Gebeins n. ‘sämtliche Glieder des menschlichen Körpers, Gebein’ 3: Wb-Holzl 111 (HA-Wa), Wb-Nharz 57 – da behöltst du kain hail Jebains Wb-Holzl 111 (HA-Wa).
Lautf.: Jebains, jebeinz.
Glmer m. dass., 3: JE1-Ra, HA-Wa War, verbr. OSCH, vereinz. WA, verstr. WE.
Lautf.: Gli(e)mer, J-; außerdem: Glümer vereinz. OSCH, WE-Strö; Glimmer OSCH-Da.
Gnatterbodden m. dass. wie  Gnatter, 3: Wb-Holzl 122 (HA-Wa).
Lautf.: Knatterbodden.
gnseln Vb. 1a. ‘durch die Nase sprechen’, vgl. gnseln, 3: Id-Eilsa 65. – 1b. ‘unverständlich, undeutlich sprechen, stammeln’,  1nusseln, 3: vereinz. sw elbostf. – Hei slucket, gnösselt, socht na Wören ... Klaus 1936,54. – 2. dass. wie  gnöckeln 1., 3: Wb-Holzl 96 (HA-Wa), WE-Wa.
Lautf., Gram.: gnöseln vereinz. w elbostf.; gnösseln Inf., gnösselt 3. Sg. Präs. Klaus 1936,54, Id-Eilsa 65, WE-Rok; gnesseln BLA-Ha.
Hwenschde(n) m. 1. ‘Wolkenschatten, Schatten, den an der Sonne vorüberziehende Wolken erzeugen’ 3: HA-Wa, OSCH-Be, Wb-We 48 und 49. – 2. ‘feiner Dunst, verschleierte Sicht bei hohen Wolken’ 3: Wb-Holzl 104 (HA-Eil So).
Lautf.: Hewenscheed Wb-Holzl 104 (HA-Eil So); Hemenschm Wb-We 49; He’m- HA-Wa; Hebenschen OSCH-Be; -sche, -schm Wb-We 48; He’enscheen Wb-Holzl 104 (HA-Eil So).
Holtlpel m. ‘Holzlöffel’ 3: HA-Wa, QUE-Ga.
Lautf.: Holtläppel HA-Wa; -löppel QUE-Ga.
Hnerstallrick n. dass. wie  Hnerrick, 3: HA-Wa.
Lautf.: Haunerstallrick.
2Hornske f. 1. ‘altes, baufälliges Haus’,  Bde, 4: BE-GrWi Wa, DE-Ca Schie – das is awwor anne le Hornsge DE-Ca. – 2. ‘einfaches Wirtshaus, Schenke’, abw.,  1Krg, 4: BE-Wa. – 3. ‘kleines schmutziges Zimmer’ 3: Wb-Holzl 106 (HA-Wa).
Lautf.: Hornske DE-Schie; [hornsg] BE-GrWi Wa, DE-Ca; Hornsje Wb-Holzl 106 (HA-Wa). – Etym.: zu slaw. hornica ‘Obergemach’, vgl. Eichler 1965,49.
karsch Adj. 1. ‘stark, kräftig’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 96 – dai is bannich ka(r)sch in (r)bait SA-Dä. – 2. ‘unverdorben, frisch, erfrischend’, von Lebensmitteln, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 96, 3: Wb-Holzl 116 (HA-Wa), WE-He. – 3a. ‘zu stark gewürzt’ 2: Mda-Ma 78 (JE1-Prö). – 3b. ‘übertrieben, zu arg’ 2: Mda-Ma 78 (JE1-Dan, ZE-Dor), Mda-sJe1 29 (JE1-Büd), 3: verstr. w JE1, Mda-Ma 78 (vereinz. nö CA) – Rda.: dat is mik doch en bettchen t karsch Mda-Ma 78.
Lautf.: karsch, [karš]; außerdem: ka(r)sch Wb-Altm 96, [ka(r)š] SA-Dä; kasche Wb-Holzl 116 (HA-Wa).
1Kter m. 1. ‘männl. Katze’ allg. – d Koata hett uns wärra d Worscht uppefrd’n JE2-Scho; se Kter fenget fel Mse HA-Oh; Rda.: se well nahn Kater ‘die Katze ist brünstig’ HA-Wa; de wart’n kter nich klemmen ‘er wird keinen Erfolg haben, nichts erreichen’ Wb-Nharz 93; d is dor schwardse Gdor drinne ‘das Feuer im Ofen ist ausgegangen’ BE-Dro; Rätsel: Süht ut wie ne Katte, hat’n Kopp wie ne Katte, hat’n Schwanz wie ne Katte un is doch keine Katte – Kater. Chr-Em 438; Abzählreim:Et war ‘en Kater,
der makt Theater,
Da kümmt de Vater mit de Bicke,
und haut den Kater ins Genicke.
HA-Alv;
Spiel: “Kuter Miau” – “Wat wißte denne?” – “Butterpamme met Käse!” – “Hasch dich eene, denn haste eene!” wird auf dem Leiterwagen gespielt, vgl. Katte 2b., ZE-Roß. – Volksgl.: Ein dreifarbiger K. bringt Glück ins Haus. CA-Ak. In der Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird, sitzt der K. Ackerbau-Anhalt 269 (ZE-Kö). Beim Mähen dieser Garbe wird daher gerufen: “Der Kuter kommt rut!”Vk-Anhaltb 47 (ZE-Kö). Wer sie bindet, muss den Kuter hucken. a.a.O. 47 (verbr. ZE). – 2. ‘Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird’, (vgl. 1.), 2: Ackerbau-Anhalt 358 (ZE-Kö Mühl). – 3. ‘dunkle Wetterwolke’, vorw. in der Verbdg.: swarter Kter 1: SA-Bom, 2: verstr. Altm., JE1-Zie, 3: WO-GrAm, JE1-Ra, HA-Hi.
Lautf.: Kat(e)r, kt(e)r; außerdem: Kade(r) SA-Gla Ost, OST-Deu Gen; [gdr] Mda-Fuhne* § 321 (verstr. KÖ, DE-Lin); Koater, Kaoter, [ktr] verstr. nwaltm. nbrdb. n JE1 elbostf., vereinz. omd.; [ktr] ZE-Kö, DE-Els; [kt(r)], [kt] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; Koata, [kt] Mda-Ost 47 (OST-Gla), STE-Hü, verstr. s Altm., JE2-Scho; Koade(r), Kaode(r), [kdr], [kd] verbr. nwaltm. Altm.; [gdr] verbr. BE, Mda-Fuhne* § 321 (verbr. KÖ w DE); Koter SA-Dan Han, verstr. nbrdb., JE1-Buck Gü Scha, ZE-Stre, QUE-Di West, KÖ-Grö, Kote JE2-Kli; Kode(r) SA-Schm, verstr. nbrdb.; Koada SA-Rie, OST-Pol; [kdo] SA-Rist; [kdr] SA-Die; Kouter OST-We; Kauder SA-Ro; [kaot] SA-Dä; [kaod] verstr. n/w nwaltm.; [kaor] SA-Da Hen; Nbff.: Kut(e)r, [kt()r] verbr. s JE1, allg. ZE, vereinz. sö elbostf. w anhalt., verstr. ö anhalt., [ktr] ZE-Kö; Kuoter JE1-Pa; [gdr] BE-He, Mda-Fuhne 146 (vereinz. BE KÖ w DE, verbr. ö DE). – Etym.: die u-Formen sind wohl auf ndl. Siedler zurückzuführen:  für  auch in südbrabantischen Mundarten, vgl. Spr-Elbe/Saale 166; im Anhalt. vorw. auf die ältere Generation beschränkt. Zuss.: zu 1.: Mumme-, Mummel-, Mse-, Nacht-, Nickel-; sonstiges: Kratz-, Mädchens-.