Holtpantnen Pl. dass. wie  Holtklotzen, 2: GA-Vi, JE2-HBe Mö, vereinz. w JE1, verstr. ZE, 3: HA-NHa WE-Is, vereinz. ö elbostf., 4: BA-Gü Ha, CA-Lö, verstr. BE – Reim:Ach watt iss tai Welt sau ait’l,
Alles dräht ‘n Woahnsinn-Schait’l,
Waohnsinn-Schait’l un Krinolien,
Terett’ne Strümpe un Holtpantien
. Lieder-Ma Nr. 940 (WO-
Ol).
Lautf.: Holtpantien Lieder-Ma Nr. 940 (WO-Ol); HolzpantinenGA-Vi, JE2-HBe Mö, vereinz. w JE1, verstr. ZE, WE-Is, vereinz. ö elbostf., BA-Gü Ha, CA-Lö; [holtspant] HA-NHa, Wb-Be; [holsband] verstr. BE.
Hnerswarm m. 1. dass., 2: GA-Vi, 3: verstr. w elbostf., CA-Salz. – 2. PflN ‘Ackergauchheil’ 3: Wb-We 52.
Lautf.: HnerschwarmGA-Vi; Hoinerswarm Wb-We 52; Heunerschwarm vereinz. w elbostf.; Heunderschwarme WE-Elb; Haunerswarm OSCH-Eils, WE-Dee; -schwarm HA-Alv, WE-Si; Haunderswarm HA-Ost, OSCH-De; Hnerschwarm OSCH-Emm, CA-Salz; Nbf.: Hühnerschwamm HA-Bar.
Ht m. 1. ‘Kopfbedeckung aus geformtem Kopfteil und Krempe’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), Dialekt-Ma 3 (verstr. JE1), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 33, Wb-Be, Wäschke 41919,108 – in hen haue (Zylinder) jinke nr keriche Mda-We 98; Hot af, Mütz af, morgn is Sündag Deutung des Geläuts zweier Kirchenglocken, GA-Vi; Rda.: an ln Htschroffe Verneinung, Ablehnung einer Bitte, Wb-Be; Haut un Hanschen tausetten ‘alles verlieren’ Sprw-Harzvorld 382; Sprw.: med den Haud in der Hand kumt ein dorcht ganze Land Wb-We 48. – 2. ‘die als Regenschutz auf eine  Docke gestülpte Garbe’ 3: Vk-Harz 8,78 (BLA-Be).
Lautf.: Ho(o)t, [ht] verbr. Altm., Dialekt-Ma 3 (verstr. w JE1); Haut, [haut] verbr. nwaltm., SA-GrGe, verstr. elbostf.; hut Mda-Sti 33; [ht] Dialekt-Ma 3 (verstr. JE1), Huet, [hut] Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); Hut, [ht] Dialekt-Ma 3 (verstr. JE1), ZE-Roß, Wb-Be, Wäschke 41919,108. Zuss.: zu 1.: sen-, Kapott-, Kerken-, Klapp-, Kompotthütchen, Ltschen-.
1Ht f. 1. ‘Gewebeschichten, die die Oberfläche des menschlichen und tierischen Körpers umschließen’ vereinz. – ik heff m än jants’n Fltsch’n Ht afferd’n JE2-Scho; Rda.: bet op de Hd nt ‘völlig durchnässt’ Wb-We 54; met ht un hren ‘völlig, restlos’ Wb-Nharz 84; ut der Hd fören ‘wütend werden’ Wb-We 54; t heilder ht kommen ‘unerwartet, ohne erkennbare Ursache eintreten’ Wb-Nharz 84; mit heilder Hut dervon kommen ‘etw. ohne schlimmere Folgen überstehen’ Sprw-Börde; De kann nich in heel’ Hut lew’n. ‘Er ist streitsüchtig, neigt zu Tätlichkeiten.’ Bewohner-Altm 1,341; in keinder gden ht schtekken ‘nicht gesund sein’ Wb-Nharz 84; hei henget man noch knappe in der Hd ‘er ist sehr abgemagert’ Wb-We 54; is nischt wie Hut un Knocken dass., Sprw-Börde; Sprw.: Du müst dn Ht sülwst to Marcht draogn, un so dr verköp’n ass’t gaon will. Wb-Altm 275; in andre Hü’e is guud Raime sni’en Wb-Holzl 107; Rätsel: ‘t hat noin Hü’e un bitt alle Lü’e – die Zwiebel, Wb-Holzl 107. – 2. ‘Haut, die das Bauchfett des Schweins umschließt’,  Flse, 4: BE-Nie Sa Scha. – 3. ‘Schale der Wurst’,  Worstpelle, 2: GA-Vi, 4: BE-Am. – 4a. ‘Haut auf der gekochten Milch’,  Pelle, 2: OST-Schö, GA-Bo, WO-Col, JE1-Scha, 3: vereinz. elbostf., 4: Vk-Anhaltb 10 (BA-Ha), vereinz. anhalt. – 4b. ‘Fettschicht auf ungekochter Milch’,  Sne, 3: BE-Gü, 4: BE-Al Dro.
Lautf.: Ht, [ht], Hdvereinz. nd., Mda-Sti 19, Vk-Anhaltb 10 (BA-Ha); Haut, [haut] OST-Schö, WO-Col, JE1-Ra Scha, OSCH-Em, BLA-Ta, BA-Ali, vereinz. nö CA, verstr. anhalt. Zuss.: zu 1.: K-; zu 2.: Lsen-; zu 4a.: Melk-.
Immse f. TiN 1. dass. wie  Imme, 3: WE-Heu. – 2. ‘kleine Ameise’,  Mgmte, 2: GA-Vi.
1Kaff n. ‘kleines Dorf’, meist abw., 2: verstr. ö brdb., 3: WE-El Sta, QUE-Hau, CA-Fö, 4: CA-Ak, Wb-Be – fon was forr an Kaff is denn d? CA-Ak. 2Kaff n., f. 1. ‘Spreu’, der aus Hülsen und Grannen bestehende Abfall des Getreides nach dem Dreschen, allg. – Das K. wurde dem Vieh ans Futter gemengt oder im Stall ausgestreut, es wurde auch zum Räuchern verwendet: dat Kaff wd fer Schwn furrat un fr Hai bruit SA-Dä; wat vör de Säu affefall’ waor, is Kaff JE2-Gü; Kaf un Schrät WE-Schau; Kieb vull Kaff GA-La; en Sack KaffGA-Vi; Rda.: h hat Geld ass Kaff Wb-Altm 94; där quatscht Korn un Kaff dorchenanner ZE-Roß; Se hat Samt upp’n Liw un Kaff in Mag’n. Spr-Altm 78; Sprw.: wer sich opp Kaf mengt, denn fretten de Schwiene HA-Va. – Brauch: In der Altm. streuten die Burschen den unbeliebten Mädchen in der Pfingstnacht Kaff vor das Haus. Brauch-wAltm 58. – 2. ‘unnützer, wertloser Gegenstand’,  Krm, 2: Wb-Altm 94, STE-Wa, JE1-Pa, 3:Wb-Holzl 115, HA-Va – datt iss man Kaff ‘das taugt nichts’ Wb-Altm 94. – 3. ‘nichtiges Gerede, Geschwätz’,  Quassel, 2: STE-Wa.
Lautf., Gram.: Kaf(f), [kaf] allg. nwaltm. brdb. elbostf. ö der Elbe, Id-Eilsa 70, WA-Ble, WE-Lan Si, Wb-We 60, CA-Löd, DE-Els; [gaf] Mda-Fuhne* § 390 (DE-Or); Kahf, [kf] verbr. elbostf., CA-Sa; [kf] Mda-Ar 24, QUE-Di, Mda-Ma 61 (vereinz. nö CA); [kf], [gf] Wb-Ak 83, verbr. BE, Mda-Fuhne* § 390 (KÖ-Preu); kwe f. Mda-Sti 156, Kawe f. BA-Ha Sip. Zuss.: zu 1.: Hwer-, Heu-, Knutten-, Luzernen-.
Kuckuck-sn-Köster TiN 1. ‘Wiedehopf’,  Wdehopp(e), vgl. Kuckucksköster, 2: OST-Pol, JE2-Go Ki, JE1-The, 3: JE1-Ca, CA-El. – 2. ‘Pirol’,  Pingstvgel, 2: GA-Vi.
Lautf.: Kuckuck-sien-KösterOST-Pol, GA-Vi, JE2-Go Ki; -Küster JE1-The, CA-El; -Kister JE1-Ca.
Kmfrt m. ‘Person, die wählerisch im Essen ist’,  Kmsnte, 2: GA-Vi.
Lautf.: Kümfrass.
Machandel m. PflN ‘ Wacholder’ 2: Wb-Altm 130, vereinz. OST, GA-Vi, STE-Wa, WO-Zie, 3: Wb-Holzl 137 (HA-Som), HA-NHa.
Lautf., Gram.: Machandel, [maandl] Wb-Altm 130, Mda-Ar 23, OST-See, WO-Zie; Machangel OST-Meß, STE-Wa, Wb-Holzl 137 (HA-Som), HA-NHa; Michandel GA-Vi; Nbf.: Makall’n Pl. OST-Na.
Mettgt n. dass. wie  Mett, 2: OST-Me, GA-Vi, 3: Wb-Holzl 141, WE-Rho.
Lautf.: Mettjot OST-Me; -gut GA-Vi, WE-Rho; -guud Wb-Holzl 141.