Kanker m., f. 1. TiN ‘Spinne’, auch spez. ‘Weberknecht’,  Schsterspinne, 2: Wb-Altm 95, GA-Da, JE2-Bö Sa, 3: Wb-Nharz 92, BLA-Rü, Id-Queb 1, QUE-Su, 4: Mda-Sti 156, verstr. BE. – 2. ‘Spinngewebe’,  Spinneww(e), 2: Wb-Altm 95, Mda-Ar 41, ZE-Kö, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, BE-Grö, DE-Ca – ne Degge henged noch anne Ganggor DE-Ca. – 3. TiN ‘Eintagsfliege’ 2: JE2-Grü NSchl Scho – d Kangkas fln to Johann JE2-Scho. – 4. ‘dünner, minderwertiger Stoff’ 4: CA-Ak. – 5. ‘üppig gewachsener Baum mit dünnen Zweigen’ 3: Wb-Nharz 92. – 6. ‘Gans mit langen Beinen und langem Hals’ 3: Wb-Nharz 92.
Lautf.: Kanker, [kakr]; außerdem: [kak] Mda-Ar 41; [kaka] JE2-Scho; [kankr] ZE-Kö; [gagr] verstr. BE, DE-Ca; knker Mda-Sti 156. – Gram.: m.; außerdem: f. DE-Ca.
Kanne f. 1. ‘Gefäß zum Ausschenken von Getränken oder zum Transport von Flüsigkeiten’ 1: SA-Rist, 2: Heimatland-Ga 1930 Nr. 10, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Wb-Holzl 115, HA-Oh, Wb-Nharz 92, 4: Mda-Sti 13, Wb-Be, BE-Grö – ne Kanne Mellek HA-Oh;Hoch in de Danne!
Beier in de Kanne
Klump op’n Disch!
Dat smecket frisch!
HA-Oh.
– 2. Hohlmaß, eine K. = 0,94 Liter, 3: Wb-Holzl 115.
Lautf.: Kanne; außerdem: Kann, [kan] SA-Rist, Heimatland-Ga 1930 Nr. 10; knne Mda-Sti 13. Zuss.: zu 1.: Melk-, l-.
Karren m. 1. ‘zwei- oder vierrädriges Fahrzeug’, dient zum Transport von Lasten, vgl. Kre 1., 4: Wb-Ak 85, Wb-Be. – 2. ‘altes, schlechtes Fahrzeug’, abw., 4: Wb-Ak 85, DE-Ca – das is awwor a lor Garrn DE-Ca. – 3a. ‘Fahrgestell des Pfluges’,  Plg, 1: SA-Die. – 3b. ‘Gefährt zum Transport des Pfluges’,  Plgkre, 4: BE-Grö.
Lautf.: Karr(e)n; außerdem: [garn] DE-Ca. Zuss.: zu 1.: Holl-, Kipp-.
Kartoffelstampfe f. dass. wie  Kartoffelquetsche, 4: BE-Grö HErx.
Lautf.: Kartoffelstampe BE-Grö; [gardoflšdamb] BE-HErx.
Kseklocke f. ‘Käseglocke’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be, BE-Grö.
Lautf.: [kzekloke] Wb-Be; Käseglocke BE-Grö; Kese- HA-Oh.
Kasseroll(e) n., f. 1. ‘Topf mit Stiel’ 2: Elbschifferspr. 401 (JE2-Mi), ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 93, Id-Queb 2, QUE-Di, 4: BE-Grö. – 2. ‘Wasserbehälter im Herd’,  Wterblse, 3: HA-Bad. – 3. ‘Maß zum Wasserschöpfen’,  Wterkelle, 4: BLA-Sti.
Lautf., Gram.: n.: Kastroll, [kastról] ZE-Roß, HA-Bad, Id-Queb 2, BLA-Sti; Kastrul QUE-Di; m.: kasteról Wb-Nharz 93; f.: Kasserolle BE-Grö; [kastrol] Elbschifferspr. 401 (JE2-Mi).
Kerse f. 1. ‘Frucht des Kirschbaums’, auch PflN ‘Kirschbaum’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, verstr. JE1, verbr. ZE, 3: allg. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Korschn essn CA-Sta; Rda.: in de Kerschen gn ‘(verbotenerweise) Kirschen ernten’ Wb-We 64; Mit dene is kein gut Kerscheneten. ‘Er ist ein unverträglicher, gefährlicher Mensch.’ Hbl-Nharz 1929 Nr. 11 (ohne Verf.); Rätsel von der Kirsche:Grün wie Gras,
Was ist das?
Roth wie Blut,
Ist noch nicht jut,
Schwarz wie Pech,
Dann ist’s erst recht.
Lieder-Ma Nr. 396 (JE1-Ran);
dass.:Es sitzt anne Jungfrau uffen Bome
und hat an roten Rock ahne.
In Harzen is a Steen.
Was soll das sinn?
KÖ-Ra.
– 2. ‘anziehendes junges Mädchen’ 4: BE-Grö.
Lautf., Gram.: Kersche Wb-We 64, BLA-All; Kerschen Pl. vereinz. w elbostf.; Kärsche, [kr], krsche Id-Eilsa 70, Mda-Gö/Is 100, BA-Ha, Mda-Ro, Mda-Sti 5; Karsche, [kar] vereinz. sw elbostf., BLA-Sti, QUE-Di Hau; [gar] veralt. DE-Ca; Kirsche, [kir] verstr. s Altm., JE2-Scho, vereinz. n elbostf., BLA-Ha, BE-Grö, KÖ-Tre; [gir] verstr. s DE; [kir] SA-Ah Lüg Pü, verstr. ö Altm. (außer n WO); [kirn] Pl. SA-Dä; [kr] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [k] verstr. nwaltm., SA-Al, OST-Bi; Korsche, [kór] WO-Zie, ZE-Roß, Wb-Holzl 125 (WA-KlWa), WA-Re, Wb-Ak 96, Wb-Be; Korschn Pl. CA-Sta; Körsche Wb-Holzl 125 (HA-Bar); [kur] WO-Mei, verstr. JE1 ZE, KÖ-KlZe, DE-Mo Ro; kürsche Mda-Ohre 343 (GA-Rä); [kri] veralt. Mda-Ma 65 (CA-We). Zuss.: zu 1.: Heidebeerkirsche, Herzkirsche, Holt-, Jden-, Knorpel-, Knupper-.
kiebitzen Vb. ‘beim Kartenspiel zusehen’ 2: ZE-Roß, 4: BE-Grö.
Lautf.: [kbitsn] ZE-Roß; kiewitzen BE-Grö. – Etym.: kiewischen, kiebitschen ‘durchsuchen, visitieren’, Gaunerspr., vgl. Pfeifer 1989,829.
Kl m. 1. verbr. – a. ‘hölzerner oder eiserner Keil zum Spalten von Holz’ – n’ Kl in’t Holt sln HA-Oh; Rda.: man mutt’n Kiel nich tewiet drieben ‘man sollte nichts übertreiben, nicht zu streng sein’ Sprw-Börde; Sprw.: upp’n growwen Klotz hört ‘n groww’n Kl Wb-Altm 100. – b. ‘keilförmiges Objekt’, bes. ‘lang gestrecktes, keilförmiges Ackerstück’ und ‘keilförmiger Einsatz bei Kleidungsstücken’. – c. Pl. ‘kleine Keile zur Arretierung des Sensenringes auf dem Stiel der Sense’ 4: BE-Grö La. – 2. ‘Nasenschleim’,  Rotz, 3: verstr. elbostf. – n’ Kl afwischen HA-Oh; der Aufforderung zum Ausschnauben des Nasenschleims wird oft hinzugefügt: orntlich, dee mott mid de Wortel rut Wb-Holzl 118; Junge, wisch dik n’ Kl af un denn drink! Aufforderung zum Trinken aus der Schnapsflasche, HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kiel, Kl; außerdem: Keil Wb-Ak 86, [kail] Wb-Be; Kaile, Keile Pl. BE-Grö La. – Etym.: (2.) wohl Übertragung von Rotzkl ‘Nase’, vgl. Wb-Lüneb 2,657. Zus.: sonstiges: Nest-.