1Frack m. 1. ‘schwarzer Gehrock mit langen Schößen’ 2: Kredel 1927,64, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Of in Drekamm orrer Frack ... Kredel 1927,64; Een schlanker Karl in’n Frack ... Richter o.J. 115; Verbdg.: hölzerner Frack ‘Sarg’ Vk-Anhaltc 37 (BE-GrWi, DE-Ka). – 2. ‘abgetragenes, zerschlissenes Kleidungsstück’, abw., 4: Wb-Ak 60, Wb-Be.
fern Vb. 1. ‘einheizen, ein Feuer unterhalten’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: QUE-Di, BE-Gü, 4: Wb-Ak 55, vereinz. w BE – es is gld, d mussd haide dichdich faiorn BE-GrWi. – 2. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 4: Wb-Ak 55.
Lautf., Gram.: [fr] 1. Sg. Präs. Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [fir] 1. Sg. Präs. a.a.O. (ZE-Gro); feiern, [fairn] Wb-Ak 55, vereinz. w BE; [fai()r] 1. Sg. Präs. Mda-Ze (ZE-Roß); [frn] QUE-Di.
Gänsesterbe f. PflN ‘Bleicher Schöterich’, soll für Gänse giftig sein (vgl. Wb-PflN 2,320), 4: BE-GrWi.
Lautf.: [jenzdarw].
Glling m. 1. dass. wie  Glerling, 2: GA-KloNeu, vereinz. n WO JE2 (ohne ö Rand) JE1 (ohne ö Rand), verbr. ZE, 3: vereinz. nw elbostf., BA-Fro, 4: CA-Su, Wb-Be. – 2. dass. wie  Glgarst, 2: WO-Ro, 3: Mda-sJe1 28 (JE1-Ca), WA-Eg Hak, BA-Ho Re, 4: Vk-Anhalta 79, verstr. BE – uff’n Bme sidsen Jlinge BE-GrWi.
Lautf.: Geling GA-Fle; Gählling vereinz. elbostf.; Gähling, -k, J-, [jlik] GA-KloNeu, vereinz. n WO, JE2-Gü, vereinz. s JE1 (außer ö Rand), verbr. ZE, vereinz. HA, WA-Hak, BA-Fro Ho, CA-Su, Vk-Anhalta 79, verbr. BE ([jlig]); Jäaling, [jali] vereinz. JE1 (außer ö Rand), ZE-Kö Ser; Jäeling ZE-Gö; Gelbling JE2-Alt Schö.
Gewicht n. vgl. Wicht(e). 1. ‘Schwere, Masse eines Körpers, die sich durch Wiegen ermitteln lässt’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Hier konnte jeder sein Jewichte kontrolliern. Krause 1964,13. – 2. 2: MdanwJe1b 68/Mda-sJe1 28 (JE2-HSe, verbr. JE1, ZE-Göd), 3: Mda-nwJe1b 68/Mda-sJe1 28 (verstr. w JE1), vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 78, Heimathefte-Be 1956,243 (BE-GrWi). – a. ‘Gewichtstück von bestimmter Masse, das als Maßeinheit zum Wiegen dient’ – Jewichte op de Wge stellen HA-Oh. – b. ‘Gewichtstück an der Pendeluhr’. – 3. ‘Waage’,  Wge, 1: vereinz. ö nwaltm., 2: verstr. n Altm. (außer nö Rand), GA-Qua.
Lautf., Gram.: Gewicht, J- vereinz. ö nwaltm., verstr. n Altm. (außer nö Rand), GA-Qua; -e vereinz. elbostf. anhalt.; [jvitn] Pl. Mda-nwJe1b 68/Mda-sJe1 28 (JE2-HSe, verbr. JE1, ZE-Göd); giwichte OSCH-Di.
Gseblme f. PflN ‘Gänseblümchen’ verstr. (außer ZE) – d is ne Jenseblme BE-GrWi; Wo Gosblömers blöhn don un Lusblömers (Löwenzahn) staohn. Pohlmann 1905,58.  Angerblme Botterblme Kattenblme Lseblme Mann Marenblme Marschblme Ringelke(n); die gefüllte Gartenform: Dsekenschn Dsendschn Dsendschnken Ringelke(n).
Lautf., Gram.: Goosblo(o)m, J-, [gsblm], [js-] SA-Ku, vereinz. n/w Altm.; -blömer, [-blm] Pl. vereinz. n Altm.; Gosblömers Pl. Pohlmann 1905,58; Gösblaum SA-GrGe; Gauseblaume, [gaozblaom] verstr. n/mittleres elbostf.; -bläumchen Dim. WA-KlWa See; Gausblaum, [gausblaum] verstr. nwaltm.; Jänsebloome, [jänzblm] vereinz. n/mittleres JE2, JE1-Pre; Gänsblom, J- STE-KlSchwa, JE2-Wa; Gänseblaume, J-, [jänzblaum] OSCH-He, BLA-Brau, QUE-Hau; Jänseblume vereinz. n/mittleres mbrdb.; -blueme JE1-Rie; -blumme BA-Ha; Jenseblaume, [jenzblaom] WO-Mei, vereinz. s elbostf.; -blaumeken Dim. BLA-Tr; -blume, -blme, [jenzblm] JE1-Ma, BE-Gü He, verstr. anhalt.; [-plme] Wb-Be; [jenzblmn] Dim. vereinz. anhalt.; [-blmin] Dim. DE-Or Ro.
Griebs m. ‘Apfelrest, Kerngehäuse des Apfels’,  Appelknst, 2: JE2-Pa, JE1-Kü, ZE-KlLei, 3: vereinz. n elbostf., BLA-So, CA-Ca, 4: verstr. nthür., BE-GrWi, DE-Ca – schmaiß en Jrwes bais Schwain a.a.O.
Lautf.: Griebsch JE1-Pa, HA-War; Jreebs CA-Ca; Krebs JE1-Kü; Grebest, J- vereinz. nthür.; Jrewes, [jrws] ZE-KlLei, BE-GrWi, DE-Ca; Grewest, J-, jrwest vereinz. nthür.; Kräwet BLA-So; Gräft HA-Har; Gröbst WO-Ba.
grdengrau Adj. ‘aschgrau, schmutzig grau’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 98, 4: Wb-Ak 82, Heimathefte-Be 1956,139 (BE-GrWi) – De Wesche st jr’njrau aus. Wb-Ak 82.
Lautf.: gru’engrau Wb-Holzl 98; jr’njrau, [jrjrau] ZE-Roß, Wb-Ak 82, Heimathefte-Be 1956,139 (BE-GrWi).
Hke(n) m. 1. ‘hakenförmiger Gegenstand’ verbr. – Rda.: Hken un Stken ‘ungleichmäßige Schrift’ HA-Oh; Hoaken un Neuseken dass., OSCH-Har; dat hat sinen Haken ‘das hat eine verborgene Schwierigkeit’ Sprw-Börde; Haken sln ‘beim Laufen plötzlich und scharf die Richtung ändern’ Wb-We 43; sn Haoken anslaon ‘ein Vorhaben umsetzen’, bes. auch vom Mann, der um eine Frau wirbt, Wb-Altm 76; Sprw.: was an jdes Hkchn wrn will, krimmet sich paitsain Wb-Be. – a. ‘Gerät zum Ernten von Erbsen’ 3: BE-He. – b. ‘Gerät zum Ernten von Kartoffeln’ 2: OST-Kru, STE-Bö Buch Ro, CALV-Zo, JE2-Scho – Hkng tum Tüffel rackng a.a.O. – c. ‘einfacher Pflug ohne Räder’,  Plg, 2: Wb-Altm 76, ausf. vgl. Bentzien 1968,268. – d. ‘Haken zum Heben der Egge’ 1: SA-Die. – e. ‘Haken zum Auf- oder Einhängen’ verstr. – an d Schanne sünd tsw Hkng, d wn d Emma annehang’ng JE2-Scho; wenn’s Schwein jebret is, henget’s der Fl-scher ufs Hengehols uffen Hoff ’n Hken Wb-Ak 64;Wenn dat Schwn an Hken hengt,
werd an Klrer ineschenkt.
Un is dat Schwn a noch s kln,
et mot noch anner ewwrich sn.
QUE-Hau.
– f. ‘Haken zur Öse am Kleiderverschluss’ 2: Wb-Altm 76, 3: HA-Oh, OSCH-Har, Wb-We 43, 4: BE-Grö La. – g. ‘Zughaken am Vorderpflug’,  Plg, 4: BE-Be. – h. Pl. dass. wie  Hkeltg 1., 1: SA-Die, 2: SA-Meh, OST-Mech Polk Vie, STE-Hä, JE2-Grü Ma Scho, JE1-Da HLo Stei – d Krnesäise het drai Hkng JE2-Scho. – i. ‘hakenartiger Fortsatz am breiten Ende des Sensenblattes, mit dem dieses am Sensenstiel befestigt wird’,  Angelhke(n), 4: BE-La. – 2. ‘Aufhänger an Kleidungsstücken’ 4: BE-GrWi HErx Il. – 3. Dim. ‘Mensch, der frühzeitig zu stehlen beginnt’,  Dft pist je tenn an Hkchn 4: Wb-Be. – 4. ‘die vier inneren Ecken des Backofens’ 4: a.a.O. – 5. ‘Stoß von Dielen und Planken des Kahns, deren Stirnseiten hakenförmig geschnitten sind’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 116 (JE2-Mi Pa).
Lautf.: HkenOST-Mech Polk Vie, Elbschifferspr. 116 (JE2-Mi Pa), verstr. elbostf., BE-Be; Hakn BE-Grö; [hgn] verbr. BE KÖ DE; Hoaken, [hkn]SA-Meh, CALV-Zo, JE2-Grü Ma, JE1-Da HLo Stei, OSCH-Har, Hken Wb-Ak 64; [hgn] BE-He HErx, verbr. DE; [hkns] Pl. SA-Die; Haok’n Wb-Altm 76, [hkn] Wb-Be, BE-La; [hk] Mda-Ar 59; [hk] JE2-Scho, ZE-Kö; [hk] SA-Rist, OST-Kru, STE-Bö Buch Ro; [hgn] SA-Die; Hoken STE-Hä; Hogen BE-Dro; Hke vereinz. sw elbostf.; [hk] Mda-nwJe1a 43, Beiträge-Nd 63 (WO-HWa); [hak] Mda-Ze (verstr. ZE); [hak] MdanwJe1a 43 (JE2-HSe, verbr. nw JE1); Haok Wb-Altm 76. – Gram.: f. belegt Beiträge-Nd 63 (WO-HWa). Zuss.: zu 1.: Hesp-, Himmel-, Holt-, Hch-, Kn-, Kant-, Ktel-, Klink-, Kohlen-, Korf-, Krn-, Land-, Lang-, Lanken-, Licht-, Lnen-, Ls-, Mess-, Ms-, Nipp-, Nt-, Öbster-; zu 2.: Klder-; zu 3.: Mause-; sonstiges: Hunger-, Keil-.
Hmke(n) n., f. TiN ‘ Grille’ verbr. – bain Beggor sinn Hmigen inne BaggschdowweBE-GrWi. – Volksgl.: Zirpt ein H. im Hause, so stirbt bald jmd. oder es wird bald gestohlen (ZE-Na) oder ein anderes Unglück kündigt sich an. Dem Bäcker bringt es Unglück, wenn er ein H. tötet. Junge Mädchen lassen ein H. durch den Rockschlitz kriechen und leiten aus dessen Richtung ab, woher der künftige Bräutigam kommt (ZE-Hu). Vk-Anhalta 270. Stirbt ein Kind ohne Taufe, so muss es als H. in der Welt umherwandern. a.a.O. 175 (ZE-Na).
Lautf.: Hmken ZE-Buk; Heimken vereinz. nwaltm. nbrdb.; H meken JE1-Walt, ZE-Dee, CA-Mi; HeimekenCALV-Lö, WO-Be Col, verstr. elbostf.; Hmeken GA-Ge; Hmiken STE-Arne, JE1-Ge, CA-Ma; Hmike, Hmeke HA-Ack, vereinz. ö anhalt.; [hmig] verstr. BE; [hmij] ZE-Bra, DE-Ca; Heimeke WO-Ri, verstr. n elbostf.; Heimike GA-Wal, STE-Bir, WO-Bl HWa, ZE-HLe; [haimig] BE-Sa; haomeke Mda-Ohre 351 (GA-Rä); Heimk verstr. n nwaltm., vereinz. Altm., JE2-Schö; Hmchen verstr. ö ZE; Heimchen verstr. Altm. mbrdb., vereinz. nw elbostf., WO-Ba, verstr. sö elbostf., CA-Chö Kü Lö, verstr. BE, KÖ-Ge Grö; Hemichen STE-Na, BE-Am, [hmin] Wb-Be; Heimichen BA-Ha Op, CA-KlMü, BE-Me; Heimelk Wb-Altm 80; Hme JE1-Wer; Eimeken OSCH-Har; Eimeke OSCH-De; meke QUE-Di. – Gram.: n.: -ken, -chen, [-n]; f.: -ke, [-g], [-j], Heimk. Zus.: Herrgotts-.