Moppel m. 1. dass. wie  Mops 1a., 2: Wb-Altm 139, 3: Wb-We 89. – 2. dass. wie  Mops 2., 2: JE2-Ma, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, BE-Grö – Abzählreim:eene, meene tück
der dicke Möppel mütt.
JE2-Ma.
– 3. ‘Mensch, der mit vollen Backen kaut’ 4: Wb-Be.
Lautf.: Moppel; außerdem: Möppel Wb-Altm 139, JE2-Ma, Wb-We 89. – Gram.: n. belegt Wb-Nharz 128 (2.).
Mügge f. 1. TiN ‘Mücke’, in versch. Arten vorkommend, verbr. – anne Migge had mich jeschdochen DE-Ca; Um mick rum summt Fleigen un Müggen. Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim); Rda.: diu maokst ja fan’n Mück an Elefant ‘du übertreibst maßlos’ SA-Dä; de Minschen kamen wie Müggen un Men (Maden) ‘die Menschen erschienen sehr zahlreich’ Wb-We 90; Bauernregel/Wetterregel: de Müjjen danzet, ‘t jifft gt Wer HA-Oh; wenn de mikken danzen, jift et ble rn Wb-Nharz 127; spöäln im Winder d Müggng, mütt d Br Noadfurrer krgng ‘Mücken im Winter deuten auf einen schlechten Ertrag bei Futterpflanzen’ GA-Da. – 2. in der Rda.: de Müggen pissen/seichen ‘fein regnen’,  musseln, 1: SA-Fa Ty, 2: OST-Sa, JE2-Kam, 3: verstr. HA, BLA-Ta, BE-Gü, 4: BE-Grö.
Lautf., Gram.: Mügge, [müg] SA-Ah Roh, vereinz. s Altm., JE2-Fe Schön Zo, vereinz. w elbostf., CA-Bie; Mügg SA-Die, vereinz. Altm.; Mügg(e)n Pl. SA-HDo, vereinz. Altm., GA-Brei, Hbl-Ohre 1928 Nr. 1/Wöhlbier (HA-Eim), verstr. WE; [müg] Pl. GA-Da; [mü] JE2-Scho; Müjje, [müj] JE2-Ro Scho, verstr. w elbostf.; Müjjen Pl. HA-Oh Schw; Müche OST-Sa, STE-Döl, JE2-Mö; Müch, [mü] verbr. nwaltm. w Altm. (außer sw); Müch(e)n Pl. vereinz. SA, OST-Thie; [mü] MdanwJe1a 42 (JE1-Dre GrLüb The); Mücke, [mük] OST-Katt, vereinz. s Altm., Mda-nwJe1a 42 (verstr. nw JE1), vereinz. elbostf. omd.; Mück, [mük] vereinz. nwaltm., verbr. n/mittlere Altm.; Mücken Pl. SA-Ty, OST-Gen Sa, JE2-Kam, ZE-Nu, HA-Uep War, vereinz. s elbostf. BE; [mj] Siedler-Je § 76a (JE2, n JE1); [mk] a.a.O. § 76a (JE2, n JE1); Migge, [mig] WE-Is Ri, QUE-Di, verstr. anhalt.; Miggen Pl. Wb-We 88, [mign] Pl. BE-Gü; [mj] Siedler-Je § 76a (mittleres/s JE1); Micke, [mik] verstr. mittleres/s JE1, Mda-Ze (verstr. ZE), WO-Gli Zie, verstr. s/ö elbostf., BLA-Sti, verstr. w anhalt.; Micken, [mikn] Pl. Mda-sJe1 9 (verstr. s JE1), WO-Mei, HA-Alv, verstr. s/ö elbostf., BLA-Sti; [mk] WA-Neu; [m] Dialekt-Ma 10 (vereinz. sw JE1, CA-El). Zus.: sonstiges: Müllermücke.
Munster n. 1. ‘Vorlage, Entwurf, Modell’, auch ‘kleine Probe zur Beurteilung einer Ware’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 141, 3: Wb-Holzl 144, Nd-Börde § 65, 4: Mda-Sti 44, Wb-Be – bring mik ens an Munsta mit fan dat Tch SA-Dä. – 2. ‘vorgefertigte Kerbe, Rille auf der Schokolade’ 4: BE-Grö.
Lautf.: Munster, [munstr] Wb-Altm 141, Wb-Holzl 144, Nd-Börde § 65, Mda-Sti 44; [munst] SA-Dä; Muster BE-Grö, [mustr] Wb-Be.
Nachttopf m. dass. wie  Nachtpott, 4: Wb-Ak 118, Wb-Be, BE-Grö.
Lautf.: Nach(t)topp Wb-Ak 118; Nach- BE-Grö, [natop] Wb-Be.
Nachtle f. 1. TiN ‘Eule’, in versch. Arten vorkommend,  le, 2: JE2-Je, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-Grö. – 2. TiN Nachtfalter versch. Arten, 2: WO-Col. – 3. ‘Mensch, der gern bis in die Nacht hinein aufbleibt oder sich vergnügt’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 143, 3: HA-Bee, 4: Wb-Be – diu bist ‘n richtigng Nachtiu SA-Dä. – 4. dass. wie  Nachtkater, 2: ADVk Nr. 125a (JE2-GrWul), 3: Wb-Holzl 145, Vk-Harz 6/7,48, BE-He – gaach na Huus, süss hackt dick de Nachtulen de O’en ut Wb-Holzl 145.
Lautf., Gram.: Nachtule WO-Col, ADVk Nr. 125a (JE2-GrWul), JE2-Je, vereinz. elbostf.; -l Wb-Altm 143; -uelen Pl. Vk-Harz 6/7,48; [naxtiu] SA-Dä; Nachtaule BE-Grö, [nat-aule] Wb-Be; [nadle] BE-He.
nharken Vb. ‘das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene Getreide zusammenharken’,  sstarwen, 1: SA-Bee Ku, 2: vereinz. Altm. w JE2, JE1-Ka Kö Ste, ZE-HLe, 3: vereinz. s GA, WO-El, JE1-Pe, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, 4: CA-Ak Chö, BE-Grö, verbr. KÖ DE – uff unsen Aggor muss noch najehrgd worn Mda-Fuhne* § 374 (DE-Ca).
Lautf.: na(h)harken SA-Bee, GA-Wa, STE-Buch, WO-Loi, HA-Oh, WE-Is, Wb-Nharz 131, CA-Chö, verstr. KÖ DE; [n-hrgn] Mda-Fuhne* § 374 (verstr. KÖ DE); [-harkn] CA-Ak; nachharken OST-Ber Bre, WO-Uetz, JE2-HBe, JE1-Kö Ste, BE-Grö, vereinz. KÖ DE; -härken SA-Ka; naoharken OST-Gie, vereinz. GA n WO, WO-El, JE2-Alt Me, JE1-Ka Pe, ZE-HLe; [nhrgn] Mda-Fuhne* § 374 (vereinz. ö DE); naohhärken SA-NFe; [nhrk] WO-Col; [-härk] SA-Ku, GA-Ku; noharken vereinz. ö Altm., JE2-Scha Schön; -hagen SA-La Ra.
natt Adj. ‘mit Feuchtigkeit benetzt, von Feuchtigkeit durchdrungen’ verbr. – nte Feute (Füße) HA-Oh; ntes wder Wb-Nharz 133; es fällt natt nedder ‘es regnet fein’ JE1-Ra; De Wesche is noch naß. Wb-Ak 120; Rda.: natt ass’n Katt ‘völlig durchnässt’ Wb-Altm 144; naß wie ane gebadte Katze dass., Vk-Anhalta 62; naht wie’n Pudel dass., Vk-Harz 3,45; naß wie anne Male (Made) dass., BE-Grö; er hat naß gefüttert ‘er ist betrunken’,  dn, ZE-KlLei; das Pferd nass machen ‘einen Handel mit einen Trunk beschließen’ ZE-Buk; hei is sek en nt jr formauen (vermuten) ‘er fürchtet Schlimmes’ Mda-Weg 108; wr mek nt maket, maket mek ok wer drege Trost des vom Regen Durchnässten, Wb-We 93.
Lautf.: natt, [nat] verbr. nwaltm. brdb., vereinz. n/mittleres elbostf., BLA-Brau; naht, [nt] verbr. elbostf.; naot, [nt] verstr. s elbostf.; naß, [nas] verstr. s ZE anhalt. Zuss.: kaldaunenmadennass, kaldaunennass, klter-, klatsch-, klitschemadennass, klitsch-, messhgel-, messmden-, mess-, messpüttenkter-.
1nusseln Vb. 1a. ‘durch die Nase, unverständlich, undeutlich sprechen’ 2: Wb-Altm 148, SA-Rie, OST-Schön Wal, verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 98, BA-Ha, Wb-Ak 122, Wb-Be, BE-Grö – in Boart nusseln ZE-Wei; d most nich sau nusseln, ik kann dik nich forrstn HA-Oh.  (auch von ersten Sprechversuchen des Kleinkindes): Vb.: babbeln bseln blabbern blubbern brabbeln brammeln brasseln brummeln brüsseln dolmetschen gnseln gnötteln kkeln kseln knabbern knurren knusseln 2kren 2krkeln lallen lren muckeln muckern muddeln mummeln 2murkeln 1murmeln naddeln nasseln nlen nüffeln nuscheln ppeln pauscheln puntern pustern quauen qusen rdebrken slabbern tuscheln zaustern; Adj.: blubberig 1knusselig nasselig nusselig; Subst.: Brassel Brummel Brusselei Nassel Nler Nlwark Nussel. in Abgrenzung hiervon Benennungen für ‘unverständlich, wirr’  kauderwelsch. – 1b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: OST-Kru, 3: HA-Oh. – 2. dass. wie  2nuschen, 3: Wb-Holzl 147 (WA-KlWa), Wb-Nharz 135. – 3. ‘langsam arbeiten’,  trdeln, 2: Wb-Altm 148, Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 79 (ZE-Dor), Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), 3: verstr. w JE1, HA-Oh, Mda-Ma 79 (vereinz. nö CA) – Dao nusselt h all tw Daog bi un wt nich farig. Wb-Altm 148. – 4. ‘ein wenig, leicht schlafen’,  slpen, 2: Mda-Ar 31. – 5. in der Verbdg.: ant Siet nuseln ‘heimlich verstecken, beiseite bringen’ 2: SA-Sa. – 6. Part. Prät. ‘betrunken’,  dn, 2: SA-Sta.
Lautf.: nusseln, [nuzln]; außerdem: [nuzn] Mda-Ar 31; nussel’l (-z-), [nuz] Mda-nwJe1b 64 (JE2-HSe), verstr. JE1, ZE-Roß, Dialekt-Ma 12 (ZE-Dor, vereinz. nö CA), Wb-Ak 122; [nus] ZE-Roß; nüsseln Wb-Altm 148; nösseln, [nözln] HA-Bee Oh, Id-Eilsa 81; nisseln (2.) Wb-Nharz 135; nüseln Wb-We 94; nuseln SA-Sa; Nbf.: [nustln] verstr. mittleres/s JE1, Mda-sJe1 31 (ZE-Göd), Mda-Ma 79 (ZE-Dor, vereinz. nö CA); [nustll] Mda-nwJe1b 64 (JE1-HWa Lo). – Etym.: Nbf. zu näseln, frnhd. nuseln ‘durch die Nase sprechen’, vgl. Kluge 231995,594.
Obertasse f. ‘Kaffeetasse’,  Tassenkopp, vgl. wertasse, 4: BE-Grö.
Ofenruß m. ‘Ruß im Ofen’ 4: BE-Grö.