Kindsftken n. ‘Geschenk, das ein Neugeborenes angeblich seinen älteren Geschwistern mitbringt’ 2: Wb-Altm** 43, Vk-Altm 249, GA-Le, CALV-Zo, 3: Volksgl-Ma 18 (Drömling) – Bei den mitgebrachten Dingen konnte es sich u.a. um nahrhafte Würste handeln, die acht Tage nach der Geburt beim Kinnsfäutjen vertren im engsten Familienkreis verspeist wurden. Volksgl-Ma 18 (Drömling).
Lautf.: KindsföötkenVk-Altm 249; [kindsftn]CALV-Zo; Kinnsfötken Wb-Altm** 43; -fäutjenVolksgl-Ma 18 (Drömling); [kindftn] GA-Le.
Lsebusch m. PflN 1. ‘Holunder’,  Holder, 2: GA-Le. – 2. ‘Traubenkirsche’ 3: Wb-Holzl 137.
Maibm m. 1. ‘langer, entästeter, geschmückter Baum, der zu Volksfesten (bes. zu Pfingsten) im Ort aufgestellt wurde’ – Brauch: Mit einem geschmückten Wagen wurde der Baum, meist zusammen mit den  Maien 1.,am Tag vor Pfingsten aus dem Wald geholt, anschließend durch das Dorf gefahren und von den Mädchen mit Bändern und Tüchern versehen (DE-Que Vo). Am Abend stellten die jungen Männer den M., der z. T. noch an einer langen Stange befestigt war, an einem zentralen Platz des Ortes auf. Während des Pfingstfestes bildete er den Mittelpunkt der Tanzveranstaltung. 2: Bewohner-Altm 2,254 (GA-Le), 4: Vk-Anhalta 230. – 2. dass. wie  Maie 1., 3: vereinz. elbostf. – Maiböme hemm’n se dick non nich e brocht … Rauch 1929,29.
Lautf.: Maibm, Mei-; außerdem: Meibem HA-Oh.
Mser f. 1. dass. wie  Msel 1., 2: Wb-Altm 134, 3: WE-Strö, Wb-We* 225. – 2. dass. wie  Msel 2., 2: GA-Le, 3: BLA-Bö.
Lautf.: Maser BLA-Bö; Masere WE-Strö, Wb-We* 225; Maoser GA-Le; Maos’r Wb-Altm 134.
Messhke(n) m., f. ‘Gerät mit rechtwinklig zum Stiel angesetztem, zwei- bis vierzinkigem Haken zum Lösen, Abladen oder Verteilen von Mist’, 1: SA-Rist, 2: GA-Le, STE-KlSchwa, vereinz. JE2, verstr. mittleres/s JE1, Dialekt-Ma 8 (ZE-Göd), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 114, DE-Els – d wäd met’n Messhkng Mess runnarackt JE2-Scho; Here, mit’n Meßhaken bearbeit’n keine Stücke Veih … Rauch 1929,101.
Lautf.: Messhaken, [meshkn]; außerdem: -hoaken GA-Le, Heimatkalender-Je 1924 (JE2-Vie); [meshk] JE2-Scho; [mshk] SA-Rist; Mesthaken STE-KlSchwa; Misthken Wb-Ak 114; [misthk] DE-Els; Messhake JE1-Schw; -hoake JE2-Sy, [meshk] Mda-Ma 66 (JE1-Lei), Mda-sJe1 10 (vereinz. w JE1); [-hak] Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd). – Gram.: auf -n auslautende Formen m.; auf -e auslautende Formen f.; außerdem: m. JE2-Sy, JE1-Schw.
Mulsch 1. n. dass. wie  Mulm 2., 2: GA-Le, 3: HA-Bü, OSCH-Wu, WE-Wa. – 2. m. ‘Holzabfall’ 2: OST-GrBeu.
Zus.: sonstiges: Heu-.
Nassel f. 1. ‘langsames Arbeiten’ 2: Wb-Altm 148. – 2. ‘unverständliches, undeutliches Gerede’,  1nusseln, 2: Wb-Altm 148, SA-GrChü, GA-Le, 3: GA-Bös. – 3. ‘nichtiges Gerede, Geschwätz’,  Quassel, 3: CALV-Ve, HA-No Scha.
Lautf.: Nassel Wb-Altm 148, Nasselie vereinz. n elbostf.; Nasselei SA-GrChü, GA-Le.
genbrne f. dass. wie  genbrne, 2: OST-Bre Ca Ga, GA-Le, 3: verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf. (außer w JE1 CA), 4: Mda-Sti 130 – sniet mick ma de langen Haare bei de Oogenbran’n aff HA-Bee.
Lautf., Gram.: Ogenbrane vereinz. n elbostf.; -brahn GA-Wie, WA-Ste, WE-Kö; -branen Pl. vereinz. n elbostf., BA-Op; -brae OST-Bre; -bra(h)en Pl. GA-Ge Nie; -broan OST-Ca, GA-Eick; [br] Pl. GA-Le; chbr(e) Wb-Nharz 136; O’enbrane Wb-Holzl 147; -brn OSCH-Eils, WE-Mi Wa; -bra(h)e WA-Un, WE-Il; -br HA-Oh, WE-Strö; [nbr] Pl. OST-Ga; Ohnbrane OSCH-Be NWe; -bra’n Pl. HA-Gro Um, OSCH-De, QUE-Su; -brae QUE-West; -bra WE-Be, BLA-Hei; Obran OSCH-Da, BLA-Rü; Obranen Pl. HA-Dö, WE-Sa; Uhenbran HA-Dö; auggen prne Mda-Sti 130. – Etym.: 2. Glied aus gleichbed. mhd., mnd. br entstanden, bereits in mnd. Zeit belegt, ausf. s. Dolch in Zs. f. Mdaf. 20,149f.