herumfutscheln Vb. ‘mit einem Stock ins Wasser schlagen’ 4: BE-Gier.
Lautf.: [rumfud].
Hirtentäschelchen n. PflN ‘Hirtentäschel’,  Taschenkrt, 4: BE-Gier.
Lautf.: [hirdndeln].
Hfladdeke m. PflN ‘Huflattich’ 2: Wb-Altm 83, 3: Wb-Nharz 72, 4: Vk-Anhalta 78 (BE-Gier), BE-Ge Grö, DE-Kle.  TZ: Laddek(e) Laddekenblatt Laddekenkrt.
Lautf.: Hflattk Wb-Altm 83; haufladdeke Wb-Nharz 72; Huflattich BE-Ge Grö; -lattch DE-Kle; Nbf.: HuflarjeVk-Anhalta 78 (BE-Gier).
2Holster 1. m., vorw. im Pl. ‘Holzpantoffel’,  Höltentuffel, 3: Spr-Harza 220, QUE-GrSchie, 4: BE-Gier KlSchie Me. – 2. m. ‘ständig stolpernder Mensch’ 3: OSCH-Di, Wb-Nharz 81, BE-He – d bisd an Holsdor BE-He. – 3. m. ‘grober, plumper Mensch’,  Klotz, 3: Id-Eilsa 68, Wb-We* 215. – 4. (Genus?) ‘unordentliche, liederliche Frau’,  Slampe, 3: HA-Wo. – 5. f. ‘Ohrfeige’,  Prgel, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Holster, [holstr] verstr. w elbostf., Wb-Be; Holstern Pl. QUE-GrSchie; [holsdr] BE-He; [holsdrn] Pl. BE-Gier KlSchie Me.
Huckekorb m. dass., 4: BE-Gier Scha, verbr. mittleres anhalt. – hle m a Huggegorreb full R’m DE-Ca.
Lautf.: Huckekorb, [hukkor()b]; außerdem: [huggorb] BE-Al Gier, KÖ-Wa; [-gorb] DE-Ca.
käkerig Adj. ‘ blass, bleich, kränklich aussehend’, vgl. kken, 4: BE-Gier, KÖ-Mö Wo.
Lautf.: [ggri].
Käsehobel m. dass. wie  Käsehippe 2., 4: BE-Gier.
Lautf.: [gzhowl].
kein Indefinitpron. 1. attr. ‘nicht ein, nichts an’ allg. – a. Verneinung eines Subst.: hewwe keine Bange! HA-Oh; wi hemm kain Brot WA-Ost; Ich hawwe kn Jeld. Wb-Ak 86; mit verstärkender zweiter Negation: det is doch keen Wunder niche ZE-Roß; Bei uns kimmet kee Zank un kee Schtreit nich vor. Wäschke 61920,5; Rda.: make kan’n Summs nich ‘mache kein langes Gerede’ Spr-Asch 19; die Bed. umkehrend: dat bedrippt keinen Armen HA-Oh; nicht negierend in Fragesätzen: kanste mek keinen schauster nennen, w ek hen gn kan? Wb-Nharz 94; kannst’e mik keinen Jefallen daun? HA-Oh. – b. Verneinung eines Adj.: im Derp weer kei ahm (armen) Lüh SA-Rist. – 2. allein stehend (Stellvertreter eines Subst.) ‘niemand, nicht eins’ verbr. – dat hat mik keinder secht HA-Oh; Ich hawwe k’n jesn. Wb-Ak 86; Rda.: wder eins noch keins ‘gar nichts’ Wb-Nharz 94; mit verstärkender zweiter Negation: hor sinn gne niche BE-Gier, mit verstärkendem ein: De Gerichten kunn’n em jao nist don, indem dat em keen een wat naohwies’n kunn. Pohlmann 1905ff.,124 (OST-GrRo); Rda.: runner falln iss keen een Hausfr-Altm 1925,26.
Lautf., Gram.: attr./allein stehend (m. Nom. Sg.): kein(er), -ai- SA-Ku Lüg, verbr. elbostf.; [käin] verstr. SA, GA-Fau Ku; ken(er), [kn(r)] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. brdb. anhalt.; kan(er) WE-El, QUE-Di GrSchie, Spr-Asch 19 und 36; attr.: [gn] Mda-Fuhne 115 (nö DE, bei Kindern auch ö DE); kei SA-Rist; kee, k Wäschke 61920,5, DE-Els; [g] Mda-Fuhne 115 (BE KÖ DE); allein stehend (m. Nom. Sg.): keinder verbr. elbostf., Mda-Sti 30; keender WO-Sa, Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie).
Keitschkenbren Pl. ‘Früchte des Schwarzen Holunders’ 3: CA-Ca, 4: BE-Gier Me.
Lautf.: Keitschkenbeeren CA-Ca; [gdšgnbrn] BE-Gier Me.
kittig Adj. ‘feucht, lehmig’, vom Erdboden, 3: Wb-Nharz 97, BE-He, 4: vereinz. nw BE – d is anne giddiche Schdelle BE-Gier.
Lautf.: kittich Wb-Nharz 97; [gidi] vereinz. nw BE.