Arftenschüchter m. ‘Vogelscheuche’,  Schüchter, 3: HA-NHa Wa.
Balke(n) m. 1. ‘vierkantiges, massives, langes Stück (Bau-)Holz’, bes. zum Stützen und Tragen, 2: vereinz. Altm., JE2-Bö, Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), verstr. ZE, 3: Spr-Mab 385 (WO-Ol), verstr. w elbostf., 4: vereinz. omd. – ..., denn brauchter drei Balken vorschs Dach, ... Wäschke 61915,54; Rda.: de Snute an’ Balken hängen ‘hungern’ OSCH-Schw; hei lücht, dat sek de Balken böet Id-Eilsa 53; n’ Balken op beide Schuldern drn ‘es jedem recht machen wollen’ HA-Oh, Sprw.: Wter hat keine Balken a.a.O.; Wetterregel: Im März ... “nimmt Moses de Balkens ünner’t Ies weg.” vom Abtauen und Dünnerwerden des Eises auf Gewässern gesagt, Winter-Altm 74; de hus beveden, de fenster cleperden, und in der Borde (Börde) etlikerwegen velen de honre van den balken, ... über ein Erdbeben, 1409, Schöppenchr-Ma 327. – 2. Teil an Geräten oder Vorrichtungen: – a. ‘Hebebaum am Wippbrunnen’,  Wippe, 2: SA-Kä, STE-Bis. – b. ‘Verbindung zwischen hinterem Pflugteil und Vorderpflug, Pflugbaum’ 4: vereinz. anhalt. (außer KÖ). – c. ‘Querholz am Fuhrwerk zur Befestigung der Zugstränge’ 1: SA-Die. – d. ‘das Querholz der Harke, an dem die Zinken sitzen’,  Harkenhft, 1: SA-Ho, 2: WO-Me, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w omd. – e. ‘das Querholz der Egge, an dem die Zinken sitzen’ 3: Vk-Ask 198, 4: CA-Ak. – f. ‘Schaft des Ankers’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 236 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa). – 3. ‘oberer Abschluss eines Raumes, (Zimmer-)Decke’ 2: Brauch-Anhalt 42 (ZE-Bor), ZE-Roß, 3: vereinz. w/s elbostf., 4: verstr. s CA, Brauch-Anhalt 42 (DE-Ra) – ’n Balleken weisen (weißen) Wb-Ak 31; bis n’n Balleken QUE-Di; Rda.: Dene ligget de Balken op’n Koppe ‘er langweilt sich zu Hause und geht deshalb ins Wirtshaus’ Sprw-Harzvorld 382. – 4. ‘Bodenraum über der Scheunentenne oder über Ställen’, auch ‘Raum der Scheune, in dem die Garben verpackt werden’,  Banse, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm. (außer n WO), 3: HA-NHa – ’n ganzen Balken vull Weiten Wb-Altm* 49. – 5a. ‘schmaler, unbebauter Streifen zwischen Ackerstücken’, z.T. mit Buschwerk o.ä. bestanden, auch als FlN, 2: Wb-Altm 10, 3: Burghardt 1967,178. – 5b. ‘Spargelbeet’ 3: HA-Ost. – 6. Pl. ‘harte Erdschollen’, werden bei schwerem, trockenem Boden abgepflügt, 2: OST-Sta.
Lautf., Gram.: Balk(e)n, [balk()n], [balk] (anhalt.: [balgn]) Sg. und Pl.; außerdem: balkens Pl. Spr-Mab 385 (WO-Ol); Balkens Akk. Pl. Winter-Altm 74; [balk] verstr. Altm. (außer CALV n WO); Balke, b-, [balk] Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), ZE-Göd Kö, Wb-Holzl 58, Wb-Nharz 20; Balle(c)k(e)n, [balk()n] ZE-Roß, HA-Oh, vereinz. s elbostf., verstr. s CA; [palkn] Wb-Be; [balk] Mda-Ze (vereinz. ZE); [bkn] SA-Die; [bk] verstr. nwaltm.; [blkn] BA-Ha; pleken Mda-Sti 2.
Blte f. 1. ‘Blüte’, vgl. Blme 3., 1Blße, auch ‘Blütezeit’ 1: vereinz. nö nwaltm., 2: verstr. mittlere/ö Altm., Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe), JE2-Scho, verbr. JE1, 3: WO-HWa, HA-NHa, verstr. w JE1, Wb-Nharz 30, Spr-Asch 35, 4: verstr. anhalt. – de jantsen Bld’n sünt fäfrrn (erfroren) JE2-Scho. – 2. ‘Eiterblase, Pustel im Gesicht’,  1Pickel, 2: vereinz. ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – t hast jes jantse Jesichte full Pltn Wb-Be.
Lautf., Gram.: [blt] GA-Le, Mda-nwJe1b 66 (verstr. nw JE1); [bld], [blt] SA-Kal Ku, OST-Ko; [bldn] Pl. verstr. mittlere/ö Altm.; [blt] Mda-nwJe1b 66 (vereinz. sw JE1); [blit] SA-Ma; [blöidn] Pl. SA-Ev Zie; Blüte, [blt] vereinz. ZE n elbostf.; [bld] Pl. STE-Bö, WO-Zi, JE2-Scho; Bliete, [blt] Mda-sJe1 26 (verstr. sw JE1), Wb-Holzl 65 (WA-KlWa), vereinz. s elbostf. anhalt.; Blieten Pl. Serimunt 1930 Nr. 83; [bld] vereinz. anhalt.; [plte] Wb-Be; Bliedchen, [bldn] Dim. vereinz. BE; [blt] Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [blt] verstr. mittleres/s JE1.
Brmbre f. PflN ‘Brombeere’, auch die Frucht, 2: SA-Sa, vereinz. mittlere Altm., verstr. ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb., 3: Mda-nwJe1b 66 (vereinz. w JE1), HA-NHa Oh, vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 21, vereinz. BE, Mda-Fuhne 31 (DE-Ca) – Rda.: Andreis, hat’n de Brombeere ok Beine?, fraug de Buer, da harre en Meßkäwer frät’n QUE-Nei.
Lautf., Gram.: [brmb] OST-GrRo; Brambeere, [brambr] GA-Bo, HA-NHa, Wb-Nharz 32; [-br] verstr. ZE; Brambärn, [-brn] Pl. Wb-Altm 24, Mda-nwJe1b 66 (verstr. nw JE1); [-b] OST-Meß, STE-Bad; brambre Mda-Ro; prmpre Mda-Sti 21; Brombeere, [brombr] WO-Col, verstr. n/mittleres JE2 mbrdb., vereinz. s elbostf. BE; [prompre] Wb-Be; Brombere HA-Oh; [brombr] WO-Zie; [-b] SA-Sa, vereinz. mittlere Altm., verstr. ö Altm.; Nbf.: [bramrgn] Dim. Mda-Fuhne 31 (DE-Ca). – Etym.: 1. Glied zu mnd. brm ‘Brombeerstrauch, Dornstrauch’ (ahd. brma, aengl. brmel), aus flekt. Formen dringt der Kurzvokal ein, Brammer-Formen durch Kontraktion von brmbre, bramm- und Assimilation von -mb- > -mm-, durch Liquidenwechsel oder durch Abfall des 2. Gliedes entsteht Brammel ( Brammelke und Brammel-Komposita), vgl. Wienesen 1952,12 und 35 f., Wb-Obersächs 1,321 f.
brken Vb. 1. intrans. ‘durch Druck, Einwirkung von Gewalt zerbrechen, zu Bruch gehen’ verbr. – de takken brikt Wb-Nharz 33; dat Schtreo is seo krosch, dat brickt all SA-Dä; Sprw.: Böm’, de oft knack’n, bräk’n nich licht. ‘Alte Menschen, die viel klagen, erreichen ein hohes Alter.’ Spr-Altm 76. – 2. trans. – a. ‘etw. durch Druck, Einwirkung von Gewalt durchtrennen, in Stücke teilen’ verbr. – Rda.: eck hewwe nist te bten un te brken ‘ich bin völlig mittellos’ OSCH-Har; Äower’s Knee bräk’n ‘etw. übereilt erledigen, entscheiden’ Spr-Altm 79; Sprw.: Net brikket sen HA-Oh. – b. refl. ‘einen Knochen durch Einwirkung von Gewalt beschädigen, so dass er durchtrennt wird’ verbr. – ik heff m d Riwwe brkng JE2-Scho; Un brickt sick balle Hals un Bein ... Gorges 1938,83. – c. dass. wie  breiden, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr.Altm., JE2-Wa, verstr. s JE2 n/mittleres JE1, 3: JE1-Pre Wol, HA-NHa – Meß bräken don Jochen un Krischaon up’t Feld; ... Pohlmann 1905,38; Schwaod (Grasschwaden) brkng SA-Zie. – d. ‘Obst ernten’,  afnmenwet brken 3: Wb-Nharz 33. – e. ‘Pflaumen aussteinen’,  lüften, 2: OST-Ho, verstr. n JE2, JE1-Zi. – 3. ‘mit der Streichkelle gegen das Wasser drücken’, Schifferspr., vgl. brken 2., 2: Elbschifferspr. 393 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 393 (CA-Ak). – 4. (refl.) ‘sich erbrechen’ verstr. – erscht saufte ze ville un denn brechte siche ZE-Roß; Rda.: äin künn sich dovör bräkn ‘etw. ruft Ekel hervor’ OST-Ost.
Lautf., Gram.: brken GA-KloNeu, OST-Ho, STE-KlSchwa, JE2-Schl, JE1-Gö Wol, vereinz. w/mittleres elbostf.; [brk] JE2-Scho; brechen, [bren] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [pren] Wb-Be; bräk(e)n, [brkn] vereinz. ö nwaltm., verstr. Altm., verbr. n JE2, verstr. s JE2, vereinz. n/w JE1, verstr. elbostf.; [brk] verbr. nwaltm. Altm., Siedler-Je § 81 (n/mittleres JE2); breäken JE1-Ma; bräeken Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie); [bräk] Siedler-Je § 81 (s JE2 JE1); bräakn, [brakn] JE1-Rie, verstr. ZE; [braik], [braig] SA-Dä; [bräik] verstr. n nwaltm.; prachen Mda-Sti 12; 3. Sg. Präs.: -i- (nd. brick(e)t, anhalt. bricht); außerdem: breckt, [brekt] verstr. mbrdb.; Part. Prät.: ebrken, [brkn] verbr. elbostf.; ebroken Id-Eilsa 54; [brkn] CALV-Uth Zo; [brk] WO-Col; [brk], [brk] verstr. nwaltm., verbr. Altm. (außer s Rand), JE2-Scho; [brakn] Dialekt-Ma 9 (verbr. JE1 – außer w, ZE-Göd); [jbrakn], [-brak] verstr. ZE; [braok] verstr. n nwaltm.; [jbron] Mda-Ze (ZE-Roß).
1buddeln Vb. 1. ‘(mit den Händen) in der Erde wühlen’, auch ‘graben’ 3: HA-Oh, 4: vereinz. omd. – 2. ‘Kartoffeln ernten’,  rden, 2: verstr. nbrdb. (außer SA), Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre), 3: HA-NHa, QUE-Asch GrSchie.
Lautf.: budd(e)ln; außerdem: [budll], [bud] Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre), DE-Ca; puddeln, [pudln] vereinz. omd.; bol’l Wb-Ak 38.
Dacksige f. 1. dass. wie  Dackdrüppe, 3: Rauch 1929,81, Beiträge-Nd 66 (WO-HWa), verstr. w/mittleres HA. – 2. dass. wie  Dackse 2b., 3: WO-Ma, HA-NHa.
Lautf.: Dakhösige WO-Ma; Da(a)koisige, -eusige, -eusije Rauch 1929,81, verstr. w/mittleres HA; -eusig, -ich vereinz. w HA; -häusige HA-Erx; [dkhzij] HA-NHa; [tksig] Beiträge-Nd 66 (WO-HWa).
Drschirrbalken m. dass., 2: GA-Le, CALV-Uth, 3: HA-NHa.
Lautf.: [drarbalk] GA-Le; [draiarbalkn] CALV-Uth, HA-NHa.
d Personalpron. 2. Pers. Sg. allg. – d, d! drohend, Wb-Nharz 47; tu, sech maal! Wb-Holzl 197; au wei! du häst’n Pott tweismäten STE-Wa; du kannst mal Teldern affdröjen HA-Bee; Wat häst du Lieschen? Pohlmann 1905,32; Dau, Krischaan! wo wut’n mitte Päre henn? Firmenich 1854,133 (HA-NHa); Nee, wenn De den abber sähn willst, mußt De uffen kleenen Marcht jehn ... Richter o.J. 54; Wu hastes denne? Wäschke 61915,90; muckst du di, so kriggst du ns Wb-Altm 140; ... dät heb ick di joa ... all vätellt ... Firmenich 1854,125 (OST-Hav); d hest d woll än Schplitta innert’n? JE2-Scho; Öwer dat seg ick däi ... Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö); ... ick bin doch bi dick. Rauch 1929,18; det jeht dich jarnischt an! ZE-Roß; ls tich toch nich lumpm Wb-Be; Me krt dich j jr nich mär ze sne. Mda-Harz 18 (BLA-Sti); ... hier bring’ ek dek ne recht rare Katte ... Wedde 1938,90; dat kan dek noch scheif gn Wb-Nharz 47; Rda.: da kannste Du tau seggen ‘das ist gut, wertvoll’ Sprw-Börde; ek will dek beine maken zum Antreiben von jmdm., Id-Quea 143; dick hat woll lange nich de Näse blaut (geblutet) Drohung, BA-GrAls.
Lautf.: du; außerdem: [t] Wb-Be; dou SA-Bee; dau Dialekt-Ma 12 (JE1-Schor), ZE-Nu; [diu] verbr. nwaltm.; in Aus- oder Anrufen: tu vereinz. w elbostf.; dau vereinz. elbostf.; in unbetonter Position: de, -e (auch enklitisch am Vb.); Dat./Akk.: di(e), [d] vereinz. ö nwaltm., verbr. w Altm. nw OST, vereinz. nö GA ö Altm. (außer s STE n WO), verbr. JE2 n/mittleres JE1, vereinz. s JE1; dei, dai, [dai] SA-Le, vereinz. nö SA, GA-Hem Si, vereinz. OST STE, WO-Ucht, verstr. s JE1 ZE; däi, [di] vereinz. ö SA nö GA, verbr. OST STE, vereinz. n WO, Mda-Ze (ZE-Gro); [d] SA-Kal, OST-GrRo, STE-Bad; di(c)k, [dik] verbr. nwaltm., verstr. sö GA (n der Ohre) CALV n WO, verbr. n/mittleres/sö elbostf.; dich, [di] verstr. s ZE, CA-Ca, verbr. omd.; [ti] Wb-Be; diche ZE-Roß; de(c)k verbr. OSCH sw elbostf. w/s QUE s BA; dk Id-Eilsa 56, verstr. BLA.
khger m. dass. wie  kler, 3: HA-NHa, WE-Rho.
Lautf.: Eikhär WE-Rho; Nbf.: Eikenheger HA-NHa.