bolzen Vb. 1a. ‘lärmend springen, sich wälzen, rollen’ 3: vereinz. elbostf. – bolze nich sau dulle op de Treppe HA-Oh. – 1b. dass. wie  bollwarken 2., 2: STE-Steg, 3: GA-Bös Eick. – 2a. ‘brünstig sein’, von der Katze, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w Altm., vereinz. nö Altm., 3: WE-Elb Rok.  Vb.: balstern balzen bocken jgen 1ktern lpen märzen 1ranzen reien rden; Adj.: balgsch balzig bolzig branzig frisch geil ht hitzig kterig lpsch pelzig rammelig ranzig rauig reiisch strkelig. – 2b. ‘sich begatten’, von Katzen, 2: Wb-Altm 22. – 2c. ‘brünstig sein’, von der Hündin,  lpsch, 1: SA-Rist, 2: GA-Da.
Lautf., Gram.: bolzen Inf., bolzt 3. Sg. Präs.; außerdem: [bolsn] SA-Ch Ev; bo(o)tzen, [btsn] Inf., bozt, [btst] 3. Sg. Präs. verbr. nwaltm.; [bltsn] GA-Da; [blts] Mda-Ar 51. – Etym.: zu  Bolten aufgrund der Wucht und Schnelligkeit des Schießens von Bolzen, vgl. Kluge 242002,138; bei (1.) kann auch Einfluss von  kobolzen vorliegen; (2.) ist als Nbf. zu  balzen aufzufassen, dessen Ursprung nicht eindeutig geklärt ist, aber auch hier wird ein Bezug zu  Bolten erwogen, vgl. Pfeifer 1989,117.
Brtsnde f. ‘(bestrichene) Brotscheibe’,  Stulle, 1: vereinz. n nwaltm., 2: verbr. n Altm., verstr. mittlere Altm., GA-Da Wet, STE-Grie, vereinz. mittleres JE2 (in Elbnähe), JE2-Ma.
Lautf.: Brotschneede JE2-Ma; -sne OST-Ra; -schnäe OST-Me, STE-Schi, JE2-Nie; -schnää vereinz. n nwaltm., OST-Gla Me; -snäg OST-Möl; -schnäch OST-Katt Poll; -schnäi JE2-Fi; -schnäij OST-Klä; -schneie STE-Grie, JE2-Klie; -schnei STE-Bad KlMö; -schneiö OST-Pol; Broautsnä GA-Trü; Brout- GA-Da; -schnäi OST-Schön; -schnitt GA-Wet; Brautschnee SA-La; -schnät OST-Sa; -snä SA-Ban; -schnä vereinz. nö SA, OST-Kal; -schnidde SA-Stap; [breotnai] SA-Dä; Brutschnei STE-Bül.
Brustblatt n. ‘Brustriemen am Sielengeschirr’ 2: GA-Da, JE2-GrWu, JE1-Zie, 4: Wb-Be.
Lautf.: Brustblatt JE1-Zie; [brusdblad] GA-Da; [prustplat] Wb-Be; Brostblatt JE2-GrWu.
Brustblattgeschirr n. ‘Sielengeschirr für Zugtiere’ 2: GA-Da, 4: Wb-Be.
Lautf.: [brusdbladjir] GA-Da; [prustplatjure] Wb-Be.
Bückling m. ‘geräucherter Hering’ 2: GA-Da, ZE-Roß, 3: CA-Sta, 4: Wb-Ak 35, Wb-Be.
Lautf.: [bükli] GA-Da; Bicklink Wb-Ak 35; Bickeling CA-Sta; [piklik] ZE-Roß, Wb-Be.
Büffel m. 1. ‘(kastriertes) männl. Rind’, abw.,  Osse, 2: GA-Da, 3: Wb-We 107. – 2. dass. wie  Buffbaff, 2: Wb-Altm 26, 3: Wb-We 107.
Lautf.: Büffel, [büfl] Wb-Altm 26, GA-Da; Püffel Wb-We 107.
Bull(en)kalf n. ‘männl. Kalb’ 1: SA-Dä, 2: GA-Da, JE2-Scho, 3: vereinz. n elbostf., 4: Mda-Fuhne 17 (DE-Ca) – Jochen Krone hoppele wie sonn Bullenkalf von drei Wochen ... Lindauc o.J. 115.
Lautf.: Bullkalw, [bulkalf] GA-Da, JE2-Scho, WO-NiDo; [-kf] SA-Dä; Bull(e)nkalf Lindauc o.J. 115, HA-Oh; [bugalb] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca).
Büntje f. dass., 2: GA-Da.
Dachs m. 1. TiN wie Standardspr., 2: GA-Da, 3: verstr. w elbostf., 4: Vk-Anhalta 268. – Volksmed.: Dachsfett wird bei versch. Krankheiten (z.B. Rheumatismus) verwendet. a.a.O. 268 und 304. – 2. in der Verbdg.: fauler Dachs ‘jmd., der den ganzen Tag zu Hause bleibt’ 4: a.a.O. 268.
Lautf.: Dachs, [daks]; außerdem: taks BLA-Brau.
decken Vb. 1. 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 43, Wb-Be. – a. ‘(zum Schutz) mit etw. Bedeckendem versehen’ – dat Dk decken HA-Oh. – b. ‘bedecken’ – En Teppich, dee en Bodden deckt ... Gorges 1938,52. – c. ‘zur Vorbereitung einer Mahlzeit Geschirr und Esswaren auf den Tisch bringen’ – n Tisch teckn Wb-Be. – 2. ‘begatten’, von bestimmten Haustieren, 2: GA-Da, JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – d Bulle mütt d annere Ke k ümma deckng JE2-Scho.
Lautf.: decken; außerdem: [dek] JE2-Scho; [deg] GA-Da; [tekn] Wb-Be.