Burrvögelchen n. ‘junges verzogenes Mädchen, das ohne Geschwister aufgewachsen ist’ 4: BE-Fr.
Lautf.: [burfjln].
Christian 1. männl. RN – Rda.: man sachte Krischan, et Himme is ja noch datwischen 3: WE-Be; Neckreim: Christioan, Stich de Lampe oan. 4: Vk-Anhaltc 118 (DE-De);Krischan, steck de Piepe ahn,
Lat den Dampe ut de Hose gahn!
3: Vk-Harz 3,67 (WE-Lan);
Krischoan leet’n Boart stoahn,
Leet’n lang wär’n,
Leet’n awscheer’n.
2: Bewohner-Altm 2,160;
Tanzlied:Krischaon hat dat Geld verspeelt
Bie de Magd in Stalle,
Etwas hatt’e wedd’rekricht,
Aober noch nich alle.
3: Lieder-Ma Nr. 977 (GA-Wef);
Bastlösereim:Klopp, klopp Krischaon
willn beid naoh Wisch gaohn
willn beid härk’n
krieg’n klein Ferk’n -
striek aff, striek aff.
2: SA-NFe.
– 2. ‘dummer, einfältiger Mensch’, Schimpfwort,  Dusseldu bist villeicht ’n Jäne 2: ZE-Roß. – 3. in der Verbdg.: dei grote Krischan ‘große Zehe’,  2Tn, 3: WE-Velt. – 4. TiN ‘Pirol’,  Pingstvgel. – a. in der Verbdg.: Christian Flian 4: BE-Fr Me. – b. in der Verbdg.: Christian Kilian 3: CA-Löd.
Lautf.: Christian Vk-Anhaltc 118 (ZE-Mei, BE-GrMü); [grisdian] BE-Fr Me; Christioan Vk-Anhaltc 118 (DE-De); Christjan STE-Ei; Chrisjahn Vk-Harz 3,68; [krisjn] CA-Ak; Krischa(a)n, krischn verstr. elbostf.; Krischa(o)n, Krischoan SA-We, verstr. Altm., JE2-Gü; Kurzformen: Krist(e)l vereinz. elbostf.; Jäne, Jne ZE-Roß, Wb-Ak 75, Spr-Anhalt 170.
Dacktgel m. ‘Dachziegel’,  Tgel, 2: vereinz. Altm., JE2-Sy, JE1-Go, ZE-Bi Roß, 3: verbr. elbostf., 4: BA-Ha, verstr. s CA w BE – noin Dachdsjel f’l BE-Fr.
Lautf., Gram.: Dachziejel ZE-Roß; Da(a)kteile, Dk- f. vereinz. w elbostf.; Dakteil WA-Ta; Pl.: Dacktegel OST-Ber Schön, WO-Loi; -tegeln vereinz. Altm.; -teel JE2-Sy, JE1-Wol; -täjel STE-Beel; -tiegel GA-Ber; Dachtegel CA-Pö; -tejjel WO-El; -zeggel QUE-St; -ziegel, -ziejel JE1-Go, ZE-Bi, vereinz. s CA; [dadsjl] verstr. w BE; Dachziegeln, -ziejeln BLA-Ha, BA-Ha, CA-Ca Löb; -ziele CA-Ak KlRo; [dadsl] BE-Ra; Dachziel CA-Lö; Dagteele BA-Ba; Da(a)kteigel verstr. n elbostf.; -teigeln, -teijeln verstr. n elbostf.; Dagteigeln GA-Hö; Da(a)kteile HA-All Um, verstr. OSCH WE, QUE-Fr Nei; -teil(e)n verstr. elbostf. (außer sö); Daaktagel GA-Nie; -talen QUE-Di; -taaeln QUE-Que; -ziegel WA-Sü, BLA-Ta; -zielen CA-Bru; Daokteigel GA-Dö, HA-Wed; -teigeln GA-Kli; -teile OSCH-Wu, QUE-Su; -ziegel CA-Gli; [dgdsl] BE-He.
Ding(s) n. 1. ‘nicht näher bezeichneter Gegenstand, nicht näher bezeichnete Sache’, z.T. auch solche, die nicht bezeichnet werden sollen oder dürfen, auch abw., verstr. – s a gabuddes Ding DE-Ca; ... det Ding wiere nich mehr zeitgemäß ... Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); ..., ick kann mit dei Dinger nich ummegahn! Rauch 1929,44; ... sie wollten sich naoh das aohle Dinges jaornich ummekuken ... Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); Verbdg.: das kost an Dink vull (viel) Jeld un ten tt’s nischt Wb-Ak 46; Rda. (z.T. auch mit Bezug zu 2.): dat Dings met ’n Fiff ‘etw. ganz Kompliziertes’ Spr-Asch 23; hasd jelei an Dingk sidsen Androhung von Prügel, CA-Ak; Sprw. (z.T. auch mit Bezug zu 2.): jd Ding an sn rd, geit alles gd in Huse frt Wb-We 96; alle guen Dinge sind ehre (ihrer) dreie Sprw-Börde; Olt un kolt un kain Vörmoejen, Dat sünt drai Dinge, dai niss ’toejen. Lieder-Ma Nr. 779 (WO-Ol). – Volksgl.: Um eine Mäuseplage im kommenden Jahr zu verhindern, darf man in den Zwölften nur von den Dingern reden. SA-Lag. – 2. ‘Angelegenheit, Ereignis’ verstr. – Ich hawwe m an Dinges arlwet ... Wb-Ak 46; det Dink wern mer schon deichseln ZE-Roß; Rda.: ’n Dink t’n Dullhse ‘eine unerhörte Angelegenheit’ HA-Oh; dat is en dum dink ‘das ist eine üble Angelegenheit’ Wb-Nharz 41; datt geit nich mit rechten Dingen tau BA-GrAls. – 3. Bezeichnung von Personen, vorw. in Verbdg. mit charakterisierenden Attr., 1: SA-Pü, 2: vereinz. Altm., ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – saune junken Dinger (Mädchen) HA-Oh; liddjes Dingg ‘kleines Kind’ (vgl. 5.), BE-Fr. – 4. Bezeichnung für Gespenstergestalten des Volksglaubens, 3: vereinz. w elbostf. – d geit en Ding umme Wb-We 28. – 5. auch Dim. ‘etw. Kleines, Unbedeutendes’ 2: Wb-Altm 35, Wb-Altm* 52, 3: vereinz. elbostf. – 6. ‘Stück Vieh oder Wild’ 3: Wb-Nharz 41, BLA-Brau. – 7. ‘männl. oder weibl. Geschlechtsteil’ 2: Lieder-Ma Nr. 440 (WO-Ri), 3: verstr. elbostf. – t Ding is’t beste an daen ganzen Maeken BLA-Brau. – 8. in der Verbdg.: en grauen Ding ‘noch nicht entzündeter Kohlemeiler’ 3: BLA-Brau. – 9. Krankheit – a. in der Verbdg.: dat hillige Ding ‘Wundrose’ 2: Zauber-Ma 89 (GA-Mie), 3: a.a.O. 89 (vereinz. HA), Wb-We 51 – Zauberformel zur Besprechung der kranken Stelle:Hillige Ding, ick boite dick,
Datt’u nich stickst,
Datt’u nich brickst ...
Zauber-Ma 89 (HA-Sü).
– b. in der Verbdg.: blind(et) Ding ‘(Blut-)Geschwür’ 2: vereinz. Altm., 3: Wb-Holzl 65 (WA-KlWa), Id-Quea 145. – c. in der Verbdg.: en jefäärlich Ding dass., 3: Wb-Holzl 75 (HA-Eil).
Lautf., Gram.: Ding, Dink Sg.; außerdem: [dig] vereinz. anhalt.; tink Mda-Sti 4; Pl.: Dinger; außerdem: Dingers Spr-Asch 13; Dinge vorw. (2.) und bei verblassender gegenständlicher Bed. bei (1.) vereinz. elbostf.; Nbff. (urspr. Gen.): Dings, [dis] ZE-Roß, vereinz. elbostf.; [tiks] Wb-Be; Dinges vereinz. mittleres/sw elbostf., Wb-Ak 46, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa).
Drückebarger m. ‘fauler Mensch, der sich Arbeiten, Verpflichtungen entzieht’, abw., 3: Mda-Weg 91, 4: BE-Fr.
Lautf.: drikkebarjer Mda-Weg 91; [drigbrjr] BE-Fr.
Empore f. wie Standardspr.,  Chr, 2: OST-Schra, vereinz. s Altm., 3: JE1-Pe, WA-West, vereinz. WE, 4: BA-Ha Schie, BE-Fr.
Lautf., Gram.: Empore Sg., -n Pl.; außerdem: [embr] BE-Fr; Porn Pl. BA-Schie.
2fackeln Vb. dass. wie  1facken 2., veralt., 4: BE-Fr, DE-Ca.
Lautf.: [fagln] BE-Fr; [fag] DE-Ca.
Frt f. 1. 2: vereinz. Altm., Elbschifferspr. 301 und 313 (JE2-Mi Pa), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘das Fahren’ – Un so woar ok dee Foahrt hier uppen Wagen goar nich schön ... Francke 1904,22. – b. ‘Geschwindigkeit des Fahrens’ – der Kn had noch kne Frd Elbschifferspr. 301 (STE-Bit); Rda.: is in Faort ‘ist betrunken’,  dn, GA-Rö; Dr is awwer in Frt! ‘Er ist aber erregt, zornig!’ Wb-Ak 54. – 2a. ‘Auffahrt, Zufahrt’ 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Fuhne 13 – in de Frt steit de Wn HA-Oh. – 2b. ‘Fahrrinne in einem Fluss’, Schifferspr., 2: Siedler-Je § 269, Elbschifferspr. 408 (JE2-Mi), 4: a.a.O. 408 (CA-Ak). – 2c. ‘Furt durch einen Graben’,  1Frt, 2: vereinz. s Altm., 3: verstr. elbostf., 4: CA-Ak. – 2d. ‘mittlere Bohle der Kegelbahn’ 4: BE-Fr.
Lautf.: Fahrt, Frt verstr. elbostf., vereinz. omd.; Faohrt, Foahrt, [frt, -d] vereinz. Altm., Elbschifferspr. 301, 313 und 408 (JE2-Mi Pa), vereinz. CA, Mda-Fuhne 13 (DE-Ca); [frd] BE-Fr He.
Fichtenäppel Pl. 1. ‘Samenträger von Nadelbäumen’, bes. von Tanne, Fichte (und Kiefer, s. 2.), 2: vereinz. Altm., 4: BE-Fr. – 2. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel, 3: Wb-Nharz 17, BLA-Hei.
Lautf.: Fichtenäppel BLA-Hei; [fitnpl] GA-Bo; [-äbl] SA-Lüg Rie, OST-Har; fichteneppele Wb-Nharz 17; [fidnebl] BE-Fr; [fitpl] WO-Col.
flunzen Vb. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern (n.Z.), 4: BE-Fr.