Krzweg m. ‘Kreuzung zweier Wege’ 2: BrauchwAltm 56, Bauernwelt-Ze, 3: Wb-Holzl 204 (HA-Wo), HA-Oh, Wb-Nharz 108, 4: Vk-Anhalta 328, Wb-Be – Volksgl.: Da die Hexen (bes. in der Walpurgisnacht) an den K. des Dorfes vorbeiziehen, sollte man sich nachts von diesen Orten fern halten. Brauch-wAltm 56, Vk-Anhalta 328, Wb-Be. Will man sie beobachten, muss man sich dort in der Zeit um Mitternacht unter eine (ererbte) Egge legen. Brauch-wAltm 56. K. eignen sich gut für das Besprechen von Krankheiten. Bauernwelt-Ze, Wb-Be. Die Erbsen, mit denen man seine Warzen bestrichen hat, werden auf einen K. getragen, damit sie dort verwesen. Vk-Anhalta 328.
Lautf., Gram.: Krzwch (veralt.) HA-Oh; Krüüzwee Wb-Holzl 204 (HA-Wo); Kriezwech Bauernwelt-Ze; krzwch Wb-Nharz 108; KreuzwegVk-Anhalta 328; -wch HA-Oh; [kraitsw] Wb-Be.
lfmdig Adj. ‘liebevoll, zärtlich’ 3: Wb-Holzl 133 (HA-Um), HA-Wo, OSCH-Osch – leifmäuig daun ‘den Kopf zum Schlafen anlehnen oder niederlegen’ HA-Wo.
Lautf.: leiwmodich OSCH-Osch; leifmö’ich Wb-Holzl 133 (HA-Um); -mäuig HA-Wo.
Märbel f. ‘kleine Spielkugel aus Ton’,  Marmel, 3: Wb-Holzl 141 (HA-Wo).
Lautf.: Merbel.
modderig Adj. ‘schmutzig, schlammig’, auch ‘trübe, unrein’, von Flüssigkeiten, bes. vom Wasser,  glmig, 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 138, Mda-Ar 29, STE-Wa, WO-We, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: CA-Lö, Wb-Be, DE-Mo – dad Wdor is modderich BE-He; op der schtrte is et modderich Wb-Nharz 128; Rda.: modderich kiken ‘verdrießlich blicken’ Wb-Holzl 142 (HA-Wo).
Lautf.: modderig SA-Bre, verstr. elbostf., CA-Lö; modderich, [modri] SA-Le Sla Ty, ZE-Roß, vereinz. elbostf., Wb-Be; moddrig SA-Ho KlGe Wa, Wb-Altm 138, STE-Wa, vereinz. elbostf.; [modri] QUE-Hau; motdrig SA-Lag; motterich SA-HLa; morrärig SA-Dä; morrig SA-Han; [mozri] DE-Mo; mollrich WO-We; [mdri] Mda-Ar 29; madderich Wb-Nharz 121; mudderich HA-Oh; muddrich HA-Bar.
Molker f. ‘Betrieb, in dem Milch zum Verkauf bearbeitet oder zu Milchprodukten weiterverarbeitet wird’ 3: Wb-Holzl 142 (HA-Wo), HA-Oh, 4: Wb-Be – se Mellek kummet n de Molker HA-Oh.
Lautf.: Molker HA-Oh, Molkeri Wb-Holzl 142 (HA-Wo); [molkraie] Wb-Be.
1mten Vb. verbr. 1. Modalverb – a. ‘gezwungen sein, sich verpflichtet fühlen, etw. zu tun’, auch ‘zwangsläufig notwendig sein, dass etw. geschieht’ – se mütt de Tüffann affseihn SA-We; b däne mußte hei de Schwne heuden Mda-Harz 15 (BLA-Be); wai mün’n dat Kind doip’m laot’n JE2-Scho; … denn möwwe (müssen wir) mal en betchen nahilpen. Wedde 1938,34; de Pächter mött de Pacht för den Gorn betalen SA-Jeg; ick wolle nich, awer ick hewwe most Wb-Holzl 143; he humpelt no Hus un mütt in’t Bett ling’n. Hausfr-Altm 1927,43 (STE-Ber); Rda.: kn Mensche muss missen Wb-Be; wat sn mt, mt sn Wb-We 89. – b. ‘wahrscheinlich sein’ – he muß krank sn Wb-We 92; Mich tun meine Knochen s w, mir missen Rn krn. Wb-Ak 114. – c. ‘mit Sicherheit annehmen’ – Meine Mutter muß j’n enblick kom’m. Wb-Ak 114. – d. ‘dürfen, sollen’, in der Verneinung – dat most’e nich daun HA-Oh; man mot nich glks alles glben, wat de lde fortellen Wb-Nharz 126. – 2. absoluter Gebrauch bei Ausfall des Vollverbs – a. ‘notwendig sein’, auch ‘gezwungen sein, etw. zu tun, sich irgendwohin zu begeben’ – dat mott aff WE-Si; wenn ick da nich henn mißte, wäre mich oo woller ZE-Roß; ick wett nich, wu Otto mott henn? Wb-Holzl 143 (HA-Wo); ich muß m n Kt’n (ON Köthen) Wb-Ak 114. – b. ‘auf die Toilette müssen’ – hei mott ml HA-Oh. – c. ‘an der Reihe sein’, bes. beim Haschespiel – wie tell aff, wer mutt JE1-Wol.
Lautf., Gram.: möt(e)n Id-Eilsa 79, Wb-We 89, Wb-We* 226; mötten Wb-Holzl 143, HA-Oh; mett(e)n OSCH-Har, vereinz. s elbostf.; motten OSCH-Di; [müetn] ZE-Kö; mütten JE2-Fi; mütt’n Wb-Altm 142; müssen Wb-We 92; miss(e)n, [misn] ZE-Roß, vereinz. anhalt. 1./3. Pl. Präs.: möt(e)n SA-Pü, GA-Al Est, JE1-Bü, ZE-Steu; mött(e)n SA-GrGe Jeg, STE-Gra, CALV-Calv, vereinz. HA, WA-Wa West, vereinz. s elbostf.; möt(t) SA-Pa, verstr. n/w elbostf., QUE-Nei, CA-Sta; mött’t Wb-Holzl 143; mödden SA-Le, OST-Wal; möwwe (mit Anschluss des Personalpron. 1. Pl.) Wb-Holzl 143, HA-Oh, Wedde 1938,34; mten Wb-Nharz 126 (WE-Ha); mett(e)n, [metn] verstr. s/ö elbostf.; mett vereinz. OSCH w WA WE; [medn] BE-He; mättn QUE-Ga; moten HA-KlSa Va; mott(e)n WO-Me NiDo, HA-Hi Neu, OSCH-Schw, WA-HDo, QUE-Tha; mott HA-Eim So, BA-Fro; müten vereinz. JE2; mütt(e)n vereinz. nwaltm. Altm., verstr. JE2, vereinz. n JE1, WO-Gli; [mtn] JE2-KlWu Par; mütt OSCH-Pa, WE-La; müdd(e)n SA-Se, vereinz. Altm. JE2; münnen STE-Tan; münn, mün’n, [mü] verstr. nwaltm. Altm., vereinz. JE2; müss(e)n GA-Schw, JE1-Zie, ZE-Dor, WA-Schl, CA-KlRo, vereinz. anhalt.; mitten GA-Le, JE2-HSe Mö, CA-Wer; minnen OST-GrRo; minn SA-Win; minnmer (mit Anschluss des Personalpron. 1. Pl.) Wäschke 61920,100; miss(e)n, [misn] OST-Pe, ZE-Roß, QUE-GrSchie, BE-Gü, verstr. omd.; miet(e) n, [mitn] verstr. ZE; muten JE1-Plö; mutt(e)n OST-NiGö, GA-Bo, vereinz. WO, JE2-GrWud, vereinz. n/w JE1, WA-Bey We, WE-Alt Da, CA-Gli Pö We; mussen CA-Ca; 1./3. Sg. Präs.: möt(t) SA-Bre Le, vereinz. n Altm., JE2-Scho Schö, JE1-Bü; met OST-Pe; mt Wb-We 89; mot(t) SA-Pa Pü, WO-Loi Me, JE1-Ziep, verbr. elbostf.; müt(t) verbr. nwaltm. nbrdb., vereinz. s JE2 JE1; müdd SA-Se, vereinz. Altm.; mit(t) OST-GrRo, GA-Le, JE2-Bu HSe, JE1-Grä; mut(t) SA-Bre Dam, vereinz. Altm. JE1 ZE elbostf.; mus(s), muß OST-Bre, JE1-Me Stei Zie, Mda-Ze (ZE-Roß), ZE-Na Steu, HA-Neu, Wb-We 92, vereinz. sö elbostf., verstr. omd.; 1./3. Sg. Prät.: mos(s)te, [most] verstr. elbostf.; mußte Mda-Harz 15 (BLA-Be), muste Wb-Nharz 126 (BLA-Hü), [must] Mda-Ze (verstr. ZE); musst Wb-Altm 142; Part. Prät.: emos(s)t vereinz. elbostf.; musst Wb-Altm 142; e’must QUE-Di; [jmust] Mda-Ze (verstr. ZE).