Gescht m. 1. ‘wild schäumendes, spritzendes Wasser’ 2: ZE-Kö, 4: Wb-Be. – 2a. ‘Schaum’ – Rda.: dor harre richdijen Josch forr de Schnaudse ‘er war sehr wütend’ 4: CA-Ak. – 2b. ‘Schaum der Seifenlauge’ 4: DE-Vo. – 2c. ‘Schaum auf dem gefüllten Bierglas’ 3: CA-Ca, 4: CA-Ak, BE-Be. – 2d. ‘Schaum auf kochenden Pflaumen’ 4: Wb-Ak 78.
Lautf.: Jescht CA-Ca; Jesch, [je] vereinz. anhalt.; [j] ZE-Kö; [ji] Wb-Be; Nbf.: [jo] CA-Ak. – Etym.: zu mhd. jëst ‘Schaum, Gischt’, vgl. HWb-Mhd 1,1480, frnhd. jest, jäst, gest, gehört wie  Gest zu einem Vb., das sich im Mhd. als jësen, jërn, gërn ‘gären’ findet, vgl. Pfeifer 1989,573 und Wb-Obersächs 2,106.
Hke(n) m. 1. ‘hakenförmiger Gegenstand’ verbr. – Rda.: Hken un Stken ‘ungleichmäßige Schrift’ HA-Oh; Hoaken un Neuseken dass., OSCH-Har; dat hat sinen Haken ‘das hat eine verborgene Schwierigkeit’ Sprw-Börde; Haken sln ‘beim Laufen plötzlich und scharf die Richtung ändern’ Wb-We 43; sn Haoken anslaon ‘ein Vorhaben umsetzen’, bes. auch vom Mann, der um eine Frau wirbt, Wb-Altm 76; Sprw.: was an jdes Hkchn wrn will, krimmet sich paitsain Wb-Be. – a. ‘Gerät zum Ernten von Erbsen’ 3: BE-He. – b. ‘Gerät zum Ernten von Kartoffeln’ 2: OST-Kru, STE-Bö Buch Ro, CALV-Zo, JE2-Scho – Hkng tum Tüffel rackng a.a.O. – c. ‘einfacher Pflug ohne Räder’,  Plg, 2: Wb-Altm 76, ausf. vgl. Bentzien 1968,268. – d. ‘Haken zum Heben der Egge’ 1: SA-Die. – e. ‘Haken zum Auf- oder Einhängen’ verstr. – an d Schanne sünd tsw Hkng, d wn d Emma annehang’ng JE2-Scho; wenn’s Schwein jebret is, henget’s der Fl-scher ufs Hengehols uffen Hoff ’n Hken Wb-Ak 64;Wenn dat Schwn an Hken hengt,
werd an Klrer ineschenkt.
Un is dat Schwn a noch s kln,
et mot noch anner ewwrich sn.
QUE-Hau.
– f. ‘Haken zur Öse am Kleiderverschluss’ 2: Wb-Altm 76, 3: HA-Oh, OSCH-Har, Wb-We 43, 4: BE-Grö La. – g. ‘Zughaken am Vorderpflug’,  Plg, 4: BE-Be. – h. Pl. dass. wie  Hkeltg 1., 1: SA-Die, 2: SA-Meh, OST-Mech Polk Vie, STE-Hä, JE2-Grü Ma Scho, JE1-Da HLo Stei – d Krnesäise het drai Hkng JE2-Scho. – i. ‘hakenartiger Fortsatz am breiten Ende des Sensenblattes, mit dem dieses am Sensenstiel befestigt wird’,  Angelhke(n), 4: BE-La. – 2. ‘Aufhänger an Kleidungsstücken’ 4: BE-GrWi HErx Il. – 3. Dim. ‘Mensch, der frühzeitig zu stehlen beginnt’,  Dft pist je tenn an Hkchn 4: Wb-Be. – 4. ‘die vier inneren Ecken des Backofens’ 4: a.a.O. – 5. ‘Stoß von Dielen und Planken des Kahns, deren Stirnseiten hakenförmig geschnitten sind’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 116 (JE2-Mi Pa).
Lautf.: HkenOST-Mech Polk Vie, Elbschifferspr. 116 (JE2-Mi Pa), verstr. elbostf., BE-Be; Hakn BE-Grö; [hgn] verbr. BE KÖ DE; Hoaken, [hkn]SA-Meh, CALV-Zo, JE2-Grü Ma, JE1-Da HLo Stei, OSCH-Har, Hken Wb-Ak 64; [hgn] BE-He HErx, verbr. DE; [hkns] Pl. SA-Die; Haok’n Wb-Altm 76, [hkn] Wb-Be, BE-La; [hk] Mda-Ar 59; [hk] JE2-Scho, ZE-Kö; [hk] SA-Rist, OST-Kru, STE-Bö Buch Ro; [hgn] SA-Die; Hoken STE-Hä; Hogen BE-Dro; Hke vereinz. sw elbostf.; [hk] Mda-nwJe1a 43, Beiträge-Nd 63 (WO-HWa); [hak] Mda-Ze (verstr. ZE); [hak] MdanwJe1a 43 (JE2-HSe, verbr. nw JE1); Haok Wb-Altm 76. – Gram.: f. belegt Beiträge-Nd 63 (WO-HWa). Zuss.: zu 1.: Hesp-, Himmel-, Holt-, Hch-, Kn-, Kant-, Ktel-, Klink-, Kohlen-, Korf-, Krn-, Land-, Lang-, Lanken-, Licht-, Lnen-, Ls-, Mess-, Ms-, Nipp-, Nt-, Öbster-; zu 2.: Klder-; zu 3.: Mause-; sonstiges: Hunger-, Keil-.
Häufelpflug m. ‘kleiner Pflug zum Anhäufeln der Kartoffelpflanzen’,  Kartuffelplg, 4: BE-Be Grö.
Hauhechel f. PflN wie Standardspr., 3: HA-GrSa, Vk-Harz 3,50, BLA-Alt, 4: Wb-Ak 66, BE-Be Dro, Vk-Anhalta289 – Von der H. bereiteter Tee wird gegen Reißen, Wassersucht und Blasenleiden angewendet (Vk-Anhalta 289).  TZ: Hecheldorn Hkel Kreiendorn Ochsenbrech.
Lautf.: Hauhechel Wb-Ak 66, BE-Be; [hauhal] BE-Dro; Hauhachele Vk-Harz 3,50; Huchhächel BLA-Alt; Nbf.: Huchach HA-GrSa.
Hornklee m. PflN wie Standardspr., 4: BE-Be.
Kre f. 1. ‘ein- oder zweirädriges Fahrzeug mit zwei Handgriffen’, dient zum Transport von Lasten, vgl. Karren, bes. ‘Schubkarre mit kastenförmigem Oberbau’,  Kummkre, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. brdb., 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – bloß ne Karre vull (Wagenladung) JE1-Rie; Rda.: hei hat je all finf Jre in der Kre egn ‘er saß 5 Jahre im Zuchthaus’ BLA-Brau, ( Karrentreckerstrfe); de kre in’n drek fren Wb-Nharz 93; up de Kar’ hew’k non nich baut sagt der auf seinen Grundbesitz stolze Bauer, Bewohner-Altm 1,342. – 2. ‘(altes, schlechtes) Fahrzeug’, meist abw., bes. vom Fahrrad, 2: Wb-Altm 96, 3: Gorges 1938,76, CA-Salz, 4: vereinz. omd. – 3a. ‘Fahrgestell des Pfluges’,  Plg, 4: BE-La. – 3b. ‘Gefährt zum Transport des Pfluges’,  Plgkre, 4: BE-Be. – 4. ‘ Spinnrad’ 3: HA-Uep.
Lautf.: Kre vereinz. elbostf.; Kr, Kar vereinz. Altm.; [kr] vereinz. nwaltm. Altm.; Ka’ Matthies 1903,3; [kr] Mda-Gö/ Is 104; [kao] HA-Uep; Karre, [karr] Elbschifferspr. 402 (STE-Bit Tan, JE2-Pa), vereinz. mbrdb., verbr. elbostf., verstr. omd; Karr STE-Arne Da. – Zuss. s. Karr-, Karren-, da eine eindeutige Zuordnung zu Kre oder Karren nicht immer möglich ist. Zuss.: zu 1.: Holl-, Kastenkarre, Kipp-, Kumm-, Ledder-, Ln-, Mess-; zu 3b.: Hinterkarre.
Kde f. ‘Reihe aus ineinander greifenden, beweglichen Metallgliedern’ verbr. – de Hunn lieht ant Käh uptn Hoff SA-Bee; Rda.: fonn de Gedde ls sinn ‘ausgelassen, närrisch sein’ BE-Ad; der Kn ld anne Kedde ‘der Kahn ist gerichtlich beschlagnahmt worden’, Schifferspr., Elbschifferspr. 314 (CA-Ak); Rätsel: Lock bi Lock un hält doch – Kde. WA-GrGe. – a. ‘im Fluss liegende Kette, an der sich die Kettendampfer ( K-dendamper) stromaufwärts zogen’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 426 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 426 (CA-Ak), Wb-Ak 87. – b. ‘ Strang zum Anschirren von Zugtieren’ 2: SA-Ra, 3: OSCH-Grö, BA-Rie. – c. ‘Zugkette, Kette, die Hinterpflug und Fahrgestell miteinander verbindet’,  Lrkde, 3: BLA-Tr, 4: BE-Be.
Lautf.: kte Mda-Sti 157; Kd Wb-Altm 93; [kt] Mda-Ar 26; Ke Volksspr-Altm 90; Kä(h), [k] verbr. SA, OST-Bi Ga, GA-Ku; [käi], [ki] verbr. n/w nwaltm.; [kae] SA-Dä; Kedde, [ked] vereinz. sö Altm., Elbschifferspr. 314 (JE2-Mi Pa), Mda-nwJe1a 51 (verbr. nw JE1), verbr. elbostf., Elbschifferspr. 314 (CA-Ak); [ked], [ket] SA-Kal Vie, GA-Fau Schw, verbr. ö Altm.; Kette, [ket] verstr. s Altm., JE2-Scho, verstr. ZE, Wb-Ak 87, Wb-Be; [ged] BE-Ad, Mda-Fuhne 93 (verbr. BE KÖ DE); [kel] Mda-Ze (ZE-Gro); käde Mda-Ro; [kt] Mda-Ar 26, STE-Ber. – Gram.: n. belegt SA-Bee. Zuss.: Halfter-, Hals-, Halskoppel-, Haltekette, Hr-, Hemm-, Hunde-, Kinn-, K-, Koppel-, Krlen-, Kummetkette, Leitkette, Lr-, Lp-, Middel-.
krabbeln Vb. 1a. ‘sich kriechend fortbewegen’, sowohl von Insekten als auch von Menschen, 2: Wb-Altm 115, STE-Wa, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 95, Wb-Ak 97, Wb-Be – de Ms krawwelt in’n Str HA-Oh; Reim:harr kanter, harr kanter,
wat is denn dat,
in mnen bke krawelt wat.
Wb-Nharz 106.
1b. ‘klettern’,  klattern, 1: SA-Sla, 2: STE-Ost – he krabbelt upp dann Bom SA-Sla. – 2a. ‘mit den Fingern  kratzen, kraueln, kitzeln’ 1: SA-Ku, 2: Wb-Altm 115, Id-Altm, SA-Sa, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – Krawwele mich doch m uffen Bukkel. Wb-Ak 97. – 2b. ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase,  kribbeln, 2: JE2-KlWul, ZE-Roß, 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Mda-Sti 96, BE-Be – Volksgl.: mich krawweltet so in de linke Hand, da werick woll noch Jeld krien ZE-Roß.
Lautf., Gram.: krabbeln SA-Sla, Id-Altm, STE-Ost Wa, JE2-KlWul, vereinz. s elbostf.; krawweln Wb-Altm 115, SA-Ku Sa, verstr. elbostf., Mda-Sti 95f., Wb-Be; krawwelte 3. Sg. Prät. Wäschke 71913,2; krawwel’l, [kraw] ZE-Roß, Wb-Ak 97.
Kuller f. 1. ‘Kugel’ 2: ZE-Roß. – 2. ‘kleine Spielkugel aus Ton’,  Marmel, 4: CA-Do, BE-Scha. – 3. ‘Kegelkugel’,  Kgelkgel, 4: BE-Be, DE-Grie.
Lautf.: Kuller, [kulr]; außerdem: [gulr] BE-Scha. – Etym.: Variante zu  Kgel, vgl. Kluge 231995,492. Zus.: zu 3.: Kgel-.
kullern Vb. 1a. ‘kugeln, rollen (lassen)’, auch refl. ‘sich wälzen’ 2: STE-Wa, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – fon’n sfa kuldern Wb-Nharz 110; Kul’lere m das Faß vorre Tre!; Rda.: … kulldern vorr Lachen ‘sehr heftig lachen’ Heimat-Ohre 1924 Nr. 77/ Wöhlbier (HA-Eim). – 1b. ‘sich schlaflos hin und her wälzen’ 2: WO-Zie, 3: WA-La. – 2a. ‘mit kleinen Tonkugeln spielen’,  snappen, 2: SA-Sta, GA-Clü, WO-Mahl, JE2-Je Ki, vereinz. JE1, 3: HA-Wef, vereinz. ö elbostf., 4: vereinz. BE. – 2b. ‘das Kegelspiel betreiben’,  kgeln, 4: BE-Be, DE-Grie Wö. – 2c. ‘mit dem Reifen spielen’ 4: Wb-Ak 99.
Lautf.: kullern, [kulrn] SA-Sta, GA-Clü, STE-Wa, JE2-Je Ki, vereinz. JE1, ZE-Roß, WO-Mahl Zie, HA-Oh Wef, verstr. ö elbostf., vereinz. anhalt.; kul’lern Wb-Ak 99; [gurn] vereinz. BE; kul(l)dern verstr. w elbostf., JE1-La, WA-Un, CA-Egg, Mda-Sti 110.