Kellerschwabe f. dass. wie  Kellerassel, 4: BA-Ha, BE-Ge.
Lautf.: Kellerschwwe BE-Ge; -schwobe BA-Ha.
Klopptg n. 1. ‘kleiner Amboss und Hammer zum Dengeln der Sense’, z.T. auch den Stock einschließend, 2: GA-Ge, WO-Mahl, vereinz. JE2, JE1-Dan Sche Try, ZE-Roß, HA-Sa, 3: WO-Ol, verstr. w/sw elbostf., vereinz. sö elbostf., 4: Vk-Anhalta 20, Wb-Ak 91, DE-Ra. – 2. ‘Gestell für den Amboss beim Dengeln der Sense’ 4: DE-Ra Schie. – 3. dass. wie  Kloppehmer, 4: BE-Ge.
Lautf.: Klopptüg WO-Mahl Ol, JE2-HSe Red, JE1-Sche, HA-Ack, verstr. mittleres elbostf., CA-Eick Gli; -tü(ü)ch, -tühch, -tch JE2-Bü Ge Gü, verstr. mittleres elbostf., CA-Atz; -tiech JE1-Try, OSCH-Krop, CA-Bie; -zeig, -zeik DE-Ra Schie; -zeich, [-tsai] ZE-Roß, Wb-Ak 91, DE-Ra; -zeug BE-GrMü; Kloppetüg HA-Mo No Sa, WE-Heu Schau; -tch, -tüch GA-Hö Wal, HA-Ba, vereinz. sw elbostf., -tüj HA-Bee; -tiech, -tch WE-Schie, Wb-Nharz 100, QUE-Que; Klopfzeug Vk-Anhalta 20, BE-Ge.
Knst m. 1a. ‘Anfangs- und Endstück des Brotes’,  Kant(en), 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Ki, JE1-Kö, ZE-Dor Hu, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – wer an besten bten kann, kricht’n Knust HA-Oh; Rda.: Oll Knst hölt Hs ‘altes Brot hält länger vor als frisch gebackenes’ Wb-Altm 278; De hat en grötsten Knust ejetten ‘er hat die längste Zeit gelebt’ Sprw-Harzvorld374. – Brauch: Vor dem Eintritt ins Haus schickt die Braut der ärmsten Familie des Ortes ein Brot, von dem sie vorher den K. abgeschnitten hat. Diesen hebt sie auf, um nie Mangel am täglichen Brot erleiden zu müssen. Hochzeit-Altm 36. – 1b. ‘großes Stück’ vom Brot, auch ‘dicke Brotscheibe’ 2: Wb-Altm 261, Beiträge-Altm 1,345, 3: Nd-Börde § 40 (WO-Schn), Id-Queb 5, BE-Gü, 4: Mda-Sti 163, Wb-Ak 94, DE-Thu – D haste dich awwer an Knst abjeswelt! Wb-Ak 94; Sprw.: ‘n groff (grober) Knst iss bät’r ass’n leddig Fst. Wb-Altm 261. – 1c. ‘Abschnitt einer mehrteiligen Semmel’ 2: Wb-Altm 111, Brauch-wAltm 54, SA-Kal, OST-Ar, vereinz. ö Altm., Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), JE1-Ro, 3: JE1-Ca, 4: Wäschke 31909,106 – … brach sich o noch an Knust vonne Semmel ab … Wäschke 31909,106. – 2. Pl. ‘gebackene Kartoffeln’ 3: Rezepte-Harz 2, BLA-Be. – 3. ‘Apfelrest, Kerngehäuse des Apfels’,  Appelknst, 2: GA-Ack, JE2-Ma, verstr. mittleres JE1 ZE, 3: vereinz. elbostf. – 4a. dass. wie  Knurzel 1a., 2: ZE-Dor, 3: vereinz. s elbostf., 4: vereinz. w omd. – 4b. ‘Baumast’ 4: BE-Ge. – 4c. ‘Hebebaum am Wippbrunnen’, nur im Rätsel:uns Knecht Kns
hät’n Ding as’n Fst;
weiert de Wind,
bummelt äm dt Ding.
1: SA-Ab.
– 5. ‘klumpenförmige Geschwulst oder Verhärtung am Körper’ 3: Wb-Nharz 103. – 6. ‘Haarknoten am Hinterkopf der Frau’ 2: Wb-Altm* 60, STE-Wa. – 7a. in der Verbdg.: Dät is’n groffen Knust. ‘Das ist ein grober, schwerfälliger, ungehobelter Mensch.’, im Anschluss an 1a.,  Klotz, 2: Beiträge-Altm 1,345. – 7b. ‘ Bäcker’, scherzh., 3: ADVk Nr. 238b (HA-Sü). – 7c. ‘kleiner Mensch’,  Knirps – Heischevers:ick bin n klnr kns,
unn wenn ji mick nischt jewwn wollt,
denn scht ick ji int hs.
3: Vk-Ask 137 (QUE-Scha).
– 7d. ‘ Kleinknecht’ 2: JE2-Ro.
Lautf., Gram.: Knu(u)st, Knst, Knuhst, [knsd]; außerdem: [gnsd] verstr. BE, DE-Thu; [knstn] Pl. OST-Kru, STE-Ro Schi; [gnsdn] BE-Ad; Knste Pl. JE1-Ro; [knst] Pl. SA-Kal; Knstk’n Dim. Wb-Altm 111; Knieste Pl. Rezepte-Harz 2, BLA-Be; Knistchen Dim. BLA-Sti; [kniust] verstr. nwaltm.; Knaust JE1-Schor Walt, verstr. ZE; Knoust WE-Ho Rho; Gnaust QUE-Scha Wed, [gnausd] BE-Dro Sa; Jnaust QUE-Frie Su; Kns SA-Ab, Lieder-Ma Nr. 476 (JE1-Ran), JE1-Schor, OSCH-KlQue, WE-El, Vk-Ask 137, KÖ-Grö Wer; Knaus HA-War; Knauht ZE-Wa. Zuss.: zu 1a.: Knurr-, Kuss-, Lache-; zu 2.: lknster; zu 3.: Hunk-; zu 4.: Holt-, wen-.
Knstgaffel f. ‘Astgabel’ 4: BE-Ge.
Lautf.: Knustjawwel.
Kolwen m. 1. ‘Kolben’ 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 16 (DE-Ca). – 2a. ‘(große, unförmige) Nase’, scherzh., 3: Klaus 1936,48, 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 16 (DE-Ca) – Mit öhren Kolben peekeblau, Mit Näsenlöckern wie ne Kauh … Klaus 1936,48. – 2b. in der Verbdg.: der große Kulm ‘große Zehe’,  2Tn, 2: ZE-Mü. – 3. ‘Ende der Peitschenschnur’,  Ptschensnr, 4: BE-Ge.
Lautf.: Kolben Klaus 1936,48, BE-Ge; [gol] Mda-Fuhne 16 (DE-Ca); [kol], [kul] Wb-Be; Kulm ZE-Mü. Zuss.: zu 2a., sonstiges: Lt-.
Koppsalt m. PflN ‘Kopfsalat, Gartenlattich’ 2: SA-Sta, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 104, 4: Wb-Be, BE-Ge Grö La.
Lautf.: Kop(p)sal(l)t HA-Oh, BE-Ge; kopzalt Wb-Nharz 104; Koppsalt, kop- SA-Sta, BE-Grö, [-zalt] Wb-Be; Koppslt BE-La; Kopfsalat BE-Grö.
Kötze f. ‘kleiner Korb’ 4: BE-Ge, vereinz. sw BE.
Lautf.: Kitze BE-Ge; [gids] vereinz. sw BE. – Etym.: zu mhd. koetze ‘Rückentragekorb’, vgl. Mda-Fuhne 158, Kluge 231995,441. Zus.: Lese-.
Krgen m. 1. ‘Hals’, vorw. in Rda., 2: Wb-Altm 115, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – Rda.: bn Kragen kren ‘ergreifen’ Wb-We 73; hei riskert Kopp un Krn HA-Oh; dat geit mi bit an’n Kraog’n ‘das wird für mich gefährlich’ Wb-Altm 115. – 2. ‘den Hals (teilweise) umschließender Teil der Kleidung’, auch als nicht fest angebrachter Teil, verstr. – n’ Krn inbinn’n HA-Oh; dor Grren is awwor dreggich DE-Ca. – 3. ‘Schaumrand im gefüllten Bierglas’ 4: BE-Ge. – 4. ‘Fett am Gedärm des Schweins’ 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 115, 3: HA-Bee. – 5. ‘nichtswürdiger, ungehorsamer Mensch’, Schimpfwort, 4: Mda-Sti 163.
Lautf.: Krag(e)n vereinz. elbostf., Mda-Sti 163, BE-Ge; [krn] Mda-Ze (verstr. ZE); [grn] Mda-Fuhne 104 (BE-Plö, KÖ-Tre, vereinz. s KÖ sw DE, vorw. ältere Generation; verstr. BE KÖ, mittlere und jüngere Generation); Kraen Serimunt 1931 Nr. 18, DE-De; [krun] JE2-Scho; krge Wb-Nharz 105; Kraan, [krn] verstr. ZE, HA-Oh, Id-Eilsa 74, OSCH-Di, Mda-Ro, Wb-Ak 96; [grn] Mda-Fuhne 104 (verstr. BE KÖ w DE, ältere Generation); [kr] Mda-nwJe1a 49 (JE2-HSe, verstr. n JE1), OSCH-Di; Kraog(e)n, Kroag(e)n Wb-Altm 115, Matthies 1903,33, CA-Schw; [grn], [krn] Mda-Fuhne 104 (verstr. mittleres/ö DE, vorw. mittlere und jüngere Generation), Wb-Be; Krogn SA-Roh; [kraog] SA-Dä.
Lampendacht m. ‘Docht der Öl- und Petroleumlampe’,  Dacht, 2: JE2-Scho, 3: HA-Oh, 4: BE-Ge.
Lautf.: Lampendocht HA-Oh, BE-Ge; [lambdät] JE2-Scho.
Ledderkre f. ‘einrädrige Karre mit einer Ladeflä- che aus Sprossen und lehnenartiger Wölbung über dem Rad’, vgl. Lnkre, 2: SA-Sal, ZE-Pü Se, 3: WO-Mei, 4: BE-Ge.
Lautf.: [ledkar] WO-Mei; [letr-] ZE-Pü Se; [lerkr] SA-Sal; Leiterkarre BE-Ge.