kölksen Vb. 1a. ‘sich erbrechen’,  kotzen, 2: Wb-Altm 112, 3: Wb-Holzl 125. – 1b. ‘dem Husten ähnliche Laute hervorbringen’, von einem Hund, dem etw. in der Kehle stecken geblieben ist, vgl. köchen 1c., kksen 2., 2: Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe, JE1-Pa). – 2. ‘mit Stimmbruch sprechen’ 3: Wb-Holzl 125 (HA-Ost).
Lautf.: kölksen, [kölksn]; außerdem: kolks’n Wb-Altm 112.
Knigin f. ‘Gemahlin des Königs, in einigen Monarchien auch Titel der höchsten Herrscherin oder Reprä- sentantin’ 3: HA-Ost, WA-Un, vereinz. s OSCH n WE, 4: Wb-Be.
Lautf.: Knijin HA-Ost (jüngere Generation), WA-Un, vereinz. s OSCH; Knijinne HA-Ost (ältere Generation), WE-Strö Zi; [knijn] Wb-Be. Zus.: sonstiges: Mai-.
krnen Vb. 1. ‘Getreidekörner ausbilden’, vom Roggen, 3: Wb-Nharz 93. – 2. ‘herausfallen’, von Getreidekörnern aus reifen Ähren,  tfallen, 3: HA-Ost Som.
Lautf.: körn’n HA-Ost Som; karnen Wb-Nharz 93.
Laddekenblatt n., vorw. im Pl. 1. dass. wie  Laddek(e) 1., 3: vereinz. elbostf. – 2. dass wie  Laddek(e) 2., 1: SA-Dä, 3: WO-Gu, HA-Ost, OSCH-De. – 3. dass wie  Laddek(e) 3., 2: Wb-Altm 123, 3: verstr. elbostf. – 4. dass wie  Laddek(e) 4., 2: Wb-Altm 121, 3: WE-Sta.
Lautf., Gram.: Sg. nur Laddekenblt Wb-Nharz 113; Pl.: -blädder HA-Bee, Id-Eilsa 75; -blädereVk-Harz 3,51; -bler HA-Oh; [-blair] SA-Dä; -ble OSCH-De; Lattk’nbläd’r (3.) Wb-Altm 123; Labk’n- (4.) Wb-Altm 121; [lapgblair] SA-Dä; Löbbenblääder WE-Sta; Larkenbläder WO-Gu; -blä’er vereinz. elbostf.; – blä’ Wb-Holzl 132; Lorkenbläder Wb-Holzl 132 (WA-KlWa). – Etym.: neben Bezug auf  Laddek(e) (1.) Anknüpfung an lat. lapathum, lapathium ‘Ampfer’, mlat. lapacium, lapatium, lap(a)tica, ahd. leticha (2.–4.) mit Übertragung auf andere großblättrige Pflanzen, hierzu auch Lorken-, Larken- mit Anlehnung an  1Lork(e) ‘Kröte, Frosch’, vgl. Wb-PflN 2,1147 und 3,624.
Lamm n. 1. ‘männl. und weibl. Jungtier des Schafes’ verbr. – 2. ‘weibl. Jungtier der Ziege’,  Zibbenlamm, slt. auch das männl. Jungtier, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. n elbostf., verstr. s elbostf., 4: verbr. w anhalt. – Lemme-Lemme Lockruf für Ziegen, HA-Ost; kumm Lemmeken Lemmeken dass., WE-Strö. – 3. Dim. ‘Blüte des Hasel- und Weidenstrauchs’,  Katte, 3: WE-Ve. – 4. Dim. ‘Frau mit nasser und schmutziger Kleidung’ 3: Wb-Nharz 116.
Lautf.: Lamm; außerdem: lammp Vk-Ask 380; lm Mda-Sti 9; Lemme-Lemme HA-Ost; Dim.: Lämmeken, Lemmeken verbr. elbostf.; [lemn], [lemin] verstr. BE. Zuss.: zu 1.: Hmellämmer, ster-.
lattjen Vb. ‘bummeln, müßig umherstreifen’,  lungern, auch ‘gern zu einem Vergnügen gehen’ 3: Wb-Holzl 132 (HA-Ost Wo), Sprw-Börde – kann wieder nischt wie lartjen Sprw-Börde.
Lautf.: lartjen. – Etym.: wohl zu rotw. lattech ‘arm’ bzw. lattchenen ‘stehlen’ < zig. latedni ‘Stoß, Schlag’, Einfluss von  ltschen möglich, vgl. Wb-Rotw [3127] und [3129]. Zus.: hen-.
leckermlig Adj. dass. wie  lecker 2., 3: HA-Ost.
Lmwand f. ‘hauptsächlich aus Lehm bestehende Wand’, bes. bei Fachwerkhäusern, ausf. vgl. Wellerwand, 3: HA-Ost, 4: Wb-Be.
1Lidd n. 1. ‘Teil zwischen zwei Gelenken’, bes. ‘Fingerglied’, 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. nbrdb., 3: verstr. elbostf. – ik heff m dät ne Lett van Finga brkng JE2-Scho; häufig wurde das Fingerglied auch als Maß benutzt: ik hewwe hte sess Let e’knütt (gestrickt) HA-Oh. – 2. ‘Kettenglied’,  Gelenk, 3: verbr. s GA, HA-Ost, vereinz. OSCH, WE-He Strö.
Lautf.: Lett, Ledt, [let] verbr. nwaltm., verstr. nbrdb., GA-Brei; Ledd SA-Dä, Wb-Altm 125; Ld Wb-Altm 126; Lt GA-Jer Le, HA-Oh; Liet WE-He; Lt verstr. elbostf.; [let] Id-Eilsa 76, Let HA-Oh. – Etym.: mnd. lit, let, lt (leet, leit) ‘Körperteil, Gelenk’, vgl. HWb-Mnd 2,833, gesenkte Form Ledd, Lett (auch für  2 Lidd) wahrscheinlich ndl. Herkunft, vgl. Teuchert 21972,391ff.
Lobbe f. 1a. ‘großes, zottiges, plumpes Tier’, bes. vom Hund, meist Schimpfwort,  Tle, 3: HA-Ost, vereinz. OSCH, WA-West, verbr. Nharz., 4: Mda-Sti 173. – 1b. ‘alter Hund’ 3: QUE-Hau. – 1c. ‘Hund’, in allg. Bed., 3: OSCH-Har, QUE-Di, Vk-Harz 3,52 (QUE-He Su). – 2. ‘kleines dickes Tier’, auch ‘kleiner, dicker Mensch’,  Pummelfett wi ne Lowwe 3: Wb-Holzl 135.
Lautf.: Lobbe; außerdem: Lowwe, [low] Wb-Holzl 135 (HA-Wa, WA-KlWa), vereinz. OSCH, verbr. Nharz., vereinz. QUE, Mda-Sti 173; Lwe BLA-Ti; Lwe HA-Ost. – Etym.: zu mnd. lobbe, lubbe ‘Manschette; dicke Hand- oder Halskrause; dicke, hängende Lippe; Stockfisch; großer Hund’, vgl. HWb-Mnd* 208. Zus.: zu 1.: Hunde-.