1ferkeln Vb. ‘Jungtiere zur Welt bringen, werfen’, von Schweinen, 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-Oh, 4: DE-Vo.
Lautf.: ferkeln DE-Vo; farkeln HA-Oh; [fark] Mda-Ze (verstr. ZE).
Fipsnase f. ‘kleine Nase’ 4: Vk-Anhaltc 93 (DE-Vo).
Fischworm m. TiN ‘Silberfischchen’ 1: SA-Dä Ku, 4: DE-Vo.
Lautf.: [fivm] SA-Ku; [-wm] SA-Dä; Fischwurm DE-Vo.
Gaffel f. 1. vgl. Giffel 1. – a. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: KÖ-Ost – boben in de Jeffel sit’n Nest HA-Bee. – b. ‘gabelförmiges Holz als Stütze’, bes. für Obstbaumzweige, die Wäscheleine oder die Wagendeichsel,  1Micke, 3: vereinz. nw elbostf. OSCH, verstr. sw elbostf., 4: BE-Scha – stelle ne Jeffele under’n Ast HA-Oh. – c. ‘der gespreizte Teil des Stiels der großen Harke’ 4: BE-Grö, DE-Ra. – d. ‘aus zwei Armen bestehende Deichsel beim Einspänner’,  Wgenstange, 4: DE-Ca. – e. ‘Tragstock der Leichenträger’ 3: Wb-We 37. – 2. vgl. Giffel 2. – a. ‘langes, hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufschütten und Umwenden des Strohs beim Dreschen’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. n elbostf., WE-Oster, 4: DE-Vo. – b. ‘hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufhängen und Abnehmen von Würsten’ 3: HA-Ost Strö, WE-La Zi. – c. ‘langes, zweizinkiges Gerät, mit dem durch Anstechen überprüft wird, ob die Wurst im Kessel gar ist’ 3: QUE-Hau, 4: BA-Ha. – 3a. ‘(landwirtschaftliches) Gerät mit Zinken und langem Stiel, das bes. zum Verladen verwendet wird’, ohne genaue Spezifizierung, 2: vereinz. mbrdb., 3: vereinz. sö elbostf., 4: vereinz. omd. – 3b. ‘zweizinkige Gabel mit langem Stiel zum Reichen der Garben’,  Forke, 1: SA-Dö, 2: ZE-Ra Ser, 3: BA-Re, 4: vereinz. s CA. – 3c. ‘drei- oder vierzinkige Gabel zum Verladen oder Verteilen von Mist’,  Messforke, 2: STE-Buch, JE1-Schor, vereinz. ZE, 3: OSCH-Emm, WE-Ath, 4: vereinz. mittleres/ö anhalt. – 4. ‘die drei erhobenen Finger beim Ableisten eines Eides’ 3: vereinz. w elbostf. – wenn ick mien Recht man erst up de Gaffel hew WE-Oster. – 5. ‘Essgerät mit mehreren Zinken zum Aufnehmen der Speisen’ verstr. – Mets un Gw SA-Die; Un Telldern, Metzern, Jabeln borjen ... Gorges 1938,40; Denn namm sei dei grote Gawel ... (beim Essen) Rauch 1929,184.
Lautf.: (1.), (2.): Gaff(e)l, J-, [gaf()l], [j-] vereinz. Altm., Lindaub o.J. 26, Wb-Holzl 94 (HA-Bar), Wb-We 37; Gaffele vereinz. sw elbostf.; Gawwel, J-, [gav()l], [j-] OST-Ga, GA-Fau, Wb-Nharz 55 (BLA-Hü), BLA-Ti, vereinz. omd.; [gw] SA-Dä; Geff(e)l, J-, [gef()l], [j-] SA-Rie, CALV-Je Zo, vereinz. nw elbostf., WE-Dee Velt; Geffele, J- vereinz. w elbostf.; [gevl] GA-Ku; [gev] SA-El Wü; [jevl] SA-Al Sa, CALV-Uth; [jebl] GA-Schw; Gäffel, J- Wb-Altm 60, Brauch-wAltm 25 (GA-Br Je); Jäffele WE-Rho; [jf] SA-Rist; [gv] vereinz. nwaltm.; [jävo] SA-Die; [göfo] SA-Pü; [gövl] SA-Sal; [göv, -o] vereinz. n nwaltm.; [jövl] SA-Ah Zie; [jövo] SA-Ku; Jawel, [jvl] QUE-Hau, DE-Vo; Jabel BE-Grö; [jv()l] vereinz. s Altm.; [jwl] WO-HWa; Jaobel KÖ-Ost; (3.): Jawwel verstr. ZE, vereinz. sö elbostf. anhalt.; Jabbel JE1-Schor, vereinz. ZE, CA-Do Mi; jwel Mda-Sti 2; Gabel OSCH-Emm, WE-Ath, BA-Re; Jawel, [jvl] vereinz. JE1, ZE-Sta; Gaobel, J- SA-Dö, STE-Buch; (4.): Gaffel WE-Oster; Gbel HA-Bee Oh; (5.): Jawwel, [javl] verstr. ZE sö elbostf. anhalt.; Jabbel QUE-GrSchie, CA-Ba, vereinz. anhalt.; jwel Mda-Sti 2; Gawel, J-, [gvl], [j-] vereinz. JE1, verstr. elbostf. (außer sö); Gabel, J- vereinz. w elbostf.; gbele OSCH-Di; Gaowel, J-, [gv()l], [j-] SA-Ah, verstr. Altm., vereinz. elbostf.; [gv, -o] verstr. nwaltm.; Gbel OSCH-Hor; [jb()l] vereinz. ö Altm. (außer n WO); [gaov, -o] verstr. n nwaltm.; [jaul] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih). – Etym.: mnd. gaffel(e), gafle, geffele ‘große hölzerne oder eiserne Gabel, Kornforke, Fleischgabel’, mhd. gabel(e) < westgerm. *gabl. Das lat. Wort gabalus ‘Galgen’ ist wohl aus dem Kelt. entlehnt worden, vgl. air. gabul ‘gegabelter Ast, Schenkelspreize’, vgl. Pfeifer 1989,493, Kluge 242002,325, im nd. Teil des Wörterbuchgebiets (außer Südrand) weitgehend Langvokal für das Essgerät und damit lautliche Differenzierung zu den anderen Bed.
Gre f. 1a. ‘Zustand des Garseins, der notwendigen Reife’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, vereinz. s elbostf., 4: vereinz. anhalt. – der Teeg hat Jre DE-Vo; ob denn de Brte all Jre hann? ZE-Roß; dat brt het sne gre nich ‘das Brot ist unausgebacken, feucht’ Wb-Nharz 56; der Meß hat de Gare CA-Fö. – 1b. ‘Fruchtbarkeit des Ackerbodens’, bes. durch Düngung hervorgerufen, 2: Wb-Altm 262, Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi), 3: HA-Oh, vereinz. s elbostf., 4: CA-Ak – mn Land hät Gaor Wb-Altm 262. – 2. dass. wie  Gre 1., 4: Wb-Be. – 3. dass. wie  Gre 2., 3: OSCH-Grö. – 4. ‘Eierstock des Huhns’ 3: OSCH-De, WE-He.
Lautf.: Gare, Gre, J- HA-Oh, OSCH-Grö, vereinz. s elbostf. anhalt.; Gaore, J-, [jr] ZE-Roß, OSCH-De, vereinz. s elbostf., CA-Ak, Wb-Be; Gaor Wb-Altm 262; Gore Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi).
Geschick n. 1. ‘Geschicklichkeit, Fähigkeit, Fertigkeit’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 78 – ek hebbe da kein Jeschicke tau BLA-Brau. – 2. vgl. Schick, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. ‘richtige Ordnung, Form, Gestalt, richtiger Zustand’ – so kritt det keen Jeschicke ZE-Roß; ich kreie es nich ins Jeschicke DE-Vo. – b. dass. wie  Gesäßtr ntsuch hat je jr kn Jeschicke Wb-Be.
Lautf.: Geschick, J- Vk-Harz 3,60, BLA-Ti; sonst: -schicke, [jik].
Gescht m. 1. ‘wild schäumendes, spritzendes Wasser’ 2: ZE-Kö, 4: Wb-Be. – 2a. ‘Schaum’ – Rda.: dor harre richdijen Josch forr de Schnaudse ‘er war sehr wütend’ 4: CA-Ak. – 2b. ‘Schaum der Seifenlauge’ 4: DE-Vo. – 2c. ‘Schaum auf dem gefüllten Bierglas’ 3: CA-Ca, 4: CA-Ak, BE-Be. – 2d. ‘Schaum auf kochenden Pflaumen’ 4: Wb-Ak 78.
Lautf.: Jescht CA-Ca; Jesch, [je] vereinz. anhalt.; [j] ZE-Kö; [ji] Wb-Be; Nbf.: [jo] CA-Ak. – Etym.: zu mhd. jëst ‘Schaum, Gischt’, vgl. HWb-Mhd 1,1480, frnhd. jest, jäst, gest, gehört wie  Gest zu einem Vb., das sich im Mhd. als jësen, jërn, gërn ‘gären’ findet, vgl. Pfeifer 1989,573 und Wb-Obersächs 2,106.
Gördel m., n. 1. ‘Gürtel’ 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – d graisd jlai welche mids Jardel DE-Ca. – 2. ‘Bauchriemen am Sielengeschirr der Zugtiere’ 4: DE-Vo.
Lautf.: gürtel OSCH-Di; Jürtel HA-Oh; Jortel DE-Or; [jurtl] Wb-Be; Järtel DE-Vo; Jart(e)l (anhalt.: [jard()l]) QUE-Di, verbr. anhalt.; jarl Wb-Nharz 56. – Gram.: m. belegt vereinz. elbostf., Wb-Ak 75, Wb-Be; n. belegt verstr. anhalt.
Grasschwad n. ‘Reihe gemähten Grases’ 4: DE-Vo.
Lautf.: Jrasschwadd.
gst Adj. ‘keine Milch gebend’, von Kühen, auch ‘nicht trächtig’ oder ‘unfruchtbar’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Fi Scho, JE1-Flö Walt, vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: DE-Vo Wö – jste schtn Wb-Nharz 61; d hest ne jste K JE2-Scho.  Dpe.
Lautf.: gü(ü)st, j-, [gst], [jst] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm., vereinz. s Altm. HA; güste, j-, [gst], [jst] verstr. s Altm., JE2-Fi Scho, verstr. n/w elbostf.; jiest DE-Vo Wö; [jst] JE1-Flö, vereinz. ZE, WO-Mei, verstr. s elbostf.; [jst] ZE-Buk Dü; [jst] JE1-Walt.