Fettflme f. ‘Bauch- und Nierenfett des Schweins’,  Flme, 2: ZE-Nu, 3: BE-Gü, 4: verstr. anhalt.
Lautf., Gram.: Fettflome CA-Sa; [fedfl] Pl. vereinz. w BE; Fettflume, [fedflm] Sg., -n Pl. ZE-Nu, vereinz. KÖ, Mda-Fuhne 34 (DE-Ca); [fetflaum], [fed-] Sg., [-] Pl. verstr. BE, KÖ-Wö.
Fettht f. 1. ‘Fettschicht’ 4: DE-Mo. – 2. ‘Haut, die das Bauchfett des Schweins umschließt’,  Flse, 3: vereinz. s elbostf., 4: verstr. s CA BE, DE-Ca. – 3. ‘Mettwurst, bei der die Füllmenge in einen Beutel gestopft ist, der aus der dünnen Haut des Bauchfetts des Schweins genäht wird’,  Flsenworst, 3: BA-Ho, BE-Gü, 4: verstr. anhalt. – de Fetthaut nschnai’n DE-Els.
Lautf.: Fetthuut, -ht vereinz. s elbostf. (außer n CA); sonst: Fetthaut, [fethaut], [fedhaud].
Fettkaldaunen Pl. ‘Gericht aus gekochten Innereien des Rindes oder der Ziege’ 3: BE-Gü, 4: verbr. anhalt.
Lautf.: Fettkaldaunen, -kaldau’n, [fedgaldau] BE-Gü, vereinz. anhalt.; [-galau] verstr. anhalt. (außer ö DE).
Fettlebe f., in der Verbdg.: Fettlebe machen ‘gut, reichlich zu essen und zu trinken haben, im Überfluss leben’ 3: BE-Gü, 4: Wb-Ak 56.
Lautf.: Fettlebe BE-Gü; -lwe Wb-Ak 56.
Fichte f. 1. PflN – a. Sammelbezeichnung für Nadelbäume, bes. für Tanne und Fichte (und Kiefer, s. 1b.), 1: vereinz. ö nwaltm., 2: vereinz. Altm., Mda-Ze (verstr. ZE), 3: HA-NHa, BE-Gü, 4: vereinz. w BE. – b. ‘Kiefer’,  Kfer, 2: vereinz. ö JE2 nö/sw JE1, ZE-Reu Stra, verbr. s ZE, 3: vereinz. OSCH, BLA-Hei Ti, vereinz. QUE, CA-GrRo, 4: verstr. anhalt. – 2. Pl. ‘Wald’,  Holt, bes. ‘Nadelwald’ 2: JE1-Grü Stei, ZE-Bur Rie.
Lautf.: Fichte, [fit] (anhalt. [fid]); außerdem: Ficht, [fit] vereinz. ö nwaltm. n/mittlere Altm.
Fickfacker m. vorw. abw. 1. ‘wankelmütiger, unbeständiger, unzuverlässiger Mensch’, auch ‘Mensch, der sich nicht entscheiden kann’ 2: Wb-Altm 50, Bewohner-Altm 2,23, 3: HA-Bee, Wb-We* 259, 4: Vk-Anhaltc 109. – 2a. ‘Herumtreiber, Müßiggänger’  Dgenicht(s), 3: BE-Gü. – 2b. ‘Frau, die umherläuft, um zu schwatzen’ 4: Wb-Be. – 3a. ‘lustiger, lebensfroher Mensch’ 3: HA-Oh. – 3b. ‘Mensch, der andere ständig neckt, foppt’ 3: Wb-Holzl 85.
Firstziegel f., m. ‘halbrunder Ziegel des Dachfirstes’,  Tgel, 3: BE-Gü He, 4: vereinz. w BE.
Lautf., Gram.: [fardsl] f. BE-He; [forddsjl] f. vereinz. w BE; [-dsl] m. BE-Nie; [-dsl] f. BE-KlSchie.
fitscheln Vb. 1. ‘mit einer Rute, Gerte (durch die Luft) schlagen’ 2: ZE-Roß, 3: BE-Gü, 4: Wb-Ak 58, DE-Ca – fitschele dän ma met de Rute um de Beene ZE-Roß. – 2. ‘mit einem Stock ins Wasser schlagen, im Wasser stochern’ 4: Mda-Sti 92, vereinz. w BE. – 3. ‘übermäßig trinken’ 4: Wb-Be.
Lautf.: fitscheln, [fitln] ZE-Roß, BE-Gü, Mda-Sti 92, Wb-Be; fitschel’l Wb-Ak 58; [fid] vereinz. w BE, DE-Ca.
Flden m. 1. ‘flaches Gebäck’ 4: CA-Ak. – 2. ‘großes Stück’ 4: Wb-Ak 58, Wb-Be – an Fl’n Worscht a.a.O. – 3a. ‘Haufen’ 3: BE-Gü. – 3b. ‘Kuhfladen’ 3: Lindaua o.J. 38, Vk-Ask 185 – ... leit se en paar Fladen ... fallen ... Lindaua o.J. 38.
Lautf., Gram.: Fladen BE-Gü; Pl.: Lindaua o.J. 38; fln Vk-Ask 185; [fld] CA-Ak; Fl’n Wb-Ak 58, [fl] Wb-Be.
Fltsch(en) m. 1. ‘(abgerissenes oder abgeschnittenes) großes, breites Stück’, bes. von der Haut, von Kleidung oder Fleisch, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 52, JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ek harre mek en fltschen t’r hant eretten Wb-Nharz 210; Ick heff äm ’n grten Flatsch t’n Rock rät’n. Wb-Altm 52; das is awwor a Fldschen DE-Ca. – 2. ‘Kuhfladen’ 3: BE-Gü, 4: DE-Ca. – 3. Pl. ‘Hautflecke’ 2: ZE-Roß.
Lautf.: Fla(a)tsch(e)n, [flt()n] JE2-Scho, vereinz. elbostf.; Fltschen, [fldn] Wb-Ak 58, DE-Ca; Flatsch, [flat] Wb-Altm 52 (wohl Kurzvokal), Wb-Be; Flatsch(e)n, [flatn] Wb-Altm 52 (wohl Kurzvokal), ZE-Roß (Pl.), verstr. elbostf., Wb-Be; [flatn] SA-Dä.