hindenrum Adv. ‘heimlich’, auch ‘auf Umwegen’, 3: GA-Bös, HA-Bee, Wb-We* 214 – fon hinn’n rum sejjen ‘etw. nicht offen, nur in Andeutungen sagen’ 3: Wb-We* 214.
Lautf.: hinn’n rum HA-Bee, Wb-We* 214; hinne rum GA-Bös.
Krl m. 1a. ‘Bursche, junger Mann’ 1: SA-Rist, 2: verstr. Altm., Siedler-Je § 136g, ZE-Kö, 3: OSCH-Di – n poer jung Kerls SA-Rist; Sprw.: Jung’ Kärdel, half Edelmann. ‘Einem jungen Menschen stehen viele Möglichkeiten offen.’ Bewohner-Altm 1,342. – Brauch: In der Altm. wurden die jungen Burschen nach ihrem 18. Geburtstag zum K., indem sie durch Einhänseln in die  1Koppel 3c. aufgenommen wurden (Brauch-wAltm 46f.). – 1b. ‘(kräftiger, stattlicher) Mann’ verstr. – dat is en grten krl Wb-Nharz 95; n’ smucken Kerl HA-Oh; Hei war eigentlich enn staatscher Keerl. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); Datt iss noch’n Krl. Wb-Altm 96; dr is süss immor n lun un jn (ein lieber und guter) Krl ewest Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); Rda.: dr is Karl jenuch dds ‘er ist stark genug dazu’ CA-Ak; Dat war en Keerl, de konn’ mehr wi Brot eten. Lindauc o.J. 67; Sprw.: wu kein Keerl liet, da kann ook kein Keerl oppstahn HA-No. – 1c. ‘Mann’, abw., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 96, Matthies 1903,3, ZE-Roß, 3: WO-Dru, HA-Oh, Wedde 1938,62, Wb-Nharz 95, 4: Wäschke 41919,111 – ful is de Keerel WO-Dru; n’ slechten Kerl HA-Oh; … hei war en olen Stänker, en gnietschigen un köhlkanzigen (ein geiziger und mäkliger) Keerl … Wedde 1938,62; dat is an sdrainigng (sturer) Keal SA-Dä. – 2a. ‘Ehemann’ 3: vereinz. elbostf. – mien Kerel Wb-Holzl 118; mn krl is noch nich te hs Wb-Nharz 95. – 2b. ‘Liebster’, auch abw., 4: Wb-Be. – 3. ‘ Schellenober’, Spielkarte, 3: GA-Bös, WE-Il Ve. – 4. ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, in der Verbdg. – a. dulle Krls 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. – b. kolle Kärls 2: JE2-Par. – c. de slimmen Krls2: CALV-Uth, 3: JE1-Ca. – d. strenge Krls 1: SA-We, 2: SA-Im. – 5. in der Verbdg. – a. der böse Kerl ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: JE2-Wo. – b. Kärls un Deerns ‘ Gesinde’ 2: GA-Sche; die Karls und die Mächens dass., 4: DE-Que.
Lautf.: Keerl, Krl vereinz. Altm., verstr. elbostf.; Kerl HA-Oh, [kerl] Id-Eilsa 71; Kearl OST-Gla Schö; [keal] JE2-Scho; Krl, Kä(ä)rl, krl SA-Pü, Wb-Altm 96, verstr. s Altm., Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa), Siedler-Je § 136g, WA-We, Wb-Nharz 95, BLA-Brau; [krl] SA-Al, STE-Steg; [kl] verbr. nwaltm., SA-Sal, GA-Ku; [kl] SA-Dä Rist; [karl] ZE-Kö; [k(ä)rl] Siedler-Je § 136g; Ke(e)rel SA-Ma, WO-Dru, Wb-Holzl 118; Kärel OST-Go, Wb-Holzl 118 (WA-KlWa); Krel Wb-We* 218; Kerl, [kerl] vereinz. nwaltm., verstr. nbrdb., JE1-Ca; Kärl GA-Al, vereinz. mittleres STE, JE2-Par; Karl ZE-KlLei Roß, GA-Bös, WE-Il Ve, vereinz. anhalt.; [kárl] Wb-Be; Kerd(e)l, [kerdl] SA-Meh Pa, OST-Mech Werb, vereinz. s OST n STE; Keerdel STE-Ost; Kärdel Bewohner-Altm 1,342, GA-KloNeu, vereinz. s OST n STE; Kädl STE-GrMö; Kärtel OST-Na. Zuss.: zu 1.: Hgel-, Hden-, Hingst-, Hft-, Jung-, Kasten-, Ktel-, Kpen-, Knper-, Leddern-, Leinwands-, Lerkasten-, Ler-, Lumpen-, Lse-, Mai-, Manns-, Melk-, Molden-, Mords-, Msefallen-, Orgel-; zu 4.: skerls; zu 5.: Nickel-, Nicker-; sonstiges: Mai-.
Klimperbüsse f. dass., 3: GA-Bös Ge.
Lautf.: Klimperbüchse GA-Bös; Klemperbüsse GA-Ge.
Kknecht m. 1. ‘Knecht, der die Kühe betreut’ 2: HA-Sa, 3: HA-Oh, WE-Be – Rda.: hei hat et ebensau slecht, w en Kauknecht sin Hund … WE-Be. – 2. ‘ Kleinknecht’ 2: CALV-Uth, HA-Sa, 3: GA-Bös, HA-Iv.
Lautf.: KohknechtCALV-Uth, HA-Sa; Kau(h)- GA-Bös, HA-Iv Oh, WE-Be.
Nassel f. 1. ‘langsames Arbeiten’ 2: Wb-Altm 148. – 2. ‘unverständliches, undeutliches Gerede’,  1nusseln, 2: Wb-Altm 148, SA-GrChü, GA-Le, 3: GA-Bös. – 3. ‘nichtiges Gerede, Geschwätz’,  Quassel, 3: CALV-Ve, HA-No Scha.
Lautf.: Nassel Wb-Altm 148, Nasselie vereinz. n elbostf.; Nasselei SA-GrChü, GA-Le.
nichtendgtig Adj. 1. ‘nichtig, nichts taugend’ 3: HA-Sü, Wb-Holzl 146 (WA-KlWa) – nichtendöchtig sien ‘ein Taugenichts sein’ Wb-Holzl 146 (WA-KlWa). – 2. ‘ungezogen, frech’,  unrtig, auch ‘niederträchtig’ 3: GA-Bös, HA-Sü.
Lautf.: nichtendöchtig.
Oebisfelde ON – NeckN: nan scheim (schiefen) Ösfelle gahn Bezug auf die schiefen Türen der Häuser bzw. auf den schiefen Kirchturm, 3: GA-Bös.
sige f. 1. dass. wie  2se 1., 3: vereinz. n elbostf. – 2. ‘mit einem Brett verschlossener Dachrand’ 3: Peßler 1906,200 (GA-Bös). – 3. ‘Dachüberstand’ 3: Wb-Holzl 151. – 4. ‘Dachwinkel, unter der Schräge liegender Raum auf dem Dachboden’ 3: WO-Ir.
Lautf.: Ösige WO-Ir, [ösig] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa); Oisije, Äusije, [oezij] vereinz. n elbostf.; oisig Peßler 1906,200 (GA-Bös), Äusig HA-Wef; Eusich HA-Ost.