Mgmte f. TiN ‘Ameise’, bezeichnet vorw. die kleineren Arten, 1: SA-Die, 2: Wb-Altm 46, SA-Jah, OST-Ker, GA-Bo Ma Mie, STE-Arne, vereinz. CALV n WO, HA-Sa, JE1-Kö, 3: verbr. elbostf., 4: BLA-All, BE-Gier – de kleine Miänte CA-Bo; de Miaonte mit Fittchen (Flügeln) WO-Eich; in de Kmer sünt fel Miantjen HA-Oh; Miahnten lopt sau veel rumher, aber dat sünd alles grote, dee miejet nich. Hbl-Ohre 1928 Nr.1/Wöhlbier (HA-Eim).  Benennungen für große und kleine Arten: mte Mgpaddjen Mrmte Pissmte Pissheimchen Pissmre Seichmte Seichmre; nur für große Arten: Amre BrmteHoltmgmte Holzameise Poggmte Waldmte; nur für kleine Arten: Ameisel Brnmte Immse 2Mre Pissmännken; die wichtigsten Synonyme für die kleine Ameise s. Kt.
Lautf., Gram.: Miegamte HA-Dö; Mgmk Dim. SA-Die, Wb-Altm 46; [mgemkn] Dim. CALV-Je; Mgmerken Dim. Wb-We* 226; Mikempe HA-Neu; Mgnte Wb-We 88, Migänte QUE-Ga; -a(a)nte WO-Gu, HA-No; -hantke Dim. GA-Sie; Miejämmi(c)ke Dim. GA-Brei, CALV-El; -äme(c)ken Dim. GA-Nie Wed; -eimeker Dim. Pl. CALV-Zo; -ämpen Pl. SA-Jah; -änte BLA-Ca Hei, QUE-Nei, mjnte Wb-Nharz 127; - ntje Dim. a.a.O. 127; Miejänche Dim. WE-La; -äntchen Dim. WE-Drü; -äntjen Dim. WE-Dar; -ente QUE-Asch Di; Mi(e) cha(a)nte vereinz. s GA, HA-Bar; Mijantje Dim. WA-Un; Miechanche Dim. GA-Wef; -anchen Dim. GA-Eick; -äneken Dim. WE-Abb; Mjneken Dim. Wb-We* 226; Miegeante HA-No; Miggamelke Dim. CALV-Je; Mi(e)emte WO-Schr; -amten Pl. OST-Ker; -ämke Dim. WO-Zie; -ämken Dim. GA-Ge; -ämeke Dim. GA-Bös, WE-Gö; -ämek(e)n Dim. vereinz. GA; -ameke Dim. CALV-Lö; -ameken Dim. GA-Rä; -eimeken Dim. CALV-Uth; -empe vereinz. n WO, WO-Ol, HA-NHa; -empen Pl. WO-Li; -emmchen Dim. HA-Sa; -emse CA-Egg, [memz] Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 27 (CA-Egg, BE-KlMü GrMü); Mieänte, [mnt] WO-Gli, verbr. mittleres/s elbostf. (außer sw WE sw BLA); Mi(e)änten Pl. OSCH-Dee Gü, BLA-Rü, BA-Ho, CA-Fe; -äntje Dim. OSCH-Schw, WE-Dee Oster; -än(t)che Dim. OSCH-GrQue, WE-Ho Il Sta; -ähn(t)chen Dim. vereinz. WE, BLA-Tr, QUE-Kö; -äne WA-Ta; -ente, [ment] vereinz. n WO, JE1-Kö, verstr. ö elbostf.; Mieenten Pl. QUE-St; -a(h)nte verbr. n/mittleres elbostf., CA-Atz, BLA-All; -a(h) nt(e)n Pl. STE-Arne, vereinz. HA, WA-Egg Re; -ant HA-Sie; -antje Dim. verstr. w elbostf.; -antjen Dim. OSCH-De; -ahn(t) che Dim. GA-Fle Wie, OSCH-An Eil Huy, WE-Velt; -ahn(t) chen Dim. GA-Bo, vereinz. w elbostf.; -antsche Dim. GA-Bö, HA-Neu; -annchen Dim. HA-Har; -aonte, [mnt] vereinz. n elbostf., WA-La; Mi(e)äneken Dim. WE-Da Dee; -äke BE-Gier; -ehneken Dim. GA-Oeb; -ahnekens Dim. Pl. WE-Schau; -äuntje Dim. GA-Et; -eumeken Dim. GA-Ma; Mejämeke Dim. BLA-Brau; -ämeken Dim. QUE-Su; Meantche Dim. WE-Be; Meiantche Dim. WE-Ost; Müänte QUE-He; Nbff.: Misannchen Dim. HA-Wed; Miveräntchen Dim. OSCH-Vo; Müweränchen Dim. WE-Dar; Muh(r)anchen Dim. GA-Beh; [mwenz] Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 27 (CA-Glö). – Gram.: f.; außerdem: n. Dim. auf -n. – Etym.: erstes Glied mit Bezug auf das Ausspritzen von aminosäurehaltigem Gift,  mgen 2. Zus.: Holt-.
mgen Vb. 1. ‘Wasser lassen, urinieren’, bes. von Tieren,  pissen, 1: SA-Dä Ku, 2: Wb-Altm 156, 3: verbr. elbostf. – 2. ‘aminosäurehaltiges Gift ausspritzen’, von Ameisen, 1: SA-Dä, 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: mgen, migen HA-Ost, Wb-We 88, WE-He; mg’n Wb-Altm 156; mjen Wb-Holzl 141 (HA-Eil Eim), Wb-Nharz 127, BLA-Brau; miej’n HA-Bee; miechen OSCH-Grö; [mn] SA-Ku; mihen WE-Il, Id-Queb 11; m’en HA-Oh, OSCH-Ba De, Wb-Holzl 141 (WA-KlWa), WE-La Strö; mn Id-Eilsa 79, OSCH-Di; mühen Id-Queb 11; me’en Wb-Holzl 141 (HA-Wo); [maig] SA-Dä. – Gram.: 3. Pl. Präs.: miejet Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim); Part. Prät.: emejen HA-Bee; [mejn] Id-Eilsa 79; emen HA-Oh; emjen BLA-Brau; [maig] SA-Dä. Zus.: zu 1.: in-.
mit 1. Präp. verbr. – a. zur Bezeichnung der Gemeinsamkeit, des Zusammenseins, Zusammenwirkens – met em (ihm) OST-Katt; met se (ihr) ZE-Roß; Hai harre mit sne Fr … ain ainzich Kind … Tiedge 1954,39; … dee mit öhre Hunne deen Wegg ropper ekomen waren … Hbl-Ohre 1928 Nr. 9/Wöhlbier (HA-Eim). – b. zur Bezeichnung der Art und Weise, der Begleitumstände – met der hast ‘hastig’ Wb-Nharz 126; mit Jedult geiht alles vel besser HA-Oh. – c. zur Bezeichnung des Mittels oder Materials – mit dat lange Metz SA-We; hei kummet mit’n Zuch HA-Oh; Ich fre mits Rd n Dessau …. Wb-Ak 114; Rda.: dat jütt met Molln ‘es regnet heftig’ STE-Schi; Sprw.: mit Jeld kann’n Dwel danzen lten HA-Oh. – d. zur Bezeichnung der Zugehörigkeit, des Inhalts – … draug n Tellder mit Kauken rop … Klaus 1936,7; sönn richtig Schneedriem met Fusselschnee OST-Los; d Dwel (Fischart) bitt an Hkng met ne Plme JE2-Scho. – e. zur Bezeichnung einer Zeitangabe – mid der Tiet ‘inzwischen’ Wb-Holzl 141; mit’r Wle ‘allmählich’ HA-Oh; met enmoal ‘plötzlich’ ZE-Mü. – f. zur Bezeichnung einer allg. Beziehung zum Objekt – frintlich, bse sn met einen Wb-Nharz 126; mid mich gannsde das nich machen DE-Ca; darum mott dat ok anders wärn mit ne HA-Bo; det is schlimm mett de Pissmiern (Ameisen) ZE-Brä; dat is lauter bedrjer met dne Wb-Nharz 126; et worre immer schlechtr met de Hand Ldk-Anhalt 2,50 (BA-Bad). – 2. Adv. verstr. – a. zur Bezeichnung einer (vorübergehenden) Beteiligung, Zugehörigkeit – nich d allne, d andern k medde Wb-Nharz 125; Se brauchte heite nich mit. Wb-Ak 114; Rda.: Datt iss mi goar nich mit ‘Das ist mir nicht recht’ Wb-Altm 138. – b. ‘damit, womit’ – entlich km’r midde rt ‘endlich verriet er es’ HA-Oh; einen medde frn lten ‘jmdn. mit etw. zufrieden lassen’ Wb-Nharz 125.
Lautf., Gram.: mit SA-Dä We, Wb-Altm 138, verstr. s Altm., verbr. elbostf., verstr. anhalt.; mid Wb-Holzl 141, [mid] Mda-Fuhne 50 (verbr. w/n anhalt.), DE-Ca; met(t) SA-Dan, verstr. n/ö Altm. JE2, verbr. JE1 ZE, Wb-Nharz 126, Mda-Harz 16 (BLA-Hü), vereinz. QUE BA; med Wb-We 87, [med] Mda-Fuhne 50 (verbr. ö/s anhalt.); mät, mt(t), [mt] Wb-Altm 137, Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa), ZE-Kö, Mda-Ro, Mda-Sti 5; mid(d)e Adv. verstr. w elbostf.; medde Adv. Wb-Nharz 125. – Etym.: im Mnd. noch strikte Trennung von mit Präp. und mde, medde Adv., vgl. HWb-Mnd 2,929 und 2,998; Stammvokal -e- der Präp. im brdb. Gebiet ist ndl., im anhalt. ndl. und md., im s elbostf. md. beeinflusst, vgl. Teuchert 21972,391ff. Zus.: zu 2.: hr-.
mitbringen Vb. ‘etw., jmdn. (für jmdn.) mit sich an einen Ort bringen’ verstr. – half Stig Kinner metbrengen GA-Schw; Unn nu hatt’e sick twei Meekens mittebrocht, dee deen Meß innharrken mött. Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim); ik heff dän Jungng än Kltapott (Klapper) metebracht JE2-Scho.
Lautf., Gram.: [mitprin] Wb-Be; mitbrengen Alt-Cöthen 61, Wäschke 41920,15; metbringen Wb-Nharz 126; -brengen GA-Schw; middebringen HA-Oh; medde- Wb-Nharz 126; 3. Sg. Prät.: brachte mit SA-Bre Pü, GA-Bo, CALV-Calv, JE1-Bü Scha, ZE-Ze, WO-Je, verstr. sö elbostf., QUE-Frie, verstr. anhalt.; [brad mid] verbr. BE; bracht mit vereinz. nwaltm., OST-Na Wo, GA-Le, JE1-Stei, WA-Bey; brächt mit SA-Kri; brchte mid WA-HDo; braocht mit SA-Mel; brch mit SA-Han; brochte mit SA-Ben Dar, WO-Me Sa, ZE-Na, verbr. n/ö elbostf.; brocht mit vereinz. nwaltm. n Altm.; bröcht mit SA-GrGe; brachte met(t) OST-Bre Gla, vereinz. sö Altm., verbr. JE2, verstr. JE1 ZE, verstr. n BA nthür. ö anhalt.; [brad med] BE-Dro Fr Sa; bracht met(t) verstr. Altm., JE2-Kam Reh; bracht med OST-Lin; brach met OST-Alt; braocht met SA-Gü Zier, OST-Kre; brochte met SA-Pre, OST-See, verstr. QUE, BA-Fro; brocht met verstr. Altm.; brogt mett SA-Kön; brachte mät, [brat mt] vereinz. JE2; brocht mät(t) SA-Ra, GA-Wiep, STE-Da; brachte midde GA-Beh, WE-Rho; brochte midde verbr. w elbostf. (außer s WE BLA); brachte mitte KÖ-KlPa; brochte mitte WE-Schau; brachte medde WE-Schie; brochte medde vereinz. sw elbostf.; brochte mädde BLA-Hü; Part. Prät.: mitbracht SA-HLa; -gebracht JE2-Mü; -jebracht JE2-De, JE1-Zie; [midjbrad] CA-Ak; mitbrocht vereinz. SA, GA-Est; mittebracht WO-Gli, JE1-Pre; mit(t)ebrocht vereinz. HA, CA-Gli; mitdebrogt GA-Ge; middebrocht HA-Wa, OSCH-Wu, vereinz. WE; met(t)bracht vereinz. Altm., JE2-Ba, JE1-Grä; -brocht verstr. Altm., JE2-Kam Schö; met(t)ebracht, [metbrat] vereinz. JE2; meddebrocht BLA-Bö, BA-Rie.
mitgn Vb. 1a. ‘gemeinsam mit jmdm. gehen, jmdn. begleiten’ verstr. – 1b. ‘andere zum Arbeitsort begleiten, um mitzuarbeiten’ 3: Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim), 4: Wb-Ak 115 – le Heine nm forsch Ackermachen kn Jeld, dderfr junk Tante Mne n dr’n Acker mit. Wb-Ak 115. – 1c. ‘an einer Beerdigung teilnehmen’ 4: Wb-Ak 115. – 2. ‘stehlen’,  klauen – a. in der Verbdg.: mitgn lten 2: SA-Meh, OST-Schön, 3: HA-Oh. – b. in der Verbdg.: meddegn (metgn) hten 3: Wb-Nharz 125.
Lautf., Gram.: mittegaon Part. Prät. Abergl-Ma 228 (WO-Ol); mitjn Wb-Ak 115, Wäschke 31909,28; jung mit 3. Sg. Prät. Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim); metgn Wb-Nharz 125; -goahn SA-Meh, OST-Schön, Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); middegn, -gaan vereinz. elbostf.; -gen BLA-Brau; meddegn Wb-Nharz 125.
mitunder Adv. ‘manchmal, bisweilen, mitunter’ 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim), QUE-Di, 4: Wb-Be – … mitunder war in sönn’n Bu (Hamsterbau) ‘n ganz Veert (ca. 6–10 kg) Koorn. Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/ Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: mitunder Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); [mitunr] Wb-Be; mettunner QUE-Di.
Mre f. 1. PflN ‘Möhre’ 1: SA-Bee, 2: vereinz. Altm., JE1-Try, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf. (außer sö), 4: verstr. nthür., CA-Schw, vereinz. BE – Maueren schrpen (abputzen) HA-Oh; Mauren un Klump Ausdeutung des Glockengeläuts, QUE-Nei; Sau von’n Oktower an, denn worren dee Gäuse opp’n Howwe mit Mauhren unn Hawer efuttert, datt se orntlich fett weeren dein. Hbl-Ohre 1929 Nr. 10/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: t mauern, denn wernje klauk! Mda-Weg 106.  Karotte Mrrwe Orange Orangerwe Prderwe Polizeifinger Rwe. – 2. ‘Geschlechtsteil des Stiers’,  Psel, 3: HA-Bad Eim.
Lautf., Gram.: Möhre SA-Bee, vereinz. Altm., JE1-Me Try, HA-NHa, OSCH-NWe, vereinz. s elbostf. (außer sö), CA-Schw; Möhr SA-Win; Mö(h)rn Pl. SA-Jee, OST-Spä, BLA-Ta; Me(h)re, [mr] vereinz. s elbostf. (außer sö), verstr. nthür., vereinz. BE; maere Mda-Sti 174; Märn Pl. ZE-Cob; Meuere OSCH-Gu; Mo(h)re, GA-Bo, WO-Me, verbr. nö elbostf., WE-Si, [mr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); Mohren Pl. WO-Wo, WA-So; Maure GA-Bo, verbr. w/mittleres elbostf.; Mau(h) r(e)n Pl. vereinz. w/mittleres elbostf.; Mauere Sg., Mauer(e)n Pl. vereinz. w/mittleres elbostf.
Msstücke n. ‘mit Pflaumenmus bestrichene Brotscheibe’ 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 27/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Bee Oh – ‘n Mausstücke mit Flott (Rahm) HA-Bee.
Lautf.: Mausstücke.
Mügge f. 1. TiN ‘Mücke’, in versch. Arten vorkommend, verbr. – anne Migge had mich jeschdochen DE-Ca; Um mick rum summt Fleigen un Müggen. Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: diu maokst ja fan’n Mück an Elefant ‘du übertreibst maßlos’ SA-Dä; de Minschen kamen wie Müggen un Men (Maden) ‘die Menschen erschienen sehr zahlreich’ Wb-We 90; Bauernregel/Wetterregel: de Müjjen danzet, ‘t jifft gt Wer HA-Oh; wenn de mikken danzen, jift et ble rn Wb-Nharz 127; spöäln im Winder d Müggng, mütt d Br Noadfurrer krgng ‘Mücken im Winter deuten auf einen schlechten Ertrag bei Futterpflanzen’ GA-Da. – 2. in der Rda.: de Müggen pissen/seichen ‘fein regnen’,  musseln, 1: SA-Fa Ty, 2: OST-Sa, JE2-Kam, 3: verstr. HA, BLA-Ta, BE-Gü, 4: BE-Grö.
Lautf., Gram.: Mügge, [müg] SA-Ah Roh, vereinz. s Altm., JE2-Fe Schön Zo, vereinz. w elbostf., CA-Bie; Mügg SA-Die, vereinz. Altm.; Mügg(e)n Pl. SA-HDo, vereinz. Altm., GA-Brei, Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim), verstr. WE; [müg] Pl. GA-Da; [mü] JE2-Scho; Müjje, [müj] JE2-Ro Scho, verstr. w elbostf.; Müjjen Pl. HA-Oh Schw; Müche OST-Sa, STE-Döl, JE2-Mö; Müch, [mü] verbr. nwaltm. w Altm. (außer sw); Müch(e)n Pl. vereinz. SA, OST-Thie; [mü] MdanwJe1a 42 (JE1-Dre GrLüb The); Mücke, [mük] OST-Katt, vereinz. s Altm., Mda-nwJe1a 42 (verstr. nw JE1), vereinz. elbostf. omd.; Mück, [mük] vereinz. nwaltm., verbr. n/mittlere Altm.; Mücken Pl. SA-Ty, OST-Gen Sa, JE2-Kam, ZE-Nu, HA-Uep War, vereinz. s elbostf. BE; [mj] Siedler-Je § 76a (JE2, n JE1); [mk] a.a.O. § 76a (JE2, n JE1); Migge, [mig] WE-Is Ri, QUE-Di, verstr. anhalt.; Miggen Pl. Wb-We 88, [mign] Pl. BE-Gü; [mj] Siedler-Je § 76a (mittleres/s JE1); Micke, [mik] verstr. mittleres/s JE1, Mda-Ze (verstr. ZE), WO-Gli Zie, verstr. s/ö elbostf., BLA-Sti, verstr. w anhalt.; Micken, [mikn] Pl. Mda-sJe1 9 (verstr. s JE1), WO-Mei, HA-Alv, verstr. s/ö elbostf., BLA-Sti; [mk] WA-Neu; [m] Dialekt-Ma 10 (vereinz. sw JE1, CA-El). Zus.: sonstiges: Müllermücke.
1Ml n. 1. ‘der Nahrungsaufnahme dienende Mund- öffnung mancher Tiere’ vereinz. – dl het än klain Ml JE2-Scho. – 2. ‘Mund des Menschen’, z.T. abw., verbr. – keine Täne in Mule QUE-Wed; sik’t Ml afwischen HA-Oh; Rda.: holt dien Ml ‘schweig’ HA-Bee; et ml tau’n rse hlen ‘schweigen’ Wb-Nharz 129; et Mul schtoppen ‘jmdn. zum Schweigen bringen’ Sprw-Börde; H günn’t n dat Ml nich. ‘Er ist nicht in der Stimmung, jmdn. anzusprechen.’ Wb-Altm 141; D kannst woll’s Maul nich ufmachen? Wb-Ak 111; n Mul vull vorrtellen ‘einen Schwatz machen’ Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); rede dich man keene Fusseln ant Mul ‘rede nicht so viel’ ZE-Mü; Dat Mul geiht är as’n Lämmerstart. ‘Sie ist eine Schwätzerin.’ Spr-Altm 15; de schleit sick jo met’t Mul ümt Uhren (Ohren) dass., OST-Möl; nahn Mule kauen ‘anderen nach dem Mund  rden’ OSCH-Dee; tot Mul rähn dass., JE2-Gü; nahn Muule sawwern dass. WE-Da; einen wat in’t ml schmren ‘einen Sachverhalt verständlich darlegen’ Wb-Nharz 129; et Mul vull nehmen ‘wichtig tun, prahlen’ Sprw-Börde; sek det Ml verbrennen ‘sich durch unbedachtes Reden schaden’ Wb-We 90; ek neme kein Bld vrt Ml ‘ich sage offen meine Meinung’ Wb-We 90; hei hat’t Ml op de rechte Stelle ‘er ist schlagfertig’ HA-Oh; hei makt sich en fettes Mul ‘er ist sehr auf sich bedacht’ Sprw-Börde; da sparre hei Ml un Näse op ‘da staunte er sehr’ Wb-We 90; dat Muul stellen ‘lesen lernen’ Wb-Holzl 143; ‘s Maul wischen ‘nichts abbekommen, leer ausgehen’ Wb-Ak 111; et jift wat uffs Maul Androhung von Prügel, Spr-Asch 17; ainen ‘t Muul weterich maken ‘Verlangen bei jmdm. hervorrufen’ Wb-Holzl 143; et löppet mek in’n Mule rum ‘mir fällt es gleich wieder ein’ WE-Dee; H st t, ass wenn’r ämm t’t Ml kraopen wr. ‘Er sieht ihm (dem Vater) sehr ähnlich.’ Wb-Altm 206; Sprw.: Wenn’r dät oll Mul nich har, soll’r dät oll Nöälen woll laoten. gegen übermäßiges Selbstlob und Prahlerei, Bewohner-Altm 1,351; wer Geld un Got denkt to erlang’n, mütt allererst bi’t Mul anfang’n Warnung vor übermäßiger Genusssucht, Sprw-Börde.  TZ: Klappe Labbe Lke Mlwark Mund Mundwark. – 3. Dim. ‘Kuss’ 4: Mda-Sti 40.
Lautf., Gram.: Mu(u)l, Ml verbr. nd., verstr. nthür.; [ml] f. Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe); Mua SA-Han Ro; mlechen Dim. Mda-Sti 40; [miu] SA-Dä; Moul WE-Oster; Maul ZE-Roß, Spr-Asch 17, verstr. anhalt. Zuss.: zu 1.: Lwen-; zu 2.: Kibbeken-, Klatsch-, Läster-, Lecker-, Lgen-.