aflpen Vb. 1. ‘abfließen, ablaufen’, von Wasser, 1: SA-Dä, 2: STE-Schi, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 6, Wb-Be – lat mal dat Fatt afflopen! HA-Bee; Siehste denn de Jraams nich, deese treckt hemm, dattet Water afflopen mutt. Firmenich o.J. 158 (WA-Ost). – 2. ‘wandern’, von Sandbänken im Fluss, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 411 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 411 (CA-Ak). – 3. ‘Schuhwerk durch vieles Gehen abnutzen’ 3: vereinz. elbostf. – de slen flpen Wb-Nharz 5; Rda.: mit Bezug auf 4.: sich de Hakken aflopen Sprw-Börde. – 4. ‘der Reihe nach ein Gebiet, eine Strecke ergebnislos ablaufen’, dabei auch ‘sich durch vieles Umherlaufen ermüden’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 6 – de schtat flpen Wb-Nharz 5. – 5a. ‘enden, auslaufen’ 2: Gaede 1962,146, Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 5, 4: Wb-Ak 6 – de Kontrakt is jistern afelepen HA-Oh; de r, de tt lept f Wb-Nharz 5; Sein rlb lft disse Woche ab. Wb-Ak 6. – 5b. ‘in bestimmter Weise verlaufen, enden’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 5, 4: vereinz. anhalt. – det is noch jut abjeloofen ZE-Roß. – 6. ‘sich allmählich lockern, ablö- sen’, vom Wagenrad, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 5 – dat Rd is von Wn afelepen HA-Oh. – 7. in Verbdg. mit lten ‘jmdn. kurz und unfreundlich abfertigen, abweisen’ 3: vereinz. w elbostf. – ick hewwe öhne schöne afloopen laten HA-Bee.
Lautf., Gram.: af(f)lo(o)pen, [aflpn] Elbschifferspr. 411 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), vereinz. elbostf.; aflepen HA-Oh; [afleop], [-b-] SA-Dä; aweloopen Part. Prät. HA-Um; aflo(o)pen Part. Prät. Gaede 1962,146, Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); löppt af, [löpt af] 3. Sg. Präs. STE-Schi, Elbschifferspr. 411 (JE2-Mi); flpen Wb-Nharz 5; abloofen, -lfen, [ablfn] ZE-Roß, vereinz. anhalt.; [abjlofn] Part. Prät. CA-Ak; [aplfn] Wb-Be.
afluchsen Vb. 1a. ‘jmdm. etw. (mit List) abschwatzen, abbetteln’ 1: SA-Dä, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. sw elbostf. – hai woll mik dat afluksan SA-Dä; det hann se dän scheene schlau abjeluchst ZE-Roß. – 1b. ‘stehlen’,  klauen (n.Z.), 2: Wb-Altm 129, 3: Wb-We 3, 4: Mda-Sti 119. – 2. ‘schulische Arbeiten oder Hausaufgaben unerlaubt absehen, abschreiben’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – Harr Kanter, Otto luxt ümmer aff HA-Bee.
Lautf., Gram.: af(f)lu(c)ksen, -luxen vereinz. w elbostf.; [afluksn] SA-Dä; fluxen, -luchsen Wb-Nharz 5, Id-Quea 141; afflks’n Wb-Altm 129; abluks(e)n ZE-Roß, Spr-Asch 25; [apluksn] Wb-Be; opluksen Mda-Sti 119.
aflüften Vb. 1. ‘an der Luft trocken werden, abtrocknen’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 3, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 6 – na, nu hat et schon wär ganz schön awwelucht HA-Bee; de we sint al felucht Wb-Nharz 5. – 2. ‘an flachen Stromstellen einen Teil der Fracht eines Kahns in kleinere Fahrzeuge laden, um die Fahrt fortsetzen zu können’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 360 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 360 (CA-Ak), Wb-Ak 6 – Mr han in Lauwe (ON) ablift’n missen. a.a.O. 6.
Lautf.: [aflüfd] Elbschifferspr. 360 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); af(f)lucht(e)n, [aflut()n] Wb-Altm 3, vereinz. n/mittleres elbostf.; [aflut] Nd-Börde § 128 (WO-Schn); [-ludn] SA-Rist; aflüchten WE-Dee; fluchten Wb-Nharz 5; ablift’n Wb-Ak 6; [ablifd] Elbschifferspr. 360 (CA-Ak); abluchten GA-Brei.
afmeiern Vb. 1. ‘einen schlecht bewirtschafteten Bauernhof behördlich einziehen und an jmd. anderen vergeben’, veralt., 3: HA-Oh. – 2. ‘jmdm. gehörig die Meinung sagen, jmdn. zurechtweisen’ – von däne lat ick mick nist jefallen, ick hewwe öhne schöne awwemeiert 3: HA-Bee.
afmoppeln Vb. ‘schlagen, prügeln’,  verhauenAlbart’n heww ick awer schöne awwemoppelt 3: HA-Bee.
afpellen Vb. 1. ‘abschälen’ 1: SA-Dä Han, 2: JE2-Scho, vereinz. mbrdb., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 7, Wb-Be – pell m ml d Tüffeln af JE2-Scho; du most dien jekoktet Ei awer ok richtig afpelln! HA-Bee. – 2. ‘die Rinde eines Zweiges abschälen’,  afschellen, 1: SA-Pü, 2: vereinz. Altm. n JE2, verstr. mittleres JE2 mbrdb. (außer ö ZE), 3: vereinz. w JE1, verstr. n elbostf. (außer s GA) WA, CA-Sta, 4: BE-We, DE-Or. – Bastlösereim:pell, pell Wdn
lött die Sunne schn’n
bes Märtin’n
(11. November)
pell aff, pell aff,
pell mne Fläute aff
JE2-Ki.
Lautf., Gram.: af(f)pell(e)n, aw-; außerdem: pell af(f), [pel af] Imp. Sg. vereinz. ö JE2; pelle af(f) Imp. Sg. WO-Sa, verstr. mittleres/s JE2, JE1-The, vereinz. s JE1, Vk-Anhaltb 82 (ZE-Po Stra); awpell GA-Schw, JE1-Ca; [afpen] SA-Dä; afpln JE2-Schön; awpäan SA-Han; fpellen Id-Quea 141; abpell(e)n STE-Ta, JE2-De, JE1-Mö, ZE-Roß We, CA-Sta, BE-We, DE-Or; -pell’ JE1-Zie, -pel’l Wb-Ak 7; [appeln] Wb-Be.
afpuckeln Vb. (refl.) ‘etw. mit Mühe tragen’, auch ‘auf dem Rücken Säcke vom Wagen abladen’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee, 4: Wb-Be – ick mott noch’n Wagen vull Kartuffeln affpuckeln HA-Bee; wat denks de, wie ick mich met den Sack abjepuckelt hawwe ZE-Roß.
Lautf., Gram.: affpuckeln HA-Bee; abjepuckelt Part. Prät. ZE-Roß; [appukln] Wb-Be.
afranzen Vb. ‘ausschimpfen, schelten’ – däne hewwk awer schöne awweranzet 3: HA-Bee.
afrgeln Vb. ‘mit einem Riegel verschließen, abriegeln’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – rejjele mal de Dör aff! HA-Bee.
Lautf., Gram.: afrejjeln Sprw-Börde; rejjele aff Imp. Sg. HA-Bee; frejjeln Wb-Nharz 6; [aprjln] Wb-Be.
1afrken Vb. 1. ‘(mit einer Gabel) vom Wagen reichen, entladen’, bes. Getreidegarben, 1: SA-Rist, 3: vereinz. w elbostf. – harnachen möt wie noch Stroh afreck’n HA-Bee. – 2. ‘erreichen, heranreichen’ 3: Id-Eilsa 46, Wb-Nharz 6 – einen frekken ‘jmdn. mit den Händen oder einem Gegenstand erreichen’ a.a.O. 6.
Lautf.: af(f)reck(e)n; außerdem: [afrg] SA-Rist; frekken Wb-Nharz 6.