Gelenk n., vgl. Lenk. 1. ‘bewegliche Verbindung zwischen Knochen’ 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – 2. ‘Kettenglied’ 2: STE-Stei, JE1-Go, ZE-Eich Lu, 3: verbr. elbostf. (außer nö und BLA, dort vereinz.), 4: verbr. omd.  Glidd Kdengelenk Kdenschalm Kettenglied Lenk 1Lidd Ring Schke(n) Schalm; die wichtigsten Synonyme s. Kt.; Notglied, Ersatzglied: Kluftgelenk Knuftgelenk Nthken Ntschke(n) Schä- kel Schrgelenk Schrschke.
Lautf., Gram.: Gelenk, J-, [glek], [j-] vereinz. brdb. elbostf., BA-Gü, vereinz. s CA; -e ZE-Eich, verbr. elbostf. (außer nö und BLA, dort vereinz.) omd. ([jleg]); [-legn] Pl. vereinz. BE; Jilenke QUE-Di; Jelänke KÖ-Wei.
Geschricht(e) n. 1. dass., vgl. Schricht, 1: SA-Dä Pü, 2: Wb-Altm 63, vereinz. s Altm. s JE2, JE1-Go Mö, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 145 – Nu gung dat Geschrichte von dei Frue erst richtig los ... Rauch 1929,181. – 2. ‘ständiges, lautes Weinen’ 3: JE1-Wol, HA-Alv Sie.
Lautf.: Geschricht, J- SA-Pü, Wb-Altm 63, GA-Le, HA-Wo, OSCH-Ham; -schrichte WO-Col, vereinz. s JE2, JE1-Go Mö, verstr. elbostf., Mda-Sti 145; Ji- QUE-Di; [gri] SA-Dä; Jeschrich GA-Ga.
Hacksch m. 1. ‘Eber’ – a. ‘Zuchteber’,  Kempe(n), 2: ZE-Ned, 3: CA-Fö, BE-KlMü, 4: verbr. anhalt. – b. ‘kastrierter Eber’ 4: KÖ-Pro. – c. in der Verbdg.: halwor Hacksch ‘Eber mit eingewachsenen Hoden’,  rkempe, 4: Mda-Fuhne* § 338 (KÖ-Cös Scho). – 2. ‘männl. Hamster’ 3: QUE-GrSchie, BE-Gü He, 4: verbr. BE – d sidsd an Hagsch in Bau BE-Gü. – 3. ‘ Engerling’ 3: vereinz. ö elbostf. – 4. übertr. auf Menschen – a. ‘kräftiger Mensch’, auch iron. ‘kleiner, schwächlicher Mensch’ 3: Wb-Nharz 67. – b. ‘ungeschickter, plumper Mensch’,  Klotz, 2: Wb-Altm 73. – c. ‘unsauberer Mensch’,  Farken, 3: Vk-Ask 237. – d. ‘grober, flegelhafter, unflätiger Mensch’,  Lümmel, 2: ZE-Roß, 4: Wb-Ak 64, Wb-Be. – e. in der Verbdg.: n jrlichen Hacksch ‘nörgeliger, unzufriedener Mensch’,  segrimm, 2: JE1-Go.
Lautf.: Hacksch, [hak]; außerdem: [hag] verstr. BE, Mda-Fuhne* § 338 (KÖ-Cös Scho). Zus.: zu 3.: Kartoffel-.
Hundeplme f. PflN Pflaumensorte mit kleinen runden gelben oder blauen Früchten,  Spelling, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, Mda-nwJe1b 75 (JE1-GrLüb HZi), JE1-Go, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt.
Lautf., Gram.: Hundeplumen Pl. JE2-Mi; Hunneplume JE2-Gü, WO-Ma, OSCH-Wu, QUE-Scha; -plumenPl. JE2-Be Schl Ve, HA-Oh Um; -plumn Pl. WA-KlWa; [hunpl] Pl. JE2-Scho, [-plmm], [-pl] Pl. verstr. s Altm., Mda-nwJe1b 75 (JE1-GrLüb HZi), HA-NHa, Hunneplum’m Pl. HA-Bee, OSCH-Grö; -plum Pl. JE1-Pre; Hunn’nplum’n Pl. SA-GrGe; Hunnplum, [hunplm] SA-Ev Ku, verbr. Altm.; [-plium] verstr. nwaltm.; Hunn’bloom SA-Rie; Hundeflaume DE-Schie; [hunflaum] JE1-Go, BE-Sa; [-flau] Pl. DE-Or; HundspflaumeVk-Anhalta 77 (BA).
kätzen Vb. 1. ‘schnell laufen, rennen’ 2: JE1-Go Mö, ZE-Roß, 3: BE-Gü, 4: verbr. anhalt. – un wie denn der Blaue (Feldhüter) kam, simmer awwer jektzt ZE-Roß. – 2. vom Umherwirbeln der Schneeflocken, 4: verstr. anhalt. – es gdsd Mda-Fuhne 153 (BE-Ba Plö).
Lautf.: kätzen, [kts()n]; außerdem: [gdsn] verbr. anhalt.; Nbf.: kitzen BE-Gü.
Knick m. 1. ‘Stelle, an der etw. stark abgewinkelt ist, Biegung’, bes. von Straßen und Wegen,  Bgen, 1: SA-Bre Dä Ho, 2: verstr. Altm. JE2 nö JE1, JE1-Go, vereinz. mittleres/ö ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – De Ellewe macht ’n Lorref (ON im Westen der Stadt Aken) an Knick Wb-Ak 93. – 2. ‘Bruch, angeschlagene Stelle’, von Eiern – dat Ei hat’n Knick 3: HA-Oh. – 3. ‘scharfer Falz, Bruchstelle’, auch ‘Bügelfalte’,  Flde, 3: Wb-Nharz 102, 4: Mda-Sti 161, Wb-Be. – 4a. ‘Hecke’, auch ‘Buschwerk’, bes. zwischen Ackerstücken, urspr. eine durch Gebüsch gebildete Ecke? (vgl. Etym.), 1: SA-Dä Han, 2: Wb-Altm 109, Mda-Ar 44, 3: Wb-Holzl 122, Id-Eilsa 73, Wb-We 69, WE-Oster, 4: Wb-Be – dai Knik is all bannich brt woan SA-Dä. – 4b. ‘Zaun aus abgehauenen Zweigen’,  Tn, 2: Wb-Altm 266.
Lautf.: Kni(c)k, Knikk; außerdem: [knk] Mda-Ar 44, JE2-Schön, QUE-Di; Knieck JE2-Re. – Etym. (4a.): nd. ‘Hecke, Zaun’, die Benennung erfolgte, weil die Zweige alle drei Jahre gebrochen (geknickt) wurden, um die Hecken in ihrer Form und Größe zu erhalten.Von daher ist die in einigen Belegen anzutreffende Deutung ‘eine durch Gebüsch gebildete Ecke’ wohl eher zweifelhaft, vgl. Kluge 231995,456.
1Kolk m. 1a. ‘Vertiefung im Gelände, Senke, Grube’ 2: Siedler-Je § 269, JE1-Go. – 1b. ‘kleiner Teich, Tümpel’,  Dk, in Elbnähe z.T. durch Hochwasser des Flusses entstanden, 2: Wb-Altm* 60, GA-Si, WO-Co Mah, vereinz. sw JE2 nw JE1, JE1-Ka, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 46, CA-Löb, Wb-Be – op de Wische (Wiese) is’n deipen Kulk HA-Oh. – 2a. ‘tiefe Stelle im Bach- oder Flussbett’ 2: Wb-Altm 112, Siedler-Je § 269, 3: HA-Som, Wb-Holzl 129 (HA-Wef), WA-Un, verstr. sw elbostf., Id-Queb 8, 4: Mda-Sti 167. – 2b. ‘morastige Stelle in einem Bach oder Teich’ 3: WE-Zi. – 3a. ‘stets feuchte Stelle im Acker’,  Springstde, 2: STE-Schi, JE1-Ge, 3: WO-GrAm, JE1-Nie, HA-Dö. – 3b. ‘feuchte Niederung, sumpfiges Wiesen- und Weideland, Sumpf’,  Brk, 2: GA-Vo, STE-Bin Schi, 3: WO-Ma, HA-Ost, OSCH-Nei, 4: BE-Sa. – 4. FlN, in FlN, vorw. mit Bezug auf 1b., 2: vereinz. n Altm., verstr. ö Altm., vereinz. w JE2, JE1-Scha, 3: verstr. ö elbostf., 4: DE-Wö.
Lautf.: Kolk verstr. Altm., Siedler-Je § 269, vereinz. sw JE2 w JE1, JE1-Scha, OSCH-Grö, Id-Eilsa 73, DE-Wö; Kaolk GA-Si; kollek, [kolk] Mda-nwJe1a36 (JE1-Ih Pa Scha), Vk-Ask 74, Wb-Be; Kulk verstr. n/sw elbostf., vereinz. ö elbostf., CA-Löb; Kullek, [kulk] OSCH-Di, WE-Wa, QUE-Hau, Mda-Sti 46 und 167; [gulk] BE-Sa. Zus.: zu 2a.: Mlen-.
Kgel f. 1. ‘völlig runder Körper, bei dem alle Punkte der Oberfläche den gleichen Abstand zum Mittelpunkt besitzen’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – 2a. ‘kleine Spielkugel aus Ton’,  Marmel, 2: WO-Me Sa, JE2-Fer Par Schm, vereinz. nö JE1, JE1-Go Sche Schor, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: BLA-Sti, vereinz. w BE. – 2b. ‘Kegelkugel’,  K-gelkgel, 2: vereinz. n Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w BE. – 3. dass. wie  Kgeldicke, 3: Wb-Holzl 129, 4: vereinz. nw anhalt. – 4. ‘Kopf’,  Kopp, 3: BE-Gü, 4: vereinz. w BE – d grichsd ns forr de Gle BE-Gü.
Lautf., Gram.: Kugel vereinz. Altm., JE1-Sche Schor, ZE-Dor Jü, verbr. n/mittleres elbostf., vereinz. s elbostf., BLA-Sti, BE-Neu; Kujel OST-Ze, JE1-Wol, WO-Ba, WA-Re, QUE-Na; Kur(e)l, [k()l] Mda-Ze (ZE-Roß), HA-GrSa, WA-Sü, QUE-Ga, Wb-Be; [gl] verstr. w BE, Mda-Fuhne 18 (DE-Ca); Kueln Pl. JE1-Grü, CA-Atz; [gl] vereinz. w BE; Kuul JE1-Pre, ZE-Buk; Kule, [kl] JE2-Scho, vereinz. ö ZE, verstr. w OSCH n WE, Mda-Sti 166, CA-Ca, Wb-Ak 99; Kul(e)n Pl. JE2-Fer Schm, JE1-Plö Stei Wo, OSCH-Ho, WE-Sta, vereinz. sö elbostf.; Kuull Pl. JE2-Par; [gl] BE-Gü, verstr. nw anhalt.; Kojel STE-Gra; Dim. (vorw. 2a.): Küleke OSCH-An; Küleken vorw. Pl. Wb-Holzl 130, verstr. w OSCH n WE; Külleken Pl. WE-Be; KüllkenPl. WE-Velt; Ki(e)leken Pl. WA-West, verstr. sw elbostf.; Kiliken Pl. WE-El; Killecken Pl. OSCH-Har, WA-Schw. Zuss.: zu 2a.: Kicks-, Klipp-, Klips-, Klitsch-, Knipp-, Knips-, Knitsch-, Knupp-, Knups-, Kgelken-, Marmel-, Marmor-, Murmel-; zu 2b.: Kgel-; zu 4.: Nuss-.
Ladeburg ON – Ladeburger f., m. ‘randvoll gefüllte Tasse’ 2: JE1-Go Lei.
Mgermelk f. ‘entrahmte Milch, Magermilch’ 1: SA-Rist We, 2: vereinz. Altm., JE2-Mö Scho, JE1-Go Grü, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf.: Magermelk; außerdem: -milch GA-Bö, JE1-Go, CA-Egg Löd; Majermelk STE-Schö; Mare- JE2-Mö; [muamelk] JE2-Scho; Maogermelk HA-AHa; Moagermeak SA-We; Moarermelk GA-Wiep, WO-Ro; [mrmili] Wb-Be; [mmk] SA-Rist.