Klmse f. TiN ‘Kohlmeise’,  Mse, 2: GA-Da, 3: Wb-Nharz 104, BLA-Brau, BE-Gü He, 4: verstr. w BE – in Fensdor sidsd anne Glmaise BE-GrWi.
Lautf.: [klmze] Wb-Be; Klmeisk Dim. GA-Da; [glmaiz] verstr. w BE; kolmseke Dim. Wb-Nharz 104; -msken Dim. BLA-Brau.
Kpatsch m. PflN 1. ‘Vogelmiere’,  1Mre, 3: WO-Gu, 4: BE-GrWi Sa Scha. – 2. ‘Löwenzahn’,  Kblme, 3: Vk-Ask 72.
Lautf.: kaubatsch Vk-Ask 72; Kuhpatsch WO-Gu; [gbad] BE-GrWi Sa Scha. – Etym.: K. ist eigentlich ‘Kuhfladen’, entweder werden die auf der Erde liegenden Stengel der Pflanze (1.) damit verglichen oder es ist auf deren abführende Wirkung Bezug genommen, vgl. Wb-PflN 4,508.
Korngerüst n. ‘Gestell an der Sense zum Mähen von Gerste und Hafer’,  Hwertog, 4: CA-Ra, BE-GrWi.
Lautf.: Kornjeriste CA-Ra; [gornjrisd] BE-GrWi.
Kwer m. 1a. ‘Spantasche, in der das Essen mit auf das Feld genommen wird’, trägt man an einem Riemen über der Schulter, z.T. veralt.,  Twelkpe, 2: OST-Polk, GA-Wet, verstr. s JE2, verbr. JE1 ZE, 3: verstr. w JE1, Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), HA-Har Oh, OSCH-Hor Ott, verstr. s elbostf., 4: verstr. omd. – hle ml en Gowwor BE-GrWi; d mustt so maken det et inn Kwer jait Mda-nwJe1a 51; Rda.: det hä ‘t Brot ut’n Kwer verloren hätt Bemerkung, wenn jmd. Pech hat, Bauernwelt-Ze. – 1b. ‘kleiner Korb für ein Kind’ 2: Mda-nwJe1a 51 (JE1-Ih Pa). – 2. in der Verbdg.: der leddige Kober Bezeichnung für armselige Dörfer oder abseits gelegene Gehöfte, 4: DE-Lau.
Lautf.: Kower, [kvr] vereinz. s JE2, verstr. JE1, vereinz. w ZE, Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), HA-Har, OSCH-Ott, vereinz. sö elbostf. s BA, CA-Brei, Wb-Be; [gwr] vereinz. BE; Kober OST-Polk, GA-Wet, verstr. s JE2 JE1, ZE-Ra Thie We, HA-Oh, OSCH-Hor, WE-Da, vereinz. sö elbostf., BA-Gü, QUE-Frie, CA-Chö, Vk-Anhalta 193, DE-Lau; Kobert WE-Kö; Korwer ZE-Cob Mö; Koawer, [kwr] vereinz. JE1, verstr. ZE; Koaber JE1-Ge Mo, ZE-Kö Reu; [kawr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); Kawer ZE-Ro; Kowwer verstr. w ZE, CA-Ba, vereinz. s CA; [gowr] vereinz. anhalt.; Kobber ZE-Wa We, CA-Lö; [gowrd] BE-KlSchie.
krmen Vb. 1. ‘in Sachen herumsuchen, wühlen’,  wlen, auch ‘hantieren, sich mit etw. beschäftigen’ 2: Wb-Altm 115, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 96, Wb-Be, Wäschke 41919,34 – ich krme in maine Pcher Wb-Be. – 2. ‘Geschäfte machen’ 3: Wb-We 74. – 3. ‘in eine andere Wohnung umziehen’,  umtrecken, 4: Wb-Ak 96, CA-Do Sa, BE-GrWi – De an’nere Woche kr’m mor. Wb-Ak 96. – 4a. in Verbdg. mit können oder lten ‘(gut) mit jmdm. auskommen’ 2: Pohlmann 1905ff.,115, ZE-Roß, 3: Bode 1908,57, Wb-Nharz 105, 4: CA-Ak – met dn kann man krm’m ZE-Roß. – 4b. ‘unerlaubt geschlechtlich mit jmdm. verkehren’ – hei krmt met r 3: Id-Queb 6.
Lautf., Gram.: kra(a)men vereinz. elbostf., CA-Do, BE-GrWi; krahm’n HA-Bee; kramst 2. Sg. Präs. Wäschke 41919,34; kraom(e)n Pohlmann 1905ff.,115, CA-Sa; kraom’ Wb-Altm 115; kr’m, [kr] ZE-Roß, Wb-Ak 96, Wb-Be. Zuss.: zu 2.: hinaus-, in-.
Kreie f. 1. TiN ‘Krähe’, in versch. Arten vorkommend, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w Altm., verstr. ö Altm., verbr. JE2 mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Dee Krahen waren noch swarrter wie dee Acker. Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim); de Gren gom’m, es ward Windor BE-GrWi; Rda.: den trecken de Kreihen hindern Tun ‘er stirbt bald’ WO-Me; wat vorsteiht de Kreie von’n Sönndag? Bemerkung über jmds. Unwissenheit, WO-Schn; He is as de Ul mang de Kreih’n. ‘Er befindet sich in unpassender Gesellschaft.’ Spr-Altm 83; dät is’n Verdragg as twischen len un Kren ‘es herrscht beständig Zank und Streit’ STE-Wa; Sprw.: eine Kreie hakkt der annern dat e nich t Wb-We 74; Kinderreim zur Ausdeutung des Krächzens:Krei, Krei
bring Schnei,
nich tau wennich,
krist’n Pennich.
HA-Wef;
Bauernregel: ‘n rscht’n Mai muß sich anne Kr in Rocken vorstechen ken’n. Wb-Ak 96. – Brauch, Volksgl.: K. künden durch ihr Erscheinen oder ihren Ruf, der als Starb, starb oder Grab, Grabgedeutet wird (Vk-Anhalta 270), einenTodesfall in der Familie an. verstr. Tote Krähen werden als Vogelscheuchen benutzt oder an das Hoftor genagelt. Vk-Anhalta 271.  Galgenvogel Humpel Hupf-die-Krähe Jakob Kker 1Kks Kkser Kolster Krähenkopf Krks Kreis Luderkrähe N-welkreie Rauke Rwe Totenvogel. – 2. Sammelbezeichnung für andere, der Krähe ähnliche Vögel wie z.B. Dohle ( Dle) oder Rabe, 2: GA-Da, 3: vereinz. mittleres elbostf. – 3. Schimpfwort für eine (unordentliche oder alte) Frau, auch in der Verbdg.: olde Kreie 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee, QUE-He, 4: BE-Am. – 4. NeckN für die Bewohner von Neundorf, 4: BE-Ra. – 5. ‘auffälliger, verschrobener Hut’ 2: JE2-Wa. – 6.le.
Lautf.: Krei(h)e, Krai(h)e, [krae] SA-Gla, OST-Gies, GA-Rö Wen, verstr. s Altm.; vereinz. w JE1, verbr. elbostf., CA-Brei; [grai] BE-He; Krei(h), Krai(h), [krai] verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., JE1-Me, verstr. w elbostf., QUE-Su; Kreije, Kraije vereinz. s elbostf.; Kreige CA-Bie; Kraai, [kri] vereinz. nwaltm., verstr. w Altm., STE-Sa, vereinz. n JE2; [kre] verbr. nwaltm., JE2-Scho; Kraä HA-Uep; Kraei vereinz. nwaltm.; Kra(h)e Sg., Kra(he)n Pl. JE1-Wall, vereinz. mittleres ZE, Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim), QUE-Di, BA-Ho, CA-Kü; Kra(h), [kr] vereinz. s nwaltm. mittleres SA, GA-Ku, verbr. s JE1 ZE, HA-Ost, verstr. mittleres anhalt.; [gr] BE-Ad, DE-Ca; Kraje, [krj] JE2-Reh, vereinz. n WO; Krj SA-Dä Im, QUE-Di; Krä(h)e, [kr] OST-Drü We, JE2-NeuWa, verstr. s JE2, verbr. JE1, ZE-Bur Reu, vereinz. sö elbostf. w anhalt.; [gr] verbr. w BE; [gr] vereinz. w BE; Krä(h), [kr] verbr. ö SA w OST n GA, vereinz. ö OST, STE-Bin, verstr. s JE2 JE1; Kr SA-Brie; Kräie JE2-GrMa Schar; Krä-i, [kri] SA-Hen, OST-Pol, GA-Mie Schw, vereinz. STE n JE2; Krä-j OST-Me, STE-Schö; Kräije JE2-Gru; Kräij JE2-Wa; Krä(h)je, [krj] vereinz. n WO sw JE1, ZE-Roß, Mda-Ma 64 (CA-Gli Pö), Richter o.J. 31, DE-De; Krehje, [krj] WO-El, Mda-Ma 64 (CA-We); Krähge JE1-Ran; Kraägg OST-Go. Zuss.: zu 1.: Luderkrähe, Nwel-.
Krzkrt n. PflN ‘Gemeines Kreuzkraut’ 2: Wb-Altm 119, 3: HA-Bee, Wb-Nharz 108, 4: Wb-Ak 97, BE-GrWi.
Lautf.: Krtzkrt Wb-Altm 119, HA-Bee; krz(e)- Wb-Nharz 108; Kreizkraut Wb-Ak 97; [graidsgraud] BE-GrWi.
Küchenrick n. dass., 2: OST-Ho, JE1-Schw, ZE-Buk Roß, 3: CA-Eick, 4: CA-Ak, Wb-Be, BE-GrWi.
Lautf.: Küchenrick OST-Ho, JE1-Schw; -rück CA-Ak; Kich(e) nrick, [kinrik] ZE-Buk Roß, CA-Eick, Wb-Be; [ginrig] BE-GrWi.
lüften Vb. 1. ‘Luft hereinlassen, der Luft aussetzen’ 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be, Wb-Ak 106 – mkt Fenster op, w mött ml’n betten lüften HA-Oh. – 2a. ‘durch Luftbewegung trocknen lassen’ 3: vereinz. elbostf. – 2b. ‘auseinander breiten, lockern’, z.B. Stroh zum Trocknen, 2: Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö), 4: Wb-Ak 106, BE-GrWi. –3a. ‘Hülsenfrüchte (bes. Erbsen) enthülsen’,  plen, 3: HA-Oh, vereinz. Nharz., 4: Mda-Sti 172. – 3b. ‘die Schale entfernen’, bei Nüssen, 2: vereinz. Altm., Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö). – 3c. ‘Pflaumen aussteinen’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. SA, verstr. OST, vereinz. GA STE, Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö), 3: vereinz. n elbostf. BLA, 4: vereinz. nthür. – Plumen luchten OST-Bi.  brken buttjern hmeln krnen snden stnen upsnden tbrken tkrnen tlüften tlüftjen tmken tsnden tstnen. – 4a. ‘(leicht) anheben’,  bren, auch refl. ‘sich erheben’, vgl. lichten, 2: JE1-Kra, 3: vereinz. elbostf. – 4b. ‘an flachen Stromstellen einen Teil der Fracht eines Kahns in kleinere Fahrzeuge laden, um die Fahrt fortsetzen zu können’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 360 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: Wb-Ak 106.
Lautf.: lüft(e)n JE1-Kra, Wb-Holzl 137, HA-Oh (1.), OSCH-Schw, BA-Re, vereinz. nthür.; [lüfd] Elbschifferspr. 360 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); liften Nd-Börde § 128, vereinz. Nharz., Mda-Sti 172, Wb-Be; lift’n Wb-Ak 106; [lifdn] BE-GrWi; leften vereinz. BLA; lucht(e)n, [lutn] verbr. SA, verstr. OST, vereinz. GA STE, Land/Leute-Je 1923 Nr. 2 (JE2-Schö), vereinz. elbostf.; [ludn] SA-Rist; lüchten SA-Ra; löchten GA-Dö, HA-Oh (3a.). – Etym.: mnd. lüchten, lichten ‘aufheben, hochheben’ (HWb-Mnd 2,806 und 866), mhd. lüften ‘in die Luft heben, aufheben’ (HWb-Mhd 1,1978), bei (4.) Berührung mit  lichten ‘heben’, das nach Kluge 231995,518 zu mnd. licht ‘leicht’ zu stellen ist.
mäuern Vb. ‘stehlen’,  klauen, 4: BE-GrWi.
Etym.: wohl Bezug zu Rotw. Maure ‘Furcht, Angst, Besorgnis’, dann auch ‘ruchbar gewordener Diebstahl’, vgl. Wb-Rotw [3473].