Badeleben ON – de Bailä’schen hett Tied 3: HA-Um; ne Badelebensche ‘randvoll gefüllte Tasse’ 3: vereinz. HA.
Brde f. ‘(kleines) Beil’,  Bl, 1: Wb-Altm 13 (nwaltm.), SA-Se, 2: GA-Ro, HA-Sa, verstr. sw JE1, verbr. ZE (außer ö/sö Rand), 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. nthür. s CA – ... nahmen Sage, Bare or Biel mit, ... Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); de Bare bruk ick tum Holthacken HA-Um; Damidde kreg’e ... ne kleine Bahre rut, leip in’t Holt un haue von ne Bäuke en jätlichen (großen) Tacken af ... Wedde 1938,69; Rda.: de Bare in Koppe hebben ‘für etw. die Schuld tragen’ Sprw-Eils 38; dat sünd de beiden Bren ‘im Alter von 77 Jahren stirbt man leicht’, bezieht sich auf die Form der B., die der Sieben gleicht, Volksgl., HA-Oh; ... dat Laurencius heft vorholden unde vorwaldiget myt einer barden eynen personen uth dem rade ... 1500, SchB-Seehausena 104.
Lautf.: Barte, b-, Brte vereinz. s/sö elbostf.; Ba(h)re, Baare, Bre, [br] vereinz. sw JE1 ö ZE, verbr. elbostf. (außer w JE1 – dort nur JE1-Ra; außer s/sö Rand – dort verstr.); Baar, Baor SA-Se, GA-Ro; Baorde Mda-Ro; Baorte, [brt] vereinz. CA; Boa(h)re, b-, [br] GA-Kli, HA-Sa, verstr. w/sw JE1 ZE (au- ßer ö/sö Rand), verstr. n/ö elbostf. (außer n CA, dort verbr.); Baor Wb-Altm 13; Bo(h)rte vereinz. s BA; prte Mda-Sti 4 und 23; [bar] Mda-Ze (verstr. ZE).
Bder m. ‘Beter’ – Volksgl.: Den Baeter hoert Gott, den Fraeter slaihte doot. bei Gewitter, 3: Abergl-Ma 238 (HA-Um).
Benter f. ‘schwer fallende Tätigkeiten’ 3: Wb-Holzl 62 (HA-Um).
blau Adj. 1. Farbbezeichnung wie Standardspr., verbr. – blaue en HA-Oh; ... denn drochten se noch schene blawe Kittels ... Vk-Harz 8,31; An dei war ok en roes, blaues oder greunes Band e bunn’n ... Rauch 1929,15; Rda.: blauen Dunst vörmaken ‘jmdn. belügen’ Id-Quea 145; sik blau erjern ‘sich sehr ärgern’ HA-Oh; ... dein blaues Wunner künneste derlämn ... ‘eine böse Überraschung könntest du erleben’ Wäschke 61915,125; subst.: schwört et Blaue von Himmel ‘er beschwört hemmungslos Unwahrheiten’ Sprw-Börde; Regel für die Farbzusammenstellung der Kleidung:Blau un roth
Slait sick doot.
Lieder-Ma Nr. 775 (WO-HWa).
– Volksgl.: Das Brautkleid darf nicht blau sein, sonst läuft die Frau dem Mann davon. Vk-Anhalta 162 (ZE-Bor). – 2. ‘rot wie ein Fuchs’, bes. ‘rothaarig’ 3: Wb-Holzl 65 (HA-Um). – 3. ‘betrunken’,  dn, verbr. – Rda.: blau wie ne Haubitze BA-Ha; blau w ne Hagge BE-Gü.
Lautf.: blau, [blao]; außerdem: plau Mda-Sti 50, Wb-Be; [blao] SA-Dä; bloau STE-Hü; [bl], blo verstr. nwaltm.; blu HA-Ro. – Gram., Etym.: mit Erhalt des inlautenden Konsonanten (mnd. bl, blwe, vgl. HWb-Mnd 1,288, mhd. flekt. n. blwes, vgl. HWb-Mhd 1,294): blaw, blv Mda-Ohre 338 (GA-Rä), BLA-Be; blaog, bloag, [bl], [bl] Wb-Altm 19 (veralt.), Albrecht 21822 1,102, vereinz. nw Altm., in flektierten Formen: blawe st. m. Akk. Pl. Vk-Harz 8,31; plaugger st. m. Nom. Sg. Mda-Sti 50.
Bn(e) m., f. 1. ‘Bühne in einem Theater oder in einem Wirtshaus’ 2: Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), 3: Gesch-Un 45, 4: vereinz. anhalt. – Dafor saße ooch bei jede Vorschtällung oben uf de Jallorie, dichte bei de Biehne. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze). – 2a. ‘Dachboden, Raum bzw. Räume unter dem Dach’, vgl. Bodden 3., 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer s Rand), Mda-Je 230 (n/mittleres JE2), JE2-Scho, 3: BLA-Brau – ik gao nao Bain SA-Dä. – 2b. ‘Laubengang im Obergeschoss eines Hauses’, veralt., 3: Wb-Holzl 72 (HA-Um). – 3. ‘Stange im Schornstein, an der Wurst und Speck geräuchert werden’ 3: Wb-Nharz 28. – 4. ‘Bretterbelag des Kahnbodens’, zum Schutz der Ladung vor Nässe, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 121 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 121 (CA-Ak), Wb-Ak 35.
Lautf.: Bn, Bö(ä)n, [bn] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. Altm. (außer sö), Mda-Je 230 (n/mittleres JE2), JE2-Scho; Böen Mda-Ost 49 (OST-Ko); [boin], [bain], [ben] verstr. n nwaltm.; Bü(h)ne, [bn] Elbschifferspr. 121 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Pa), Wb-Holzl 72 (HA-Um), Gesch-Un 45; Biehne, bne Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), Wb-Nharz 28, BLA-Brau, vereinz. anhalt.; [pne] Wb-Be.
Bornklappe f. ‘Deckel der hölzernen Brunneneinfassung’ 3: HA-Um.
2Bremse f. TiN 1. ‘Viehbremse’, auch von Stechfliegenarten, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Grä Scha, verstr. mittleres/s JE1, vereinz. w ZE, 3: verbr. elbostf. (außer sw, dort verstr.), 4: verstr. nthür. w/mittleres anhalt. – Rda.: hat ne Bremse in’n Kopp ‘läuft unruhig hin und her’ Sprw-Börde.  einige Benennungen können sich auch auf andere Stechfliegenarten beziehen, in wenigen Fällen ist auch eine Verwechslung möglich: Bisse Bisseflge Bissekwer Bisseworm blind Blinddseke Bramme Bremsflge Brummer Brummflge Brummse Brummsel Dse 2Dassel Dasselflge Eipel Flge Giftflge Hornisse 1Hornske Hundeflgen 1le Kbrummers Kflge Kgümpel Kjunge Krummstker Krummstrt Prdeangel Prdebne Prdebremse Prdeflge Prdehornske Prdehornte Prdejunge Prdestker Prdewespe Stker. – 2. blaue oder grüne Schmeißfliegenart, 2: STE-Sto, vereinz. n JE2. – 3. größere, schwarze Fliegenart, 2: Mda-sJe1 27 (vereinz. s JE1). – 4. ‘ Hummel’ 2: Mda-nwJe1b 74 (JE1-GrLüb HZi), Mda-sJe1 27 (verstr. s JE1), 3: verstr. n elbostf. w JE1, vereinz. sw elbostf. – 5. ‘Hornisse’,  1Hornske, verstr. – 6. ‘Biene’,  Bne, 3: HA-Um. – 7. ‘ Libelle’ 3: BLA-Tr.
Lautf.: Bremse, [bremz] verbr. s Altm., vereinz. JE2, MdanwJe1b 74 (JE1-Scha), verstr. mittleres/s JE1, ZE-Bi Ke, verbr. elbostf. (außer sw, dort vereinz.), verstr. nthür. w/mittleres anhalt.; Brems, [brems] verbr. nwaltm. n/mittlere Altm.; Bremmese, bremese HA-Oh, OSCH-Be, verstr. sw elbostf.; Brämse GA-Da, vereinz. nw elbostf., OSCH-Di; Bräms, [bräms] SA-El, GA-Wiep, vereinz. nö Altm.; prëmese Mda-Sti 130; Bröm(m)se GA-Wer, verstr. n elbostf.; Bröms, [bröms] vereinz. n nwaltm.; Brömmese HA-Uep, OSCH-Di; Bramse STE-Sto, vereinz. n JE2, JE1-Grä, verstr. mittleres/s JE1, ZE-Nu; Brams OST-GrRo.
brummen Vb. 1a. ‘tiefe Töne hervorbringen’, von Tieren, Menschen, Gegenständen, auch ‘mit tiefer Stimme unmelodisch singen’, von Menschen, 1: SA-Dä, 2: GA-Ack, Francke 1904,33, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – dai Hummk (Hummel) brummt SA-Dä; De Dreschmaschne brummt. Wb-Ak 41; ’s Dau brummd wenn ein Tau fest angespannt ist, Schifferspr., Elbschifferspr. 320 (JE2-Mi); Rda.: brummet wie so’n Bär Vk-Harz 3,46. – 1b. ‘mürrisch, unzufrieden sein, verdrießlich reden, murren’,  gnattern, auch ‘leise, unverständlich, undeutlich sprechen’,  1nusseln (n.Z.), 2: Matthies 1903,20, Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 41 – wat hast’e te brummen? HA-Oh; Dunn brummt oll Slunk halwlut derch d’ Tähn’n ... Matthies 1903,20. – 2. ‘dröhnend schmerzen’, vom Kopf, 2: JE2-Scho, 4: CA-Schw – mn Döäts brummt wa JE2-Scho. – 3. ‘brünstig sein’, von der Sau,  brümmsch, 3: vereinz. s GA, WO-Gu. – 4. ‘Kreisel treiben’,  kseln, 3: HA-Um. – 5. dass. wie  brummeln 2., 2: MdanwJe1b 75 (JE2-HSe), Mda-sJe1 26 (verbr. s JE1, ZE-Göd), Bauernwelt-Ze. – 6. ‘(mit Wucht) schlagen, prü- geln’,  verhauenich prumme tich jlai ns uffn Tts 4: Wb-Be. – 7. ‘im Gefängnis sitzen’ 2: ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – dor muss brum’m DE-Ca.
Lautf., Gram.: brumm(e)n, [bru] Inf., brummt, -d 3. Sg. Präs.; außerdem: brummte 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie); brummet 3. Sg. Präs. vereinz. w elbostf.; prumm’n KÖ-GrPa; prum’, [pru] Mda-Sti 46, Wb-Be; brümmt (3.) 3. Sg. Präs. vereinz. s GA, WO-Gu.
Bube m. 3: Wb-Holzl 71 (HA-Um Wo), vereinz. s elbostf., 4: vereinz. omd. 1. ‘Kind männl. Geschlechts, Junge’ – Mer brauchen uns worklich um dissen Bum nich tau kappitteln (zanken) ... Spr-Asch 26. – 2a. ‘böser, durchtriebener, niederträchtiger Mann’, abw.,  s. – 2b. Dim. ‘leichtsinniger Mann’. – 3. ‘Unter’, Spielkarte.
Lautf., Gram.: Bube, bbe Wb-Holzl 71 (HA-Um Wo), BLA-Brau, DE-Ra; Buwe, Bwe BLA-Tr, Wb-Ak 43; pwe Mda-Sti 33, Wb-Be; Bum Akk. Sg. Spr-Asch 26; Biefchen Dim. Spr-Anhalt 166.