knittern Vb. 1. dass. wie  knistern, 2: Wb-Altm 109, 3: Wb-Holzl 122, HA-Ack Oh, Wb-We 70, Wb-Nharz 102, 4: Mda-Sti 109, Wb-Be. – 2a. dass. wie  knitschen 1b., 3: HA-Bee, 4: Wb-Be. – 2b. ‘kleine Falten bilden’, von Stoff,  1krseln, 4: BE-Gier.
Lautf., Gram.: knittern, [knitrn]; außerdem: knittert 3. Sg. Präs. HA-Ack; [knidrn] Wb-Be; [jgnedrd] Part. Prät. BE-Gier. – Etym.: nd. k. ist lautnachahmender Herkunft mit Vokalvariation zu  knattern und meinte urspr. auch ‘knistern’. Im 17. Jh. wurde k. in der Bed. ‘leicht, hell knattern’ in die Standardspr. übernommen (mnd. knteren, knetteren ‘krachen, poltern, knistern, knirschen’), vgl. Pfeifer 1989,865. Zus.: zu 2.: in-.
Klrde f. ‘große Hacke’, bes. zum Anroden von Kartoffeln, 3: HA-Ack.
Lautf.: Kohlrohe.
Konterbr f. ‘(Kopf-)Steuer’ 3: Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), HA-Ack.
Lautf.: [kuntrbrj] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), Kunterbirie HA-Ack.
kross Adj. 1. ‘spröde, mürbe, brüchig’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 118, STE-Ho Wa, 3: HA-Ack, QUE-Di. – 2. ‘scharf gebacken, knusprig’ 1: SA-Dä, 2: STE-Wa, 3: Id-Queb 7 – dat Breot is seo krosch SA-Dä.
Lautf.: kross Wb-Altm 118, STE-Wa, Id-Queb 7; krosch, [kro] SA-Dä, Wb-Altm 118, STE-Ho Wa, HA-Ack, QUE-Di; kruss Id-Queb 7.
kuranzen Vb. 1. ‘heftig schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 96 und 121. – 2. ‘schelten’ 3: HA-Ack, Wb-We 62 und 78. – 3. ‘(kneifend) schmerzen’, vom Bauch, 4: Wb-Ak 100, Wb-Be.
Lautf.: kuranzen HA-Ack, Wb-We 78; kuranz’n Wb-Altm 121; karanzen Wb-We 62; kurrénzen Wb-Ak 100; [kuréntsn] Wb-Be; karanz’n Wb-Altm 96. – Etym.: wohl zu lat. carentia ‘Buße’, vgl. WdS 2030.
Kutsche f. 1. ‘von Pferden gezogener Wagen mit Verdeck zur Personenbeförderung’ verstr. – mit de Kutsche tfeuern HA-Oh; Rda.: dai fuiat in Jedangkng eok inne Kutsch ‘er macht sich Illusionen’ SA-Dä.  TZ (versch. Arten): Halfchaise Kalesche Kaleschenwgen Karrte (abw.) Karrile (abw.) Kutschkalesche Kutschkarrete (abw.) Kutschwgen Landauer Omnibus. – 2. ‘kleiner Schlitten der Kinder’,  Slde(n), 4: BE-Gier KlSchie. – 3. in der Verbdg.: Kutschen smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, auch in der Verbdg.: Kutsche un Prd smten 3: OSCH-KloGrö, vereinz. WA, QUE-Di, CA-Löd – Mit einem einmaligen Auftreffen des Steins hat man eine Kutsche geworfen, jeder weitere Sprung über die Wasserfläche zählt als Pferd davor. WA-Bo Re, QUE-Di, CA-Löd. – 4. Pl. PflN ‘Echter Sturmhut’ 3: Wb-Holzl 130, HA-Ack, Hbl-Ohre 1935 Nr. 6 (HA-Bee). – 5. ‘Maikäfer während der Begattung’ 3: Wb-Holzl 130.
Lautf.: Kutsche, [kut]; außerdem: Kutsch, [kut] SA-Dä, Spr-Altm 87, Matthies 1903,50; [gud] BE-Gier KlSchie. Zus.: zu 1.: Melk-.
Lmbatzen m. ‘Klumpen aus Lehm und Strohresten’, wurde beim Hausbau verwendet, 3: HA-Ack, WE-Dee, Wb-Nharz 22.
Lautf.: lmbatsen Wb-Nharz 22, Lehmbatzen HA-Ack; -patzen WE-Dee.
Lmentrer m. ‘Handwerker, der  Lmstne herstellte oder die  Lmstken mit Stroh umwickelte und die Lehmmasse auf Wände und Decken der Fachwerkhäuser auftrug’, veralt., 3: Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), HA-Ack, Wb-Holzl 134.
Lautf.: Lementirer HA-Ack; [lmtr] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); Lemetaier Wb-Holzl 134.
Lichtputze f. ‘Gerät zum Abschneiden des Kerzendochtes’, veralt., 3: HA-Ack.
1Lork(e) m., n., f. 1. TiN ‘ Krte (Kt.)’ 1: verbr. ö/s nwaltm., 2: verbr. SA, vereinz. n/mittlere Altm., verstr. ö/s Altm., JE2-NSchl Re, verbr. w/sw JE1, verstr. mittleres/s JE1, 3: verbr. n/mittleres elbostf., vereinz. s elbostf. – … wat krauchen deiht, dat sin lorken Spr-Altm 13; Rda.: hei freit sek as en lork ‘er freut sich sehr’ Id-Queb 9; He freut sick, ass wenn h’n Lork an’n Strick hr dass., Wb-Altm 128; denkt, hat ne Lorke an’n Stricke ‘meint, etw. ganz Besonderes zu besitzen, errungen zu haben’ Sprw-Börde; hei hat ‘n Lork op’n Stricke mit ‘er bettelt unablässig um etw.’ WO-GrRo. – 2a. TiN ‘ Frosch’ 2: SA-Kä, STE-Schl, vereinz. n WO, JE2-Wu, Mda-Ma 79 (JE1-Dan Lei Prö, ZE-Dor), JE1-Kö, 3: verbr. elbostf. (außer sö), 4: Mda-Sti 173 – in’n Dke sitt fel Lörke HA-Oh; Sprw.: wur Lorke sünd, da sünd ok Heilebärte WO-Gu. – 2b. in der Verbdg.: n lüttgen Lork ‘Kaulquappe’,  Klquappe, 3: OSCH-Di. – 3. TiN ‘ Eidechse’ 3: HA-Ack. –4. TiN ‘Regenwurm’,  Prmde, 2: ZE-HLe. – 5a. ‘kleines  Kind’, Kosewort, auch ‘ungezogenes Kind’, Schimpfwort,  Lümmel, 1: SA-Ku, 2: Bewohner-Altm 2,146, Mda-Ar 31, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 173, Wb-Be – du lüttje Lork HA-Oh; se döget in der Wörteln (von Grund auf) nischt, de Lörke Wb-We 83. – 5b. ‘kleiner, schwacher Mensch’,  Knirps, 2: Wb-Altm 128, 3: Id-Queb 9. – 5c. ‘keckes, leichtlebiges Mädchen’ 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Lork; außerdem: [lrk] Mda-Ar 31; Loork, [lrk] SA-NFe Rie, GA-Da, vereinz. STE, CALV-Je; [lk] SA-Ev Ku Pü; Loark, Laork, [lrk]SA-Dan Kun Vie, verstr. n GA, STE-Ei HWu Sa, HA-NHa Ro, OSCH-Har; [lk] verstr. ö/s nwaltm. SA, vereinz. n/mittlere/ö Altm.; Loak GA-Br; Laeark QUE-Que; Lorch SA-Sa, OST-Ost; Lörk GA-Ev; Lor(r)ek OSCH-Di, Wb-We* 224, QUE-Di Wed; [lrk] HA-Uep; [lrk]CALV-Zo, OSCH-Ba, WE-Wa; Loreik SA-Im; [lik] SA-Rist; Lorke, [lork] OST-Me, verbr. s Altm., JE2-NSchl, verbr. w/sw JE1, verstr. mittleres/s JE1, verbr. n elbostf. WA, Sprw-Börde, QUE-Di Kö, CA-Bo El; Lrke, [lrk] vereinz. GA WO, JE2-Re; [lrk] vereinz. s Altm.; Orke WO-Ba; Lauke ZE-HLe; Lurk OST-Kal, vereinz. n GA, JE1-Go, HA-Ost Uhr; Luork OST-Bert; Lurke, [lurk] GA-Wieg, WO-Bu Zie, Mda-Ma 79 (JE1-Dan Lei Prö, ZE-Dor); [lrk] WO-Col; Lurche STE-Sta. – Gram.: f.: -ke, -che (1., 2.); außerdem: -k (1.) verstr. nwaltm. Altm.; m.: -k, -ch vereinz. nwaltm., verstr. Altm., JE2-Wu, verbr. elbostf. (außer sö), Mda-Sti 173; n.: (1., 2a., 5.): -k, -ch SA-Ban Ku, Wb-Altm 128, verstr. elbostf., Wb-Be.