Mlwormsbulten m. dass., 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/ Wöhlbier (HA-Eim), HA-Bre Erx – Da war erst sönn lüttjer Hucken, binnah wie sönn Mulwormsbullten … Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: Mulwormsbul(l)ten Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Bre; Mulwormbulten HA-Erx.
nmiddags Adv. ‘am Nachmittag’ 1: SA-Dä, 3: HA-Eim Oh, 4: Wäschke 71913,1.
Lautf.: nmidds, Nahmiddas HA-Bee Oh, Wäschke 71913,1; -meds HA-Oh; [naomiras] SA-Dä; nommeds HA-Oh.
Nmiddagskerke f. ‘am Nachmittag stattfindender Gottesdienst’ – Wenn Niejahr de Nahmiddaskirche utewar, denn heit ett, sick rasch ummetrecken, datt Sönndasche Tüg ut unn datt olle Tüg an. 3: Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).
nmen Vb. verbr. 1. ‘mit der Hand ergreifen, erfassen’ – der Voader nemmt de Seiße JE1-Wol; Rda.: ’n beis Schlafittchen n’m ‘jmdn. fassen’, auch ‘jmdn. zur Rechenschaft ziehen’ Wb-Ak 118. – 2. ‘etw. (Angebotenes) annehmen’, auch ‘zu sich heranholen, in seinen Besitz bringen’ – de Aikatte (Eichhörnchen) nömmt de Nödd’n k JE2-Scho; Rda.: fon dne nimmet kein Hunt ‘n Stücke Bret HA-Oh; Hei is vom Stamme Nimm. ‘Er nimmt alles, was er bekommen kann, ist auf seinen Vorteil bedacht.’ Heimatland-Ga 1930 Nr. 10; Sprw.: von den Lüen mot man’t nehmen, von den Bömen kann man’t nich schüddeln WE-Dee. – 3. ‘fremdes Eigentum in seinen Besitz bringen, stehlen’,  klauende Mt (Magd) kunn en … nich en’m häm’m … Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa). – 4. ‘jmdm. etw. entziehen, jmdn. um etw. bringen’ – Rda.: sett dik’n bettchen hen, süss nimmeste üsch de Rauh HA-Oh; sich nich de Butter vons Brt n’m lßen ‘sich nicht alles gefallen lassen’ Wb-Ak 118. – 5. ‘ergreifen und an eine bestimmte Stelle, in eine bestimmte Lage bringen’ – opp’n Puckel neemen Hbl-Ohre 1928 Nr. 17/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: Das mußte nich uf de leichte Aksel n’m. ‘Das musst du ernst nehmen.’ Wb-Ak 118. – 6. ‘für einen bestimmten Zweck gebrauchen’ – de Kummkarre nömmt man tum Messfan JE2-Scho. – 7. ‘heiraten’ – sek ne fr nmen Wb-Nharz 133. – 8. ‘bei sich unterbringen, aufnehmen’ – hei hat sne Swester n sik e’nemen HA-Oh. – 9. ‘dem Körper etw. zuführen’ – wat tau sik nem’n HA-Oh; Nimm doch m Bal’lerjnstropp’m. Wb-Ak 118; Rda.: een nähm ‘Alkohol trinken’ KÖ-Grö; einen drup nehm ‘einen Handel mit einem Trunk beschließen’ STE-Sto; hat einen to vell e’nohmen ‘ist betrunken’,  dn, HA-Ma. – 10. ‘akzeptieren, hinnehmen’ – Rda.: Mor mußt n’m w’s kimmet. Wb-Ak 118. – 11. ‘mit jmdm. auf eine bestimmte Weise umgehen’ – se wuste ne te nem’m Mda-Weg 108. – 12. ‘sich unterscheiden’ – d beiden nmen sek nischt in der grte Wb-Nharz 133. – 13. in Verbdg. zur Umschreibung anderer Verben – te Mte nem’n ‘die Körpermaße durch Messen ermitteln’ HA-Oh; in’n Dsuch n’m ‘einen Kahn in den Schleppzug aufnehmen’, Schifferspr., Elbschifferspr. 363 (STE-Bit); ‘n Kn n Land (in Hfen) n’m ‘den Kahn an das Ufer, (den Hafen) steuern, um dort zu ankern’ Wb-Ak 118; Rda.: sik Tt nem’n ‘sich nicht beeilen’ HA-Oh; int Jebt n’m ‘jmdn. eindringlich befragen’ Mda-Ar 28; datt nimmt kn gd Kr ‘das nimmt keinen guten Fortgang’ Wb-Altm 265; ick will’n schon de Maße nähm ‘ich werde ihn verprügeln’ Spr-Asch 17; an de Longe nehmen ‘jmdn. streng behandeln oder in seiner Freiheit einschränken’ Id-Eilsb 147.
Lautf.: nehm(e)n, neem(e)n SA-Böd, JE1-Dan, verstr. elbostf.; nehm STE-Sto, KÖ-Bre; ne’m Wb-Holzl 146; nem’n HA-Oh; nem’m Mda-Weg 108; nähmen WO-HWa, DE-Je, nmen Wb-Nharz 133, nmen Wb-We* 228; nähm Spr-Asch 17, CA-Atz, KÖ-Grö; näh’m, [n], [n] verstr. mittleres/sö nwaltm. Altm., vereinz. JE2, Dialekt-Ma 9 (verstr. w JE1, ZE-Dor), Mda-Ze (ZE-Roß), WO-HWa Mei, Dialekt-Ma 9 (vereinz. nö CA), vereinz. anhalt.; n’m Mda-Sti 46; niemen OSCH-Di; nö- men Wb-We 94; [na] Dialekt-Ma 9 (verstr. mittleres/s JE1), verstr. ZE; [näim] vereinz. nw nwaltm. – Gram.: 3. Sg. Präs.: nim(m)t, [nimt] Wb-Altm 143, verstr. elbostf.; nimmet HA-Oh; nümmt Wb-Holzl 146; nemmt, [nemt] Dialekt-Ma 6 (verstr. mittleres/s JE1), JE1-Wol, verstr. ZE; [nmt] ZE-Kö; [nömt] JE2-Scho; Imp. Sg.: nimm, [nim] Heimatland-Ga 1930 Nr. 10, verstr. elbostf., Wb-Ak 118; [nimg] Mda-Fuhne 108 (verstr. anhalt.; bes. jüngere Generation); nümm Wb-Holzl 146; [nem] JE2-Scho, Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1), verstr. ZE; 1./3. Sg. Prät.: Kürze des Stammvokals: namm Matthies 1903,9, Wb-Holzl 146 (HA-Erx); [nam] Dialekt-Ma 11 (JE1-Lü Me Ste Zep). Zuss.: zu 1.: mit-; zu 2.: hen-, in-, wer-; zu 5.: mit-; zu 8., 9.: in-; zu 10.: hen-, in-; zu 11.: hch-; sonstiges: mit-, wer-.
Nett n. 1. ‘geflochtenes oder geknüpftes maschiges Gebilde’ – a. versch. Art, für versch. Zwecke, verstr. – b. zum Fischfang,  Schfhmen, 2: SA-Sta, CALV-Uth, verstr. JE2, 3: Lindaua o.J. 108, HA-No – dät jrte Nett ‘großes, ca. 200 m langes Netz’ JE2-Scho. – c. zum Einkaufen, 2: Elbschifferspr. 404 (JE2-Mi). – 2. ‘Spinnennetz’ 2: JE2-Scho, 3: Hbl-Ohre 1928 Nr.1/Wöhlbier (HA-Eim) – … twischen de Blaumen hett Krützspinnen öhre Netze makt Hbl-Ohre 1928 Nr.1/Wöhlbier (HA-Eim). – 3. ‘Nachgeburt des Viehs’, bes. von Rindern und Pferden,  Hmen, 2: Brauch-Rie 749, ZE-Bra, 3: GA-Nie, HA-Bee Bre, 4: verstr. anhalt. – es Neds jd wech ‘das Tier verliert die Nachgeburt’ BE-Dro.
Lautf.: Nett, [net] Wb-Altm 146, SA-Sta, CALV-Uth, verstr. JE2, vereinz. elbostf.; Netz, [nets] verstr.; [neds] Elbschifferspr. 404 (JE2-Mi), vereinz. BE; nez Wb-Nharz 134; näts Mda-Ro. Zus.: zu 1.: Hr-.
ntdig Adj. ‘neugierig’,  ngrig, 2: STE-Elv, 3: verbr. n/mittleres elbostf. WE, BLA-Hei, CA-Atz – … ‘n bettchen nietig war ick doch. Hbl-Ohre 1928 Nr. 14/ Wöhlbier (HA-Eim); “Wat is mit dei?” fraug Kruse nietig. Rauch 1929,98; Rda.: nietij wie sönne Zicke HA-Bee.
Lautf.: nytiedig OSCH-Osch; nietdig WE-Dee; nietig, -ich, -ij STE-Elv, verbr. n/mittleres elbostf., WE-Asp Sa; niedig HA-Schw, WA-Bo; niedtieg OSCH-Schw; [ntg, -], nietieg, -iech Wb-Holzl 146 (HA-Eil), HA-Oh, verstr. OSCH WE, BLA-Hei, CA-Atz; nütüg OSCH-Hor; ne-ite-ig WE-Is Rho; ne-itiech WE-Ost. – Etym.: Adj. aus Zusammenrückung von ne tdinge ‘neue Nachrichten’ gebildet, vgl. Mda-Gö/Is 132f.
ng Adv. ‘ausreichend, genügend’, vgl. geng, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., 3: verstr. elbostf. – Ick heff ng. ‘Ich bin gesättigt.’ Wb-Altm 147; dat Laok (Salzlauge) is nich schrp nauch SA-Dä; Datt harre sick woll utesocht, weil hier de Schape Platz naug harren. Hbl-Ohre 1927 Nr. 28/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: noog, ng vereinz. Altm.; [n] SA-Ku Zie, verbr. Altm.; [nu] SA-Ku; naug vereinz. elbostf.; nauch, [nau] verstr. nwaltm. elbostf.; nuch, [nu] verstr. nwaltm., Wb-We* 227.
of Konj. verstr. 1. Einleitung indirekter Fragesätze, die Ungewissheit oder Zweifel ausdrücken – Off he deatt ouk woll ahl behölt? Matthies 1903,2; ik wett nich, off d kmen kannst HA-Oh; De junken Mächens wollten nu jarne wissen, eppe schon verheiratt wier … Wäschke 71913,8. – 2. in Verbdg. mit als zur Einleitung eines erläuternden, irrealen Vergleichs – meck war sau, als ob eck meck keken mißte. Spr-Asch 42; … ein Mann stund undern Appelboom unn harre’n lanken Rick (Stange), als offe damit Äppel runderslan wolle. HA-Eim. – 3. in Verbdg. mit der zur Kennzeichnung von versch. Voraussetzungen- … dei mußte sien Holt ümmer allene opp’n Handwagen na Stadt bringen, of dei Wege gut oder of se von’n Regen grundlos waren. Rauch 1929,89.
Lautf.: of(f) verstr. nd. (außer s); ob, op verstr. s nd., Wb-Ak 122, Wb-Be; ep KÖ-KlPa; z.T. mit Enklise eines nachfolgenden Personalpron.: z.B. offe vereinz. nd. (außer s); eppe Wäschke 71913,8.
Oktober n. Monatsname, 1: SA-Rist, 3: Hbl-Ohre 1929 Nr. 10/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh – Bauernregel: is de Oktba kolt, moakt h dn Rbmfroas (Raupenfraß) holt SA-Rist.
Lautf.: Oktower; außerdem: [oktb] SA-Rist.
Oltwwersommer m. 1. ‘im Spätsommer in der Luft schwebende lange Spinnfäden’,  Wwersommer, verstr. – Wie ick mick nu ankieken dei, da harren sick ole Wiewersömmer an mick festesett’t. Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim). – 2. ‘sonnige, warme Tage im Herbst’ vereinz. – dai Ollwwasomma bringt noch schoin Daoch SA-Dä.
Lautf., Gram.: Oltwi(e)wersommer vereinz. nwaltm., verstr. Altm., JE2-Ki, JE1-Gö, vereinz. w elbostf., WA-La; [oltvvzom] SA-Ah Wü, vereinz. Altm.; Oltwiewersömmer OSCH-Ho; -summer vereinz. ö elbostf.; Oltwiebersommer SA-Bee Gla, vereinz. s Altm., JE2-Schl, JE1-Kö, verstr. n elbostf. OSCH, WA-Hak; -sömmer HA-Bo Som, OSCH-De; -summer ZE-We, WO-Ba, OSCH-Grö, CA-Salz; [oltwaiwazoma] JE2-Scho; Oltwaibersommer JE2-Schö; Oaltwiewer- OST-Los, STE-Grie, WO-Bl; Ollwi(e)wer- vereinz. nwaltm., verstr. Altm., JE2-Fi Re, JE1-Bie, vereinz. elbostf.; [olvvzom] SA-Ch Jü Kal, verstr. Altm.; [-vvzom] SA-Dä Jah, GA-Le, STE-Steg, CALV-Zo; Ollwiewersömmer HA-Alt; -summer GA-Ziep, STE-Kö, WE-Si, CA-Atz; Ollwi(e)bersommer SA-Schm, vereinz. Altm., JE1-Me Walt, OSCH-Osch, CA-Fe; -sömmer OSCH-Wu; -summer OST-Gies, STE-Buch, JE1-Ra, HA-Dö; Ooltwiewersommer GA-Mie, OSCH-Crot; -sömmer HA-Ost, OSCH-De; Ooltwiebersommer GA-Wa, WE-Zi; Ohl- HA-Bee; eltwwersömmer HA-Oh; Uolwiwer- OSCH-Schl; Altweibersommer vereinz. Altm., JE2-Grü Reh, verstr. mbrdb., OSCH-Emm Rö, verstr. sö elbostf. anhalt.; -weiwersommer Wb-Ak 15, BE-HErx; -wiewersommer SA-Ka, JE1-Dan, ZE-KlLei; -summer OST-Bre; Altwiebersommer vereinz. ö Altm., JE1-Pe, WA-KlGe; -sömmer WE-Sa; Ahltweibersommer BE-Gier; olt als flektiertes Attribut: oll Wiwersommer SA-Brie KlGe Meh, vereinz. Altm.; oll Wieber- GA-Vi, HA-AHa; oll -summer OST-Gla; olle(r) Wiewersommer vereinz. s Altm., JE2-Ba, vereinz. mbrdb., vereinz. n elbostf., BLA-Wie, verbr. sö elbostf., BA-Ha Schie; olle -sömmer WO-Schn, HA-Bre Eil; olle(r) -summer JE1-Ge, ZE-Cob Hu Nu; olle(r) Wiebersommer GA-Ro, STE-Tan, WO-Me, vereinz. s JE2 JE1, ZE-Ro, verstr. elbostf.; olle(r) -sömmer HA-All Schw; olle(r) -summer JE1-Mo Schw, ZE-Brä; olle Weibersommer JE2-Fe, JE1-GrLüb, CA-Brei, BE-Os; olle Weiwer- ZE-Ste, CA-Su; olle -summer DE-Que; elde Wiebersommer QUE-We; oal’l Wiewer- OST-Go; aoll Wiber- JE2-Sy; o(o)le Wiewersommer verstr. w elbostf., BLA-All Sti; o(o)le -sömmer vereinz. w elbostf.; o(o)le(r) Wiebersommer OSCH-Ham KloGrö, vereinz. sw elbostf.; ole -sömmer OSCH-Schw; ohle -sümmer HA-Bee; ole Weibersommer BE-KlWi; uole Wiber- WE-Sta; alte(r) Weiber- JE2-Par, ZE-Lu; alle Weiber- KÖ-Fe; alle -summer KÖ-GrWü; aole -sommer DE-Re; aohle Weiwer-, [lewaiwrzomr] vereinz. w anhalt.; [lr waiwrzomr] verstr. w anhalt.; ahle(r) Weibersommer verstr. anhalt.; ahle(r) Weiwer- BE-Be, DE-Ro.