1Fre f. 1. ‘(durch Pflügen entstandene) linienförmige Vertiefung im Ackerboden, Furche’ verbr. – de Fre taupleun HA-Oh; de Fer is to daip SA-Die; Inne Fr’n stt’s Wasser. Wb-Ak 62; du kannst noch nich ma ne grade Fohre pläujen HA-Bee; de Acker liet noch opp Fre ‘ist noch ungepflügt’ HA-Wa; Rda.: dä pleut ne Före, wi wenn de Bulle pisset WE-Be; mid deen kann’n kaine grade Fore ploi’en ‘mit ihm kann man nur schwer auskommen’ Wb-Holzl 88 (HA-Ost); Bauernregel: Klein Fahr’n, grod Ahr’n (Ähren). Bewohner-Altm 1,331; Rätsel vom Maulwurf:hinner uns Hus,
ploit Vader Plus,
ohn Plog un ohn Schoar,
ploit doch ne guhe Fohr
STE-Ba.
– 2. ‘(Wagen-)Spur’ 3: Wb-We 158. – 3. ‘kleiner Entwässerungsgraben, der durch (Äcker und) Wiesen führt’,  Grippe, 2: JE2-Wu, 3: vereinz. elbostf. – 4. ‘tief ins Gelände eingeschnittener Weg’ 4: BE-La. – 5. ‘Gang zwischen zwei Pflanzreihen oder zwei Beeten’, auch ‘Grenzrain, Grenzstreifen zwischen zwei Ackerstücken’,  Schdfre, auch als FlN, 2: Wb-Altm 49, 3: verstr. elbostf. – Ick lag in de Fohre twischen twei Weitenstücken ... Lindauc o.J. 47. – 6. ‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflügen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen Furchen gepflügt wird’,  Anwend(e), 2: WO-Bu Uetz, 3: WO-Dru, WE-El Kö, BA-Fro, 4: BA-Gü. – 7. ‘Ritze zwischen den aneinander stehenden Ehebetten’ – in de Fore slapen 3: Wb-Holzl 88 (HA-Wo).
Lautf., Gram.: Fo(h)re, [fr] verstr. s Altm., Dialekt-Ma 12/ Mda-sJe1 19 (verstr. w JE1), verstr. nw elbostf., BLA-Brau, vereinz. nö QUE; Fo(a)hr, [f] verbr. nwaltm. (außer nw) n/mittlere Altm., JE2-Wa; [fr] SA-Die; [f] SA-Rist, vereinz. s Altm. (n der e-Apokope-Linie); [fao] verstr. nw nwaltm.; [fao] SA-Dä; Fahre Siedler-Je § 283 (JE2 JE1); Fahr vereinz. ö Altm.; Fahr(e)n, [frn] Pl. Bewohner-Altm 1,331, JE2-Scho Wa; [fr] verbr. sö ZE; [far], [far] Mda-nwJe1b 57 (JE1-Gra Re), Mda-sJe1 19 (vereinz. sw JE1), verbr. ZE (außer sö); Föhre, Fre verstr. sw elbostf., Id-Quea 153, QUE-West; Fere WE-Wa; Fehre, fre OSCH-He, verstr. s elbostf. (außer n CA), BA-Gü, vereinz. w BE; Feure vereinz. OSCH, BA-GrAls; Fu(h)re, [fr] GA-Bo, WO-Zi Zie, Mda-nwJe1b 57/Dialekt-Ma 12/MdasJe1 19 (verstr. JE1), verbr. ö elbostf. anhalt.; Forche, [for] ZE-Roß, WE-Kö.
Gedärm n. ‘Eingeweide des Schlachtviehs’,  Kaldne, 3: Wb-Holzl 112 (HA-Wo), WE-Strö, 4: Mda-Sti 145.
Lautf.: Gedärm WE-Strö; jetarme Mda-Sti 145; Jedürm Wb-Holzl 112 (HA-Wo).
Glimmstrtjenholt n. dass. wie  Glimmholt, 3: Wb-Holzl 95 (HA-Wo), OSCH-Be.
Gnöckel m. ‘mürrischer, verdrießlicher, nörgeliger Mensch’, abw., 3: Wb-Holzl 96 (HA-Wo).
grpen Vb. 1. ‘ergreifen, packen und festhalten’, auch ‘jmdn. ergreifen, erwischen, festnehmen’ verstr. – Jerer grep sick een Diert (Tier) ... Hausfr-Altm 1925,26 (Kredel); Se jreift sich das eene Wirschtchn mit Mostrich ... Krause 1964,89; Am meisten hemm dee Dehrns to kieken, Um sick sön Unteroffzier to griepen ... Francke 1904,43; Rda.: wollmer noch een jreifen? ‘wollen wir noch etw. Alkohol trinken?’ ZE-Roß; Sprw.: griept, wenn’t riept ‘man soll die Gelegenheit zu einem Gewinn nicht ungenutzt verstreichen lassen’ Sprw-Börde. – 2. auch subst. ‘Hasche(n) (spielen)’,  krgen, 2: vereinz. Altm., JE2-Fe, verstr. s JE2 JE1, vereinz. ZE – Jrpm schpöälen JE2-Ki. – 3. ‘die Hand nach jmdm., etw. ausstrecken, an eine best. Stelle fassen’ verstr. – ... dat ek in ju’e Ficke (Tasche) griepen kann. Wedde 1938,79. – 4. ‘stehlen’,  klauen, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Sa – Rda.: hei gript sick veel undern Nagel HA-Wo.
Lautf., Gram.: griep(e)n, grp(e)n, j- verstr. nd.; griep’m, j-, [jrpm] verstr. mbrdb., vereinz. elbostf.; jrfen Mda-Sti 17; greif(e)n, j- vereinz. ZE, verstr. anhalt.; 3. Sg. Präs.: grip(p)t verstr. elbostf.; grippet HA-Oh; jreift Krause 1964,89; 1./3. Sg. Prät.: greep, grp, j- verstr. brdb.; jrëf Mda-Sti 6; greip, -ai- verstr. elbostf.; gre-ip Wb-Nharz 65; griff, j-, [jrif] Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. anhalt.; Part. Prät.: gräp’n Wb-Altm 70; [jjrpm] Dialekt-Ma 4 (CA-We); [grib] SA-Dä; [jrapm] Dialekt-Ma 9/Mda-sJe1 20 (verstr. mittleres/s JE1); [j-] Mda-sJe1 20 (JE1-Walt), verstr. ZE; egreppen vereinz. elbostf.; [grep], [jrepm] Mda-Ma 71/Mda-sJe1 20 (verstr. w JE1, vereinz. s JE1, ZE-Dor), Id-Eilsa 65, Mda-Ma 71 (vereinz. nö CA); jejrëffen Mda-Sti 5; [jjrifn] Mda-Ze (ZE-Roß).
Grnling m. 1a. dass. wie  Grnfinke, 2: STE-Sa, JE2-Scho. – 1b. dass. wie  Grns(ch)ling 2., 4: Vk-Anhalta 79. – 2. TiN ‘Grasfrosch’,  Frosch, 3: Wb-Holzl 98 (HA-Wo). – 3. PflN ‘Grünling’, Pilzsorte, 2: JE2-Scho, 4: DE-Ra – inne Haie jefft Jrnlinge JE2-Scho.
Lautf.: [jrnlik] JE2-Scho; Groiling (2., wohl Kontamination mit Reuling, der ostf. Lautf. von  Rling) Wb-Holzl 98 (HA-Wo); Grünling Vk-Anhalta 79; [jrnlik] STE-Sa; Jrnling DE-Ra.
Grundschuld f. ‘Hauptursache’ 3: Wb-Holzl 98 (HA-Wo).
Halfstge f. ‘Menge von (ungefähr) zehn Stück’ 2: verbr. Altm., 3: GA-Ge Rä, HA-Oh, Wb-Holzl 99 (HA-Wo), Wb-We 45 – half Stig Stück ‘zehn Stück’ OST-Kau; en half Sti Böim GA-Al; en half Sti Mal is he hir west GA-Al; ne Halfsti’ Jare Wb-Holzl 99 (HA-Wo); set di man n halw Stie Stunn (eine Weile) dal GA-Ack.
Lautf.: Halfstg, half Sti(e)g, halw – verstr. Altm.; Halfstiech OST-Klä, halw Stiech GA-Wiep, STE-Ka; halw Stiege GA-Ge; Halfst, half Stie vereinz. GA OST, STE-Scho, HA-Oh, Wb-Holzl 99 (HA-Wo), Wb-We 45; half Schtie OST-Pol; halbe Stige GA-Rä.
halsrecken Vb. ‘sich mit dem Kopf dem Futter zuwenden’ – se halsreckt noch 3: Wb-Holzl 100 (HA-Wo).
Halwenbodden m. ‘abgeschrägter Dachboden’ 3: Wb-Holzl 100 (HA-Wo).