dumpfelig Adj. dass. wie  dump 2., 3: BE-Gü, 4: vereinz. anhalt. – das rchd schonn jans dummlich DE-Ca.
Lautf.: dummelig, [dumli] BE-Gü, CA-Ak; [tumli] Wb-Be; [dumli] DE-Ca.
durchkneffern Vb. ‘schlagen, verprügeln’,  verhauen, 3: BE-Gü.
durchscheckern Vb. ‘langsam hell werden’ – es scheggord schonn drch 3: BE-Gü.
Eckertöpfchen n. dass. wie  Eckerdopp, 3: BE-Gü, 4: Wb-Be.
Lautf.: Eckertöppchen BE-Gü; [ekrtepn] Wb-Be.
kler m. TiN ‘Eichelhäher’,  Hger, 2: vereinz. ö JE2, ZE-Dor Göd, 3: OSCH-Ott, BE-Gü, 4: BE-Sa.
Lautf.: Ekler JE2-Rag; ekeler OSCH-Ott; Eichler JE2-Kar NeuWa, ZE-Dor; [ailr] BE-Sa; Eicheler ZE-Göd; [ailr] BE-Gü.
Eller f. PflN ‘Erle’, auch Bestandteil von FlN, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w/mittleres SA, sonst vereinz. Altm. ö ZE, ZE-HLe, 3: verstr. n/w elbostf. QUE, vereinz. ö elbostf., 4: verbr. anhalt. – in Busch wagsen Ellorn BE-Gü; ..., Ellern, Koppweiden un hohke Pappels, ... Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); In de hohge Elder sat awer wedder de Krammtsvöggel ... Rauch 1929,27; Hadden sie doch alle affgehouwen, so dat vor der exen stund, beyde eyken, esschen, elren ... Salzwedel 1500, Cod. dipl. Brdb. 1.14,472.  Ellernbm Else Erle Erl(en)bm, die wichtigsten Synonyme s. Kt.
Lautf., Gram.: Eller (nwaltm., n/mittlere Altm.: [el], s Altm.: [el]) Sg.; Ellern Pl.; außerdem: [elr] verbr. mittleres/s anhalt.; [er] verbr. n anhalt.; -n wohl f. (bei unmarkierten Belegen ist auch m. oder Pl. möglich) vereinz. nwaltm. Altm., ZE-HLe Möl, vereinz. elbostf., CA-Ra; Ellere vereinz. w WE; El(l)der Rauch 1929,27, Wb-Holzl 82 (HA-Ost); -e vereinz. sw elbostf.; Eldern wohl f. HA-Bo; Ällere WE-La; Älder GA-Ge, HA-Erx, QUE-Su; Äldere vereinz. sw elbostf.; Äl(l)dern wohl f. HA-Iv, vereinz. sw elbostf.; [äldrn] Pl. Mda-Ohre 350 (GA-Rä); Äder GA-Eick; Ehler, [lr] vereinz. n/w elbostf., QUE-Di; Ehlern, lern wohl f. CALV-Ve, WO-Ge, vereinz. w elbostf. (außer WE BLA); Ehlder, Eelder, lder HA-No Ost, Wb-Holzl 82 (WA-KlWa); Eeldern wohl f. HA-Um; Eeldern Pl. WA-KlWa; Ä(h)ler, Aeler, [lr] vereinz. nw elbostf., WA-Ta, WE-Bü, BLA-Brau, vereinz. QUE, BA-Op; Älere vereinz. sw elbostf.; Ä(h)lern wohl f. CALV-Uth, JE1-Ra, verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf.; Ählern m. GA-Wal, HA-Bee; Älern Pl. WE-Lan; Älerke GA-Rä; Äälder, Aehlder, Ählder vereinz. w elbostf., BA-Op Re; ëldere Wb-Nharz 50; Ähldern wohl f. vereinz. w elbostf.; Ähldern m. HA-Bee. – Etym.: mnd. eller ‘Erle, Erlenstamm, -holz’, vgl. HWb-Mnd 1,529.
Eller(n)busch m. ‘Erlenbusch, Erlengebüsch’, auch als FlN, 3: BE-Gü, 4: Wäschke 31909,125 und 71913,125, DE-Kle – ich je nchen Ellornbusch BE-Gü; ..., da kamp uff eema noch eener von’s Ellernbischchen hä ... Wäschke 31909,125.
Lautf.: Ellerbusch Wäschke71913,125, DE-Kle; [elrnbu] BE-Gü, DE-Els; Ellernbischchen Dim. Wäschke 31909,125.
erschrecken Vb. 2: Francke 1904,87, JE2-Scho, JE1-Zie, 3: BE-Gü, 4: verstr. anhalt. 1. ‘in Schrecken versetzen’ – dor had mich awwor orschreggd BE-Scha; d hest m wa äschrkng JE2-Scho. – 2. (refl.) ‘in Schrecken geraten’,  verfrenVetter Leberecht derschrak sich orntlich ... Wäschke61915,45; ich hawwe mich orschroggen BE-GrWi.
Lautf., Gram.: erschrecken JE1-Zie; (1.): Part. Prät.: sw.: [rregd] BE-Ra Scha; st.: [ärk] JE2-Scho; [rrogn] BE-Ra; (2.): st.: 3. Sg. Prät.: derschrak Wäschke 61915,45; Part. Prät.: [rrogn] BE-Gü, vereinz. anhalt.; [ärk] JE2-Scho; derschrocken Heimatkalender-Be 1936,155; sw.: erschreckt Francke 1904,87.
1facken Vb. 1. ‘ Facke spielen’ 4: DE-Ca Je. – 2. ‘mit fünf Steinen (oder Knochen) spielen, die in die Luft geworfen und dann wieder aufgefangen werden müssen’, veralt., 3: Mda-Weg 123, 4: BE-Me. – 3. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 3: BE-Gü, 4: KÖ-Kö, DE-Lau.
Lautf.: facken; außerdem: [fagn] vereinz. anhalt.
2facken Vb. 1. ‘laufen’, bes. ‘ständig, geschäftig umherlaufen’ 2: vereinz. ZE, 4: vereinz. w anhalt. – ik bin schon n paar Mol nah de Wiese jefackt ZE-Kö. – 2. ‘nicht fest sitzen, lose hängen’, von zu großen Schuhen, 3: BE-Gü, 4: vereinz. anhalt. – mai Schk fackt Wb-Be.
Lautf.: facken; außerdem: [fagn] DE-Ca. – Etym.: entweder Bezug zu  1fackeln oder zu  fickfacken urspr. ‘hin und her laufen’, das auch  Faxen zugrunde liegt, vgl. Kluge 242002,270 und 280.