Hnerledder f. dass. wie  Hnerbalken, 1: SA-Die, 2: GA-So, verstr. ö Altm., vereinz. JE2 JE1 ZE, 3: verstr. elbostf., 4: BLA-Sti, Wb-Be.
Lautf.: Hnerledder OST-Pol, GA-Bo, WO-Uetz, CA-Fö; -lerrer OST-De Me Sta, GA-So, STE-Ei; -lärrer GA-See, STE-Schl; -letter WO-Co; Häunerlerrer SA-Die; -leire BA-GrAls; Heunerleiere OSCH-Grö; -letter QUE-Di; Heunderleiere WA-Bo; Heinerledder CA-Gli; Haunerleire HA-Em; HaunderledderHA-Va; -ledere OSCH-Krop; -leire HA-Bee, WE-Re; -leiere WE-Dee Schau; Hünnerlerre STE-Dah; -lädder JE2-Fe; -leeder JE2-Grü; Hünderledder JE2-Schl; -le(e)der JE1-Bü GrLüb; Hinnerleeder JE1-Ge; -letter ZE-Ro; [hirletr] Wb-Be; Hinderleder JE1-La; -letter ZE-Eich; -lätter BLA-Sti; Hienerletter CA-Salz; Hühner- ZE-Stra.
Immenscher m. dass. wie  Immenlag, 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 89, GA-So.
Lautf.: [imnr] SA-Bor, Immenschuer GA-So; Imm’nschuo SA-Pü; Imm’schr Wb-Altm 89, Immschur SA-Roh; [iiu] SA-Dä.
Jerchel ON – Neckvers: in Jerchel hät n Brett broken, in Solpk (Solpke) hät knodert (knisternd gebrannt) 2: GA-So.
Kattendolch m. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-) Messer’,  Pks, 2: GA-So, STE-Kö.
Knpolder m. 1. ‘Wandnische mit Rauchabzug zum Schornstein, in der zur Beleuchtung der Stube harzige Holzspäne abgebrannt werden können’, veralt.,  Polder, 2: GA-So, JE2-Fi Sy, ZE-Brä Gö Hu – früher hann’w alle in Kienpolter ZE-Brä. – 2. ‘harzige Holzspäne zum Abbrennen im K. (1.)’, mit der Sache außer Gebrauch gekommen, 4: Wb-Ak 88.
Lautf.: Keenpolder JE2-Fi Sy; -boller GA-So; Kienpolter, Kn- ZE-Brä Gö Hu, Wb-Ak 88.
kndern Vb. 1. ‘etw. zerknittern, (zer-)knüllen’, bes. Papier,  kndeln, 4: Wb-Be. – 2. ‘wiederholt knisternde, knackende Geräusche hervorbringen’, bes. von Feuer, 2: GA-So, STE-Wa – Neckvers: in Jerchel hät n Brett broken, in Solpk (Solpke) hät knodert GA-So.
Lautf., Gram.: knoodern STE-Wa; knodert Part. Prät. GA-So; [kndrn] Wb-Be. Zus.: zu 2.: in-.
1Lampe f. 1. ‘Beleuchtungsgerät’, vorw. Öl- oder Petroleumlampe, allg. – de Lampe blkt (qualmt, rußt) s JE2-Scho; Rda.: ‘n Lampen afsupen letzte Winterzusammenkunft der Spinngemeinschaft (bei brennender Lampe), die mit einem Glas Bowle gefeiert wurde, Id-Eilsa 47; hei hat düchtig e’n uppe Lampe joaten ‘er ist betrunken’,  dn, JE2-Bre; hei hat einen opp de Lampe ‘er ist dumm’ HA-Va; mor ken’n uns man inne Lampe ln un kken z de Tilte raus ‘wir haben immer Pech’ Wb-Ak 101; Sprw.: Wenn Öäl up de Lamp’ is, is wä’rr keen Dächt (Docht) dao. Bewohner-Altm 1,348. – 2. ‘Herrenhut mit dreifach aufgebogener Krempe’, wurde zum Kirchgang getragen, 3: Vk-Anhalta 40 (BE-GrMü). – 3. PflN ‘Löwenzahn’,  Kblme, bes. ‘Fruchtstand des Löwenzahns’ 2: GA-So, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 101, BE-Scha – Modder, blat de Lampe ut, de Wihnachsmann is do Spruch beim Abblasen des Löwenzahnsamens, GA-So.
Lautf.: Lampe verbr. mbrdb. elbostf. omd.; [lamb] verstr. anhalt.; Lamp verbr. nwaltm. nbrdb. – Gram.: Lampen m. vereinz. elbostf. Zuss.: zu 1.: Hänge-, l-; sonstiges: Nacht-.
Marenfdeme Pl. ‘im Spätsommer in der Luft schwebende lange Spinnfäden’,  Wwersommer, 2: OST-GrBa, GA-So.
Lautf.: Marienfööm.
Melkemmer m. ‘Gefäß, in das die Milch gemolken wird’ 1: SA-Die, 2: GA-So, Mda-nwJe1b 72 (JE2-HSe), JE2-Scho, verstr. JE1, Bauernwelt-Ze, 3: Mda-nwJe1b 72 (vereinz. w JE1), Rauch 1929,160, HA-Oh, Vk-Ask 72, 4: verstr. BE, DE-Schie – Wenn e melkt wer’n solle, stelle sick Riekchen, de Grotmaget, midden in’t Dorweg, nahm öhren hölten Melkemmer, fate den mit beiden Armen feste umme … Rauch 1929,160.
Lautf.: Melkemmer, [melkemr]; außerdem: [-ema] JE2-Scho; [melgemr] BE-GrWi; [melkemr] Wb-Be; mellekemmr Vk-Ask 72; [melegemr] BE-Me Sa; [magemr] SA-Die; Milchemmer BE-Grö; -ämmer BE-La; [miliemr] Wb-Be.
Mrland n. ‘sumpfiges Wiesen- und Weideland’,  Brk, 2: GA-So, 3: WA-La, 4: BA-Ha.