Damp m. 1. ‘Wasserdampf, feuchter Dunst’,  Brten (Kt.), auch ‘Rauch, Qualm’ 1: SA-Ku, 2: vereinz. Altm., JE2-Zo, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Alles vull Damp un Brieten ... Wedde 1938,14; in’n Damp setten ‘anzünden’ STE-Wa; De Damp ut sien Piep de tüht rümmer em her. Pohlmann 1905,52; Rda.: Damb krn ‘an den Dampfer angehängt werden’, Schifferspr., CA-Ak; brink eml damp derhinder ‘beeile dich’ Mda-Weg 90; n awwer m Tamp dass., Wb-Be; ... ich muß woll rscht Damp machen? ‘ich muss euch wohl erst antreiben?’ Wb-Ak 44. – 2. in der Verbdg.: in’n Dampe sn ‘betrunken sein’,  dn, 2: vereinz. w Altm., OST-Drü, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: BE-Dro – dae wr dek aber in’n Dampe BLA-Brau. – 3a. ‘Engbrüstigkeit, Asthma’, dann übertr. ‘etw., was einem den Atem nimmt, Verdruss, Ärger’ 2: Wb-Altm 32, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – dat Peerd hat sick en Winter den Damp edaan Wb-Holzl 73 (HA-Wo); Rda.: einen Damp andaun ‘jmdm. Verdruss bereiten’ Id-Quea 147; dat hat öhne ’n Damp edahn ‘das hat ihm den Rest gegeben’ HA-Bee; ... da kann ich’n Amtmann an scheen’n Tort un Damp anthuen ‘damit kann ich ihn ärgern, ihm einen Streich spielen’ Wäschke 61920,97. – 3b. ‘Angst’ 2: ZE-Roß, 3: Mda-Weg 90, vereinz. nö QUE, 4: Wb-Ak 44 – vorr wat Damp hann ZE-Roß.
Lautf.: Damp, [damp]; außerdem: [damb] BE-Gü He, vereinz. anhalt.; [tamp] Wb-Be; tmp Mda-Sti 136.
Dingegeld n. dass. wie  Dingebatzen, 3: WE-Schie, QUE-Hau, 4: BE-Dro.
Lautf.: Dingegeld WE-Schie; -jeld, [dijeld] QUE-Hau, BE-Dro.
Drüpp(e)br n. ‘Bier, das beim Ausschank vorbeiläuft und aufgefangen wird’ 3: vereinz. HA, Mda-Weg 91, 4: BE-Dro – ... dat de Kerl sin ganzes Drüppebeir extra for uns tesamme joten harre. Lindaua o.J. 5.
Lautf.: Drüppebei(e)r HA-Bee, Lindaua o.J. 5; -bier Wb-Holzl 80; dripbeier Mda-Weg 91; Trippbier BE-Dro.
1Ducks m. TiN ‘Sperling’,  Spatz, 3: vereinz. OSCH, verstr. sö elbostf., 4: BE-Dro.
Lautf.: Ducks, Dux; außerdem: [dugs] BE-Dro. Etym.:  Denscher.
Erdkerbe f. ‘in das Gelände tief eingeschnittener Weg’ 4: BE-Dro.
Ernesl n. dass., 3: vereinz. sw elbostf., 4: BE-Dro.
Lautf.: Erenseil WE-Zi; rn- OSCH-De, WE-La; [erndzail] BE-Dro.
fren Vb. 2: Elbschifferspr. 310, 348 und 392 (STE-Bit Tan, WO-Ro), vereinz. mittleres JE2 mbrdb., 3: verstr. w JE1, Wb-Holzl 84 (nur 6.), vereinz. s elbostf., 4: verstr. omd., vgl. fren 2. 1. ‘sich mit einem Fahrzeug fortbewegen’, auch mit Schiffen – do fuhrn mer na de Statt BE-Dro; ... un ewerläte, obse o dritter (Klasse) fahren sulle. Heimatkalender-Be 1936,154; Dr frt als Steiermann bei de Voreinicht’n. ‘Er ist als Steuermann bei einer Schifffahrtsgesellschaft tätig.’ Wb-Ak 54; Rda.: w hei wol fren mach ‘wie es ihm wohl ergeht’ Wb-Nharz 206; Sprw.: Schlecht jefr’n is besser w jt jeloffen. Wb-Ak 54. – 2. ‘sich fortbewegen’, von Fahrzeugen, auch von Schiffen – der Kn is jefr’n wne Hanne ‘der Kahn ist schnell und ohne Zwischenaufenthalte gefahren’ Elbschifferspr. 310 (STE-Bit). – 3. ‘ein Fahrzeug (in bestimmter Weise) führen’ – subst.: Hä nahmb nuh das eene Radt, setzte sich druff, un das Fahren junk janz fein ... Heese 21919,65. – 4. ‘mit einem Fahrzeug befördern, transportieren’ – fre ma dän bei’n Dokter ZE-Roß; Da luß der Harr Amtmann alle Morjen de Milch na Keetn fahrn ... Wäschke 61915,110. – 5. ‘sich hastig an eine bestimmte Stelle bewegen’ – Rda.: er ist in die Brett gefahren ‘er ist gestorben’ KÖ-Pö. – 6. in der Verbdg.: fren lten ‘entweichen lassen’ – ainen faren laten ‘einen Darmwind entweichen lassen’,  ppen, Wb-Holzl 84.
Lautf., Gram.: fahr(e)n, fr(e)n; außerdem: [fr()n] MdanwJe1b 67/Dialekt-Ma 8 (JE1-HZi Wö, verstr. w JE1), vereinz. ZE, Dialekt-Ma 8 (vereinz. nö CA), Wb-Ak 54, Wb-Be; [fr] Elbschifferspr. 348 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); [farn] Mda-sJe1 27 (vereinz. w JE1); 1./3. Sg. Prät.: faur vereinz. s elbostf.; fur Mda-Sti 33; fuhr, [fr] Dialekt-Ma 5 (CA-Pö), vereinz. anhalt.
Fedder f. 1. ‘Feder eines Vogels’, bes. die von Gänsen werden auch als Bettfedern verwendet, verbr. (aus JE1 keine Belege) – Feddern plücken ‘Gänsen bei lebendigem Leib einen Teil der Federn nehmen’ WO-Ro; Feddern reißen ‘Federn schleißen’ BE-Dro, ausf.  rten; d Hinne had jor gne Fellorn mor DE-Ca; ... jeden Dag lett hei’n Fedder van d’ Möll fleigen, um to weiten, ow’ dei Wind sei wegdrög ... Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die); ... un ahn den gräunen Haut ne grote Fedder. Lindaua o.J. 25; Rda.: lichte wie ne Feddere Vk-Harz 3,45; sich mit fremme Feddern schmücken ‘Verdienste anderer als die eigenen ausgeben’ Sprw-Börde; ... un mor hädden zu jarne noch ... eenen ... fortjeschickt, där’n aus de Feddern (aus dem Bett) hädde langen missen. Heese 21919,50; Sprw.: Nao’n Fädder münn’ de Dirns äöwer dree Tün springen. ‘Junge Mädchen sollten keine Mühe scheuen, um die Aussteuer zusammenzubekommen.’ Bewohner-Altm 1,328. – Brauch, Volksgl.: Die Federkiele, die nach dem Schleißen übrig blieben, kamen entweder in die Friedhofshecke (ZE-Bor) oder in den Gartenzaun (DE-Ro), wo sie dann verrotten sollten. Brauch-Anhalt 65, Vk-Anhalta 210. – 2. ‘Schreibfeder’, urspr. eine angespitzte Gänsefeder, heute veralt., 2: Wb-Altm 50, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Wenn hei sick hennsetten un mit dei Fedder dat alles opschriem’n wolle, ... Rauch 1929,11. – 3. ‘spiralförmiges Teil in der Uhr’ 4: Wb-Ak 56.
Lautf., Gram.: Fedd(e)r Sg., -n Pl. (nwaltm., n/mittlere Altm.: [fed(n)], s. Altm.: [fed(n)], anhalt.: [fedr(n)]) Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die), SA-Ku, Wb-Altm 50, Spr-Altm 14, OST-Gla Mech, STE-Po, verstr. s Altm., Heimatkalender-Ma 1932,48 (JE2-Scho), vereinz. s ZE, verstr. n/ö elbostf., BLA-All, vereinz. n/mittleres anhalt., Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt. – bes. mittlere Generation); Feddere verbr. w elbostf.; Ferr(e)r, [ferr] Sg., -n Pl. (nwaltm., n/mittlere Altm.: [fer(n)], s. Altm.: [fer(n)]) vereinz. nwaltm., verstr. ö OST ö STE, Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Fesser, [fezr], [fezr] verstr. n anhalt. (außer nö), Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt. – vorw. ältere Generation, z.T. auch mittlere Generation – bes. n/mittleres KÖ); [felr] Mda-Ze (ZE-Gro); [feln] Pl. STE-Je, WO-Zie; [feln] Pl. WO-Zi; [felr] Mda-Fuhne 97 (verstr. anhalt. – vorw. mittlere, bes. jüngere Generation, n/mittleres KÖ – bes. ältere Generation, sö DE – in allen Generationen); Fearrern Pl. Matthies 1903,26; Fädder, [fäd] Sg., -n Pl. Bewohner-Altm 1,328, OST-Har, Mda-Ost 45 (OST-Ko); [fdn] Pl. CALV-Zo; Fäddere HA-Oh; [fär] Sg., [-n] Pl. verbr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [fär] Sg., [-n] Pl. SA-Rist, vereinz. n GA, JE2-Scho; Fällern Pl. WO-Mahl; fader Mda-Sti 12; Faddern Pl. SA-Jeg; [farrn] Pl. SA-Die; [fr] SA-Dä; Fere HA-Oh; Feser DE-Ro; Fäder HA-Oh, Spr-Asch 10; [flr] KÖ-Tre.
fippeln Vb. dass. wie  1fipsen 1., 4: BE-Dro.
Lautf.: [fib].
Fippelsteine Pl. dass. wie  Fipsstne, 4: BE-Dro.
Lautf.: [fibldain].