inlden Vb. ‘den Beginn von etw. durch Läuten der Kirchenglocken ankündigen oder bezeichnen’ 1: Brauch-wAltm 47 (SA-Böd Dam Wist), 2: a.a.O. 47 (SA-HTr), 3: a.a.O. 47 (GA-Eick Ge), HA-Oh, Wb-We* 216, Wb-Nharz 87 – n’ Sönndach inln HA-Oh. – Brauch: Das Einläuten am Vorabend großer kirchlicher Feiertage fiel der Gemeinschaft der jungen Burschen zu (SA-Böd Dam Wist), ebenso das Einläuten des neuen Jahres (SA-HTr, GA-Eick Ge). Brauch-wAltm 47.
Lautf.: inlen Wb-We* 216; -ln HA-Oh; -ln Wb-Nharz 87.
Kempe(n) m. 1. ‘Eber’, vorw. ‘Zuchteber’ 1/2/3: allg. nd., 4: verbr. BE – dai Kemp’m is greot SA-Dä; Hornruf des Schweinehirten:Tut, lat de Swine rut,
laten Cempen stahn,
morgen will ick ne broan.
GA-Eick;
Auch sal sich nymant an der stad ochszen und kempen vorgreiffen ader die slahn bey III marcken. Willkür für die Neustadt 1503, UB Magdeburg 3,712; Diese Deputation muß für die Annahme der Hirten sorgen und hält solche unter ihrer Aufsicht, sorgt auch für die Anschaffung und Unterhaltung der erforderlichen Bullen und Kempen. 1809, Staatsarchiv Magdeburg, Rep. A 9 b III, Jerichow No. 34.  2Br ber Hacksch Hauer Kemper Kempswn Tuchtber. – 2. dass. wie  Kempswn 2., 1: SA-Roh, 2: verstr. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: BA-Schie, verstr. BE. – 3. ‘unflätiger Mensch’, Schimpfwort, 3: OSCH-Di, 4: Wb-Be.
Lautf.: Kempe, Kämpe; außerdem: [gemb] verstr. BE; Kemp, Kämp, [kmp] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Reh; Kampe WE-Oster; Kemp(e)n, Kämp(e)n verstr. nwaltm. Altm., vereinz. JE2, HA-Mo Um, WE-Kö Re; [kembn] SA-Die; Kemp’m, [kemp] verstr. nwaltm. Altm.; [kemb] JE2-Scho. Zuss.: zu 1.: Ler-; zu 3.: Kaff-, Moch-, Modder-.
klammkolt Adj. dass. wie  klamm 2b., 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-HTr Str, STE-Kre, 3: GA-Eick.
Lautf.: klammkolt; außerdem: -koolt SA-Str, GA-Eick; -koot SA-KlGe Ro.
Klapperstorksblme f. PflN ‘(Wasser-)Schwertlilie’,  Schelpblme, 3: GA-Eick Rä, 4: Wb-Ak 89, CA-Su.
Lautf.: Klapperstorchblaume GA-Eick Rä; -storchesblume CA-Su; -storrejesblme Wb-Ak 89.
Knorrenhacker Pl. NeckN für die Bewohner von Belsdorf, 3: GA-Eick.
Knubbel m. 1a. dass. wie  Knorren 1a., 2: Wb-Altm 27, SA-Jee Ma, STE-Po, JE2-Jer, 4: DE-Grie Wö. – 1b. dass. wie  Knsel 1b., 3: WE-Zi. – 1c. ‘knollenartiger Auswuchs am Baumstamm’ 3: HA-Ost, vereinz. sw elbostf. – 2. ‘großes Stück’, vom Brot, 2: Wb-Altm 110, Mda-nwJe1a 43 (JE1-GrLüb HZi). – 3. ‘Verdickung, Beule’, beim Menschen, 2: Wb-Altm 110, 3: Wb-Holzl 123 (HA-Ost), 4: Wb-Ak 94 – D hast d uffen Arm an kl’n Knuwwel, dn missemer m wekstreichen. a.a.O. – 4a. Pl. ‘kurze, verwachsene Wurzelgemüse’ 3: WO-Ma. – 4b. PflN ‘Breiter Rohrkolben’,  Pumpkle, 3: GA-Eick. – 5. ‘kleiner, dicker Mensch’,  Pummel, 2: Wb-Altm 110.
Lautf., Gram.: Knubbel SA-Jee, JE2-Jer, WE-Zi, DE-Grie; Knubbel Pl. WO-Ma; Knubb’l Wb-Altm 27, STE-Po; Knubbeln Pl. GA-Eick; Knuwwel, [knuvl] Mda-nwJe1a 43 (JE1-GrLü HZi), vereinz. w elbostf., Wb-Ak 94, DE-Wö; Knuww’l Wb-Altm 110; Knuff’l SA-Ma; Knwel WA-Un.
Knig m. 1. ‘in vielen Monarchien Titel des höchsten Herrschers oder Repräsentanten’ 2: Albrecht 21822 3,142, 3: vereinz. s elbostf., 4: vereinz. omd. – Kinderlied:Kleinder, kleinder Könnek,
Giff meck nich sau wennek,
Eck stah op einen Steine,
Meck friert in miene Beine,
Laat meck nich sau lange stahn,
Eck will hüte noch wieder gahn.
Firmenich 1854,139 (BA-
Ba).
– 2a. ‘Schützenkönig’ 3: Brauch-wAltm 88 (GA-Oeb), HA-Oh, 4: Wb-Ak 86 – hei is op’n Frscheiten (Freischießen) Knich eworrn HA-Oh. – 2b. ‘Sieger beim Wettrennen der Jugend zu Ostern oder Pfingsten’, vgl. Knigsjgen, -lp, 2: Brauch-wAltm 54 (Kalbescher Werder), 3: a.a.O. 65 (GA-Bel). – 2c. ‘von Knaben dargestellte Gestalt im Pfingstumzug’,  Pingsten, 2: Brauch-wAltm 65 (CALV-Je), 3: a.a.O. 65, 67, 76 und 112ff. (verstr. s GA) – Brauch: Der K. trägt auf dem Kopf einen Zylinder und darüber eine Blumenkrone mit lang herabfallenden Bändern. Brauch-wAltm 65 (GA-Eick). Der K. wird entweder einen Tag vor dem Umzug, vorw. am 1. Pfingsttag, im Wettlaufen (a.a.O. 65 – GA-Bel) oder nach dem Alter (a.a.O. 65 – CALV-Je) bestimmt. – 3. ‘Anführer der Treidelmannschaft, der der erste an der Leine war und den Takt angab’, in dieser Funktion zugleich Vorgesetzter der Mannschaft, Schifferspr., 4: Elbschifferspr. 286, Wb-Ak 86 (ältere Generation). – 4. TiN ‘Maikäfer mit rotbraunem Rückenschild’,  Maikwer, 3: HA-Oh, Mda-Weg 107, 4: Vk-Anhaltb 65.  Hillige dr Knige.
Lautf., Gram.: König Brauch-wAltm 65, 67, 76, 88 und 114f. (verstr. s GA, CALV-Je), HA-Oh, Wedde 1938,35, Lindaua o.J. 82, WE-Be, Vk-Anhaltb 65, Knich HA-Oh; Könige Pl. Mda-Weg 107; Könnek Firmenich 1854,139 (BA-Ba); Könning Albrecht 21822 3,142; Künnig Brauch-wAltm 112f. (vereinz. s GA); Keenig, knig Mda-Sti 42, Wäschke 31919,9; Knich, [kni] Wb-Ak 86, Wb-Be; [gni] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); Kenich, Kenich Mda-Weg 101, QUE-Di; ken(n)ich Wb-Nharz 95, Mda-Sti 53. Zuss.: zu 2b.: Hnen-; zu 2c.: Mai-; sonstiges: Hoppen-, sknige, Mkens-, Mutten-, Nadel-, Neunaugen-.
Linsenkrt n. dass. wie  Linse 3., 3: GA-Eick.
Mk f. 1. TiN ‘Rind’, vorw. in der Kinderspr., verbr. – Kinderreim:Mukeiken, Bählamm,
leip’n bei’e ‘n Barg hinan;
Mukeiken leip so sehr,
Bählämmecken kunn nich mehr,
Mukeiken, Bählamm.
HA-AHa;
Hast en Dälerken,
Gah nah’r Stadt,
Köpe deck ne Muhkauh,
Krist en Kälweken tau.
Kälweken hat’n Swänzken,
Dat makt diel diel dänzken.
OSCH-Schw;
Mukäusiken muh,
wovon bist du sau ruh?
Ek bin so ruh, ek bin sau matt,
kriege min bettchen Futter nich satt.
Davon bin ek sau ruh.
QUE-Scha.
B Bb Bk Mtsche Mtschek M. – 2. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 3: Vk-Harz 3,62 (WE-Oster), verstr. BLA QUE, 4: BLA-All Sti, BA-Ha. – 3. TiN ‘Glühwürmchen’ 4: Mda-Sti 178. – 4. in Kinderreimen über M. von Halberstadt, vgl. Bk, auch Varianten mit anderen Städtenamen (Dresden, Halle, Jüterbog), 1: SA-Mel Pe We, 2: vereinz. n Altm., verstr. s Altm., JE2-Alt Schl, vereinz. JE1, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. nthür., CA-Brei Lö Sa, BE-Ad Dro – Kinderreim:Mukoh von Halberstadt,
bring doch usen Fritzen wat.
Watt salleken den woll bringen?
Roe Schau mit Ringen,
roe Schau mit Gold besloan,
dao sall use Fritze oppe danzen goan.
GA-Eick;
Moku von Jüterbog,
bring unsen Kinne en bunten Rock,
einen recht scheenen bunten
un den Hans en olen Stinkebock.
BA-Re;
Muhkeiken von Halle!
Wat deiste in unsen Stalle?
Wärstet Muhkeiken von Halle nich,
denn stindste in unsen Stalle nich.
WO-GrAm.
Lautf.: Mu(h)ko(h) verstr. Altm. JE2, vereinz. w JE1, (4.): GA-Eick, WO-Je, WA-La, BLA-Ti, CA-Pö Salz; -kök(e)n Dim. SA-Pe, vereinz. Altm., JE2-Schl, JE1-Mo Schor Zep, (4.): JE1-Gü, QUE-West, CA-Löd; -kösken Dim. BA-Rie; mkwechen Dim. Mda-Sti 178, [mkwn] Dim. BA-Ha; Muhkewwelichen Dim. BLA-All; -koah OST-Bre; -kau(h) vereinz. nwaltm., verbr. elbostf.; -koi(h)k(e)n, -keuken Dim. SA-We, Lieder-Ma Nr. 77 (WO-HWa), Firmenich o.J. 158 (WA-Ost); -käukelken Dim. SA-Die; -käusken Dim. BLA-Ha So Tr; -käuseken, -keuseken Dim. Mda-Weg 107, OSCH-Schw, verstr. BLA, QUE-Fr; -käusiken Dim. QUE-Scha; -käuschen Dim. BLA-Ta Tr, QUE-St; -käuzchen Dim. QUE-St; -keiken Dim. WO-GrAm, HA-AHa, QUE-Que; -keieken Dim. HA-Va; -ku(h) vereinz. nwaltm., verstr. brdb., vereinz. elbostf., verstr. omd.; -kue JE2-Ki; -kühchen Dim. HA-Scha, Vk-Harz 3,62 (WE-Oster); muksken Dim. Id-Queb 12; [mg] vereinz. BE; Muhkiewichen Dim. BLA-All, Vk-Anhaltb 70 (BA-Neu), QUE-Fr; -kibejen Dim. QUE-Frie; Mohköheken Dim. Firmenich o.J. 164 (um SA-Kal); Mo(h) kau OSCH-Be, BA-Re, CA-Bie KlRo; -kuh JE1-The, vereinz. BA, CA-Sa Schw; -kü(h)chen Dim. QUE-Que, vereinz. CA; -kuchen Dim. CA-Brei Schw; [mg] BE-Nie; Mohkiewichen Dim. BA-Ha; Moahkuh CA-Kü.
Neifr f. dass. wie  Neisterin, 3: GA-Eick, HA-Wa, QUE-Que, BA-Ba Re, 4: CA-Su.
Lautf.: Neifrue GA-Eick, HA-Wa, BA-Re; Na- QUE-Que; Nähfrau BA-Ba; Neh- CA-Su.