Kolwe f. ‘Stirnhaar der Pferde’ 3: Wb-Holzl 124 (HA-Eil).
Kme m. 1. PflN ‘Kümmel’, auch die als Gewürz verwendeten Samenkörner,  Kömmel, 2: SA-Jee, 3: OSCH-Be, Wb-We 72 – do n’ bischen Köhm an den witten Kaul SA-Jee. – 2. ‘Schnaps mit Kümmelgeschmack’,  Sluck, 1: SA-Darn, 2: vereinz. Altm., JE2-Schö, 3: HA-Eil Scha, WA-Do, Wb-We 72.
Lautf.: Köme Wb-We 72; Kö(h)m, Km SA-Darn, vereinz. Altm., JE2-Schö, HA-Eil Scha, OSCH-Ba, WA-Do; Kömen OST-See; Köäm, [km] Bewohner-Altm 2,218, Mda-Ar 51, STE-Ste. Zus.: zu 1.: Hwer-.
krbmsch Adj. 1. ‘wählerisch im Essen’,  kme, 3: HA-Eil. – 2. ‘eigensinnig, starrköpfig’,  dickköppig, 3: HA-Bee, Wb-Holzl 125 (HA-Eil), WA-See.
Lautf.: kö(ö)rbö(ö)(h)msch HA-Bee Eil, Wb-Holzl 125 (HA-Eil); [krbm] WA-See.
Korfslden m. ‘Schlitten aus Korbgeflecht’,  Slde(n), 3: Wb-Holzl 125 (HA-Eil), Id-Eilsa 73.
Lautf.: Korfsle(h)n.
Krklt m. ‘schwatzhafter Mensch’,  Quassel, 3: Wb-Holzl 125 (HA-Eil).
Lautf.: Köärkloot.
kscher Adj. 1. ‘genießbar, gar, unverdorben’, von Speisen, 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 117 (HA-Eil), 4: BE-Bo, Wb-Be – det Fleesch is nich janz kooscher ZE-Roß. – 2. in der Verbdg.: nicht kscher sn – a. ‘verdächtig, zweifelhaft, bedenklich sein’ 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, 4: Wb-Be – tr is  nich kscher Wb-Be. – b. ‘sich unwohl fühlen’ 3: Wb-Nharz 94.
Lautf.: koscher, [kr] ZE-Roß, HA-Oh, BE-Bo, Wb-Be; kauscher Wb-Holzl 117 (HA-Eil), Wb-Nharz 94. – Etym.: zu jidd. koscher ‘rituell rein, nach den jüdischen Vorschriften zum Verzehr erlaubt’, übertr. Bed. im Rotw., vgl. Kluge231995,479, Wb-Rotw [2884].
köstern Vb. ‘wählerisch im Essen sein’,  kme, 3: Wb-Holzl 125 (HA-Eil).
köstlich Adj. ‘wählerisch im Essen’,  kme, 3: Nd-Börde § 128, Wb-Holzl 125 (HA-Eil, WA-KlWa).
Lautf.: köstlich Wb-Holzl 125 (HA-Eil, WA-KlWa); [kstli] Nd-Börde § 128.
2Ktjer m. ‘Würfel aus dem Fußwurzelknochen des Hammels’ 3: Wb-Holzl 125 (HA-Eil NHa).
Etym.: zu mnd. kte ‘Gelenkknöchel, Fußfessel des Pferdes’, auch ‘aus Knöcheln angefertigter Würfel’, vgl. HWb-Mnd 2,653,  2Kte.
Krmer f. 1. ‘ungeordnete Anhäufung von versch. Gegenständen’ 2: Wb-Altm 115, 3: Wb-Holzl 126. – 2. ‘Innereien eines geschlachteten Tieres’ 3: Wb-Holzl 126 (HA-Eil). – 3. ‘Besitztum, Gehöft’ – Als hei dichte an siene Kramerie rann war … 3: Rauch 1929,8. – 4. ‘Herumsuchen, Herumwühlen’, auch ‘unangenehme, unliebsame Arbeit’ 2: Wb-Altm 115, 3: vereinz. elbostf. – dütt is jewiß ‘ne Kramerie HA-Bee.
Lautf.: Kramerie, Kramer vereinz. elbostf.; Kramere Wb-We* 221; Kraomer Wb-Altm 115.