Knorrholt n. 1. dass. wie  Knorren 1a., 2: GA-Bo, ZE-Na, 3: HA-Oh, 4: QUE-Frie, DE-Lin. – 2. dass. wie  Knorren 1b., 4: DE-Or. – 3. dass. wie  Knorrdost 1a., 3: Wb-Nharz 103.
Lautf.: Knor(r)holt GA-Bo, HA-Oh, Wb-Nharz 103; -holz DE-Lin Or; Knorre- ZE-Na; Knurr- QUE-Frie.
Krke f. PflN Pflaumensorte mit kleinen runden blauen oder gelben Früchten, Kriechenpflaume, 1: SA-Han Hö Jü, 2: Wb-Altm 116, JE2-Mi Scho Wa, Mda-nwJe1b 75 (JE1-Dre), 3: verstr. w/mittleres elbostf. (außer s GA), 4: Mda-Sti 164, DE-Or – Rda.: dat könnt ene sure Kreike weren ‘das könnte für jmdn. ungünstig werden’ Wb-We 74.
Lautf., Gram.: Kreek JE2-Wa; Krk(e)n Pl. Wb-Altm 116, JE2-Mi; [krk] Pl. JE2-Scho; Kreike Sg., Kreik(e)n Pl. SA-Han, verstr. w/mittleres elbostf. (außer s GA), Mda-Sti 164; [kräik] Pl. SA-Hö Jü; Kraken Pl. OSCH-Har, QUE-Di; [krkn] Pl. Mda-nwJe1b 75 (JE1-Dre); [grgn] Pl. DE-Or; Nbf.: [klkn] Pl. Mda-nwJe1b 75 (JE1-Dre). – Etym.: wohl aus lat. prunum grecum, greculum ‘griechische Pflaume’ entstanden, das auf die Herkunft der Pflanze deuten soll, allerdings ist entsprechende lat. Benennung nicht bekannt, vgl. Wb-PflN 3,1118, Kluge 231995,487.
Kümmelbrot n. ‘mit Kümmel gebackenes Brot’ 4: DE-Or.
Lüns(e) m., n., f. 1. ‘Vorstecker, durch die Achse gesteckter Nagel, der das Wagenrad vor dem Abgleiten von der Achse schützt’ 1: SA-Fa Roh, 2: Wb-Altm 129, JE2-GrWud, verstr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: BE-Fr.  Büssensticken Hülsensticken Kapselsticken Kopflö- ne 1Ln(e) Spannngel Splint Splintngel Stkel Stker Stksel Stick(en) Sticker Vrstkel Vrstkels Vrstker Wgenstick(en). – 2. dass. wie  Lünsstke(n), 2: GA-KloNeu, verbr. JE1, Vk-Anhalta 21 (ZE), Mda-Ma 61 (ZE-Dor), 3: verbr. w JE1 nö CA, 4: DE-Or.
Lautf.: Lüns(s)e, [lüns] JE2-GrWud, Mda-nwJe1a 46 (vereinz. nw JE1), WE-He; Lüns, Lünz SA-Fa Roh, Wb-Altm 129, GA-KloNeu; Lsse WE-Strö; [lins] verbr. mittleres/s JE1, verstr. ZE nö CA; Lin(t)zeVk-Anhalta 21 (ZE), ZE-Kö, JE1-Ca Pre, CA-Gli, DE-Or; linz BLA-Brau; Löns, Lönz GA-Esch, verstr. s WO w HA OSCH; Lens, Lenz verstr. ö/s elbostf., BE-Fr; Lensse WE-Dar La; Löhns, [lns] verstr. mittleres HA, OSCH-Ham Wu; [lents] Id-Eilsa 76; Lehns, Leenz WO-Ir Schn, HA-Ack Bar, OSCH-Crot Osch, verstr. WA n CA; ltze GA-Wef. – Gram.: -e: f.; außerdem: m. belegt GA-Wef; -ns, -nz: m.; außerdem: n. belegt HA-Bo NHa Ost, OSCH-Hor, WA-HDo Sche, WE-Oster. – Etym.: mnd. lüns, lünse, lönse, lüsse ‘Wagenlünse’ (HWb-Mnd 2,873), vgl. auch 1Ln(e); Bedeutungsübertragung vom Achsnagel (1.) auf die von der Achse ausgehenden gebogenen Stütze (2.).
Melkbrt n. dass. wie  Melkbrtjen 1., 2: vereinz. ö Altm., JE2-Ba Schön, 3: vereinz. n elbostf., 4: DE-Or.
Lautf.: Melkbro(o)t; außerdem: Milchbrot DE-Or.
Mess m. 1. ‘Gemenge aus tierischen Exkrementen und Stroh oder Spreu’, wird als Dünger verwendet, verbr. – Mist frn ‘Mist auf einem Wagen zum Acker fahren’ Wb-Ak 114; Mäss brkng ‘Mist auf dem Acker ausstreuen’ SA-Rist; Misd brden dass., DE-Or; … op sienen Plane, hindern Tune word Meß estrauet. Wedde 1938,43; w Pin’n (Quecken) wassen flt d Mess JE2-Scho;Upp d’ Brörerstroat oll Soatler Kress’
Ha noch de ganze Kuhl vull Meß.
Matthies 1903,22;
Rda.: ben (beten) hilpet hr nich, hr mott Mess hen HA-Oh; Sprw.: Mess is der halwe Harrjott Sprw-Börde; De Mess is’t best’ Ackersmann. Bewohner-Altm 1,349; Mess opt Land, bringet Geld in de Hand Sprw-Börde; Kleinveih makt ok Mess a.a.O. – 2. ‘Misthaufen auf dem Hof’ 2: Wb-Altm 268, OST-Me, 3: HA-Oh, 4: BLA-All – op’n Mess smten HA-Oh; Rda.: wä ju glieks von Mess helpen ‘werde euch gleich vom Hof werfen’ OST-Me; hei is doch op’n Messe gret e’ worrn HA-Oh; Bauernregel: Wenn de Mess braof (streng) stinkt, so gifft Regen. Wb-Altm 268. – 3a. ‘minderwertige, auch unnütze, wertlose Sachen’,  Krmdän Mist fress man alleene 2: ZE-Roß. – 3b. ‘Unsinn, dummes Zeug, Unfug’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – wat hast’n hier wedder forr Mist jemacht? ZE-Roß; Abzählreim: wai maokn kn lankn mess – dau bis! Vk-Ask 162. – 3c. ‘ärgerliche Angelegenheit, Ungemach’, in Flüchen – Vorrfluchter Mist! 2: ZE-Roß.
Lautf.: Mess, Meß, [mes] verbr. nd.; Mss Wb-Altm 136, [ms] SA-Rist, Mda-Ar 26, Siedler-Je § 65 (JE2 JE1), Nd-Börde § 116; Mäst Mda-Ro; Mist Mda-Ze (ZE-Gro Roß), GA-Rä (3b.), HA-Alv (3b.), verbr. omd.; [misd] Mda-Fuhne 179f. (verbr. anhalt.), DE-Or. – Gram.: n. belegt SA-Dä. Zus.: zu 1.: K-.
Mietschke f. TiN ‘Mücke’ 4: Mda-Fuhne 126 (DE-Or).
Lautf.: [mdg]. – Etym.: nach Wb-BrdbBerl 3,279 zu nsorb. myca, mica ‘Mücke’ unter Einfluss von muka ‘kleine Fliege’, nach Langner 1977,29 zu mnd. mitse ‘kleine Mücke’.
Nachtml n. ‘das heilige Abendmahl’, vgl. wendml, Hilliget Ml, 2: verstr. Altm., JE2-Kam Schön, 3: verstr. elbostf., 4: DE-Or – te nachtmle gn Wb-Nharz 131; Wat de Doktors sind, de sind leidig dü’r, un all ehr Waor hät nist nich hulpen; wi will’n ‘t doch maol met’t Nachtmaohl versöken. Abergl-Altm 15.
Lautf.: Nachtma(h)l STE-Ga Ta, WO-Me, JE2-Schön, verstr. elbostf., DE-Or; -mao(h)l vereinz. Altm., JE2-Kam, WA-Dom; -mo(h)l vereinz. Altm., WE-Heu.
Nharke f. 1. ‘die große Harke, mit der das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene lose Getreide zusammengeschleppt wird’,  Sstarwe, 2: SA-NFe Rie, OST-Bre Me, GA-Ku, vereinz. n WO, 3: GA-Ge Nie Wa, WA-Un, WE-Is, 4: CA-Chö, verbr. KÖ DE. – 2. dass. wie  Nharkels, 4: DE-Or.
Lautf.: Na(a)harke GA-Wa, WE-Is, CA-Chö, verstr. KÖ DE; [nhrg] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. KÖ DE); Nachharke vereinz. KÖ DE; -hark OST-Bre; Naoharke GA-Nie, vereinz. n WO, WA-Un; [nhrg] Mda-Fuhne* § 374 (vereinz. ö DE); Naohärk SA-NFe; Nchharke DE-Ra; [nhrk] SA-Rie, GA-Ku; Nohharke GA-Ge; -hork OST-Me.
nslpen Vb. ‘das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene Getreide zusammenharken’,  sstarwen, 1: SA-Böd Wü, 2: verstr. OST, GA-Ho Tri Wiep, CALV-Uth, JE1-Wö Zep, ZE-Bi Hu, 3: CALV-Ve, 4: verstr. w/mittleres anhalt., DE-Or.
Lautf.: nahschleefen ZE-Bi Hu, CA-Mi, BE-Bo; -sleifen GA-Tri; -sleufen CALV-Ve; -schleppen KÖ-Fre; [nleb] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. BE KÖ, DE-Or); naheschleifen CALV-Uth; nachschleen CA-Kü; -schleppen OST-Ost Ucht We, JE1-Wö Zep, CA-Schw, DE-Or; noa(h)schlä(ä)pen OST-Los, GA-Wiep; -schläbn SA-Böd; -schleppen OST-Me Schö; [n- lpm] SA-Wü, OST-Ko; noschleppen GA-Ho.