Mulm m. 1. ‘(feiner) Staub auf Wegen und Straßen, Staubpartikel’, vgl. Melm(e), 3: HA-Ost, vereinz. OSCH, WA-Un, verbr. s elbostf. – de Duckserte (Sperlinge) picken aussen Mulm un Res (Getreidereste) de Kerner noch raus Spr-Asch 43. – 2. ‘morsches, faulendes Holz’,  morsch, 1: SA-Ho, 2: OST-Ost, 3: HA-Bee Oh. – 3. ‘Rauch der Pfeife’ 3: OSCH-Ba. – 4. PflN ‘Moos’,  Moss, 3: JE1-Ca.
Lautf.: Mulm SA-Ho, OST-Ost, JE1-Ca, HA-Bee Oh, vereinz. s elbostf.; mullem OSCH-Di; Mülm HA-Ost, OSCH-Ba De Wu, vereinz. n/mittleres WE; Müllem OSCH-An, Wb-We* 226, WE-Da; Milm, milm WE-Schie, Wb-Nharz 127, BLA-Rü, Id-Queb 11; Millem Wb-We* 226; Möl(l)m OSCH-Ba, WA-Un, verstr. WE; Möllem WE-La. Zus.: zu 1.: März-.
Mumm m. 1. ‘Kraft, Ausdauer, Entschlossenheit’ 2: STE-Ste, 3: HA-Ost, WE-Strö Zi – hei hat Mumm in’n Knken WE-Strö; he het keen Mumm mehr STE-Ste. – 2. ‘Nährwert des Viehfutters’ 3: OSCH-Ba.
Mundfäule f. ‘Entzündung der Mundschleimhaut bei kleineren Kindern’,  Sr(e), 3: HA-Ost, Wb-Nharz 129, 4: Wb-Be, BE-La.
Lautf.: Mundfoile HA-Ost; sonst: -faile, -feile.
ngwen Vb. 1. ‘etw. zur Ehrung eines Verstorbenen stiften’ – tw Tunn’ Br naogäw’n 2: Wb-Altm* 63. – 2. ‘einem Druck nicht standhalten’, von Gegenständen, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 131 – de dr jift al n Wb-Nharz 131. – 3. ‘nach anfänglichem Widerstand dem Willen oder der Forderung anderer entsprechen’ 3: Tiedge 1954,39 (HA-Ost), HA-Oh, Wb-Nharz 131 – … de Junge qule sau dulle, dat’e ngf. Tiedge 1954,39 (HA-Ost). – 4. ‘hinter jmdm., etw. zurückstehen, jmdm., etw. nicht gleichkommen’, vorw. in der Verneinung, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 131 – in de Grötte jifft’e ene nist n HA-Oh.
Lautf., Gram.: njben Wb-Nharz 131; -jem’n HA-Oh; naogäw’n Wb-Altm* 63; [ngf] 3. Sg. Prät. Tiedge 1954,39 (HA-Ost).
Nuschels n. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’,  Klwe(n), 3: HA-Ost.
Nussel f. 1. ‘unverständliches, undeutliches Gerede’,  1nusseln, 2: Wb-Altm 148, JE1-Zep, ZE-Lu, 3: HA-Ost, QUE-Su, CA-Löd, 4: CA-Ak. – 2. ‘langsames Arbeiten’ 2: Wb-Altm 148, 3: HA-Oh – sonne Nussel kann’k nich ln HA-Oh.
Lautf.: Nussel Wb-Altm 148, HA-Oh; Nusselei JE1-Zep, CA-Löd; [nuzlai] CA-Ak; Nösseli HA-Ost; Nuselie QUE-Su; Nselei ZE-Lu.
Olde 1. m. – a. ‘älterer Mann’ verstr. – d Olle wät ümma ölla JE2-Scho. – b. ‘Vater’ verstr. – c. ‘Großvater’,  Grtvder, 3: HA-Bee, WE-Kö. – d. ‘Ehemann’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – mn ler BLA-Brau. – e. ‘Hausherr’, auch ‘Dienstherr, Vorgesetzter’ verstr. – ter le is je haite sre humne Wb-Be. – 2. m. ‘Ober’, Spielkarte, bes. ‘Eichel- oder  Schellenober’ verstr. – 3. m. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 3: HA-Ost. – 4. m. ‘Schreckgestalt, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, flüchtet sich bei der Ernte in die letzten stehen bleibenden Halme bzw. in die letzte Garbe, dann ‘Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt gebunden oder gedroschen wird’, auch ‘Halme, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten werden’ 1: Brauch-wAltm 94 (SA-Böd Hi), 2: verstr. w Altm., vereinz. ZE, 3: vereinz. n/ö elbostf., 4: verstr. anhalt. – Rda.: d h’l haide en ’l ‘das letzte Getreide wird eingefahren’ DE-Ca. – Brauch, Volksgl.: Die Person, die die letzte Garbe bindet krgt en Olden (verstr.). Man ruft ihr zu: Du hast den Ollen weg. Brauch-wAltm 94. Durch das Austeilen von Geld oder Schnaps kann sie sich vom Einfluss des Korngeistes lösen. Brauch-Anhalt 1. – 5. m., in der Verbdg.: en ’l machen ‘letzter Abend beim Reißen der Federn’ 4: Mda-Fuhne 198 (DE-Ca). – 6. f. – a. ‘ältere Frau’ verstr. – b. ‘Mutter’ 3: Wb-We 95. – c. ‘Ehefrau’ verstr. – wenn ick heite wedder zu späte na Hause komme, mordzackeriert mich meine Olle ZE-Roß. – 7. n. Dim. ‘weibl. Stichling’ 3: WA-Bo.
Lautf.: s. olt. Zuss.: zu 2.: Kr-, Krz-.
Ovelgünne ON – Rda.: gah man nah de Jünne un lat dick ‘t Mul stellen zu jmdm., der schlecht pfeift, 3: HA-Ost; Neckreim: in Jünne gift et dick un dünne 3: HA-Bo.
wen Vb. 1. ‘sehr oft wiederholen, um bestimmte Fertigkeiten zu erwerben’ 2: Wb-Altm 150, Matthies 1903,11, JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Id-Eilsa 99, Wb-We 95, 4: Wb-Be – w mün’n dät Schrun öfta un JE2-Scho. – 2. ‘ausüben’ 3: Wb-Holzl 151 (HA-Ost). – 3. ‘necken,  foppen’ 3: vereinz. w elbostf. – wutte mick oi’m? Wb-Holzl 151 (HA-Eim Wef).
Lautf., Gram.: öwen Wb-Altm 150, öwt 3. Sg. Präs. Matthies 1903,11; [un] JE2-Scho; oiwen Wb-We 95; oiwett 3. Sg. Präs. WE-Dar; euben HA-Oh, Wb-Nharz 53; [oib] Id-Eilsa 99; oi’m Wb-Holzl 151; [b] Id-Eilsa 99; [] Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Be.