
Flittje(n) m., f. 1. ‘Flügel eines Vogels’, bes. ‘Gänseflügel’, wird häufig als Flederwisch verwendet, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. mittleres/s JE2, verstr. JE1, ZE-Dor Göd, 3: verbr. elbostf., 4: BLA-Sti, CA-Sa – dai Flittk is man klin SA-Dä; Rda.: De Flüttchen hang’n laot’n ‘mutlos werden’ Wb-Altm 55; Sprw.: wenn’t Schwien dot is, krigt et Flittchen ‘wenn das Schwein geschlachtet ist, wird es schnell verzehrt oder verschenkt’ BA-Re.  Fedderfittje(n) Fedderflittje(n) Fedderflünk(en) Fittje(n) Flittich Flittjel Flittjer Flgel Flüchten Flünk(en) Vgelfittjen Vgelflittje(n) Vgelflgel. – 2. ‘Zipfel eines Kleidungsstücks’, bes. ‘Rockschoß des Fracks’ 3: Gorges 1938,58, HA-Oh –De Müse hebb’n derbie eseeten
Un beide Flittchen ’zwei efreeten!
Gorges 1938,58.
Lautf., Gram.: Formen auf -en: m. (auch Pl. möglich): Flittjen, flitjen SA-We, vereinz. Altm. w JE1, verstr. w elbostf., WA-KlOsch, CA-El, BLA-Sti; Flittch(e)n, [flit()n] SA-Bee, verbr. Altm. (außer n Rand), vereinz. mittleres/s JE2 w/mittleres JE1, ZE-Dor, verbr. elbostf., CA-Sa; Flittgen SA-Net, vereinz. w/s Altm., JE1-Bu, ZE-Göd, HA-Hi, vereinz. w WE; Flittken, [flitk] verstr. nwaltm., vereinz. w Altm.; Flüttjen vereinz. mittlere Altm., HA-Oh; Flüttchen, [flütn] vereinz. mittlere Altm., verbr. ö Altm. (außer n WO), HA-Alv, OSCH-Rö; Flüttgen verstr. ö SA, OST-Gla, vereinz. nw STE, JE2-Schar; Flüttken, [flütk] vereinz. SA, OST-Bi Har; [fltk] Mda-Ar 44; n. belegt: STE-Zie, WE-Rho, BLA-Ha, CA-Fö; bei den auf -e auslautenden oder endungslosen Formen, die m. und f. sein können, sind nur vereinz. Aussagen zum Genus möglich: Flittje, flitje f.: Sprw-Börde, Wb-Holzl 87 (WA-KlWa), Wb-Nharz 211; ohne Genusangabe: vereinz. sö Altm., MdanwJe1a 42/Mda-sJe1 9 (verstr. w JE1, JE1-Wö), GA-Wie, OSCH-Nei, WA-Ste; Flittche, [flit] m.: GA-Da; f: GA-Bo, HA-NHa, OSCH-GrQue; ohne Genusangabe: verstr. s Altm., JE1-Bie, verstr. ö elbostf.; Flittge ohne Genusangabe: GA-Ku La, JE1-Gü, vereinz. s WO, WA-Alt; Flietge m. BLA-Wie; Flittk, [flitk] wohl vorw. m. verbr. nwaltm., SA-Ban HTr; Flüttje f.: Wb-Holzl 87 (HA-Eil); ohne Genusangabe: STE-Neu, Mda-nwJe1a 42 (JE1-Scha); Flütch Wb-Altm 55; Flüttk, [flütk], Flüttg wohl vorw. m. verbr. SA, OST-Bi Kau, GA-Kak; Flittgek WE-Dar; Pl. auf -en. – Etym.: zu mnd. vlitken ‘Fittiche’, vgl. HWb-Mnd 1,749.
Flmenht f. 1. ‘Haut, die das Bauchfett des Schweins umschließt’,  Flse, 2: OST-Bre Wal, JE1-HLo, 3: HA-Um, WA-Bo, verbr. sw elbostf. QUE, verstr. n BA, 4: BLA-Sti. – 2. dass. wie  Flmenbdel, 3: vereinz. OSCH, BLA-Tr, BA-Re.
Lautf.: Flom(e)nhut, Flo’m- OST-Bre Wal, WA-Bo, OSCH-Weg, WE-Lan, vereinz. QUE; -haut OSCH-Emm, vereinz. s elbostf. (außer n CA); Plomenhut 1. Glied hyperkorrekt verniederdeutscht BA-Ba; Flaum(e)n-, Flau’m- HA-Um, verstr. sw elbostf. QUE, vereinz. n BA; Flaumenhaut QUE-Fr Que; Pflaumenhut OSCH-Crot; Plaum- 1. Glied hyperkorrekt verniederdeutscht OSCH-Da; Flumen- JE1-HLo; flmht BLA-Sti.
Freiwerberstückchen n. ‘Geschenk, mit dem der Brautwerber entlohnt wurde’ 3: Vk-Anhaltb 36 (BA-Re).