marken Vb. 1. ‘wahrnehmen, bemerken, spüren’ verstr. – se markt de Geschichte HA-Bo; ick häff nicks merkt Wb-Altm 268; Mor marrekt nischt, dasse an steifen Arrem hat. Wb-Ak 111. – 2. in der Rda.: sik nichts marken lten ‘sich nichts anmerken lassen’ 3: vereinz. elbostf. – 3. refl. ‘im Gedächtnis behalten’ verstr. – merke dick dat ‘richte dich danach’ WA-Un; tas wrich mich m markn ‘dein negatives Verhalten werde ich dir irgendwann einmal heimzahlen’ Wb-Be.
Lautf.: mark(e)n Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf., Wb-Ak 111, Wb-Be, Wäschke 71913,4; [mrk] ZE-Roß; [mrk] SA-Dä; ma(e)ken SA-Bee; marreken Wb-Ak 111, [markn] QUE-Di; merken Wb-Altm 136, vereinz. elbostf.; merkn Hausfr-Altm 1925,54.
mit 1. Präp. verbr. – a. zur Bezeichnung der Gemeinsamkeit, des Zusammenseins, Zusammenwirkens – met em (ihm) OST-Katt; met se (ihr) ZE-Roß; Hai harre mit sne Fr … ain ainzich Kind … Tiedge 1954,39; … dee mit öhre Hunne deen Wegg ropper ekomen waren … Hbl-Ohre 1928 Nr. 9/Wöhlbier (HA-Eim). – b. zur Bezeichnung der Art und Weise, der Begleitumstände – met der hast ‘hastig’ Wb-Nharz 126; mit Jedult geiht alles vel besser HA-Oh. – c. zur Bezeichnung des Mittels oder Materials – mit dat lange Metz SA-We; hei kummet mit’n Zuch HA-Oh; Ich fre mits Rd n Dessau …. Wb-Ak 114; Rda.: dat jütt met Molln ‘es regnet heftig’ STE-Schi; Sprw.: mit Jeld kann’n Dwel danzen lten HA-Oh. – d. zur Bezeichnung der Zugehörigkeit, des Inhalts – … draug n Tellder mit Kauken rop … Klaus 1936,7; sönn richtig Schneedriem met Fusselschnee OST-Los; d Dwel (Fischart) bitt an Hkng met ne Plme JE2-Scho. – e. zur Bezeichnung einer Zeitangabe – mid der Tiet ‘inzwischen’ Wb-Holzl 141; mit’r Wle ‘allmählich’ HA-Oh; met enmoal ‘plötzlich’ ZE-Mü. – f. zur Bezeichnung einer allg. Beziehung zum Objekt – frintlich, bse sn met einen Wb-Nharz 126; mid mich gannsde das nich machen DE-Ca; darum mott dat ok anders wärn mit ne HA-Bo; det is schlimm mett de Pissmiern (Ameisen) ZE-Brä; dat is lauter bedrjer met dne Wb-Nharz 126; et worre immer schlechtr met de Hand Ldk-Anhalt 2,50 (BA-Bad). – 2. Adv. verstr. – a. zur Bezeichnung einer (vorübergehenden) Beteiligung, Zugehörigkeit – nich d allne, d andern k medde Wb-Nharz 125; Se brauchte heite nich mit. Wb-Ak 114; Rda.: Datt iss mi goar nich mit ‘Das ist mir nicht recht’ Wb-Altm 138. – b. ‘damit, womit’ – entlich km’r midde rt ‘endlich verriet er es’ HA-Oh; einen medde frn lten ‘jmdn. mit etw. zufrieden lassen’ Wb-Nharz 125.
Lautf., Gram.: mit SA-Dä We, Wb-Altm 138, verstr. s Altm., verbr. elbostf., verstr. anhalt.; mid Wb-Holzl 141, [mid] Mda-Fuhne 50 (verbr. w/n anhalt.), DE-Ca; met(t) SA-Dan, verstr. n/ö Altm. JE2, verbr. JE1 ZE, Wb-Nharz 126, Mda-Harz 16 (BLA-Hü), vereinz. QUE BA; med Wb-We 87, [med] Mda-Fuhne 50 (verbr. ö/s anhalt.); mät, mt(t), [mt] Wb-Altm 137, Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa), ZE-Kö, Mda-Ro, Mda-Sti 5; mid(d)e Adv. verstr. w elbostf.; medde Adv. Wb-Nharz 125. – Etym.: im Mnd. noch strikte Trennung von mit Präp. und mde, medde Adv., vgl. HWb-Mnd 2,929 und 2,998; Stammvokal -e- der Präp. im brdb. Gebiet ist ndl., im anhalt. ndl. und md., im s elbostf. md. beeinflusst, vgl. Teuchert 21972,391ff. Zus.: zu 2.: hr-.
Mkblme f. dass., 3: HA-Bo Ro.
Lautf.: Mookblaume.
3n 1. Präp., verbr. – a. räumlich, zur Bezeichnung der Richtung oder des Ziels einer Bewegung – … de Näs nach … Bewohner-Altm 2,123; de fne schteit n morjen (Osten) Wb-Nharz 130; n Stadt Wb-Ak 118; ich fre n Gden (ON Köthen) DE-Ca; nan Marchte gahn HA-Um; na Bedde gan Wb-Holzl 144; … als hei noch na Schaule gung. Rauch 1929,68; ick hewe na Gruhe (Grude) kiekt HA-Bo; se sall mal na mick rummekieken WO-Dru; ich je nn Jrsfdor BE-He. – b. zur Bezeichnung des Zwecks einer Bewegung oder Handlung – ik j n Inkp’m JE2-Scho; ick will no Pläuen (Pflügen) moken CA-Schw; wei gungen to silfdritt na’n Bahn (Baden) OSCH-Crot. – c. zur Bezeichnung des zeitlich Nachfolgenden – nah Pingesten Id-Eilsa 80; no Lichtmeß OST-Dü; Noa Mitternacht … Matthies 1903,34; n te Arwt Wb-Be; n jren Wb-Nharz 130; n es Essen gannsde m gom’m DE-Ca; de Wch is n ‘n Frost sau holperich HA-Oh. – d. zur Bezeichnung des in einer Reihe oder Rangfolge Nachfolgenden – d kimt n mek Wb-Nharz 130; Rda.: D Arwt kimmt jlei n’s Hun’ne-flen! ‘Das ist eine langwierige Arbeit.’ Wb-Ak 72; ‘t mihrt sick, sä jenn Mann, dunn kreeg hei een Uhrfig’ nao de änner. Bewohner-Altm 1,349. – e. ‘entsprechend, gemäß’ – wenn’t n mik jinge HA-Oh; n mnen forschtanne Wb-Nharz 130. – f. in Abhängigkeit von bestimmten Verben – wei hett ok mal nan Träckedinge (Ziehharmonika) danzet OSCH-Wu; dunn harr’e drei Dage nah’n oold Stücke Isen e’socht HA-No; Rda.: de Liere noat Muhl schwatzen ‘anderen nach dem Mund reden’ ZE-Gri. – 2. Adv. – a. in der Verbdg.: n un n ‘allmählich, schrittweise erfolgend’ vereinz. – ick ging noa un noa ümmer titiger tom Inköpn … Hausfr-Altm 1925,55. – b. in Verbdg. mit up ‘bis auf’ 3: HA-Oh, Wb-We 91, Wb-Nharz 130 – bett op einen n HA-Oh; op finnef dlder n heww’ek alles betlt Wb-Nharz 130. – c. in der Verbdg.: de Wind steit n ‘der Wind kommt von hinten’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 438 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 438 (CA-Ak). – d. als abgetrennter Teil von Adverbien (danach, wonach) vereinz. – Heischevers:Gewwet en Stücke Schinken,
da künn wi braav n drinken!
Brauch-wAltm 67 (GA-Nie).
Lautf., Gram.: na(h), n SA-Ho Se Stör, OST-Alt, STE-Schi, Nd-KlWu 17, JE2-Gü, verstr. elbostf. anhalt.; nach Bewohner-Altm 2,123, ZE-Steu, vereinz. sö elbostf., CA-Zu, DE-Que; nao, noa, n SA-Pü, verstr. Altm., vereinz. JE2, ZE-Kö Roß, Lieder-Ma Nr. 852 (WO-Ol), Tiedge 1954,39 (HA-Ost), Wb-Be, n Brauch-wAltm 67 (GA-Nie); [n] Wb-Be; [nao] SA-Dä; no(h), n vereinz. nwaltm., OST-Dü See, Hausfr-Altm 1927,43 (STE-Ber), STE-Kö, Sprw-Harzvorld 374, QUE-Di, BA-Gü, CA-Schw; no Mda-Sti 36; mit Enklise des bestimmten Art.: Akk. Sg.: na(h)n m. verstr. elbostf.; na(h)t n. GA-Dee, STE-Ta, JE2-Par, ZE-Ze, vereinz. elbostf.; nas n. vereinz. anhalt.; naon, nn m. JE1-Pre, QUE-Ga, BE-He; naot n. OST-Kre, GA-Klin, STE-Ga, JE1-Wa, ZE-Gri, HA-Hi, CA-Pö We; naos n. DE-Ho. Zuss.: zu 1c.: hr-; zu 1d.: hinden-, hr-.
nmodisch Adj. ‘der neuesten Mode entsprechend’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 61915,133 – … un nietmodisch soll se gahn wie ne Eddelfrue HA-Bo.
Lautf.: niemodischen sw. Nom. Pl. Wedde 1938,12; neimodsch Wäschke 61915,133; nietmodisch HA-Bo, nt- HA-Oh; Nbf.: niedmodich Wb-Holzl 146; -modigen sw. Nom. Pl. Lindaua o.J. 11.
k allg. 1. Adv. – a. ‘ebenfalls, ebenso’ – dat geiht jo ok alles nich HA-Bo; Stölber (irdenes Gefäß) äöwer auk Pottdek’l GA-Fau; wrde, ich gomme  mid DE-Ca; d Aikatte (Eichhörnchen) nömmt de Nödd’n k JE2-Scho; De Kättkn möän klein Deerns ok all lin. Hausfr-Altm 1924,34 … an armes Luder warsche o, se hadde nichema an Mann jekricht … Wäschke 71913,49. – b. ‘außerdem, überdies’ – et rnt, wer t’ jifft ek noch Hgel HA-Oh. – c. ‘sogar’ – k nich en Pennij BLA-Brau. – d. ‘wirklich, in der Tat’ – Deatt dä (tat) he ouk mit grout’n Sprunk … Matthies 1903,20. – 2. Pt. – a. bestärkend, bekräftigend – ik danke ek felmls HA-Oh; dat is k man gt Wb-Nharz 136. – b. Verwunderung, Ärger ausdrückend – zum Deiwel awwer oo ZE-Roß; nee, awwer sauwat ok BA-Op. – c. in Fragesätzen Zweifel, Unsicherheit ausdrückend – kimet’e denn k? Wb-Nharz 136. – d. formelhaft als Anfügung an einen Gruß – jn Dach ek HA-Oh.
Lautf.: o(o)k, [k] vereinz. ö nwaltm., SA-Kal, verbr. ö/s Altm. n JE2 mbrdb. elbostf.; ek vereinz. w elbostf.; ouk SA-Bee Meh, verstr. sw Altm.; ek Mda-Ro; uok OSCH-Di; auk SA-Ku, verstr. w Altm. (außer sw); [eok] verbr. nwaltm.; auch Mda-Sti 31; [(u)] BE-Fr; a BA-Ha; ch ZE-Roß, Wb-Ak 122, Wb-Be; o(o), [] ZE-Roß, verbr. anhalt.
Ovelgünne ON – Rda.: gah man nah de Jünne un lat dick ‘t Mul stellen zu jmdm., der schlecht pfeift, 3: HA-Ost; Neckreim: in Jünne gift et dick un dünne 3: HA-Bo.