brft Adj. 1a. ‘barfuß’, slt. schon gebraucht, wenn jmd. zwar Schuhe trägt, aber keine Strümpfe, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, verbr. JE1, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – barweß lofen DE-Ra; mit barwesse Beene Serimunt 1931 Nr. 18; ik gao in Somma am laifsten brft SA-Dä; Kortsch behost, barweß in Sandaln ... Krause 1964,92; dat Prd geit brewet ‘... hat keine Hufeisen mehr’ HA-Oh; Verbdg.: He geit barft und baorbnig Wb-Altm 11; Rda.: du sst hüte Abend barwed de Bedde gahn Drohung an kleine Kinder, WE-Be; ween man, dafor mott der öwwer Nacht blind schlapen un barwet tau Bedde jehn Trost für kleine Kinder, die sich über jmdn. beklagen, CA-Fö; Sprw.: De Gäns’ gaohn äöwerall barft. ‘Man muss sich überall um ein Auskommen mühen.’ Bewohner-Altm 1,334.  brbnig brbnt brftig patschebrft platt(en)brft. – 1b. ‘entblößt, nackt’, von Körperteilen überhaupt, 3: Id-Quea 143, 4: Wb-Ak 32 – in barrewessen Kopp jn ‘ohne Kopfbedeckung gehen’ a.a.O. 32; met en barweten arsch Id-Quea 143. – 2. ‘rein, unvermischt’, von Speisen und Getränken – dn barweten kaff sau drinken ‘den Kaffee trinken, ohne etw. dazu zu essen’ 3: Wb-Nharz 21.
Lautf.: barft Wb-Altm 11, SA-Chei, vereinz. ö Altm. (außer n WO); barwet, [brvt] vereinz. s Altm., verbr. elbostf.; barbet Wb-We 13, OSCH-Di; barft, [brft] verstr. nwaltm., verbr. Altm., verstr. JE2, verbr. JE1, Mda-Ma 66 (ZE-Dor), Mda-Ro; ba(a)ft, [bft] verstr. nwaltm., GA-Schw; barwes, -ß, [brws] BE-Gü, verstr. omd.; brvis ZE-Ze; barwest, [brvst] Mda-Ma 66 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), vereinz. w JE1, BLA-Brau, CA-Pö; [brws] ZE-Roß; brwäß BE-La; prwes Mda-Sti 2; parwes, [parws] Wb-Be, KÖ-GrPa; barewet HA-Oh, WE-Wa; barrebet OSCH-Di; barrewes, [barws] Wb-Ak 32, DE-Ca.
Brseidel n. ‘Trinkgefäß für Bier aus Glas oder Ton’ 3: HA-Bee, CA-Ba, 4: DE-Ra.
Lautf.: Beierseidel HA-Bee; Bier- CA-Ba, DE-Ra.
betn Vb. 1. ‘mit einem Überzug versehen’ 3: Wb-Nharz 26, 4: Wb-Ak 35 – Bett’n bezen a.a.O. 35. – 2. refl. ‘sich bewölken’ 3: Wb-Nharz 26, 4: Wb-Ak 35 – de himmel bett sek Wb-Nharz 26. – 3. ‘trächtig werden’ 4: DE-Ra. – 4. ‘Prügel, Schläge erhalten’ – denn tat der janz scheene Eene beziehn ... 4: Krause 1964,94.
Lautf.: betein Wb-Nharz 26; -zen Wb-Ak 35; -ziehn Krause 1964,94, DE-Ra.
1Bne f. 1. PflN ‘Bohne’, auch die Frucht, verbr. – Bohn lng (legen) DE-Ra; greune Bohnen HA-KlSa; ’s jiwwet bei uns weiße B‘n Wb-Ak 38; wai win Beo’n iutpaon (enthülsen) SA-Dä; Graupen und Bohnen und Schwienefleisch Gericht, BLA-Ti; Rda.: nich ne bene ‘überhaupt nicht(s)’ Mda-Weg 89; dat sind dine Bonen nich ‘das geht dich nichts an’ Wb-Holzl 67; Bonen in den Ohren hebben ‘nicht gut hören können oder wollen’ Wb-We 20; hast woll Bohnen jetten, datt’e nich hören kannst? dass., HA-Bee; ... et dure nich lange, da höre ick ’ne Bohnen koken. ‘... hörte ich ihn schnarchen.’ Hbl-Ohre 1927 Nr. 28/Wöhlbier (HA-Eim); jdes Pnichn jiwwet an Tnichn von der blähenden Wirkung der Bohnen, Wb-Be; Wenn’t süss nicks iss, ass koll’ Bn un Bottermälk upp’n Sündag. zu jmdm., der übertriebene Erwartungen hegt, Wb-Altm 206. – Brauch, Volksgl.: Ick hewwe bi’t Backen ne Bohne mit inne backt, un wer dei finnt, is de Negeste mit Frie’n! Rauch 1925,39. Eine B. mit weißen Blättern inmitten grüner Bohnenpflanzen kündigt einen Todesfall in der Familie an. Vk-Altm 266, Vk-Anhalta 173 (CA-Lö). B. sollen nicht an Tagen gesät werden, an denen der Mond im Sternzeichen des Krebses steht. a.a.O. 261 (KÖ-Cös). – 2. in der Verbdg.: Wallsche Bn’ PflN ‘Saubohne’ 2: Wb-Altm 242. – 3. ‘dunkle Fläche an den Zähnen von Pferden’ 3: Wb-Holzl 67.
Lautf., Gram.: Bohne, Bne, [bn] vereinz. sö Altm., verbr. mittleres JE2 mbrdb. elbostf. anhalt.; [pne] Wb-Be; Bohn, Bn, [bn] vereinz. s nwaltm. w SA (außer nwaltm.), SA-Ca, vereinz. ö Rand von GA, verbr. ö Altm. (außer sö), vereinz. n JE2; Bohnen Pl. verstr. ö nbrdb. elbostf.; [bnn] Pl. Mda-nwJe1a 41 (JE2-HSe, verstr. n JE1); Bohn, Bn’Pl. Wb-Altm 22, DE-Or Ra; Bene, Bone vereinz. w elbostf.; Boahne JE2-Sy; Boahn vereinz. sw Altm., STE-Döl; Baouhn GA-Pe; Bouhne, [boun] vereinz. CALV, WE-Sta, BLA-All; [boun] SA-Ev, vereinz. sw Altm., OST-Meß; Bauhn, [baun] verbr. mittleres/ö SA, OST-Bi, verstr. n/ö GA, STE-Ber; [beon] verbr. nwaltm.; bene, [bn] Mda-Ro, Mda-Fuhne* § 63 (DE-Ca); buone OSCH-Di; Bonne BA-Ha Schie; ponne Mda-Sti 23 und 36.
Bräune f. 1. ‘Diphtherie’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be, DE-Ra – dat Kind is an de Bräune e’storben HA-Oh. – 2. Krankheit bei Schweinen, 3: HA-Oh.
Lautf.: Bräune HA-Oh; Breine DE-Ra; [praine] Wb-Be.
Brfbde m. dass. wie  Brfdrger, 3: Rauch 1929,63, HA-Bo, 4: DE-Ra.
Lautf., Gram.: Breifboden Pl. Rauch 1929,63; -boe HA-Bo; Briefbote DE-Ra.
Brügge f. 1. ‘Bauwerk, das einen Verkehrsweg über ein Hindernis führt’ verbr. – under de Brüjje HA-Oh; de stnerne Bricke Wb-Ak 40; Ibber de Bricke fahren kunnest De ooch nich ummesunst ... Richter o.J. 6; Rda.: wenn dat wert ne bre is, g ek er nich drewer ... wird zu jmdm. gesagt, dem man misstraut, Mda-Weg 89. – 2. ‘auf dem Lenkscheit des Wagens ruhende Bretterauflage zur Unterstützung des Wagenbodens’, bes. beim Transport von Langholz, 1: vereinz. nwaltm., 4: BE-Nie, verstr. KÖ DE. – 3. ‘Pflugsattel, Querstrebe, auf der der Pflugbaum aufliegt’, durch Verstellen in vertikaler Richtung wird die Furchentiefe reguliert, 1: SA-Die. – 4. ‘bogenförmiges Stelleisen am Vorderpflug’, durch Verstellen in horizontaler Richtung wird die Furchenbreite reguliert, 4: DE-Ra.
Lautf.: [brüg] vereinz. sw Altm.; Brügge, Brüjje, [brüj], [brj] GA-Le, vereinz. n WO, verbr. s JE2 n JE1 n/w elbostf.; Brügg, Brüch, [brü] verbr. nwaltm. w/mittlere Altm.; Brück, [brük], [brk] SA-Chei, Mda-Ar 31, verbr. ö Altm. (außer n WO), Siedler-Je § 153b (n/mittleres JE2); Brigge, Brijje, [brij] Mda-nwJe1a 42 (vereinz. w JE1), OSCH-Har, Wb-We* 204, QUE-Di; Bricke, [brik] JE1-Go, verbr. s ZE, BLA-Brau, verstr. sö elbostf. anhalt.; pricke, [prike] Mda-Sti 39, Wb-Be; [brig] verbr. anhalt.; [brü] Mda-nwJe1a 42 (verstr. mittleres JE1); Bri-e, [br] verbr. s JE1 n/mittleres ZE, Mda-Weg 89, vereinz. ö elbostf.; br Wb-Nharz 33.
Dorchmarsch m. ‘Durchfall’,  Dorchfall, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, DE-Ra.
Lautf.: Dorchmarsch, dorch- HA-Oh, Id-Quea 148; [torimar] Wb-Be; [dermar] CA-Ba; Durchmarsch DE-Ra.
Drswelle f. ‘Türschwelle’,  Süll, 3: vereinz. elbostf., 4: DE-Ra.
Lautf.: Dörschwelle vereinz. elbostf.; Tür- DE-Ra.