Ngelkenpper m. ‘Piment, Gewürz aus dem Samen des Nelkenpfefferbaums’ 3: HA-Bee Oh, Wb-We 91.
Lautf.: Nägelkenpepper Wb-We 91; Näjelkenpöpper HA-Bee; Njelken- HA-Oh.
ngeln Vb. 1. ‘Nägel einschlagen, mit Nägeln versehen’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 144, Matthies 1903,35, 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 131, 4: Wb-Ak 119, Wb-Be. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 3: Wb-Nharz 133.
Lautf., Gram.: ngeln HA-Bee Oh, Wb-Nharz 131; n’l Wb-Ak 119; naogeln Wb-Altm 144; noagel 1. Sg. Präs. Matthies 1903,35; [nln] Wb-Be; [n] SA-Rist; njeln (2.) Wb-Nharz 133.
nkauen Vb. dass. wie  nkkeln, auch ‘etw. weitererzählen’ 2: Wb-Altm 97, 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 131 – d most mik nich alles nkauen HA-Oh.
Lautf.: nkauen, nah- HA-Bee Oh, Wb-Nharz 131; naokau’n Wb-Altm 97.
Nappsülte f. 1. ‘lose, in einem kleinen Gefäß zubereitete Sülzwurst’ 3: Wb-Holzl 145, HA-Bee. – 2. ‘träger, antriebsloser, willensschwacher Mensch’, Schimpfwort,  Trntte, 3: vereinz. elbostf.
Lautf.: Nappsülte Wb-Holzl 145, HA-Bee Oh; -silte OSCH-Grö; -silze Spr-Asch 27.
nrpen Vb. ‘nach der Ernte reifen’ – dä könnt ‘n bett’n nahriep’n for’n Zwetschenkauk’n 3: HA-Bee.
Nselock m. 1. ‘zweifach vorhandene, nach außen führende Öffnung der Nase’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 120, Wb-Be – Rda.: öhne räjent in de Näsenlöcker von jmdn. mit einer Stupsnase, HA-Bee. – 2. ‘mit Eisen ausgefüttertes rundes Loch in der Bugwand des Kahns’, Schifferspr., 4: Wb-Ak 120.
Lautf., Gram.: nselok Wb-Nharz 134; Nselock HA-Oh, Nese- Wb-Holzl 146; Näsen- HA-Bee; -löckern Dat. Pl. Klaus 1936,48; Nsenloch Wb-Ak 120; [nznlo] Wb-Be.
Nsendroppe(n) f., m. 1. dass. wie  Nsedröppel, 2: Wb-Altm 40, JE2-Scho, 3: HA-Bee Oh, Sprw-Börde – d hett ümma ne Nsendrippe JE2-Scho. – 2. ‘Schnupfen’ 3: Wb-We 93.
Lautf., Gram.: [nzndrip] f. JE2-Scho; Näsedruppe f.(?) Wb-We 93; Nsdripp f.(?) Wb-Altm 40; Nsendrupp(e)n m. HA-Bee Oh; Nesedroppe f. Sprw-Börde.
Ntelstl m. ‘Stuhl mit Nadeln als Sitzfläche, auf dem nach dem Volksglauben in der Hölle die Sünder sitzen müssen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 120 -Rda.: teuf man, in de Hölle kummste op’n Natelstaul Drohung für ungezogene Kinder, HA-Bee; wer licht, kumt in de helle opn ntelstaul Mda-Weg 108.
Lautf.: Natelstaul HA-Bee, ntel- Mda-Weg 108; Nt’lstl Wb-Ak 120; Nadelstauhl Vk-Anhaltb 49 (BA-Fro Ho); nadelstl Id-Queb 12.
Nation f. ‘ Pack, Gesindel’, Schimpfwort, 2: Wb-Altm 145, 3: HA-Bee, 4: Wb-Be vardammte Natschon, will je woll ut de Kerschen! HA-Bee.
Lautf.: Natschon HA-Bee; [ntsijn] Wb-Be; Naotschn Wb-Altm 145. Zus.: Hunger-.
ntrecken Vb. dass. wie  ntn, 1: verbr. nwaltm., 2: SA-GrGe Jah Kun, STE-Bir, vereinz. n WO, JE2-Gü HGö Par, verstr. JE1, 3: verstr. w JE1 s GA, HA-Bee.
Lautf.: na(h)trecken verstr. nwaltm., vereinz. n WO JE1, verstr. s GA, HA-Bee; -treggn SA-Pü; -träcken JE1-Me; -träken SA-Hen; -drecken JE1-Scha; nao(h)treck(e)n vereinz. nwaltm., SA-Jah Kun, GA-Kli, STE-Bir, WO-Col, JE2-Par, verstr. JE1; -treckng, [ntrek] vereinz. nw SA, WO-Zi; -träkken JE1-Dan; [ntrk] SA-Jü; [naotrek] vereinz. n nwaltm.; [naotreg] SA-Dä; no(h)trecken SA-Han, JE2-Gü HGö, JE1-Gü Ih; noe- JE1-Pa.