msen Vb. dass. wie  mseln 1., 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. n Altm., GA-Ku, WO-Ri, JE2-Neu, verstr. JE1 ZE, 3: HA-Ost, CA-El – et miest sonn bitten SA-Ty.
Lautf., Gram.: mi(e)sen vereinz. SA, OST-Klä; mies(s)t 3. Sg. Präs. verstr. nwaltm. n Altm., GA-Ku, WO-Ri, JE2-Neu, verstr. JE1 ZE, HA-Ost, CA-El; miessen SA-Wa, ZE-Ste; mis(s)t 3. Sg. Präs. SA-Ah, JE1-GrLüb La, ZE-Ke Wei; Formen der 3. Sg. Präs. können auch  msten zugehören.
Nharke f. 1. ‘die große Harke, mit der das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene lose Getreide zusammengeschleppt wird’,  Sstarwe, 2: SA-NFe Rie, OST-Bre Me, GA-Ku, vereinz. n WO, 3: GA-Ge Nie Wa, WA-Un, WE-Is, 4: CA-Chö, verbr. KÖ DE. – 2. dass. wie  Nharkels, 4: DE-Or.
Lautf.: Na(a)harke GA-Wa, WE-Is, CA-Chö, verstr. KÖ DE; [nhrg] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. KÖ DE); Nachharke vereinz. KÖ DE; -hark OST-Bre; Naoharke GA-Nie, vereinz. n WO, WA-Un; [nhrg] Mda-Fuhne* § 374 (vereinz. ö DE); Naohärk SA-NFe; Nchharke DE-Ra; [nhrk] SA-Rie, GA-Ku; Nohharke GA-Ge; -hork OST-Me.