Kte f. 1. ‘Vertiefung im Gelände, Grube’ 2: Siedler-Je § 265 (s JE1), verstr. ZE, 3: BE-Gü, 4: Wb-Be, DE-Ca – dor ford Asche inne Gde DE-Ca. – 2. ‘Teich, Wasserloch’,  Dk, 4: Wb-Ak 89, CA-Brei, Wb-Be. – 3. ‘Delle, Einbuchtung’ 2: ZE-Hu Roß, 3: BE-Gü, 4: Wb-Be – du hast je sonne Kiete in’n Hut ZE-Roß.
Lautf.: Kute, [kt] Siedler-Je § 265 (s JE1), CA-Brei, Wb-Be; Kiete, [kt] verstr. ZE, Wb-Ak 89, BE-Gü, Wb-Be; [gd] DE-Ca. Zuss.: zu 1.: Kies-, Lm-; sonstiges: Mess-.
1Kuter m. ‘Pflugsattel, Querstrebe, auf der der Pflugbaum aufliegt’, durch Verstellen in vertikaler Richtung wird die Furchentiefe reguliert,  Plg, 2: Vk-Anhalta 21 (ZE-Mühl), 3: a.a.O. 21 (BE-KlMü), BE-Gü, 4: CA-Ak, verstr. BE, Vk-Anhalta 21 (KÖ-Ost), Mda-Fuhne 30 (DE-Ca), DE-Pri.
Lautf.: Kuter; außerdem: [gdr] verstr. BE, Mda-Fuhne 30 (DE-Ca). – Etym.: mögliche Nbf. zu  Kolter ‘Pflugmesser’ aus mndl. couter, vgl. Teuchert 21972,241; Wb-Rheinl 4,1713 Kulter 1b ‘Holzknüttel am Pfluge, die Scharen zurechtzustellen’, 4,1714 kultern 1c. ‘nicht tief pflügen’, daran anknüpfend eventuell Bedeutungsübertragung auf die Stellvorrichtungen am Vorderpflug.
Landstechen n. Kinderspiel, bei dem ein Messer so geworfen werden muss, dass es im Erdboden stecken bleibt, 3: BE-Gü He.
Lanze f. ‘Stab zum Reinigen der Ausläufe der Drillmaschine’ 3: BE-Gü, 4: verbr. BE.
ltschen Vb. 1a. ‘nachlässig, schleppend gehen’, auch ‘mit Pantoffeln laufen’ 2: Wb-Altm 124, JE2-Bu Go, ZE-Buk Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – ltsche toch nich s Wb-Be; Rda.: hei latscht öwwern groten Tohn ‘er läuft mit den Fußspitzen nach innen’ CA-Fö.  TZ: hatschen hendammeln hentoltern hentüffeln hunscheln. – 1b. ‘nachlässig gekleidet herumlaufen’ 3: Wb-We 79. – 2. ‘jmdn. treten, auf etw. treten’,  trden, 2: WO-Sa, verstr. ZE, 3: BE-Gü, 4: verbr. anhalt. – d hast mich all wedder jeltscht Wb-Ak 103; Bollen laotschen ‘die Stengel der Zwiebeln niedertreten’ WO-Sa. – 3. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 3: HA-Alv, Wb-Nharz 114, Spr-Asch 17, 4: Wb-Ak 103, Wb-Be – et jift wat gelatscht Spr-Asch 17.
Lautf.: ltschen JE2-Bu Go, verstr. ZE elbostf., Mda-Sti 119, BA-Ha, KÖ-Grö; laotsch’n, ltsch(e)n Wb-Altm 124, WO-Sa, ZE-Roß, verstr. anhalt.; [ldn] BE-Am Gü. Zuss.: zu 1a.: hinderhr-, hinterdrein-.
2ltschig Adj. 1a. ‘fade im Geschmack, schlecht gewürzt’,  1labberig, auch ‘übermäßig weich, dünnflüssig’, von Speisen und Getränken, 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 115, BE-Gü, 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 37 (DE-Ca) – dat schmeckt heite so latschig, wat de jekocht hast ZE-Roß. – 1b. ‘lauwarm’, von abgestandenen kalten Getränken, 3: Id-Queb 8. – 2. ‘lose herabhängend’, von jungen Baumtrieben, 3: Wb-Nharz 115.
Lautf.: ltschig Id-Queb 8; lattschig, -ich ZE-Roß, Wb-Nharz 115, Wb-Be, BE-Gü; [ledi] Mda-Fuhne 37 (DE-Ca).
lren Vb. 1. ‘unterrichten, unterweisen’, vgl. larnen 2., verstr. – hä lehrte mei schriben ZE-Mü; … wei sprä- ket sau, wie wei schriewet un wie uns de Kanter dat elehrt hat. Wedde 1938,59; tich will ichs schonn noch lrn Drohung, Wb-Be; Sprw.: ‘n eln Hunt is slecht bellen te lern HA-Oh. – 2. ‘Kenntnisse, Fertigkeiten erwerben’, auch ‘einen Beruf erlernen’, vgl. larnen 1., 1/2/3: verbr. nd., 4: CA-Brei – d müst schrm lan, süss bliffste dmlich JE2-Scho; dad hew ig in de Schaule nich jelrd BE-He; der Junge lehrte Schuster un de Dirn wor ok nich mehr to Hus JE2-Gü; Lehren wolle nischt, un arbaien wolle ok nich … Firmenich o.J. 159 (WA-Ost); Sprw.: Un wenn’n sau olt werd wie ne Kauh, man lehrt immer noch tau. Chr-Em 430. – 3. in Verbdg. mit einem Inf. ‘beginnen, anfangen’ – dat fleisch lert rken 3: Mda-Weg 105. – 4. ‘an der  Lre 3. die Furchenbreite des Pflugs einstellen’ 3: BE-Gü, 4: verbr. anhalt. – d mussd en Flch rewwer lorn BE-Gü.
Lautf., Gram.: lehr(e)n, lr(e)n, [lrn] Wb-Altm 126, OST-Pol, JE2-Gü, Siedler-Je Kt. VIII (sö JE1), verstr. ZE elbostf., Mda-Sti 21; lern, [lern] HA-Oh,Id-Eilsa 76, Mda-Weg 105; [ln] SA-Dä, verstr. s Altm., WO-HWa; [ln] verbr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm.; [lrn] vereinz. anhalt.; lieren Bewohner-Altm 1,325, OSCH-Di; [lrn] ZE-Kö, vereinz. CA; [lr], [län] Siedler-JeKt. VIII (JE2, nw JE1); [ln] verstr. OST STE, GA-Jer Schw; [ln] STE-Buch, JE2-Scho; [lrn] verbr. anhalt.; Part. Prät.: -- verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., JE2-HBe Mö Neu, verbr. mbrdb. elbostf.; -i- verbr. ö Altm. n/mittleres JE2, vereinz. s JE2 ö JE1, JE1-Plö, ZE-Gö, WE-Rho, QUE-Que, CA-GrRo.
Lrer m. ‘Lehrer’,  Kantor, 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: verbr. omd. – dor Lror had uns an Rdschwanschen jedsaichd BE-Gü.
Lautf.: Lehrer, Lrer; außerdem: [lr] SA-Dä; [lr] vereinz. nwaltm., verstr. Altm.; [lrr] BE-Gü, verbr. anhalt.; Lährer DE-Kle; [lr] verbr. nwaltm.; Lähre SA-Han; [Lerr] QUE-Di.
Lfsnden n. dass. wie  Lfknpen, 2: JE1-Mö, 3: BE-Gü, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Liefsnieden JE1-Mö; Leibschneiden vereinz. anhalt.; [laibnai] BE-Am Gü.
Lf n. 1. ‘heruntergefallene (trockene) Blätter von Bäumen und Sträuchern’ verbr. – Lef tesammeharken HA-Oh; inn Harwest fällt dat Loof WA-Alt; mor missen noch Lb uff de Mdn machen DE-Ca; Bauernregel: Lb macht’n Acker tb ‘Laub ist als Dung ungeeignet, da es den Boden auslaugt’ Wb-Ak 107. – 2. ‘vom Heu abgefallene Teile,  Heulaub’ 3: BE-Gü, 4: vereinz. w BE – de Hnor fressen es Lb jarne BE-Il.
Lautf.: Loof, lf; außerdem: [louf] SA-Rist; Lef HA-Oh, [lef] Id-Eilsa 76; Laf QUE-Di; luof OSCH-Di; lef Mda-Ro; [leof] SA-Dä; Lb, [lb] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [lp] Mda-Ze (ZE-Roß), Wb-Be; laup Mda-Sti 31 und 48. Zuss.: zu 1.: Kers-; zu 2.: Heulaub; sonstiges: Hauslaub, Kleelaub.