Flechse f. 1. ‘getrocknetes Fleisch aus der Abdeckerei’, wird als Hundefutter verwendet, 2: Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be. – 2. ‘zum Kochen verwendeter Rindermagen’ 3: BE-Gü, 4: BE-Gier Wa.
Lautf., Gram.: [fleks] Mda-nwJe1a 50, Wb-Be; Fleksen Pl. HA-Oh, CA-Fö; [flegs] BE-Gü Wa; [-n] Pl. BE-Gier.
Fledderwisch m. 1. ‘Flederwisch’, vorw. ein getrockneter Gänseflügel, der zum Abfegen und Abstauben verwendet wird, 2: verstr. mbrdb., 3: JE1-Wol, HA-Oh, vereinz. sö elbostf., 4: verstr. omd. – Rda.: dn fld nor noch an Fleddorwisch in orsch von einem eingebildeten Menschen, BE-Gü. – 2a. ‘leichtfertiger, flatterhafter Mensch’ 2: ZE-Roß, 4: Spr-Anhalt 166, vereinz. w BE. – 2b. ‘liederlicher, unordentlicher Mensch’ 4: BA-Ha, Spr-Anhalt 169.
Lautf.: Fledderwisch (anhalt.: [fledrwi]); außerdem: Flesser-, [flezr-] Wb-Ak 59, vereinz. BE, DE-Els; Fleller- ZE-Cob; [flelrwi] vereinz. sw BE, Mda-Fuhne 15 (DE-Ca); [fldr-] ZE-Kö; fladerwisch Mda-Sti 143; Fleder- JE1-Flö; Flere- HA-Oh.
fsch Adj. 1a. ‘ morsch, brüchig, leicht zerfallend’, auch von Holz, das zu faulen beginnt, 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-Kal, verstr. s Altm. JE2, verbr. JE1, vereinz. w ZE, 3: vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf., 4: Wb-Ak 60 – dät Holt is fsch JE2-Scho; Dr Strick is fsch. Wb-Ak 60. – 1b. ‘weich, schlaff, welk’, von Pflanzen oder Früchten, bes. vom Kohl der keinen festen Kopf gebildet hat, 1: SA-Rist, 2: OST-Bö, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – de Kohl is fß OST-Bö; an fsches Redschen Wb-Ak 60; de Appel is schn fsch Beiträge-Nd 62 (WO-HWa). – 1c. ‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von Birnen,  mulsch, 3: CA-Ca GrRo, 4: BE-KlSchie Wa. – 1d. ‘fadenscheinig, dünn’, von Geweben, 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. n elbostf., CA-Gli Löd – dat Lemmwand (Leinen) is bannich fesch SA-Dä; foosch neien ‘schlecht, unordentlich nähen’ CA-Löd. – 2. ‘kraftlos, erschöpft’,  slapp, auch ‘lustlos’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 56, 3: Wb-Holzl 87, Id-Eilsa 63 – ’t is ’n fschen Krl Wb-Altm 56; ek bin sau fosch Id-Eilsa 63; dat Peerd war nachern sau fohisch Wb-Holzl 87 (HA-Ov). – 3. ‘ärgerlich, zornig’,  1fuchtig, auch ‘eigensinnig, starrköpfig, trotzig’,  dickköppig, 2: ZE-Roß, 3: BE-Gü, 4: verstr. anhalt. – lsen jn, dor is fsch DE-Ca; Se heert’s nich jarne un konne mächtig foosch drewwer wer’n. Alt-Cöthen 83.
Lautf.: foosch, [f]; außerdem: fosche BA-Schie; [fe] Id-Eilsa 63; fß, [fs] SA-Ah Pü, vereinz. mittlere Altm. OST; [faus] SA-Ku Zie, vereinz. nö SA, OST-Bi, GA-Ku; [fes] verbr. nwaltm.; Nbf.: fohisch Wb-Holzl 87.
fern Vb. 1. ‘einheizen, ein Feuer unterhalten’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: QUE-Di, BE-Gü, 4: Wb-Ak 55, vereinz. w BE – es is gld, d mussd haide dichdich faiorn BE-GrWi. – 2. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 4: Wb-Ak 55.
Lautf., Gram.: [fr] 1. Sg. Präs. Mda-Ze (ZE-Reu Stre); [fir] 1. Sg. Präs. a.a.O. (ZE-Gro); feiern, [fairn] Wb-Ak 55, vereinz. w BE; [fai()r] 1. Sg. Präs. Mda-Ze (ZE-Roß); [frn] QUE-Di.
Furzpflaume f. PflN Pflaumensorte mit kleinen runden blauen Früchten,  Spelling, 3: BE-Gü.
Lautf.: [fardsflaum].
Geschirrbaum m. dass., 3: BE-Gü, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: [jarbm].
Geschlinge n. ‘Eingeweide des Schlachtviehs’,  Kaldne, auch ‘essbare Innereien’, bes. Herz, Lunge und Leber, 3: Vk-Ask 375, BE-Gü, 4: Wb-Be, BE-Ge.
Lautf.: Jeschlinge Vk-Ask 375, BE-Ge; -schlinke, [jelike] Wb-Be, BE-Gü.
Gnatzkopp m. 1. ‘Mensch mit schorfigem Ausschlag, Grind auf dem Kopf’ 3: Wb-We 41, 4: Wb-Be. – 2. Schimpfwort – a. ‘garstiges, ungezogenes, weinerliches, quengeliges Kind’ 3: Sprw-Börde, CA-Salz. – b. ‘mürrischer, verdrießlicher, nörgeliger Mensch’, auch ‘eigensinniger, starrköpfiger Mensch’,  Dickkopp, 2: JE2-Scho, 3: vereinz. w elbostf., 4: BE-Al – dät isn olln Jnatskopp, d mkelt wa alles JE2-Scho. – c. dass. wie  1Gnatterkopp 1., 3: HA-Oh, BE-Gü, 4: Wb-Be. – d. ‘beißwütiges Pferd’ 2: JE1-Zi. – e. dass. wie  Gnatzfinke, 3: Wb-We 41, Id-Quea 155.
Lautf.: Gnatzkopp, J-, [jnatskop]; außerdem: [jnadsgob] BE-Al; Nbf.: Natzkopp, [natskop] Wb-Be, BE-Gü.
2gnibbeln Vb. 1. ‘mit den Fingerknöcheln bearbeiten, massieren’ 3: vereinz. w elbostf. – d most mik ml gniwweln HA-Oh. – 2. ‘sich kratzen, scheuern’ 3: BE-Gü. – 3. ‘gebleichtes Leinen mit einem  Gnibbelknken, -stn oder Gnibbstn glätten’ 3: HA-Oh.
Lautf.: gniwweln; außerdem: knibbeln BE-Gü.
Grasbatzen m. ‘Rasenscholle, ausgestochenes Rasenstück’ 3: BE-Gü, 4: BE-Fr, DE-Ca.
Lautf.: [jrsbadsn].