Holderstrk m. PflN 1. dass. wie  Holder 1., 4: BE-Grö Nie, Mda-Fuhne* § 358 (KÖ-Za, vereinz. DE). – 2. dass. wie  Holder 2., 4: BE-Nie Ra Scha – schnaig ain Hollunnorschdrauch ab BE-Scha. – 3. dass. wie  Holder 3., 1: SA-Scha, 2: JE1-Dö.
Lautf.: Holderstrauch JE1-Dö, BE-Grö; Hollerstruk SA-Scha; [holrdrau] Mda-Fuhne* § 358 (KÖ-Za, vereinz. DE); [hor-] BE-Nie Ra Scha; [holur-] BE-Nie; [holunr-] BE-Scha.
Hollweg m. ‘Weg zwischen steilen Abhängen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 81, 4: Wb-Be, BE-Grö – in’n Hlwch lt fel Snei HA-Oh.
Lautf.: Hollweg BE-Grö; [holw] Wb-Be; Hlwch HA-Oh; hlwch Wb-Nharz 81.
Hsenstall m. dass., 3: HA-Oh, 4: Wb-Be, BE-Grö – de Hesenstall steit pen HA-Oh.
Lautf.: Hosenstall BE-Grö; [hzntal] Wb-Be; Hesenstall HA-Oh.
Hungerharke f. ‘die große Harke, mit der das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene lose Getreide zusammengeschleppt wird’,  Sstarwe, 2: Beiträge-Altm 1,143, OST-Ber Ca, GA-Vo, JE2-HSe, verbr. s JE2 JE1, ZE-Do Dor, 3: verbr. w JE1, 4: BE-Grö, DE-Vo.
Jauchenkle f. dass. wie  Jauchenpütte, 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. nw Altm., vereinz. ö/s Altm., JE2-Grü HGö, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Sil, Wb-Be, BE-Grö.
Lautf.: Jauchenkule SA-Ben, GA-Bo, vereinz. WO, BA-Sil, BE-Grö; [jaunkle] Wb-Be; Jauchenkul OST-Los, GA-Sta; Jaukenkule OSCH-Krop, BA-GrAls; Jauche- JE2-Grü HGö, vereinz. elbostf.; -kul GA-Ga; Jaukekule OSCH-NWe Ott; Jauchkul, [jaukl] vereinz. nwaltm., verstr. Altm. (außer s); [-ka] SA-Gla Jü Lüd; [-ko] SA-Pü; [-kiu] SA-Wü; -kiuo SA-HDo; [auko] SA-GrGe; [-kiu] verbr. n nwaltm.
2Junge m. 1. ‘Kind männl. Geschlechts’ verbr. – das is a richor (richtiger) Junge DE-Ca; Rda.: Dat is en dummen Jungen sien Brauder. ‘Er ist dumm.’ Wb-Holzl 36; Junge, Junge!Ausruf der Verwunderung, des Erstaunens, CA-Ak; Sprw.: Jung’s sind Jung’s Bewohner-Altm 1,341.  TZ: Hsenmatz Hsenschter Kwer Kgel Knabe Knirps 1Kter. – 2. ‘Sohn’ 2: Wb-Altm 78, Spr-Altm 14, JE2-Gü, 3: Rauch 1929,7, Wb-Holzl 114, HA-Oh No, OSCH-Di, 4: Wb-Ak 82, DE-Ca – Fritze Müldern sn Junge HA-Oh; Unse Junge word stern komformrt. Wb-Ak 82.; Sprw.: Giwt Gott Jung’ns, so giwt hei ok Böcksen (Hosen). Spr-Altm 14. – 3a. ‘Lehrling’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: Wb-Altm 93, 4: KÖ-GrPa. – 3b. ‘Schiffsjunge’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 337 (JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 337 (CA-Ak), Wb-Ak 82. – 4. ‘ Kleinknecht’ 1: SA-Pe, 2: verstr. n Altm., JE1-Scha, 3: verstr. n elbostf., CA-Löd, 4: CA-Ak – Kinderreim:Junge drief, Junge drief,
Slaah’n Witt’n oppt Lief,
Slaah’n nich int Oegelken,
Verdeinst dick kein gut Löhnek’n!
Lieder-Ma Nr. 756 (HA-
Um).
– 5. ‘Unter’, Spielkarte, 3: HA-Oh, 4: BE-Grö. – 6. in der Verbdg.: bunter Junge ‘mit grünem Laub geschmückte Gestalt beim Pfingstumzug’,  Pingsten, 1: SA-Bre, 2: verstr. SA – Brauch: Urspr. wurde der Hirte, der am ersten Pfingsttag zuletzt mit seiner Herde auf der Weide erschien, von den übrigen Hirten mit Feldblumen und Grün geschmückt und abends beim Heimtrieb von Hof zu Hof geführt:Wir bringen enen bunten Jungen int Huus,
wer em sehn will, de kom heruut.
De Blomen hebben wi vör uns geplückt,
do hebben wi uns met uutgeschmückt.
Un hödden wi uns noch eher bedacht,
so hödden wi em noch bätter gemakt.
Söß Eier, söß Dreier, ‘n Stück Speck,
so gahn wi gliks wedder weg!
Brauch-wAltm 73.
– 7. in der Verbdg.: rder/rtjackiger Junge ‘Hausgeist’ 2: vereinz. OST, Kuhn 1843 Nr. 43 (JE2-Fe), JE2-Sa Schön, 3: Bewohner-Altm 2,293 (GA-Nie), Abergl-Ma 243 (WO-Ir, HA-Sü) – Volksgl.: Der rde J. rumort im Haus und richtet kleinere Schäden an. Kuhn 1843 Nr. 43 (JE2-Fe), Abergl-Ma 243 (HA-Sü). Er bringt häufig auch Glück und Geld und muss gefüttert werden. Wird er jedoch vertrieben, bringt er Unglück. JE2-Sa.
Lautf.: Junge, [ju] verstr. s Altm. JE2 JE1 ZE elbostf. omd.; Jung, [ju] verstr. nwaltm. Altm. (außer s), vereinz. n JE2; [u] SA-Dä El Hö; Junke Wb-We 60. – Gram.: Pl.: Jungens, [juns] ZE-Roß, vereinz. elbostf. anhalt.; Jung’ns Spr-Altm 14; [jus] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; [us] SA-Hö; [ju] SA-Ah; [u] SA-El. Zuss.: zu 1.: Mkens-, Mords-; zu 3a.: Lr-; zu 4.: Hde-, Hoff- , Kälwer-, Khrden-, K-, Kler-, Lämmer-, Ossen-; zu 5.: Klein-, Krz-; sonstiges: Hunde-, Kse-, Kgel-, K-, Läute-, Lp-, Lse-.
jungenstoll Adj. ‘jungen Burschen nachlaufend’, von einem Mädchen, 4: BE-Grö.
2Jux m. 1. ‘Schmutz, Abfall’,  Dreck, 2: Wb-Altm 93, Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste), STE-Wa, 3: HA-Bee, Mda-Weg 99, Wb-We 60, Id-Quea 160. – 2. ‘Eiter’,  Etter, 2: JE2-Rog Ro, JE1-Pa Zi, ZE-Dor, 3: verstr. elbostf. (außer sw) – da kümmt Jucks rut Wb-Holzl 114. – 3. ‘brauner Saft, der sich in der Tabakspfeife sammelt’ 4: Wb-Be, BE-Grö.
Kaffsf n. ‘Kaffeesieb’ 1: vereinz. nwaltm., 2: GA-Bo, STE-Bad, WO-Zi, JE2-Scho, 3: WO-Mei, HA-Oh, 4: BE-Grö – jeff m moll dät Kaffesb ha JE2-Scho.
Lautf.: Káffsef HA-Oh; [káfzf] WO-Mei; [-zft] SA-Ah Zie, STE-Bad; [-zot] WO-Zi; Kaffeesieb BE-Grö, [káfzb] SA-Ku; [káfzft] GA-Bo; [kafzb] JE2-Scho; [kaw-] SA-Dä.
Kannken n. 1. TiN ‘Kaninchen’,  Karnickel, 3: verbr. w elbostf., 4: BE-Grö – dat Kanneken is hitzig HA-Oh. – 2. ‘streitsüchtiger Mensch’,  Stänker, 3: Id-Queb 2.
Lautf.: Kanneken; außerdem: Kaninchen BE-Grö; Karnnken vereinz. w WE; Karnneken WA-Un, vereinz. WE, BLA-Brau, Id-Queb 2; Karneniken QUE-Su; Karneinken WE-Is.