bottern Vb. 1. verstr. – a. ‘Butter herstellen’ – Wenn de Melk uten Stall kom, wurre se dörch’n Seiduek in Satten e’ joten un up 8 Dah int Melkschapp estellt, denn wurre se met’n Lepel affesohnt, de Sohne kam in Botterfatt un denn jing det Pumpeln (Stampfen) los. Wenn’t nu Botter wor, wurre se rutekrigt un düchtig met kolt Woter dorcheknät bes se schön stif wor. JE2-Gü. Anschließend wurde die Masse in Formen gepresst. – b. ‘zu Butter werden’ – et bottert nich WA-Schw; Sprw.: wennt nich boddern will, dänn bodderts nich ‘manchmal kann man nichts gegen das Misslingen von etw. tun’ STE-Do. – Volksgl.: Um erfolgreich zu b., werden zu Beginn des Vorgangs 3 Kreuze auf das Butterfass gemacht. Abergl-Ma 233 (WO-HWa). Wenn es nicht b., konnte eine Behexung die Ursache davon sein. Um diese zu lösen, holte man den Dorfhirten herbei, damit er die Reifen des Butterfasses von oben nach unten zählt (BE-Gn). Daneben wurde u.a. ein Kupferstück in die Sahne geworfen (ZE-Na), die Sahne an einen Kreuzweg getragen, wo die Hexen tanzen (BA-Fro) oder das Butterfass mit neunerlei Holz, das nachts zu sammeln war, geräuchert (ZE-Ke). Vk-Anhalta 211. – 2. ‘sich durch Geldzahlung lösen’, durch den Bräutigam, wenn der Hochzeitszug durch eine gespannte Leine aufgehalten wird, 2: Hochzeit-Altm 24. – 3. dass. wie  Botterstulle 2., 2: ZE-Ned, 4: BA-Schie. – 4. ‘sumpfig, morastig sein’, vom Acker, vgl. aber 1buttern 2., 4: Wb-Ak 43.
Lautf., Gram.: bottern Inf., bottert 3. Sg. Präs.; außerdem: [botan] JE2-Scho; boddern Inf., boddert 3. Sg. Präs. SA-Die, STE-Do, JE1-Ziep, WE-Schie, BA-GrAls; [bodn] SA-Rist; pettern Mda-Sti 104; buttern ZE-Ned, verstr. anhalt.; [putrn] Wb-Be.
bren Vb. ‘mit kochendem Wasser übergießen’, bes. vom Abbrühen des geschlachteten Schweins, verstr. – Wenn das Schwien uffen Schragen (Holzgestell) leht, wärds jebrieht ... Vk-Unterharzb 100 (BA-Schie); dat Kaff wd ferr Schwn furrat un frhai (vorher) bruit SA-Dä.
Lautf., Gram.: [br()n] SA-Ku, verstr. w/mittlere/s Altm., JE2-Scho; bröjen, [brjn] vereinz. nö Altm., WO-Ucht; [br()n] Mda-Ze (vereinz. ZE); prjen Mda-Sti 130; bröühn OST-Ein; [bröin] SA-Ev, OST-Bi; [broi()n] SA-Ah, vereinz. mittleres SA, GA-Hem; breu(e)n, [broen] SA-Jeg Net, verstr. elbostf.; [brui()n] verstr. nwaltm.; bren, [brn] Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Ak 41; [prn] Wb-Be; jebrieht Part. Prät. Vk-Unterharzb 100 (BA-Schie).
2Brk n. ‘feuchte Niederung, sumpfiges Wiesen-, Wald- und Weideland’, auch ‘Sumpf, Moor’, häufig in FlN, 1: SA-Bre, 2: Id-Altm, Wb-Altm 25, GA-Rö, verstr. ö Altm. ö/mittleres/s JE2, verbr. JE1, verstr. ZE, 3: verstr. n elbostf., verbr. mittleres/s elbostf., 4: BLA-Sti, BA-Schie, verstr. s CA, KÖ-Grö, vereinz. DE – Mr han Acker ins Brch. Wb-Ak 41; Nu moßten se dörch et Brauk ... Wedde 1938,68.  Nicht alle Benennungen sind vollkommen deckungsgleich, bei einigen liegt der Schwerpunkt auf ‘sumpfig’, z.T. auch enge Berührung mit der Zentrale  Springstede ‘stets feuchte Stelle im Acker‘: Anger 1Bröddel Brkland Brkwische Bruchwiese Brl Dpe Dpige Dkwische Ddlger Drsch Drschwische Fenn 1Kolk 2Lke Lch Marsch(e) Marschwische Mr Moorwiese 1Mr Mrblk Mrbodden Mrland Mörtel Mrwische Rd Rde Seggewische Slenke Sl 2Sle Sump Sumpland Sumpwische Undergrund Wse (Verbdg.) Wische (Verbdg.) Wuppeldk Zulk Zulkland Zulkstde.
Lautf.: Brook, Brk SA-Bre, Id-Altm, Wb-Altm 25, GA-Rö, OST-Lü, verstr. ö/mittleres JE2, JE1-HWa; prouch BLA-Sti; Brauk verstr. n elbostf., verbr. mittleres/sw elbostf., vereinz. sö elbostf.; Bruk ZE-Gö Lu; Bruek JE1-Ro, Bauernwelt-Ze; Bruok, [brk] Siedler-Je § 270 (s JE2 JE1), ZE-Reu; Bruch, [brx] GA-Rö, STE-Schä, vereinz. mbrdb. sö elbostf., BA-Schie, verstr. s CA, KÖ-Grö, vereinz. DE; in FlN auch im nd. Gebiet häufig die hd. Form Bruch. – Gram.: m. belegt KÖ-Grö, Mda-Fuhne 23 (DE-Ca).
1Bund n. 1. ‘etw. (in einer best. Menge) zu einer Einheit Zusammengebundenes’, bes. von Stroh oder Reisig ( Wse(n)), verbr. – Bund Schdr DE-Ca; an Bund Mr’m Wb-Ak 42; dät Bund Busch (Kiefernzweige) wät met Drt tosam’mebun’n JE2-Scho; Rda.: Dumm wie an Bund Stroh ‘sehr dumm’ Vk-Anhaltc 85 (BA-Rie, KÖ-Cös). – 2. ‘Getreidegarbe’ 2: vereinz. Altm. (außer n WO, dort verstr.), verbr. JE2 (außer n Rand) JE1 ZE, 3: verbr. elbostf. (außer sw, dort verstr.), 4: BA-Ha, Vk-Unterharza 51 (BA-Schie), verbr. anhalt. – upp de Dähle wurn ne Mandel Bund in zwee Reihn’ ... tosam’elät JE2-Gü; Zn Man’l un an pr Bund hammor jernt. Wb-Ak 42.  1Garwe Getreidegarwe Krnbund Krngarwe Lopp 1Schf. – 3. als Menge ‘Arm voll Getreide’ 2: verbr. JE2 (außer n Rand), verstr. n JE1, JE1-Ge, vereinz. ZE, 3: vereinz. w JE1, verstr. n elbostf., OSCH-Nie, QUE-Tha, BA-Sip, verstr. n CA, 4: verstr. anhalt. – 4. Dim. ‘Haarknoten am Hinterkopf der Frau’ 3: HA-Ost.
Lautf., Gram.: Sg.: Bund, -t; außerdem: punt Mda-Sti 7, Wb-Be; Dim.: Buntchen (4.) HA-Ost; [bindn] (3.) BE-GrWi; Pl.: Bund, -t JE2-Gü, Dialekt-Ma 8 (verbr. w/mittleres/s JE1, vereinz. nö CA), vereinz. nw elbostf. anhalt.; Bunte, [bunt] verbr. w JE1, vereinz. n CA; Bunde JE1-Wö, ZE-Gri, HA-Alv, DE-Je Lau; Bunne verstr. n elbostf., Wb-Nharz 35, Vk-Unterharza 51 (BA-Schie); Bünde JE2-Red; Bünne, [bün] vereinz. mittleres/s JE2, verstr. n JE1, WO-GrAm, HA-Oh; [bin] Dialekt-Ma 8 (verbr. mittleres/s JE1); Bünder vereinz. HA, BLA-Rü; binder Wb-Nharz 35.
Christoph 1. männl. RN – Rda.: Häi vertellt ümmer van dänn groden Christoffel un hät dänn kleinen nich sehn. ‘Er ist ein prahlerischer Mensch.’ 2: Bewohner-Altm 1,325 f. – 2. ‘plumper, ungeschickter, unbeholfener Mensch’, auch ‘grober, unhöflicher Mensch’, abw., 2: ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – kannst woll de Mitze nich abnähm, wenn de in de Stuwwwe kommst, oller Toffel ZE-Roß. – 3. dass. wie  Christian 2., 1: ADVk Nr. 211 (SA-HDo), 2: Wb-Altm 224, ADVk Nr. 211 (SA-Thür), 3: vereinz. elbostf. – 4. ‘jmd., der nicht richtig isst’ 4: Vk-Anhaltc 42 (BA-Schie, BE-Il, KÖ-Gö). – 5. in der Verbdg.: Stoffel von Tangermünde ‘ Schellenober’, Spielkarte, 2: STE-Scho.
Lautf.: Dim.: Christoffel, Kristoffel Bewohner-Altm 1,326, Spr-Altm 78, vereinz. elbostf.; Kurzform: Stoff(e)l, Schtoffel, [tofl] vereinz. Altm. elbostf., Wb-Be, Vk-Anhaltc 42 (BE-Il, KÖ-Gö); Stöff’l Wb-Altm 213; Toffel, [tofl] ZE-Roß, verstr. elbostf., vereinz. omd.; [dofl] Mda-Fuhne 37 (DE-Ca); Töff(e)l ADVk Nr. 211 (SA-HDo Thür), Wb-Altm 224.
dampen Vb. 1. 2: Wb-Altm 32, Pohlmann 1905,18, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. ‘dampfen, Wasserdampf bilden’, auch ‘Rauch, Qualm absondern’ – Dei armen Päre rokten un dampten ... Rauch 1929,89. – b. ‘Tabak rauchen’ – Rda.: hei dampet wie en Kanter ‘er raucht sehr stark’ WE-Dee. – 2. ‘mit der mit Dampfkraft betriebenen Dreschmaschine dreschen’,  dörschen, 4: Vk-Unterharza 53 (BA-Schie), Wb-Ak 44. – 3. ‘vom Dampfer geschleppt werden’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 278 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 278 (CA-Ak), Wb-Ak 44 – Mr damp’m heite n Drsen (Dresden). a.a.O. 44.
Lautf., Gram.: damp(e)n, [damp()n]; außerdem: dampt 3. Sg. Präs. Pohlmann 1905,18; dampten 3. Pl. Prät. Rauch 1929,89; damp’m, [damp] ZE-Roß, Id-Eilsa 56, QUE-Di, Wb-Ak 44; [tampm] Wb-Be; [damb] Elbschifferspr. 278 (alle angegebenen Orte).
Dampmaschne f. ‘Dampfmaschine’, bes. zum Antrieb landwirtschaftlicher Maschinen, 3: HA-Oh, 4: Vk-Unterharza 51 (BA-Schie), Wb-Be.
Lautf.: Dampmaschne HA-Oh; [tampmane] Wb-Be.
dorchstken Vb. 3: vereinz. w elbostf., 4: Vk-Unterharzb 100 (BA-Schie). 1. ‘hindurchstechen’. – 2. ‘hindurchstecken’ – Rda.: met einen dorchschtken ‘mit jmdm. gemeinsame Sache machen’ Wb-Nharz 44.
Lautf., Gram.: dorchstken HA-Oh; -schtëken, -schtk’n Wb-We* 206, Wb-Nharz 44; schteckt därch 3. Sg. Präs. Vk-Unterharzb 100 (BA-Schie).
Drkenei n. ‘ungewöhnlich kleines Hühnerei’,  Kkenei, 2: OST-Schr, 3: Wb-Nharz 45, vereinz. n BA, 4: BLA-All, BA-Schie.
Lautf.: Drakenei vereinz. n BA; Drachen-, drachen- OST-Schr, Wb-Nharz 45, BA-Schie; Trachen- BLA-All.
Drft m. 1. ‘eisernes, dreibeiniges Gestell, auf das beim Kochen auf offenem Feuer Töpfe und Kessel gestellt werden’, veralt., ausf. vgl. Vk-Unterharzb 40 ff., 1: SA-Dä, 2: Kredel 1927,74, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 138, Vk-Unterharzb 41 (BA-Schie), BE-Me – op den Drewet wert de Kokelpott opesett HA-Um. – 2. ‘dreibeiniger Schemel’, vgl. Drbn, 3: Wb-We 30. – 3. PflN ‘Rainfarn’ 2: Wb-Altm 39.
Lautf.: Drefot, Drft Wb-Altm 39, Kredel 1927,74; Drewet, [drvt] verstr. elbostf.; Drebet Wb-We 30; [drws] BE-Me; trwes Mda-Sti 138; [drewt] Id-Eilsa 58; Dreifaut HA-Oh, Vk-Unterharzb 40 (jüngere Form); [draifut] SA-Dä.