Botter f. 1. ‘Butter’ verbr. – ... in’t Pann’ Speck un Bodder broit ... Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber); hölten Botter ‘Pflaumenmus’ WE-Oster; Ertragsregel: sauvl Mt (1,14 l) Melk an De, sauvl Sticken (250 g) Botter de Woche BA-Re; zur Butterherstellung s. bottern 1a.; Rda.: da stund hei da wie dä Bottere an dä Sunne ‘er stand beschämt, verblüfft da’ OSCH-Ba; er jinnt an annern nich de Butter uff’s Brot von einem neidischen Menschen, Spr-Anhalt 167; ... daran konn’e nich de Botter taun Brote vorrdeinen. ‘... er verdiente dabei sehr wenig Geld.’ Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); ... dat hei sick nich sau mir nist dir nist de Botter vont Brot nehmen lett. ‘... dass er sich nicht so ohne weiteres übervorteilen lässt.’ Rauch 1929,10; Häi horkt, wat de Botter in Hamborg kost’t. ‘Er ist noch unschlüssig, zö- gerlich.’ Bewohner-Altm 1,322; hier herrscht Ordnung, sä de Fru, da lag de Kamm op de Botter QUE-Nei; Sprw.: W’s m Butter rnt, haste kne Teppe. ‘Wenn einmal das Glück kommt, kann man es nicht auffangen.’ Wb-Ak 43; Wenn de Botter up is, is’t Smär’nt ut. über die Verschwendungssucht, Bewohner-Altm 1,322; Bastlösereim:Zipp, zapp, zunn,
Bodder geiht to Grunn.
All Wien goahn aff,
musst du Hund auk aff.
SA-Str.
– Brauch: Der Wöchnerin schickt man B. in Form von Glucke und Küken. Abergl-Ma 229 (HA-Alv). – Volksgl.: Wer B. anschneidet, darf 7 Jahre lang nicht heiraten. CA-Lö, Vk-Anhalta 212. – 2. in Verbdg.: ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle. – a. Botter klatschen 4: BA-Gü. – b. Buddor fwel’l 4: BE-Nie. Mit dreimaligem Auftreffen des Steins: – c. Butter-Brot-Käse 4: vereinz. s CA. – d. Butter-Brot-Speck 4: CA-Me. – e. Butter-Bemme-Käse 2: vereinz. ZE. – f. Butter-Stulle-Käse 2: ZE-Bra.
Lautf.: Botter, [bot()r], [nwaltm., nbrdb.: -, -] vereinz. n nwaltm. nw Altm., verbr. ö/s Altm. JE2 JE1, verstr. w/mittleres ZE, verbr. elbostf., BA-Gü; potter Mda-Sti 41; Bottere, bottere vereinz. sw elbostf.; Bodd(e)r HA-Um, Mda-Ro; Bodder, [bod] verbr. nwaltm. Altm. (außer Ostrand/s); [bod], [bod] SA-Dä Rist, vereinz. sw Altm.; [bd] Mda-Ar 29; Butter, [but()r] JE2-Alt Kü, vereinz. sw JE1, verbr. mittleres/s ZE, verstr. sö elbostf., BA-Ha Sil, verbr. anhalt.; [budr] BE-Nie; Putter, [putr] ZE-Dü Gö, Wb-Be; [putr] ZE-Kö.
Bramme f. 1. TiN ‘Viehbremse’,  2Bremse, 2: Wb-Altm 23, JE1-The, 3: JE1-Nie, Wb-Holzl 69 (HA-Eim), 4: CA-Chö, BE-Sa. – 2. TiN blaue oder grüne Schmeiß- fliegenart, 2: verbr. mittleres/s JE2 n JE1. – 3. TiN größere, schwarze Fliegenart, 2: Mda-nwJe1b 74 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa). – 4. TiN ‘ Hummel’ 2: JE1-Zi. – 5. ‘Ohrfeige’,  Prgel, 4: Wb-Be. – 6. ‘schmerzhafte Beule, die man sich durch Stoß oder Schlag zugezogen hat’,  Brsche, 2: ZE-We. – 7. ‘Kopf’ – d krichst ne anne Bramme 2: JE1-Go.
Lautf.: Bramme, [bram] verbr. mittleres/s JE2 n JE1, JE1-Go, ZE-We, CA-Chö; [bramgn] Dim. BE-Sa; Bräme Wb-Holzl 69 (HA-Eim); [prme] Wb-Be; Bräm Wb-Altm 23. – Etym.: zu mnd. brammen ‘brummen’ ( brammen), vgl. HWb-Mnd 1,340, mhd. mit Langvokal brëmen, vgl. HWb-Mhd 1,348.
1B m. 1. 2: vereinz. Altm., Dialekt-Ma 7 (verbr. mittleres/s JE1), vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘das Bauen, Errichten eines Bauwerks’ – “... awwer der Bau, der kostje zu vill!” Wäschke61915,55. – b. ‘Baustelle’ – ... un da freien siche denn die, die sonst uffn Bau arweeten ... Heese 21919,73. – 2a. ‘Gebäude, Haus’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 33 – Ich bin’n janzen Tch nich aus en Bau jekom’m. a.a.O. 33. – 2b. ‘Wohnung des Altenteils’, veralt., 2: vereinz. Altm. – 2c. ‘Stallgebäude, in dem der Knecht schläft’, veralt., 2: Wb-Altm** 40. – 2d. ‘Vorwerk’ 3: vereinz. w elbostf. – 3. ‘Höhle, Höhlung als Wohnstätte best. Tiere’ 2: Hausfr-Altm 1924,33, 3: vereinz. elbostf. – Dee Hamster harren sick in’t Koornfeld öhren Bu makt ... Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: ... un griene wie’n Voß uten Bu. Lindaua o.J. 40. – 4. ‘Reparatur eines Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 98 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 98 (CA-Ak), Wb-Ak 33 – uff Bau sinn ZE-Roß.
Lautf., Gram.: Bu, [b] Wb-Altm 26, vereinz. s Altm., verstr. elbostf.; Bau, [bau] vereinz. Altm., Elbschifferspr. 98 (JE2-Mi Pa), Dialekt-Ma 7 (verbr. mittleres/s JE1), vereinz. ZE, HA-Bo, Spr-Asch 41, BE-Gü, verstr. anhalt.; [pau] Wb-Be; pou Mda-Sti 20; Nbf.: Bue n. Wb-Holzl 71 (2d.).
Ber(n)hoff m. ‘Grundbesitz eines Bauern einschl. der Wohn- und Wirtschaftsgebäude’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Bö, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... ann deen groten Gaaren, dee tau datt Grundstücke hören dei, da grenzen twei grote Burhöwwe an. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); Na ne halwe Stunde da kahmben se an’n ziemlich jroßen Bauernhoff ... Heese 21919,80; Sprw.: Ne dicke Fru’ un en groten Hanen, dee ziert den ganzen Buerhoff. Wb-Holzl 34.
Lautf., Gram.: Buerhoff Matthies 1903,37, Rauch 1929,11, Wb-Holzl 34; Pl.: [bhv] GA-Bo, WO-Col; [bhf] vereinz. ö nwaltm., verbr. n/mittlere Altm.; [-ho] STE-Bö Je; [-hif] SA-Die; [biuhif] SA-Fa Wü; [-hef] vereinz. nw nwaltm.; [büuhif] SA-Pe; [-hef] SA-Hi; Sg.: Burhoff, brhof vereinz. nbrdb. elbostf.; Burhöwwe Pl. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/ Wöhlbier (HA-Eim); Bauerhoff Wb-Ak 33; Buern- vereinz. n elbostf.; Pl.: [bnhv] vereinz. s Altm. (außer sö); [-ho] STE-Buch Steg; [bnhv] WO-Zi Zie; [-hf] SA-Chei, GA-Fau; [biunhf] SA-Jü; [-hif] SA-KlGe; [-hef] SA-Ch Gie; Sg.: Br’nhoff, [brnhof] Wb-We* 204, QUE-Hau; Bauern- Wb-Ak 33, Heese 21919,80; [paurnhof] Wb-Be.
Bullenfell n., nur in der Rda.: Bullenfell in de Ohren hebben ‘schwer hören’ 3: Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).
bten 1. Adv. 1/2/3: verbr. nd. (außer s, dort verstr.), 4: Mda-Sti 128. – a. ‘draußen, im Freien, außerhalb eines Raumes, Gebäudes’, vgl. drt(en), s. Kt. – bliv’ butten! Wb-We 24; Ja, butten treckt et sau ... Wedde 1938,47; Ist’t buten kolt, so böt ick Für In’n Oawen an ... Pohlmann 1905,3; bai Naimaond isset bt’n ümma dsta JE2-Scho; Rda.: et is butten sau kolt wie for de Dere ‘es macht keinen Unterschied’ Sprw-Börde. – b. ‘relativ weit draußen (entfernt)’ – butten opp’n Felle (Feld) HA-Eim; Buten vor’n Dörp, wo d’ Wischen anfangen, liet d’ Watermöll. Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.); Rda.: von bt’n rinntreck’n ‘vom Land in die Stadt ziehen’ Wb-Altm 29. – c. ‘außen, an der Außenseite’ – bt’n an Kn JE2-Scho; maake mal de Deer von butten tau BA-GrAls. – 2. Präp. ‘außerhalb, außer’, veralt., 2: Wb-Altm 29, 3: BA-GrAls – but’n Stad waon’ Wb-Altm 29.
Lautf.: but(e)n, [btn], [bt] vereinz. w nwaltm., verbr. brdb. (außer s mbrdb., dort verstr.), verstr. w JE1, vereinz. elbostf.; [btn] Mda-Ze (vereinz. ZE); [bt] Mda-sJe1 6 (JE1-Schor); bud(e)n, [bdn] SA-Stör We, GA-So, verstr. ö Altm., JE2-Schö; boütn SA-Ben; biut(e)n, [biutn] verbr. nwaltm.; [biud] SA-Dä; butt(e)n, [butn] SA-Kä, STE-HWu, vereinz. s Altm., JE1-Da, verbr. elbostf. (außer s, dort verstr.); budden WO-GrAm, CA-Egg; puszen(e) Mda-Sti 128.
Chemisett n. ‘gestärkte Hemdbrust für Hemden, die zu feierlichen Anlässen getragen werden’ 3: vereinz. elbostf., 4: Serimunt 1931 Nr. 18 – ... ett sönndas worrd ok’n Schemmesett ummemakt ... Hbl-Ohre 1930 Nr. 2/ Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: Schemisett HA-No; Schemmesett Hbl-Ohre 1930 Nr. 2/ Wöhlbier (HA-Eim); [mzet] QUE-Di; Schmießchen Dim. Serimunt 1931 Nr. 18.
Chr m., n. 1. ‘Empore, galerieartiges Obergeschoss in der Kirche’, dort versammeln sich (wie z.T. auch bei 2.) die Kinder zur Bibelstunde und zum Singen, 1: SA-Scha, 2: SA-HHe, GA-Kö, verstr. mittlere Altm., verbr. ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb., 3: verstr. elbostf. (außer sö dort verbr.), 4: verstr. omd. – ik j bun (nach oben) nt Kr JE2-Scho; ... Sönndas, wenn wie nich opp’n Kauert bruken dein ... ’... wenn wir nicht in die Kirche mussten ...’ Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); ... nu warsch inne Paschlewwer Kirche so, ... ungene saßen bloß de Weiwer, de Männer awwer saßen omn ufs Chor. Wäschke 71913,13.  Empore Galer Prche. – 2. ‘Raum in der Kirche vor dem Altar’ 3: vereinz. w elbostf. – 3. ‘Gruppe gemeinsam singender Personen’, vgl. aber auch Korps, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Chor, Koor, [kr], (nbrdb.: [k], anhalt.: [gr]) SA-HHe Scha, GA-Kö, verstr. mittlere/sö Altm., verbr. nö Altm., vereinz. n JE2, verbr. mittleres JE2 mbrdb., verstr. elbostf. (au- ßer sö, dort verbr.) omd.; Koer OST-Schö; Chore JE2-HGö (f.), BA-GrAls, CA-Bru (f.); Kaur OSCH-Di, Id-Eilsa 70; Kauert verstr. HA; Chur, Kuur, (nbrdb.: [k]) vereinz. nw/sö OST, STE-Neue Schi, verstr. ö STE, verbr. n JE2, Serimunt 1932 Nr. 65; Ku’er, Chuer STE-Hü, JE2-Kam Scha, CA-KlRo, Wäschke 41919,120; Chuor JE2-GrMa; im Gebiet Nebeneinander von n. und m., nur im Anhalt. Dominanz von n.
dlhängen Vb. ‘herunterhängen’2: Pohlmann 1905,20, 3: HA-Eim – Dao leet ’r ’n Kopp nich daol mihr hang’. Pohlmann 1905,20.
Lautf.: dalhängen HA-Eim; daol hang’ Pohlmann 1905,20.
dlsacken Vb. ‘niedersinken, nach unten sinken’ 2: Wb-Altm 178, STE-Wa, 3: Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh – Datt störrt tesamme unn sackt allmählich dal. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf., Gram.: dlsacken HA-Oh; sackt dal 3. Sg. Präs. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); daolsack’n Wb-Altm 178; sackt doal 3. Sg. Präs. STE-Wa.