1Kolk m. 1a. ‘Vertiefung im Gelände, Senke, Grube’ 2: Siedler-Je § 269, JE1-Go. – 1b. ‘kleiner Teich, Tümpel’,  Dk, in Elbnähe z.T. durch Hochwasser des Flusses entstanden, 2: Wb-Altm* 60, GA-Si, WO-Co Mah, vereinz. sw JE2 nw JE1, JE1-Ka, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 46, CA-Löb, Wb-Be – op de Wische (Wiese) is’n deipen Kulk HA-Oh. – 2a. ‘tiefe Stelle im Bach- oder Flussbett’ 2: Wb-Altm 112, Siedler-Je § 269, 3: HA-Som, Wb-Holzl 129 (HA-Wef), WA-Un, verstr. sw elbostf., Id-Queb 8, 4: Mda-Sti 167. – 2b. ‘morastige Stelle in einem Bach oder Teich’ 3: WE-Zi. – 3a. ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: STE-Schi, JE1-Ge, 3: WO-GrAm, JE1-Nie, HA-Dö. – 3b. ‘feuchte Niederung, sumpfiges Wiesen- und Weideland, Sumpf’,  Brk, 2: GA-Vo, STE-Bin Schi, 3: WO-Ma, HA-Ost, OSCH-Nei, 4: BE-Sa. – 4. FlN, in FlN, vorw. mit Bezug auf 1b., 2: vereinz. n Altm., verstr. ö Altm., vereinz. w JE2, JE1-Scha, 3: verstr. ö elbostf., 4: DE-Wö.
Lautf.: Kolk verstr. Altm., Siedler-Je § 269, vereinz. sw JE2 w JE1, JE1-Scha, OSCH-Grö, Id-Eilsa 73, DE-Wö; Kaolk GA-Si; kollek, [kolk] Mda-nwJe1a36 (JE1-Ih Pa Scha), Vk-Ask 74, Wb-Be; Kulk verstr. n/sw elbostf., vereinz. ö elbostf., CA-Löb; Kullek, [kulk] OSCH-Di, WE-Wa, QUE-Hau, Mda-Sti 46 und 167; [gulk] BE-Sa. Zus.: zu 2a.: Mlen-.
1Krne f. 1a. ‘auf dem Kopf getragener Reif als Zeichen der Macht’ verstr. – Rda.: einen n de krne schtten ‘jmdn. kränken’ Wb-Nharz 109; dich word wo keene Parle aus de Krone falln, wenn de ma’n Stunne Holz hacken tust ‘du vergibst dir nichts, wenn …’ ZE-Roß. – 1b. ‘Erntekranz’ 1: SA-Rist. – 2a. ‘Kopf’,  Kopp, nur in der Rda.: nen in de Krne hebben ‘betrunken sein’,  dn, verstr. –2b. ‘hochragendes Federbüschel am Kopf von Vögeln’,  Noll(e), 3: OSCH-KlQue, 4: DE-Wö. – 2c. ‘Baumkrone’ 2: SA-GrGe, verstr. ö/s Altm., 3: WO-HWa, HA-NHa, Wb-Nharz 109, 4: verstr. anhalt. – D muß aus de Krne an jans Tl rausjeschnitt’n wr’n. Wb-Ak 98. – 2d. ‘oberster Teil des Hirschgeweihs’ 3: Wb-Nharz 109. – 2e. ‘Ringwulst, Teil am Pferdefuß, wo Huf und Fell sich berühren’ 3: Wb-Nharz 109. – 2f. ‘oberer, mit Schmelz überzogener Teil des Zahns’ 3: Wb-Nharz 109. – 3a. ‘verdickter Teil der Ankerstange, an der sich die Arme des Ankers teilen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 237 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 237 (CA-Ak), Wb-Ak 98. – 3b. ‘Stab, an dem die Räucherwürste hängen’,  Worstspl(e), 2: OST-GrBeu, 3: HA-Bad. – 4. ‘ Kind’, Kosewort, 3: Wb-Nharz 109, 4: Wb-Ak 98.
Lautf.: Krone, [krn]; außerdem: [grn] Mda-Fuhne 159 (verstr. mittleres/ö DE); Kron, [krn] SA-Ah, verstr. n/mittlere Altm.; [kroon] SA-Meh; krene Mda-Weg 104; [kroun] GA-Je Si Wen; [krou] SA-Rist; Kraune Wb-Holzl 126, HA-Bad; Kraun SA-Ra; [kreon] SA-Dä. Zuss.: zu 1.: Johannis-, Kaiser-Knigs-, Kaiser-, Myrten-; sonstiges: Mauer-.
Mkälfken n. 1. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 3: QUE-Nei, 4: DE-Wö. – 2. im Kinderreim über M. von Halberstadt, vgl. Bk, 3: JE1-Pe.
Lautf.: Muhkäfchen QUE-Nei; -kälbchen JE1-Pe; [mkelbn] DE-Wö.