Gucke f. ‘Sonnenschutzhaube der Frauen’, besteht aus einem dreieckig gefalteten Kopftuch aus Kattun oder Leinen und wird bei der Feldarbeit getragen, vgl. 1Kke, 2: Vk-Anhalta 41 (ZE), 4: BE-Ad.
Lautf.: Kuke Vk-Anhalta 41 (ZE); [gg] BE-Ad.
Hirschbock m. 1. ‘männl. Hirsch’ 3: Wb-Nharz 71. – 2. dass. wie  Hirschkwer, 2: STE-Buch, 4: BE-Ad.
Lautf.: Hirschbock STE-Buch, BE-Ad; harschbok Wb-Nharz 71.
1Holle f. 1. ‘hochragendes Federbüschel am Kopf von Vögeln’,  Noll(e), 2: SA-Win, GA-Ga, JE1-Scha, 3: WO-Mei, HA-Va, verstr. w elbostf., JE1-Me, 4: verstr. nthür., BE-Ad. – 2. ‘Haarsträhne, Haarbüschel über der Stirn’ 3: Wb-Holzl 105, Wb-We* 215, Wb-Nharz 80, QUE-Que, 4: Mda-Sti 151, BA-Ha.
Lautf., Gram.: HolleSA-Win, GA-Ga, JE1-Me Scha, HA-Va, verstr. w elbostf. nthür., BE-Ad; Holl’n m. HA-Bee; Hulle GA-Nie Wa, [hul] WO-Mei.
Holtappelbm m. PflN ‘wilder Apfel’,  Holtappel, 2: GA-KloNeu, JE2-Gü, 3: WO-Da, JE1-Ca, OSCH-Ba Har, WE-Zi, 4: CA-Ak, BE-Ad.
Lautf.: Holtappelbm; außerdem: Holz- CA-Ak; [holsablbm] BE-Ad.
Hopseding n. dass. wie  Hoppeln, 4: BE-Ad Al Il, Mda-Fuhne 148 (DE-Li).
Lautf.: [hobsdig].
Kaiser-Knig-Eddelmann Kinderspiel, 2: JE2-Tu Wo, 3: OSCH-Dee, Mda-Weg 100, WE-Strö, 4: BE-Ad Wa –Gaisor, Gnich, delmann
Brjor, Bauor, Beddelmann
Schsdor, Schnailor, Lainewwor
Schinnor, Schachor, Ddenjrwor.
BE-Ad.
– Die teilnehmenden Kinder stehen im Kreis, dabei trägt jedes Kind einen der oben genannten Titel. Ein Spieler ruft den Titel eines anderen und wirft ihm den Ball zu. Wer den Ball nicht fängt, nimmt den letzten Platz in der Hierarchie ein oder muss den Ball holen, die übrigen rükken auf. – Im Harz wurden zu den ersten beiden Versen auch die Blütenblätter des Tausendschönchens gezupft, um den Stand des zukünftigen Ehemannes zu erfahren. Spiele-Harz 69.
kalaschen Vb. 1. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 94, JE1-GrLüb, 3: HA-Bee, vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 119, Wb-Be, Wäschke 41919,39. – 2. ‘heftig regnen’,  pladdern, 3: WE-Elb El Kö, 4: verstr. BE. – 3. ‘ausschlagen’, vom Pferd – awwor dor gann jallaschen! 4: BE-Ad.
Lautf.: kalasch(e)n; außerdem: gal(l)áschen HA-Bee, Wb-Nharz 55, verstr. WE, BLA-Brau; jallaschen, [jala()n] verstr. BE, Wäschke 41919,39; jlschen Mda-Sti 119.
Kante f. 1. ‘Rand eines Gegenstandes’ verbr. – Rda.: op de he Kante leggen ‘Geld sparen’ Wb-We 62; upp de Kant sett’n ‘Geld erübrigen, beisteuern’ Wb-Altm 95; an allen Ecken un Kanten flt (fehlt) et HA-Oh; kne Kante ‘nein’ CA-Ak; uf kne Kante ‘auf keinen Fall’ Wb-Ak 84; um keine Kante! dass., CA-Fö. – 2. ‘Ufer eines Grabens oder Teiches’ 2: Wb-Altm 95, 3: Wb-Holzl 115, HA-Oh, Wb-We 62, Wb-Nharz 92 – op de Kante lank gn (am Graben) HA-Oh; ga’ nich sau dichte an de Kante! Wb-Holzl 115. – 3. vorw. in der Verbdg.: feste Kante ‘Webkante am Stoff’,  1Egge, 1: SA-Böd, 2: verstr. brdb., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Su, BE-Ad. – 4. ‘Spitzenkante’, an Tischdecken, Tüchern und Kleidungsstücken, 2: Wb-Altm 95, 3: Wb-Holzl 115, Wb-We 62, Wb-Nharz 92. – 5. ‘Brotrinde’ – j mütt’n mne Kante t’n, ik kann se nich bd’n 2: JE2-Scho. – 6. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 2: JE2-Kam Mü Schö. – 7. ‘beim Pflügen die linke Seite am Grund der Furche’ 2: Bauernwelt-Ze. – 8. ‘der dicht unter der Oberfläche befindliche Rand einer Sandbank’ 2: Elbschifferspr. 410 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 410 (CA-Ak).
Lautf.: Kante; außerdem: Kant verbr. Altm., JE2-NeuWa, JE1-Da, ZE-Göd; [gand] BE-Ad; Känt, Kent vereinz. JE2. Zus.: zu 2.: s-.
Kaue f. ‘Stube in der Mühle’,  Feise, 4: BE-Ad Il KlSchie.
Lautf.: [gau]. – Etym.: Bergmannspr. Bezeichnung für den Umkleide- und Waschraumraum der Bergleute, mhd. kouwe ‘Gebäude über dem Schacht’ < lat. cavea ‘Umfriedung, Gehege’, vgl. Kluge 231995,434.
Kde f. ‘Reihe aus ineinander greifenden, beweglichen Metallgliedern’ verbr. – de Hunn lieht ant Käh uptn Hoff SA-Bee; Rda.: fonn de Gedde ls sinn ‘ausgelassen, närrisch sein’ BE-Ad; der Kn ld anne Kedde ‘der Kahn ist gerichtlich beschlagnahmt worden’, Schifferspr., Elbschifferspr. 314 (CA-Ak); Rätsel: Lock bi Lock un hält doch – Kde. WA-GrGe. – a. ‘im Fluss liegende Kette, an der sich die Kettendampfer ( K-dendamper) stromaufwärts zogen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 426 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 426 (CA-Ak), Wb-Ak 87. – b. ‘ Strang zum Anschirren von Zugtieren’ 2: SA-Ra, 3: OSCH-Grö, BA-Rie. – c. ‘Zugkette, Kette, die Hinterpflug und Fahrgestell miteinander verbindet’,  Lrkde, 3: BLA-Tr, 4: BE-Be.
Lautf.: kte Mda-Sti 157; Kd Wb-Altm 93; [kt] Mda-Ar 26; Ke Volksspr-Altm 90; Kä(h), [k] verbr. SA, OST-Bi Ga, GA-Ku; [käi], [ki] verbr. n/w nwaltm.; [kae] SA-Dä; Kedde, [ked] vereinz. sö Altm., Elbschifferspr. 314 (JE2-Mi Pa), Mda-nwJe1a 51 (verbr. nw JE1), verbr. elbostf., Elbschifferspr. 314 (CA-Ak); [ked], [ket] SA-Kal Vie, GA-Fau Schw, verbr. ö Altm.; Kette, [ket] verstr. s Altm., JE2-Scho, verstr. ZE, Wb-Ak 87, Wb-Be; [ged] BE-Ad, Mda-Fuhne 93 (verbr. BE KÖ DE); [kel] Mda-Ze (ZE-Gro); käde Mda-Ro; [kt] Mda-Ar 26, STE-Ber. – Gram.: n. belegt SA-Bee. Zuss.: Halfter-, Hals-, Halskoppel-, Haltekette, Hr-, Hemm-, Hunde-, Kinn-, K-, Koppel-, Krlen-, Kummetkette, Leitkette, Lr-, Lp-, Middel-.