afholten Vb. ‘abholzen’ 3: vereinz. elbostf. – wie mött ... alles ratzekahl affholt’n HA-Bee.
Lautf.: affholt’n HA-Bee; fholten Wb-Nharz 2; [fholtn] QUE-Di.
afhweln Vb. 1. ‘eine hölzerne Oberfläche mit dem Hobel glätten’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 3 – Hr muß de noch anne Id abhuwwel’l a.a.O. 3. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauendäne heww’k schöne awwehowwelt 3: HA-Bee.
Lautf.: afhöweln Id-Eilsa 46; -howweln HA-Bee Oh; fhoweln Wb-Nharz 2; abhuwwel’l Wb-Ak 3.
afkanzeln Vb. 1a. ‘das Aufgebot von der Kanzel verkünden’ 3: HA-Bee, 4: Wb-Ak 4. – 1b. ‘die verlorene Jungfräulichkeit einer Braut von der Kanzel verkünden’ 4: Wb-Be. – 2. ‘öffentlich schelten, zurechtweisen, tadeln’ 2: Id-Altm, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 4 – da hann se mich villeicht abjekanzelt, wie ick hennjekomm bin ZE-Roß.
Lautf., Gram.: afkanzeln; außerdem: f- Wb-Nharz 4; abjekanzelt Part. Prät. ZE-Roß; abkanzel’l Wb-Ak 4; [apkantsln] Wb-Be. – Etym.: urspr. kirchlicher Fachausdruck ‘von der Kanzel herab verkündigen’ (Aufgebote u.a.); im 18. Jh. im Sinne der Sittenpredigt, des öffentlichen Tadels Übernahme in die Gemeinsprache, vgl. Röhrich 1991, 57 f.
2afktern Vb. 1. dass. wie  afkrten, 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, ZE-Roß, 3: HA-Bee, CA-Fö, 4: Wb-Ak 4 – Dät hämm’s all wärr’ afkaotert. Bewohner-Altm 1,320. – 2. dass wie  afkapiteln, 3: Wb-Nharz 4.
Lautf., Gram.: af(f)katern Spr-Altm 79, HA-Bee; affkaotern Wb-Altm 2; afkaotert Part. Prät. Bewohner-Altm 1,320; [afktat] Part. Prät. JE2-Scho; fktern Wb-Nharz 4, CA-Fö; abktern, -ktern ZE-Roß, Wb-Ak 4.
afkken Vb. 1. (refl.) ‘etw. von jmdm. durch Zusehen erlernen’ 2: Wb-Altm 100, 3: HA-Bee Oh – datt heww ick mick awwekieket HA-Bee. – 2. ‘schulische Arbeiten oder Hausaufgaben unerlaubt absehen, abschreiben’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. HA – hei lett mick nich afkken HA-Oh.
Lautf.: af(f)kieken, -kk(e)n; außerdem: abki(e)ken ZE-Roß, HA-Ro.
afkloppen Vb. 1. ‘durch Klopfen entfernen’, auch ‘durch Klopfen säubern’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. – anne Wand abklopp’m ‘Putz von einer Wand abschlagen’ Wb-Ak 5; ... kloppten sich de Röcke ab ... Wäschke 41919,51. – 2. ‘Getreide dreschen’,  dörschen, 2: JE2-Gü, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5. – 3. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 106 (vorw. scherzh.), 3: Wb-We 3 und 67, Wb-Nharz 4. – 4. ‘durch wiederholte Schläge Bast von einem Weidenzweig zur Fertigung einer Flöte ablösen’ 2: Matthies 1912,7 (SA-NFe), vereinz. mittleres/s JE2, JE1-Grü Zi, 3: HA-Bee – de Jungens willt öre Piep’n afklopp’n a.a.O.; Bastlösereim:Kloppe, kloppe, Wihe aff,
klopp du den Buck den Büdel aff,
lat se nich klöhn
(spalten),
dat will ick woll löhn,
pell aff, pell aff, ...
JE2-Nkli.
– 5. dass. wie  afklabastern 2.alle Jeschäfte in de Stadt afkloppen 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: af(f)klopp(e)n JE2-Gü, vereinz. elbostf.; f- Wb-Nharz 4; klopp af(f) Imp. Sg. Matthies 1912,7 (SA-NFe), vereinz. mittleres/s JE2, JE1-Grü Zi; kloppe aff Imp. Sg. JE2-Nkli; abklopp’m Wb-Ak 5; kloppten ab 3. Pl. Prät. Wäschke 41919,51; [apklopm] Wb-Be.
afkratzen Vb. 1a. ‘durch Kratzen entfernen, säubern’ 2: Wb-Altm 114, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – sick’n schorf affkratz’n Spr-Maa 430 (WO-Ol); An de Husdör kratze hei sek siene Stewweln orndtlich af ... Wedde 1938,92. – 1b. ‘rasieren’ 1: Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), 4: Wb-Be – In ‘ne halw’ Stunn’ harr Peddings Mudder Hinnerken sin’ Stoppeln affkratzt un em eenzig ein’ Schmiß unnert Näs’ mokt, ... Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die). – 1c. ‘dem abgebrühten Schwein die Borsten abschaben’ 1: SA-Roh, 3: GA-Ev. – 1d. ‘die Rinde eines Zweiges abschälen’,  afschellen, 4: DE-Que. – 2. ‘heimlich weggehen, sich entfernen, verschwinden’ 2: Wb-Altm 114. – 3. ‘sterben’,  starwen, 2: a.a.O. 114, JE2-Ki, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5 – Dr word woll  ble abkratzen, dr st doch recht klapperich aus. a.a.O. 5; jistern is de olle Schulte nu ohk awwekratzet HA-Bee.
Lautf., Gram.: af(f)kratz(e)n SA-Roh, Wb-Altm 114, vereinz. elbostf.; kratzet af 3. Sg. Präs. WE-Oster; kratze - 3. Sg. Prät. Wedde 1938,92; afkratzt Part. Prät. Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die); awwekratzet Part. Prät. HA-Bee; fkratzen Wb-Nharz 2; abkratz(e)n ZE-Roß, Wb-Ak 5, DE-Que; kratzt ab 3. Sg. Präs. JE2-Ki; abjekratzt Part. Prät. Heimathefte-Be 1956,242 (BE-GrWi), Krause 1964,41; [apkratsn] Wb-Be.
afkrgen Vb. 1. ‘(von jmdm.) einen Teil von etw. erhalten, abbekommen’ 2: vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Ze 1962,93 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5, Wäschke 41915,102 – ich hewwe wedder nist awwekrej’n HA-Bee; ..., dat hei man noch en paar Dänze afekregen harre ... Rauch 1929,69; dat Mken hat keinen afekren HA-Oh; Dor Borchln (FlN) hat von dn Rn wedder nischt abjekricht. Wb-Ak 5. – 2. ‘erleiden, Schaden nehmen’ 2: Wb-Altm 117, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5 – ick heff watt affkrg’n ‘ich habe Schelte, Schläge bekommen’, auch ‘ich habe Verlust, Schaden erlitten’ Wb-Altm 117; Jk d wek, sonst krste  noch was ab, wenn de Mauer umfellt! Wb-Ak 5. – 3a. ‘losmachen, entfernen’ 2: Pohlmann 1905,25, JE2-Gü, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 5, 4: Wb-Ak 5 – hei kan de schau, dn rok, de hse, de mitze nich fkrn Wb-Nharz 5; von den Knken kann’k kein Fleisch mer afkrn HA-Oh. – 3b. ‘Obst ernten’,  afnmen, 1: SA-Ah Ku, 2: verstr. Altm. (außer CALV) JE2, JE1-Mö Stei, 3: verstr. elbostf. – Äppel, Beer’n afkrieen WA-We; de Lüe hämm dat Oft ha ö(v)erall afkräen OST-Na.
Lautf., Gram.: Inf.: af(f)krieg(e)n, -krg’n, -kri(e)j(e)n, [afkrjn] vereinz. nbrdb. n elbostf.; -krieen, -kri’en Wb-Holzl 52, WA-We; afkrin, -krn HA-Oh, Sprw-Börde; f- vereinz. s elbostf.; abkriegen JE1-Mö; -krn Wb-Ak 5; abkreiet 3. Sg. Präs. Wäschke 61915,102; 1./3. Sg. Prät.: kre(e)g aff Francke 1904,10, JE2-Gü; abkrichte Heimatkalender-Ze 1962,93 (ZE-Ze); Part. Prät.: st.: af(f)ekregen, -krejen JE1-Stei, vereinz. n elbostf., WA-Ha; aw(w)ekre(e)gen, -krejen vereinz. elbostf.; affegrejen HA-Bo; awwekre’en OSCH-Ott; afekrehn WA-Wo; aw(w)ekre(e)n, -krehn vereinz. elbostf.; affekräjen JE2-Scho; [afkrn] JE2-Schön; af(f)ekregg(e)n, -krejj(e)n vereinz. n elbostf. OSCH; awekreggen WE-Heu; awwekriejen WE-Sta; -krien WE-Ost; ahfekreggen OSCH-Har; [fkregn] QUE-Di; ahfekre(h)n WE-Elb, QUE-Su; afkregen SA-Zier, OST-Ar; -kreen BA-Ba; af(f)kräg(e)n, -kräj(e)n SA-Ah Ra, vereinz. n GA; [afkrg] SA-Ku; [-kr] SA-Lüg Vie, OST-Bi; afkräen OST-Na; af(f)krähn, -krä’n SA-Altm Bru, OST-Meß; -kräin GA-Al, STE-Da; afkreihn JE2-Kam; ahwkregen OSCH-Wu; aafkreen BA-Ra; abbekregen GA-Oeb; -kreggen OSCH-KlQue; sw.: affgekriegt WO-Eb; -ekriegt WO-Me, JE2-Tu; afekricht, [afkrt] WO-Je, vereinz. JE2, JE1-Ca; afekregt WA-Ste; oafekriecht CA-Gli; af(f)kriegt vereinz. OST STE, JE2-Schö, aw – Pohlmann 1905,25; af(f)krig(g)t vereinz. Altm.; -kricht, [afkrit] STE-Ro, WO-Col, Heimatkalender-Je 1923,101 (JE2-Fi), JE2-Reh; abgekriegt WA-Schl; abbe- OSCH-Schw; -kricht JE1-Wa.
Aflegger m. 1. ‘Pflanzensteckling’, bes. von Blumen,  Senker, 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-HTr Stei, OST-Thie, JE2-Grü Ki, JE1-Buck, 3: verbr. w elbostf. – von dän schönen Kaktus jiff mick man mal’n Aflejjer HA-Bee. – 2. ‘Mähmaschine, die das geschnittene Getreide nicht bindet, sondern nur ablegt’ 1: SA-Rist, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 6.
Lautf.: Af(f)legger, -lejjer vereinz. SA, verstr. elbostf.; Aflechche SA-We; -lägger WE-Schau; [aflj] SA-Rist; Aaflegger, f-, Ahw- vereinz. OSCH, WE-Heu; Aof-, Oaf- WE-Re Wu; Aaflägger BLA-Ta; Af(f)leger, -lejer, Aw- SA-Stei, OST-Thie, JE2-Grü, verstr. w elbostf.; Afleer WE-Kö; -lär JE2-Ki; Aafleger BLA-Ben; fle-ir Wb-Nharz 5; Aafläger WE-Elb; Ableger JE1-Buck, HA-Som, vereinz. sw elbostf.; -ler Wb-Ak 6.
aflwern Vb. ‘etw. pflichtgemäß abgeben, abliefern’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 6, Wb-Be – ick mot hüte noch den Wagen afliewern HA-Bee; Mr missen west ablwern! Wb-Ak 6.
Lautf.: af(f)liew(e)rn, -lw(e)rn vereinz. elbostf.; aflfern HA-Oh; flwern Wb-Nharz 2; ab- Wb-Ak 6; [aplwrn] Wb-Be.